Versandkostenfrei bestellen!*

 
 
Merken
Merken
 
 
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 67362756

Hörbuch (Download) Fr. 10.00
inkl. MwSt.
Download bestellen
Verschenken
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    96 von 142 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Book Lover, 17.05.2015

    Als Buch bewertet

    Das Buch ist einfach unglaublich. Es ist sehr gut geschrieben, man kann die Geschichte richtig fühlen. Es geht um Verzeihung und Reue. Ich hätte nicht gedacht dass mich ein solches Buch so überraschen kann, aber das hat es. Ich kann dieses Buch nur allen ans Herz und auf den Wunschzettel legen.
    FAZIT:
    Ein Wunder der neuen Literatur

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    92 von 134 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lasszeilensprechen, 17.05.2015

    Als Buch bewertet

    Ein interessant umgesetztes Buch zum Thema Verzeihen, welches zu Herzen geht

    Hannah Farr erhält von einer ehemaligen Schulkollegin, die sie damals schikaniert hat, Versöhnungssteine. Falls Hannah ihr verziehen hat, soll sie einen zurückschicken und den zweiten an jemanden, der ihr selbst verzeihen soll. Die Fernsehmoderatorin wartet lange mit ihrer Antwort, bis sie sich schliesslich entscheidet, sich bei ihrer Mutter zu entschuldigen. Ist aber eine Entschuldigung nach so langer Zeit genug? Hannahs Schuld lastet schwer auf ihr, hat sie doch das Leben ihrer Mutter für immer verändert.

    Lori Nelson Spielman, die Autorin von "Morgen kommt ein neuer Himmel", widmet sich in ihrem neusten Buch dem Thema des Verzeihens. Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich muss sagen, dass ich buchstäblich ab der ersten Seite im Geschehen war. Die angenehme Schreibweise hat dabei einen nicht unwesentlichen Beitrag ausgemacht.

    Hannahs Zerwürfnis mit ihrer Mutter wird längere Zeit oberflächlich behandelt, sodass man die ganze Zeit wissen möchte, was wirklich geschah. Ein paar Kapitel haben mich etwas an Chick Lit erinnert- Hannah ist Fernsehmoderatorin und ihre Erzfeindin Claudia versucht ihr hinterlistig den Job abzulaufen. Dazu Hannahs Visagistin Jade, die kein Blatt vor den Mund nimmt, oder Hannahs unsympathischer und egoistischer Freund runden das Bild ab. Könnte man denken...

    Die Geschichte rund um das Verzeihen zwischen Hannah und ihrer Mutter fand ich absolut authentisch. Ich hatte mehrfach einen Kloss im Hals, als Hannah die Geschehnisse der Vergangenheit aus einem neuen Blickwinkel geschildert hat. Ich hatte so viel Mitleid mit ihrer Mutter, die sie anfangs als ich-süchtig dargestellt hatte. Das Ende war für mich passend, genauso wie alle Charaktere des Buches. Aus diesem Gründen bleibe ich auch gerne bei den 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    81 von 130 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Maria Bach, 24.04.2015

    Als Buch bewertet

    Sie ist auf dem Weg, meine Lieblingsautorin zu werden. Schon ihr erstes Buch hat mich sehr berührt, bei diesem ist es nicht anders. Das liegt vielleicht daran, das Lori Nelson Spielman offenbar von eigenen Erlebnissen inspiriert wird und ihre Geschichten desahlb so authentisch sind. Auf die Idee zu Morgen kommt ein neuer Himmel kam sie, als sie ihre eigene Lebensziele-Liste wiedergefunden hat. Und Nur einen Horizont entfernt war Therapie in schwerer Krankheit.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    37 von 61 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Y. W., 10.06.2015

    Als Buch bewertet

    Zwei Steine die das Leben verändern...

    Der Leser wird von Lori Nelson Spielman in ihrem neuen Buch "Nur einen Horizont entfernt" in die Welt der berühmte TV Moderatorin Hannah Farr entführt.
    Hannah ist als Trennungskind aufgewachsen und bringt daher eine sehr vorbelastete Geschichte mit, in der sie sich durch ihre Eltern in einem massiven Loyalitätskonflikt befand, sich in diesem jedoch auf die Seite ihres Vater positioniert.
    Später holt sie dies jedoch ein und sie bereut vieles aus der Vergangenheit.

