Merken
Magazin
Merken
Magazin
 
 
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 151147907

Taschenbuch Fr. 14.90
inkl. MwSt.
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    MP., 17.04.2024

    Als Buch bewertet

    „Sylt im Getriebe“ ist der neue Glücksroman von Claudia Thesenfitz. Ich muss sagen, ich habe mich sehr gefreut, als ich ihn in Händen hielt, denn ich liebe die Glücksromane.
    Das Buchcover lädt schon gleich zum träumen ein. Sanddünen, Fahrrad, Leuchtturm,Meer… da weiss man sofort worum es geht.
    Ich habe schon einige gelesen, und ich mag die lockere Schreibweise sehr. Vor allem im Urlaub eine tolle Lektüre.
    Zur Story: Marina fühlt sich in ihrer tristen Ehe nicht allzu gut, sie fühlt sich von ihrem Mann allein gelassen, sieht ihn viel zu selten. Eigentlich will sie gerade eine Therapie beginnen um ihre Panikattacken in den Griff zu bekommen, doch dann erreicht sie der Anruf ihrer Cousine. Sabine betreibt einen Fahrradverleih auf Sylt und benötigt dringend Hilfe, da sie ihre Tochter in Spanien unterstützen muss. Trotz ihrer Ängste bezüglich ihrer Panikattacken tritt sie die spannende Reise an. Wie man schon erwarten kann, wird sich dadurch das Leben verändern.

    Der Schreibstil der Autorin ist grossartig, die Worte sind so schön gewählt, dass man das tolle Sylt förmlich spüren und die Nordsee riechen kann.
    Marinas Charakter ist sehr authentisch, man kann sich schnell mit ihr identifizieren und sich in ihre Lage versetzen.
    Ich habe das Buch gerade zu verschlungen. Der lockere, leichte Schreibstil macht es einem aber auch leicht.
    Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen :-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    KristallKind, 04.04.2024

    Als Buch bewertet

    Schon mal auf Sylt gewesen? Nein? Ich auch nicht. Aber Marina! Sie wurde nämlich von ihrer Sylter Cousine zur Hilfe gerufen, um für ein paar Wochen ein Auge auf deren E-Bike-Verleih zu werfen. Als Verwandte konnte Marina ja nun schlecht Nein sagen, denn als Mutter zweier erwachsener Kinder und als Frau eines Mannes, der sie kaum beachtete, hatte sie definitiv Zeit. Welche Herausforderungen die Mittfünfzigerin bewältigte, allen voran die Panikattacken, die sie immer wieder quälten oder die aufregenden Treffen mit einem charmanten Schäfer, erfahrt ihr, wenn ihr in diese Geschichte eintaucht.

    Ich habe während der letzten Jahren keinen Glücksroman verpasst, da ich Claudia Thesenfitz` Geschichten immer wieder zum Niederknien ehrlich und lebendig empfand. Doch dieser Roman hatte dieses Mal einen besonderen Nerv bei mir getroffen und dafür gesorgt, dass ich das Buch regelrecht verschlang.

    Mich begeisterte vor allem die entwaffnende Authentizität der Protagonistin, die mit einer Menge persönlicher Baustellen um die Ecke kam und eher schlecht als recht damit umgehen konnte. Marina war gefühlt eine von uns – durchschnittlich in jeder Hinsicht und so nahbar wie möglich. So war es leicht, sich in die Mittfünfzigerin hineinzuversetzen, die an ihrer Lebenslage zu verzweifeln drohte. In diesem Zusammenhang schienen mir die angesprochenen seelischen, körperlichen und beziehungstechnischen Problematiken gut gewählt, und glaubhaft, ohne unnötiges Drama in die Geschichte eingearbeitet, wobei ich den überaus hilfreichen und humorvollen Freundeskreis, der sich in Windeseile um Marina aufgebaut hatte, ausserordentlich mochte.

    Die Handlung wirkte auf mich durchaus realistisch, in der Summe allerdings ein wenig zu glatt, was mich in diesem Fall aber nicht sonderlich störte. Insbesondere gefiel mir, dass die Autorin das Problem von Marinas Panikattacken durch die komplette Erzählung, bis zu einer akzeptablen Lösung, mitzog und damit letztlich eine tröstliche Botschaft vermittelte.