    Eines Tages bekommt Hannah von einer ehemaligen Mitschülerin zwei Steine und einen Entschuldigungsbrief geschickt. Sie wird aufgefordert einen Stein an die Absenderin zur Vergebung zurück zu senden, dem zweiten Stein soll sie einen weiteren hinzufügen und diese wiederum an eine Person weiterschicken die sie um Vergebung bitten möchte. Hannah denkt sofort an ihre Mutter und ihre ganze Vergangenheit holt sie wieder ein. Sie macht sich auf den langen und beschwerlichen Weg, ihre Mutter um Vergebung zu bitten.

    Auch in Hannahs Alltag läuft derzeit nicht alles glatt. Sie ist in einer Beziehung mit dem Bürgermeister der Stadt, ausserdem wird ihr eine neue Kollegin für Ihre Sendung präsentiert und auch eine Bewerbung bei einem anderen Fernsehsender nimmt einen ganz anderen Verlauf als erwartet.

    Lori Nelson Spielman schreibt sehr detailliert und mit einer besonderen Liebe für ihre Figuren. Sie beschreibt sie so lebendig, dass der Leser sie fast beidem Spaziergang auf der Strasse wieder erkennen kann.
    Ein sehr bewegender Roman über die Macht zweier Steine und was sie im Leben bewegen können. Dieses Buch erhält meine absolute Leseempfehlung, da ich es von der ersten Seite an nicht aus der Hand legen konnte und regelrecht mit den Figuren mitgelitten habe, sowie mit Ihnen in verschiedenen Kurzurlauben war.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    45 von 76 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jürgen M., 10.06.2015

    Als Buch bewertet

    Klappentext:

    Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine runde Steine und eine Anleitung. Einen Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte. Hannah weiss sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat ...

    Meine Meinung:

    Hannah Farr ist eine beliebte Fernsehmoderatorin. Verliebt in ihren Freund Michael, einem vielbeschäftigten Bürgermeister. Eigentlich läuft alles gut, doch irgendwie ist sie nicht zufrieden. Ihre Einschaltquoten stimmen nicht, Michael hat kaum Zeit für sie und sein Hochzeitsversprechen, scheint er vergessen zu haben.
    Ein neuer Job ist in Sicht und eine vage Idee, dient ihr als Bewerbung. Die Entschuldigungssteine ihrer ehemaligen Klassenkameradin Fiona. Diese hat durch ihre Verzeihungsmethode an Ruhm erlangt und könnte als Quotengarant, Gast in ihrer Sendung sein. Fiona hat sie damals gemobbt und hat sich nun entschuldigt. Hannah könnte dann noch das Zerwürfnis mit ihrer Mutter, die sie vor vielen Jahren im Stich lies, als Joker öffentlich machen. Doch als ihre Freundin Dorothy sich in ihrer Sendung für eine schlimme Sache entschuldigt und somit in einen Shitstorm gerät und auch Michael diese Art von Aufsehen, nicht gebrauchen kann, bekommt sie Zweifel. Ausserdem muss sie um ihrer Job fürchten, da Claudia als Konkurrentin und Anwärterin als Co-Moderatorin ihrer Show, bereits in den Startlöchern sitzt.
    Im Grossen und Ganzen, läuft es gerade gar nicht gut und das Bewerbungsgespräch, beim Sender in Michigan beunruhigt sie auch.
    Doch auf dem Weg dorthin, lernt sie den Weingutinhaber RJ kennen und empfindet gleich eine tiefe Verbundenheit. Doch sie liebt Michael und hält an dieser doch eher einseitigen Liebe fest!
    Und da sie ihrer Freundin Dorothy versprochen hat, das sie ihre Mutter aufsucht um sich mit ihr auszusprechen, sitzt ihr auch das noch im Nacken...
    Immer mehr muss sie nun hinterfragen, wer sich hier eigentlich bei wem, entschuldigen muss....