    Am Ende entpuppte sich für mich „Sylt im Getriebe“ als absoluter Pageturner! Ich hatte unwahrscheinlich viel Spass an der warmherzigen Geschichte, die den Zusatz „Glücksroman“ definitiv verdient! Es waren diese ehrlichen, aus dem Leben gegriffenen Situationen, die für mich das Besondere an diesem Konzept ausmachten. Ein fantastisches Buch, meiner Meinung nach, und nicht nur für Wechseljahresfrauen lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kyra112, 31.03.2024

    Als bewertet

    Ein ruhiges, beschauliches Leben in Hamburg, immer dafür sorgen, dass der Gatte was Essbares bekommt, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, immer schön die Hemden bügeln und das Haus zum Glänzen bringen. Das ist die Beschreibung von Marinas Leben, das sie so von ihren Eltern gelernt hat und ihr Ehemann Rolf als selbstverständlich ansieht. Als Marina der Bitte ihrer Cousine Sabine folgt und sie deren E-Bike-Verleih auf Sylt für kurze Zeit schmeisst, stellt Marina ihr Leben in Frage.

    „Sylt im Getriebe“ von Claudia Thesenfitz ist ein Roman, der Thematiken beschreibt, die aus dem wahren Leben gegriffen sind. Erzählt wird das Ganze vor dem traumhaften Hintergrund der berühmten nordfriesischen Insel Sylt.
    Meiner Meinung nach ist Claudia Thesenfitz mit diesem Buch ein beeindruckend authentischer Roman gelungen. Habe ich am Anfang noch die Augen verleiert, ob der anstrengenden Protagonistin Marina, hat diese sich von Seite zu Seite immer mehr Sympathie erarbeitet.
    Dieses Buch ist ein wahrer Mutmacher für alle gestandenen Frauen in den Wechseljahren, aber auch für jene, denen dies noch bevorsteht und dient den letztgenannten als Respekt einflössend gegenüber den älteren Frauen in ihrer Umgebung.
    Die Autorin spricht wichtige Themen an, das selbstständige Sein einer Frau, die nicht nur die Rolle der Ehefrau und Mutter intus hat, sondern auch eigene Ziele und Wünsche im Leben haben sollte bzw. muss! Gleichzeitig macht sie Mut, über das Thema Menopause offen zu sprechen, schliesslich gibt es genug Verbündete, die gemeinsam helfen können, diese Zeit zu überstehen. Das Buch lehrt aber auch, dass Freundschaft, ein offenes Ohr und das Besinnen auf die grundlegenden Dinge im Leben helfen können, ein schönes, spannendes, entspannenden und auch ein Leben mit Liebe zu führen.

    Fazit: Ein wunderschöner, authentischer Mutmacher für alle Frauen, der Verständnis weckt und auch wecken sollte und lehrt, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und hin und wieder mal den Blickwinkel zu wechseln.
    Eine Empfehlung für selbstbewusste Frauen, aber auch für all jene, die an einem Scheidepunkt in ihrem Leben stehen oder denen etwas fehlt, von dem sie noch nicht wissen, was es ist!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Petra S., 06.05.2024

    Als Buch bewertet

    Angststörungsbewältigung auf Sylt

    4,5 Sterne

    Marina ist Mitte 50, mit Rolf verheiratet, seit jeher Hausfrau, und beide Kinder sind schon länger aus dem Haus. Seit einiger Zeit hat sie mit Angststörungen zu kämpfen, sodass sie sich nicht mal mehr richtig aus dem Haus zu gehen traut.
    Bis sie einen Hilferuf ihrer Cousine Sabine erhält: Deren Tochter kommt mit dem Baby in Barcelona nicht zurecht und sie will sie unterstützen, und Sabine braucht nun jemanden, der in dieser Zeit ihren E-Bike-Verleih auf Sylt betreut.
    Also macht sich Marina nach einigen Anlaufschwierigkeiten auf den Weg von Hamburg auf die wunderschöne Ferieninsel, um den E-Bike Verleih während Sabines Abwesenheit zu betreuen.