    Mich hat die Idee mit den Versöhnungssteinen gleich fasziniert. Doch wie auch im Laufe der Geschichte klar wurde, reicht eine Entschuldigung meist nicht aus. Die Autorin hat dies jedoch super genutzt, um ihre Geschichte darauf aufzubauen und hat es, wie schon in "Morgen kommt ein neuer Himmel" zu einem sehr emotionalen und vielseitigem Geschehen gemacht. Sie hat wieder einen Haufen Gefühle eingebaut, die beim Lesen deutlich zu spüren waren. Die Charaktere erwachen zum Leben und schaffen damit, ein sehr bewegendes Leseerlebnis.
    Hier wird eindeutig klar, das auch die kleinsten Entscheidungen, nicht nur unser, sondern auch das Leben unserer Mitmenschen, enorm beeinträchtigt und lenken kann. Unwiderruflich und für immer!

    Ein flüssiger und leicht zu verstehender Schreibstil, führen durch das Geschehen und lässt die Leser wunderbar in die Geschichte tauchen. Langeweile kommt hier nicht auf und das ist auch das, was das gelb freundliche Cover ausstrahlt. Immer leuchtend wie die Sonne, egal wie düster es zu sein scheint.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, wenn mich auch "Morgen kommt ein neuer Himmel" noch einen Deut mehr beeindruckt hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    53 von 95 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Karin R., 07.06.2015

    Als Buch bewertet

    Wunderschöne Geschichte um Familiengeheimnisse und die Liebe. Der Schreibstyl der Schriftstellerin liest sich ab der 1. Seite spannend....so dass Sie das Buch gar nicht mehr zur Seite legen wollen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    10 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lici, 26.05.2015

    Als Buch bewertet

    "Nur einen Horizont entfernt" handelt von der TV-Moderatorin Hannah, die für sich für einen neuen Job ein Konzept überlegt, bei dem sie die zur Zeit kursierenden "Versöhnungssteine" aufgreifen will. Einen solchen Stein hatte sie selbst vor einiger Zeit von der Erfinderin der Steine bekommen, welche sie während ihrer Schulzeit mobbte. Die Idee der Steine sieht vor, dass man von den beiden Steine die man bekommt, einen zurück schickt, als Zeichen der Vergebung und den anderen selbst an jemand weiter schickt um diesen um Vergebung zu bitten.
    Bisher hat sie weder den einen zurück geschickt, noch einen weiter geschickt, obwohl sie genau weiss, wen sie um Vergebung bitten kann.

    Der Roman thematisiert was es bedeutet einem Menschen zu vergeben, allerdings auch was es heisst jemand um Vergebung zu bitten. Auch, dass es vielleicht das Schwerste ist sich selbst zu verzeihen und, dass eine Beichte auch Konsequenzen mit sich ziehen kann.

    Ich finde die Idee hinter dem Buch sehr originell, vor allem, da das kein gewöhnliches Thema für einen Roman ist, obwohl es doch jeden Menschen irgendwie betrifft.
    Die Handlung ist interessant aufgebaut und nicht so berechenbar wie das so oft der Fall ist, so weiss man auch 50 Seiten vor dem Ende immer noch nicht, wie die der Roman enden wird. Es liest sich durch einfache Sprache ganz gut und auch das Cover ist sehr hübsch und passend "Morgen kommt ein neuer Himmel" gestaltet.
    Das einzige, was mir nicht so gefällt ist, dass die Idee mit den "Versöhnungssteinen" sich nicht so richtig durch das Buch zieht und stattdessen von den Charakteren erwartet wird, dass eine Entschuldigung und eine Stein genügen um alles zu vergeben, auch wenn sich das natürlich jeder wünscht.
    Trotzdem würde ich den Roman auf jeden Fall weiter empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    21 von 38 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Katharina P., 05.06.2015

    Als Buch bewertet

    Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine runde Steine und eine Anleitung. Einen Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte. Hannah weiss sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat…

    Meine Meinung:
    Dies ist das erste Buch, das ich von der Autorin lesen durfte und es hat mich berührt, begeistert und ich habe es sehr gerne gelesen!

    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch gelesen, weil ich es nicht mehr aus den Händen legen mochte.
    Hannah als Protagonistin mag ich sehr, einfach aus dem Grund, weil sie überhaupt nicht so perfekt ist, wie es in ihrer "Hannah Farr Show" scheint. Sie hat Geheimnisse, Fehler, ist manchmal ein wenig zu gutgläubig, hat eine schwierige Vergangenheit und auch keine einfache Gegenwart. Sie ist mir sympathisch, weil sie so realistisch ist. Somit habe ich sie sehr gern begleitet auf ihrem Weg, ihre eigenen Schatten hervorzuholen, zu verzeihen und sich zu entschuldigen. Auch die anderen Charaktere sind mir sympathisch, wie zum Beispiel die kluge Dame Dorothy mit ihren weisen Sprüchen.

    Die Handlung sprüht nicht vor Action, sondern begeistert eher durch leise Töne, was aber keineswegs heisst, dass es langweilig ist. Es passiert so einiges und es gibt sogar überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte.

    Fazit:
    Ein wunderschönes Buch, das ich sehr gerne weiterempfehle, über die eigenen Fehler, das Verzeihen, die Versöhnung und die Liebe! :)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 3 Sterne

    18 von 31 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ksenia Z., 14.06.2015

    Als Buch bewertet

    Dieses Buch thematisiert das Bedürfnis einem geliebten Menschen zu vergeben, und ihm eine zweite Chance zu geben.

    Die Protagonistin Hannah erhält zwei Versöhnungssteine von einer ehemaligen Freundin. Diese hat sie in ihrer Jugend gemobbt und ihr das Leben schwer gemacht. Nun bittet sie Hannah um Verzeihung. Zwei Jahre ist es her, und Hannah hat ihr noch nicht geantwortet. Als sie im beruflichen Leben keine andere Möglichkeit mehr sieht, antwortet sie Fiona Knowles, der Absenderin des Briefes. Fiona möchte, dass Hannah ihr verzeiht, und einen Stein an die Person schickt, die Hannah um Verzeihung bitten möchte. Sie muss sofort an ihre Mutter denken. Ihre Mutter, mit der sie seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr hat. Wird Hannah ihr vergeben können, für das, was damals geschah?

    Ich muss sagen, dass ich so meine Probleme hatte mit dem Buch. Die naive und gutgläubige Hannah hat mich regelrecht aggressiv gemacht. Ich konnte mich weder zu Beginn der Geschichte, noch zum Ende hin, mit ihr anfreunden. Sie wirkte auf mich sehr distanziert, und abweisend. Während der Handlung konnte ich keine ihrer Entscheidungen nachvollziehen, und musste mich somit durch das Buch schlagen.

    Es wird von Vergebung und von Liebe gesprochen, und ob es nicht besser wäre, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, anstatt weiter in ihr zu graben. Mir ist das eigentliche Thema, welches ich mir erhofft habe, abgedriftet. Es ging vielmehr um Hannah und ihre falschen Entscheidungen, als um das positive Denken, was die Zukunft betrifft. Die Versöhnungssteine sind eine gute Idee, um sich wieder der Person zuwenden zu können, die man um Verzeihung bitten möchte. Doch mir standen diese Steine zu sehr in dem Vordergrund. Mein Lieblingscharakter ist Dorothy, die beste alte Freundin von Hannah. Sie wirkt sehr authentisch und unglaublich sympathisch!

    Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher liest, die sich um das Thema Verzeihen und zweite Chances drehen. Eine leichte Kost ist es meiner Meinung nach nicht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    11 von 18 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Nadine H., 11.06.2015