    Der neueste Sylt-Glücksroman ist wieder wundervoll geschrieben und man kann sich soo gut in Marina hineinversetzen. Auch die Örtlichkeiten sind wieder anschaulich beschrieben, sodass man alles genau vor Augen hat. Eine Übersichtskarte der Insel wäre noch schön gewesen, sodass man Marinas Wege gut nachvollziehen hätte können.
    Eigentlich ist sie ja typisch klischeehaft: seit jeher Hausfrau und Mutter, weil ihr Mann das so wollte (er verdient ja eh die Brötchen); die Kinder sind aus dem Haus, also hat sie kaum was zu tun; ihr Mann arbeitet aber immer länger und ist kaum noch daheim, sie kocht also für die Mülltonne; aber trotzdem will er nicht, dass sie in seinem Betrieb mitarbeitet, damit sie etwas zu tun hat. Ein Schelm, wer da Böses denkt...
    Und dann hat sie auch noch zu den Wechseljahresbeschwerden massive Angststörungen, sodass sie sich teilweise nicht einmal aus dem Haus traut.

    Zu ihrem Glück kommt dann der Hilferuf ihrer Cousine, denn einfach mal wegzukommen aus dem tristen Alltag und dem faden Eheleben ist natürlich genau das, was sie braucht!!
    Auch wenn es nicht einfach ist, denn auf Sylt kennt sie niemanden, sie hat keine Ahnung von E-Bike Verleih und Geschäftsführung; doch sie macht instinktiv alles nach Gefühl. Und die nette Nachbarin macht sie mit anderen Frauen im gleichen Alter bekannt, sodass sie auch gleich (hilfreichen) Anschluss hat.
    Und selbstverständlich ist es ein Liebesroman: ich erwähne somit also nur kurz Schäfer Inger ;)
    Die 'Überraschung' am Ende war zu erwarten, natürlich gibt es ein Happy-End, und man hat sich beim Lesen wirklich wohl gefühlt, weil eben alles so schön ausgeht - leider eher unrealistisch zum echten Leben, aber Bücher sind dazu da, um sich wegzuträumen.


    Fazit:
    Wieder ein wundervoller Glücksroman mit einer sympathischen Protagonistin, der eine ernsthafte Problematik mit Wohlgefühl und Humor behandelt; mit einer schönen Prise Romantik und dem wunderschönen Setting Sylt, das Urlaubsgefühle aufkommen lässt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Booklooker, 03.04.2024

    Als bewertet

    Moin, Mädels!

    Habt ihr Lust auf literarische Auszeit auf Sylt? Dann kommt mit zum "E-Bike Verleih mit Herz", leiht euch ein Fahrrad und geniesst eine ausgedehnte Tour durch die malerische Dünenlandschaft, mit "Sylt im Getriebe" von Claudia Thesenfitz:

    Das schöne Cover ist in warmen Farben gehalten und sprüht vor Lebensfreude. Wenn der Blick auf die kecke Möwe fällt, die auf der Suche nach Futter ist, kann man sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Wenige Schritte von ihr entfernt, parkt ein modernes Damenrad; der Fahrradkorb ist mit frischen Blumen geschmückt. Die Besitzerin wendet den Betrachter*innen den Rücken zu, sie schützt sich mit einem Hut vor der Sonne und schaut sinnend zum Leuchtturm empor, der im Hintergrund zu erkennen ist. Der witzig-spritzige Titel stimmt auf einen unbeschwerten Urlaub auf Sylt ein. Das ist Nordseefeeling pur!

    Wie alle Bände aus der "Gllücksroman"-Reihe spielt der neue Roman "Sylt im Getriebe" auf Sylt. Wer schon einmal dorthin gereist ist, wird viele Sehenswürdigkeiten (und die besten Restaurants) auf der friesischen Insel wiedererkennen. Im Mittelpunkt steht Marina, eine sympathische Frau von 50 Jahren, die als Hausfrau in Hamburg lebt. Nachdem ihre Kinder das Nest verlassen haben, ist sie in ein tiefes Loch gefallen. Ihre Ehe ist von Lieblosigkeit geprägt; ihr Mann Rolf ist ein erfolgreicher Geschäftsmann in einem Autohaus, behandelt seine nicht berufstätige Ehefrau von oben herab und bringt ihr keinerlei Wertschätzung, geschweige denn: Liebe entgegen. Marina welkt dahin, sie leidet unter massiven Ängsten und Panikattacken, die sie in ihrer Lebensqualität einschränken und zu einer Psychotherapie zwingen. Durch die Bitte ihrer Cousine, sie in ihrem EBike-Verleih in Keitum auf Sylt zu vertreten, erhält sie die Chance, aus ihrem tristen Alltag auszubrechen, sich ihren Ängsten zu stellen und ganz neu durchzustarten.