    Als Buch bewertet

    Reue und Vergebung sind die schwierigsten Herausforderungen im Leben eines Menschen.
    Hannah führt eigentlich ein ganz erfolgreiches Leben. Sie ist Moderatorin ihrer eigenen Show und hat eine glückliche Beziehung mit dem Bürgermeister der Stadt.
    Bis sie eines Tages einen Brief ihrer alten Mitschülerin Fiona Knowles erhält, indem sie sie um Vergebung bittet und zwei Versöhnungssteine mitschickt.
    Ein Stein steht für Vergebung und der andere für Reue.
    Hannah wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und muss sich entscheiden, wem sie ihren Versöhnungsstein schickt.
    Auf der anderen Seite steht die Frage im Raum, ob Hannah Fiona verzeihen kann, was sie ihr damals in der Schulzeit angetan hat.
    Eine Reise zurück in die Vergangenheit krempelt Hannahs Leben komplett um und dies hat nicht nur positive Auswirkungen auf ihre Zukunft.
    Mir hat die Idee mit den Versöhnungssteinen sehr gut gefallen, da es jedem die Möglichkeit gibt einmal über sein Leben nachzudenken und seine Fehler einzugestehen und wiedergutzumachen. Die Steine haben den Charakteren im Buch eine transparente Eigenschaft verliehen. Jeder noch so gutherzige Mensch hat eine dunkle Seite, die er nicht gerne offenbart und die kommt hier zum Vorschein.
    Es gibt mehrere Szenen, die den Leser durch schockierende Enthüllungen überraschen werden.
    Die Protagonistin Hannah ist ein sehr sensibler Charakter, der während des Buches eine tolle Entwicklung durchlebt, die die Versöhnungssteine zum einen ins Rollen gebracht haben.
    Mit einigen romantischen und teilweise kitschigen Stellen wird der Roman nochmal abgerundet.
    Eine Reihe toller Zitate hat mich dann überzeugt das Buch mit 4 Sternen zu bewerten.
    Das bunte Cover strahlt förmlich eine positive Mitteilung aus.
    Die Pusteblume, die im Wind ihre Samen verteilt, weist auf die Versöhnungssteine hin, die um die Welt gehen. Das hat mir wirklich gut gefallen.
    Fazit: Ein aufregendes Buch, das zeigt, was es bedeuten kann seine tiefsten Geheimnisse zu zeigen und auch die Konsequenten zu tragen. Ein schmaler Grat über die Entscheidung sich selbst oder seine Mitmenschen schützen zu wollen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    22 von 42 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonja L., 07.07.2015

    Als Buch bewertet

    Wiedermal ein tolles Buch!!! Ist zwar nicht ganz so gut, wie ihr erstes Buch, aber trotzdem eine super Sommerlektüre

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Saskia D., 06.06.2015

    Als Buch bewertet

    Zuerst einmal fand ich das Cover des Buches sehr schön, die Farben haben miteinander harmonisiert. Auf der Innenseite der Vorderseite des Buches ist nochmal Fionas Buch in "Handschrift" gedruckt, was ich persönlich auch sehr schön fand.
    Ich habe schnell in die Geschichte rein gefunden. Die Situationen war doch ziemlich alltäglich und man konnte sich ein wenig mit der Protagonistin, also Hannah identifizieren.
    Zwischenzeitlich hat mich das Geschehen wirklich so gefesselt, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte/wollte.
    Leider konnte ich keine wirkliche Sympathie zu Hannah aufbauen. Ich fand sie ziemlich naiv für ihr Alter und so hat sich mich an manchen Stellen doch schon ganz schön genervt.
    Allgemein fand ich die Geschichte mit den Steinen erst ein bisschen aus der Luft gegriffen allerdings hat mich das Buch im Laufe der Geschichte umgestimmt und ich würde selbst zu einem Versöhnungsstein greifen, wird zeit das dies mal populär wird :P
    Ich finde, das Buch spricht ein sehr wichtiges Thema an, nämlich das Entschuldigen und das Verziehen. Und das Buch zeigt auch das Verzeihen eben nicht vergeben heisst sonder wie es auch so schön im Buch gesagt wird, bewusst mit dem Schmerz zu leben.
    4 Sterne gibt es von mir, weil mir das alles zu kitschig war und ich irgendwie nicht zur Protagonistin gefunden habe. Trotzdem war das Buch alles in allem ganz gut.

    Mein Fazit : Ein nettes Buch. Es regt zum Nachdenken an und vielleicht findet der ein oder andere danach den Mut sich zu entschuldige oder jemanden zu verzeihen, wer weiss.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 3 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Arachno P., 07.06.2015

    Als Buch bewertet

    Nachdem ich von "Morgen kommt ein neuer Himmel" bis auf ein paar Schwächen recht begeistert war, bin ich mit hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Leider wurden sie jedoch nicht ganz erfüllt...

    Ich hatte etwas Mühe, mich in das Buch hineinzufinden. Der Anfang ist vor allem von Hannahs Arbeit mit ihrer TV-Sendung geprägt und konnte mich leider nicht wirklich fesseln. Da änderte auch der im Klappentext erwähnte (und auch im Umschlag abgedruckte) Brief ihrer ehemaligen Mitschülerin etwas. Hannah selbst fand ich als Protagonistin auch recht anstrengend. Sie ist äusserst naiv und vertrauensselig. Auch die restlichen Charaktere sind entweder keine Sympathieträger oder bleiben vorerst uninteressant. Die Ausnahmen kann man bequem an einer Hand abzählen, ohne sämtliche Finger zu bemühen.

    Das Buch brauchte also einige Zeit, um mich zu fesseln; vor allem im doch sehr guten zweiten Drittel konnte ich es tatsächlich kaum aus der Hand legen. Leider musste die Autorin beschliessen, ein paar Seiten vor Schluss noch eine dramatische Wendung einzulegen, sodass das Ende doch sehr kurz und gequetscht daherkam. Weiterhin wurde ein zumindest für mich essenzieller Teil der Story nicht aufgeklärt und im Dunkeln gelassen. Natürlich muss der Autor dem Leser nicht jede Lösung letztendlich auf dem Silbertablett servieren, aber hier hätte es für mich auf jeden Fall dazugehört.

    Was mich ebenfalls gestört hat: Die Versöhnungssteine wurden irgendwann einfach zu exzessiv verteilt. Als Aufhänger für die Story waren sie eine interessante Idee, aber letztendlich in dieser Menge doch sehr übertrieben.

    Auch wenn ich viel gemeckert habe: Das Buch liess sich dennoch ziemlich flüssig lesen; der Schreibstil ist nachwievor sehr angenehm und führt zu einem kurzweiligen Lesevergnügen. Wenn jetzt noch die Story und der Rest meinen Geschmack getroffen hätten... schade. So ist es leider nur gutes Mittelmass.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    17 von 33 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Elena K., 28.07.2015

    Als Buch bewertet

    Kann mich dem Kommentar nur anschliessen. Sehr packend!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    10 von 17 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Heidrun S., 11.11.2018

    Als Hörbuch bewertet

    Es geht um Vergebung und Verzeihung bitten. Es wird sehr einfühlsam und nachvollziebar berichtet. Ein Thema, was auch jedes eigene Leben berührt, aber trotzdem sehr unterhaltsam vorgetragen. Es lohnt sich !

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    10 von 18 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Yvonne B., 05.08.2018

    Als Hörbuch bewertet

    sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
    angenehme Erzählerstimme

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonjalein1985, 31.05.2015

    Als Buch bewertet

    Inhalt: Als die TV-Moderatorin Hannah Farr sogenannte Versöhnungssteine von der Frau bekommt, die sie in der Schule gemobbt hatte, hat sie erstmal gar nicht vor, dieser zu verzeihen und einen Stein zurückzuschicken. Auch den anderen Stein, mit er ihr eine Person vergeben soll, will sie nicht weiterschicken. Dann aber wird sie durch unvorhersehbaren Ereignissen praktisch dazu gezwungen.
    Und sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen, denn der zweite Stein ist für ihre Mutter vorgesehen. Als sie noch ein Teenie war hat Hannah etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat. Seitdem hat sie keinen Kontakt mehr zu der Frau, die ihr einst so nah stand.
    Wird Hannah über ihren eigenen Schatten springen können und sowohl verzeihen, als auch darum bitten, dass ihr verziehen wird?