    Claudia Thesenfitz ist eine Mut machende, tiefgründige Geschichte gelungen, in der sich viele Frauen in der Mitte des Lebens wiedererkennen können. Leicht und locker zu lesen, sprüht diese Lektüre vor Charme und Zuversicht. Diese lebensbejahende, unterhaltsame Wohlfühl-Roman macht einfach Lust auf Meer!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Laura W., 14.05.2024

    Als Buch bewertet

    4.5 Sterne

    Marina ist Mitte 50 und ihr Eheleben verläuft langweilig, seit die Kinder aus dem Haus sind und ihr Mann die Abende mit Überstunden in der Firma verbringt. Da kommt ein Hilferuf von ihrer Cousine. Diese betreibt einen E-Bike-Verleih auf Sylt und bittet Marina sie dort zu vertreten. Aber Marina leidet an Panikattacken und es ist fast unvorstellbar für sie an einen fremden Ort zu gehen, geschweige denn einen Betrieb zu leiten! Dennoch ist sie mutig und will ihre Cousine nicht hängen lassen! Das sie auf Sylt angekommen eine Gruppe Frauen trifft, die sich gegenseitig unter die Arme greift und sich Mut zuspricht, hat sie allerdings nicht erwartet. Und da ist auch noch ein attraktiver Schäfer, der ihr Herz höher schlagen lässt...

    Ich kenne schon einige Sylt-Romane der Autorin und lese diese auch gerne, weil einen als Leser immer ein wunderbares Gefühl nach Urlaub und eine Sehnsucht nach Sylt überkommt! Dieser zählt auch noch zu einem ihrer besonders gelungenen Romane, in meinen Augen.

    Der Schreibstil ist wieder sehr locker und leicht und der Roman ist deshalb definitiv die perfekte Strandkorblektüre zur Entspannung! Sehr bildhaft und schön wurden die Orte auf Sylt beschrieben und man merkt der Autorin in jedem Buch an wie sehr sie diese Insel liebt.

    Marina hat mit Panikattacken zu kämpfen und das Thema wurde behutsam in den Roman eingebettet ohne zu schwer zu wirken. Die Gedanken und Gefühle von Marina wurden nachvollziehbar beschrieben und ihre Handlungen konnte ich ebenfalls verstehen.

    Die Geschichte ist durchaus etwas vorhersehbar aber dennoch habe ich sie gerne gelesen und konnte mich dabei entspannen.

    Fazit: Wieder eine gelungene Syltgeschichte mit dem ernsteren Thema der Panikattacken. Die Liebe zur Insel merkt man der Autorin einfach an!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    redcappy, 30.03.2024

    Als Buch bewertet

    Koumpounophobie!

    Cover und Titel machen Lust auf eine literarische Auszeit an der Nordsee. Weisser, weicher Sand, Leuchtturm in den Dünen, strahlend blauer Himmel mit ein paar Schön-Wetter-Wölkchen, eine leichte Brise die durch die Haare der Frau weht, die dem Betrachter den Rücken zukehrt. Man hört die Möwen am Himmel regelrecht kreischen, riecht die salzige Meerluft.

    Marina, eine Mittfünfzigerin, gefangen in einer lieblosen Ehe mit einem durch und durch patriarchalen Ehemann, der sie nicht mehr als Frau sondern eigentlich nur noch als nützliches Inventar seines Hauses sieht, erreicht der Hilferuf ihrer Cousine. Sabine betreibt einen e-bike-Verleih auf Sylt und braucht dringend kurzfristig eine Vertretung.
    Marina ergreift die Chance, obwohl sie eigentlich panische Angst davor hat und bricht aus ihrem Alltag und vor allem aus dem Alltag ihres Ehemannes aus.

    "Sylt im Getriebe" ist an keiner Stelle langweilig. Man will stets wissen, wie es mit Marina, dem Fahrradverleih und dem Schäfer Inger weitergeht. Es ist eine Geschichte darüber, dass in uns Frauen oftmals so viel mehr steckt, als wir und leider auch als viele Männer es uns zugestehen wollen. Und es ist eine Geschichte darüber, dass man mit Mitte 50 nochmal richtig durchstarten kann, auch wenn einen nur noch vielleicht 20-30 gute Sommer erwarten.

    Herzhaft lachen musste ich bei der Erwähnung dieser seltsamen Angst, bzw. dem Ekel vor Knöpfen "Koumpounophobie", denn die kenne ich leider selbst nur zu gut, sonst normalerweise aber niemand.

    Ein tolles mutmachendes Buch, vor allem für "Klima-Queens" und solche, die es werden wollen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Leseratte5, 23.05.2024

    Als Buch bewertet

    Endlich mal wieder ein neuer Roman der Sylt-Reihe von Claudia Thesenfitz, denen ich immer mit grosser Freude entgegenfiebere.
    Auch dieses neue Buch mit der Geschichte um Marina hat mir wieder sehr viel Freude beim Lesen bereitet :))

    Eine Frau, Mitte 50, mitten im Leben und unzufrieden mit dem, was sie umgibt. Dazu entwickeln sich bei Marina Panikattacken, denen sie konsequent versucht zu begegnen. Doch dorthinein bekommt sie einen Anruf ihrer Cousine, die sie darum bittet als Vertretung bei deren E-Bike-Verleih auf Sylt auszuhelfen.
    Etwas zögerlich ob dieses Hilferufes nimmt sie schliesslich doch diese grosse Herausforderung an und hofft somit auch ihre Panikattacken in den Griff zu bekommen.

    Was ihr vor Ort dann alles so widerfährt und welche Dinge noch zu Tage kommen, sind einfach liebenswert und unterhaltsam geschrieben und zu lesen.
    Die Autorin bringt den Leser*innen die Charaktere in einer so feinsinnigen Art nahe, dass man direkt in die Geschichte eintaucht und das Meer auf Sylt spüren kann.

    Das Buchcover gefällt mir diesmal wieder sehr gut - es macht auf jeden Fall gleich wieder Lust auf Urlaub, Sommer, Sonne, Strand und Meer :-)

    Alles in allem ist Claudia Thesenfitz wieder ein wunderschöner Wohlfühlroman gelungen, der am Ende mit seinen 256 Seiten einfach viel zu kurz war!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Carla B., 16.04.2024

    Als Buch bewertet

    Das Buch verspricht gute Unterhaltung

    Ich bin mittlerweile ein richtiger Fan der Autorin und freue mich über jedes neue Werk von ihr. Die Bücher haben einen wunderbaren Wohlfühlcharakter und sind so authentisch. Es geht um aktuelle Themen und Frauen in einem Alter, das viele Veränderungen mit sich bringt. Das kann schon mal beängstigend sein und man muss sich überlegen, was man vom Leben noch so erwartet und vielleicht auch, ob das noch der richtige Partner an meiner Seite ist.

    Mir gefällt auch, dass die Autorin immer wieder auf die Wohnungsknappheit auf Sylt aufmerksam macht. Viele Menschen müssen täglich teils weite Strecken pendeln, da sie sich die Mieten auf der Insel nicht leisten können. Ein Grossteil der Immobilien steht sehr lange Zeit im Jahr leer, da es von den Eigentümern nur zu Urlaubszwecken genutzt wird.

    Das Cover ist wiedermal super schön geworden und passt sehr gut zur Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und so lässt sich das Buch sehr gut lesen.

    Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr wohlgefühlt und wunderschöne und unterhaltsame Lesestunden verbracht. Dafür vergebe ich 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    Lest euch am Ende des Buches unbedingt die Danksagungen durch – die sind so süss!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    crazy girl, 27.03.2024

    Als Buch bewertet

    Marina ist 56 Jahre alt. Ihre beiden Kinder sind aus dem Haus und ihr Mann erfolgreich in seinem Job. Sie leidet unter Panikattacken und zieht einen Therapeuten zu Rate. Da erreicht sie der Hilferuf ihrer Kusine . Sie braucht für drei Monate jemanden, der ihren E-Bike-Verleih auf Sylt leitet. Da sie sich keine Angestellte leisten kann, hat sie an Marina gedacht. Doch wie soll das gehen? Sie muss doch für ihren Mann Rolf Putzen, Kochen, Waschen, Bügeln obwohl er eigentlich immer spät oder gar nicht zu Hause ist. Als sie dann doch nach Sylt fährt, freundet sie sich schnell mit den einheimischen Frauen an, trifft sich mit ihnen zum Zumba-Tanzen am Strand und sie gründen eine Whats-App-Gruppe "Klima-Queens". Alle sind in der Meno-Pause und haben damit ihre Probleme. Als dann auch noch der Fahrradverleih vor dem Ruin steht, halten die Frauen zusammen. Und dann ist da auch noch der attraktive Schäfer.
    Das Cover passt zu den anderen Büchern aus der Sylt-Serie und zur Geschichte. Der Erzählstil ist gewohnt unterhaltsam und lässt sich flüssig lesen. Die Protagonisten werden sehr liebevoll beschrieben und ich sehe sie förmlich vor mir. Die Kommunikation per Handy ist authentisch beschrieben und bringt mich auch zum Lächeln.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Monika T., 26.05.2024

    Als bewertet

    Marina ist 56 Jahre alt und lebt zusammen mit ihrem Mann in Hamburg. Ihre beiden Kinder sind erwachsen und schon ausgezogen und sie ist immer noch Vollzeithausfrau. Seit einiger Zeit leidet sie an Panikattacken und Angststörungen und ist deswegen in psychiatrischer Behandlung. Eines Tages bittet sie ihre Cousine um Hilfe. Sie soll deren Fahrradverleih auf Sylt für einige Wochen übernehmen, da diese ihre Tochter mit ihrem Baby unterstützen muss. Schweren Herzens macht sich Marina auf den Weg nach Sylt, denn sie schafft es nicht, ihre Cousine im Stich zu lassen. Dort entdeckt sie, wie schön das Leben sein kann und dass andere Frauen mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben wie sie....

    Ich habe schon einige Romane aus der Sylt-Reihe gelesen und bin ein grosser Fan der Autorin. Auch mit diesem Buch konnte sie mich sofort wieder überzeugen. Sie hat es schon mit der ersten Seite geschafft, mich zu fesseln und faszinieren. Der Schreibstil ist wunderschön und hat mich oft zum Lachen und Schmunzeln gebracht. Doch gab es auch einige Passagen, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Insgesamt wieder ein gelungener Roman, den ich innerhalb eines Tages inhaliert habe und der mir richtig gut gefallen hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Rieta G., 10.04.2024

    Als Buch bewertet

    Ein "Must have" für Frauen Ü 50
    Dieser Roman war für mich das erste Buch von Claudia Thesenfitz und ich wusste nicht, worauf ich mich einlasse. Selten habe ich so ein interessantes, lustiges und zum Nachdenken animierendes Buch gelesen, welches ich gern weiterempfehle. Das Cover zeigt eine Frau, die nach vorn schaut.
    Marina, 56 Jahre alt hat die beste Zeit des Lebens hinter sich. Kinder aus dem Haus, der Mann kommt immer später von der Arbeit und sie sitzt allein und gelangweilt zu Hause. Der Weg zum Psychologen, wegen immer stärker werdender Angst- und Panikattacken gab ihr etwas Mut.
    Dann kommt unerwartet der Ruf ihrer Cousine von der Insel Sylt, die nach Spanien muss um ihrer Tochter beizustehen. Marina soll unbedingt kommen um ihr Geschäft, einen Fahrradverleih am Leben zu erhalten.
    Und so entwickelt sich Marina von einer ängstlichen Hausfrau in eine blühende, lebenslustige Frau, die die Vergangenheit mit ihren Ängsten und Phopien hinter sich lässt. Sie findet Freundinnen, einen neuen Mann und beginnt ein neues Leben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Rieta G., 16.04.2024

    Als Buch bewertet

    Dieser Roman war für mich das erste Buch von Claudia Thesenfitz und ich wusste nicht, worauf ich mich einlasse. Selten habe ich so ein interessantes, lustiges und zum Nachdenken animierendes Buch gelesen, welches ich gern weiterempfehle. Das Cover zeigt eine Frau, die nach vorn schaut.
    Marina, 56 Jahre alt hat die beste Zeit des Lebens hinter sich. Kinder aus dem Haus, der Mann kommt immer später von der Arbeit und sie sitzt allein und gelangweilt zu Hause. Der Weg zum Psychologen, wegen immer stärker werdender Angst- und Panikattacken gab ihr etwas Mut.
    Dann kommt unerwartet der Ruf ihrer Cousine von der Insel Sylt, die nach Spanien muss um ihrer Tochter beizustehen. Marina soll unbedingt kommen um ihr Geschäft, einen Fahrradverleih am Leben zu erhalten.
    Und so entwickelt sich Marina von einer ängstlichen Hausfrau in eine blühende, lebenslustige Frau, die die Vergangenheit mit ihren Ängsten und Phopien hinter sich lässt. Sie findet Freundinnen, einen neuen Mann und beginnt ein neues Leben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    brauneye29, 01.04.2024

    Als bewertet

    Zum Inhalt:
    Marinas Ehe ist nicht mehr das Gelbe vom Ei und sie hat Panikattacken. Ausgerechnet jetzt ereilt sie der Hilferuf ihrer Cousine, die dringend zu ihrer Tochter muss und Marina soll sie auf Sylt in ihrem Fahrradverleih vertreten. Tapfer stellt sie sich der Herausforderung und wird mehr als überrascht, denn dort vergisst sie unter anderen auch ihre Panik.
    Meine Meinung:
    Das ist doch ein Roman, bei dem man ganz genau weiss, dass alles gut ausgeht und es der Protagonistin am Ende gut gehen wird, aber das macht nichts, denn der Weg dahin ist gut ausgearbeitet, schön geschrieben, hat was fürs Herz und auch Humor. Genau so ein Buch, dass man mal eben zwischendurch weg liest und gut drauf ist nach der Lektüre. Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, die Protagonisten interessant. Gerade auch den Schäfer fand ich gut. Aber auch die Zumbatruppe.
    Fazit:
    Schöne Urlaubslektüre

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Gudrun L., 21.04.2024

    Als Buch bewertet

    In dem Roman geht es um Marina.
    Sie ist Mitte Fünfzig und fühlt sich alleine.
    Der Ehemann geht seinem Beruf und den Hobbys nach und die Kinder sind aus dem Haus.
    Alleine auf dem Weg in einen Supermarkt bekommt sie schon Panik.
    Deshalb macht sie eine Therapie um damit besser klar zu kommen.
    Als sie wieder einmal im Wartezimmer sitzt ruft ihre Kusine an und fragt ob sie nicht in ihrem Betrieb eine kurze Zeit als Aushilfe einspringen kann da sie zu einem Notfall nach Spanien muss.
    Sie hat einen E - Bike - Verleih auf Sylt.
    Marina ist hin und hergerissen, stellt sich aber dann doch der Herausforderung.
    Dort fühlt sie sich bald wohl als auch noch eine Gruppe Frauen ihr beisteht und immer hilft.
    Sie ist etwas verwirrt als sie einen attraktiven Schäfer kennenlernt und zuguter Letzt auch noch ihr Mann mit einem Geheimnis überrascht.
    Die ideale Urlaubslektüre.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    girasolita, 01.05.2024

    Als Buch bewertet

    Unterhaltsamer Sommerroman

    Mittfünfzigerin Marina dümpelt in ihrem Leben vor sich hin, bis ihre Cousine sie um Hilfe bittet bzw darum, sie für drei Monate im E-Bike-Verleih auf Sylt zu vertreten. Marina, die mit Panikattacken kämpft, zweifelt erst, stellt sich aber dann doch der Herausforderung. Auf Sylt trifft sie auf eine lustige Frauen-Truppe, und sie bilden die „Klima-Queens“, und tauschen sich über Probleme in den Wechseljahren aus und unterstützen sich gegenseitig. Und Marina muss sich entscheiden, ob sie zurück in ihr langweiliges Leben will, oder auf Sylt bleiben und den E-Bike-Verleih ihrer Cousine komplett übernehmen.

    Mir hat der Roman, wie die bisherigen Romane der Autorin auch schon, sehr gut gefallen, ein schön lockerer Schreibstil, trotz teilweise ernsteren Themen, die durchklingen.

    Nette Unterhaltung, nicht nur zum schmökern am Strand.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    zitroenchen, 09.05.2024

    Als Buch bewertet

    Ein neuer Glücksroman der Autorin Claudia Thesenfitz.

    Das Cover passt hervorragend in die Reihe und macht wieder Urlaubsgefühle und Lust den Roman zu lesen.

    Ebenfalls spielt die Geschichte wieder auf der wunderschönen Insel Sylt. Man ist sofort in Urlaubsstimmung und geniesst ein paar Stunden Auszeit.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, lustig und nachdenklich zugleich. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch verschlungen.

    Ich mag an diesen Romanen, dass die Autorin immer ein aktuelles Frauenproblem (diesmal Wechseljahre und Panikattacken) in einer leichten lustigen Geschichte verarbeitet. Dabei sind die Protagonisten immer super authentisch und sympathisch. Viele Frauen können sich hier wiederfinden und vielleicht auch Lösungen für das eigene Leben finden.

    Am Ende geht natürlich immer alles gut aus :-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Tobago12, 29.04.