    Meinung: Die Idee mit den Steinen finde ich echt super. Einen Stein schickt man der Person zurück, die einen um Verzeihung gebeten hat, wenn man ihr verzeiht. Und den 2. Stein schickt man an eine Person weiter, von der man möchte, dass sie einem verzeiht. Soweit die Theorie. Aber in er Praxis stelle ich mir das echt schwer vor. Und zwar beides. Manchen Leuten könnte ich einfach nicht verzeihen und ich hätte auch Angst, dass andere widerum mir nicht verzeihen.
    In diesem Buch ist es Hannah, die vor dieses Problem gestellt wird und ihre inneren und äusseren Konflikte bewältigen muss.
    Hannah war mir von der ersten Minute an sympathisch. Sie ist eine erfolgreiche TV-Moderatorin und mit dem angehenden Bürgermeister zusammen. Von aussen betrachtet ist ihr Leben also perfekt. Aber es stellt sich schnell raus, dass es das ganz und gar nicht ist. Als Hannah dann damit konfrontiert wird, die Steine zurück- bzw. weiter zu schicken, um sich für einen Job zu bewerben, tut sie dies erstmal nur halbherzig. Kann man wirklich jemanden vergeben, der einen in der Schule massiv gemobbt hat? Hannah zumindest fällt dies sehr schwer. Ich fand ohnehin, dass sie und ihre Entscheidungen und Gefühle, die ganze Zeit sehr glaubwürdig und authentisch waren. Das gefällt mir bei Charakteren immer sehr. Hannah ist eben nicht perfekt. Gott sei Dank, denn wer ist das schon?
    Nach und nach wird Hannah mit immer mehr Problemen konfrontiert, denn die Steine, haben wirklich viel ins Rollen gebracht. Ich konnte mich die ganze Zeit in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen, hoffen, bangen und manchmal auch weinen.
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen.
    Es geht um Konflikte, um Schuld, Reue und um die Macht des Verzeihens. Ein sehr gutes und einprägsames Buch.

    Fazit: Gutes Buch über wichtige Themen und zwei kleine Steine, die alles ins Rollen brachten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    11 von 22 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    n. m., 07.06.2015

    Als Buch bewertet

    In Lori Nelson Spielmans zweitem Roman geht es um die Fernsehmoderatorin Hannah Farr. Zu Beginn des Buches wirkt sie unsicher und ängstlich. Sie klammert sich an ihren Job und ihren Freund und durch ihre Tagträumereien von der Zukunft hat sie übersteigerte Erwartungen, die schnell enttäuscht werden können. Ihre Unsicherheit führt zudem dazu, dass sie sich sehr nach anderen richtet und ihnen mehr vertraut als sich selbst. Da sie nie mit jemandem die Geschehnisse in ihrer Kindheit zurechtrücken konnte, steckt sie in ihren eigenen Erinnerungen fest und ist unfähig ihrer alten Peinigerin und Mitschülerin zu vergeben, als diese ihr Versöhnungssteine schickt und sich für damals entschuldigt. Im Verlauf des Buches lernt Hannah zu vergeben und selbst um Verzeihung zu bitten, wodurch sie weniger verbittert ist und mit grösserer Leichtigkeit durchs Leben geht. Sie vertraut auf ihr Bauchgefühl und fällt ihre Entscheidungen unabhängig von den Erwartungen anderer.

    Zentrales Thema des Buches ist Versöhnung, Vergebung und das Bitten um Verzeihung. Oft haben wir Angst davor, um Verzeihung zu bitten, weil wir nicht abschätzen können, was wir damit lostreten. Aber wenn wir uns überwinden können, nimmt es eine grosse Last von uns.
    Wichtig, um vergeben zu können, ist, dass man nicht nur seinen eigenen Blickwinkel sieht, sondern die Blickwinkel aller Beteiligten, um ihre Handlungen ein wenig verstehen und nachvollziehen zu können - vielleicht hätte man in so einer Situation ja ähnlich gehandelt. Dann wird es auch möglich zu verzeihen.

    Trotz des eher heiklen Themas, ist das Buch wundervoll emotional und flüssig geschrieben. An manchen Stellen kommen einem die Tränen und an anderen kann man sich das Lächeln nicht verkneifen.
    In dem Buch gibt es wundervolle, weise Charaktere; besonders Hannahs blinde Freundin Dorothy ist absolut entzückend.
    Das einzige kleine Minus in meinen Augen ist der plötzliche Schluss, der ein wenig ins Kitschige abdriftet. Da der Schluss aber nur so einen kleinen Teil der Geschichte ausmacht, fällt das Minus kaum ins Gewicht.

    Ein wirklich schöner emotionaler Roman, den man kaum aus der Hand legen kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Y. W., 09.06.2015

    Als Buch bewertet

    Zwei Steine die das Leben verändern...

    Der Leser wird von Lori Nelson Spielman in ihrem neuen Buch "Nur einen Horizont entfernt" in die Welt der berühmte TV Moderatorin Hannah Farr entführt.
    Hannah ist als Trennungskind aufgewachsen und bringt daher eine sehr vorbelastete Geschichte mit, in der sie sich durch ihre Eltern in einem massiven Loyalitätskonflikt befand, sich in diesem jedoch auf die Seite ihres Vater positioniert.
    Später holt sie dies jedoch ein und sie bereut vieles aus der Vergangenheit.

    Eines Tages bekommt Hannah von einer ehemaligen Mitschülerin zwei Steine und einen Entschuldigungsbrief geschickt. Sie wird aufgefordert einen Stein an die Absenderin zur Vergebung zurück zu senden, dem zweiten Stein soll sie einen weiteren hinzufügen und diese wiederum an eine Person weiterschicken die sie um Vergebung bitten möchte. Hannah denkt sofort an ihre Mutter und ihre ganze Vergangenheit holt sie wieder ein. Sie macht sich auf den langen und beschwerlichen Weg, ihre Mutter um Vergebung zu bitten.

    Auch in Hannahs Alltag läuft derzeit nicht alles glatt. Sie ist in einer Beziehung mit dem Bürgermeister der Stadt, ausserdem wird ihr eine neue Kollegin für Ihre Sendung präsentiert und auch eine Bewerbung bei einem anderen Fernsehsender nimmt einen ganz anderen Verlauf als erwartet.

    Lori Nelson Spielman schreibt sehr detailliert und mit einer besonderen Liebe für ihre Figuren. Sie beschreibt sie so lebendig, dass der Leser sie fast beidem Spaziergang auf der Strasse wieder erkennen kann.
    Ein sehr bewegender Roman über die Macht zweier Steine und was sie im Leben bewegen können. Dieses Buch erhält meine absolute Leseempfehlung, da ich es von der ersten Seite an nicht aus der Hand legen konnte und regelrecht mit den Figuren mitgelitten habe, sowie mit Ihnen in verschiedenen Kurzurlauben war.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Scheherazade S., 14.06.2015

    Als Buch bewertet

    Hannah Farr ist TV-Moderatorin mit ihrer eigenen Show, die eigentlich alles hat, was sie sich wünscht, wären da nicht die Versöhnungssteine, die gerade voll im Trend sind und durch die Sozialen Netzwerke schwirren. Eine alte Schulkameradin die Hannah gemoppt hat, hat diesen Hype angefangen und auch Hannah hat einen Brief mit zwei Steinen bekommen. Der erste Stein soll als Zeichen der Versöhnung zurück geschickt werden und der zweite Stein soll zu einer anderen Person weiter gesendet werden, die man um Verzeihung bitten möchte. Eigentlich hat Hannah dieser Schulkameradin noch nicht verziehen, und wen sollte sie eigentlich um Verzeihung bitten? Vielleicht ihre Mutter? So fängt sie an ihre Vergangenheit aufzuarbeiten und stösst auf Unerwartetes.
    Das Buch wird aus der Sicht von Hannah Farr erzählt. Sie war mir als Figur sympathisch, obwohl ich sie für ihr Alter manchmal etwas zu naiv fand. Wenn man dann noch bedenkt, dass sie eigentlich in einem Beruf arbeitet, in dem es sehr hart zugeht, dann passte dieser Charakterzug nicht ganz. Mir hat die Aufarbeitung ihrer Geschichte gut gefallen, man hat nach und nach die Wahrheit über Hannah Farr erfahren, eine Wahrheit, die sie auch vor sich selbst versteckt gehalten hat.
    Der Aufbau der Geschichte hat mich doch sehr an das erste Buch von Lori Nelsen Spielmann erinnert „Morgen kommt ein neuer Himmel“. Eine Frau die eigentlich alles hat und nach und nach an ihrem Leben zweifelt und versucht Licht ins Dunkel ihrer Vergangenheit zu bringen. Das Thema Verzeihen steht hier natürlich im Mittelpunkt. Es wurden sehr viele kleine Geschichten zu diesem Thema am Rande eingeflochten und das hat mir gut gefallen. Das Ende konnte ich allerdings schon ziemlich früh am Anfang absehen, ich habe die Geschichte trotzdem mit Spannung verfolgt.
    Der Erzählstil hat mir wie im Vorgänger sehr gut gefallen und ich bin nur so über die Seiten hinweg geflogen.
    Insgesamt wieder ein sehr schöner Unterhaltungsroman mit dem Thema Vergebung. Von mir gibt es 4 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein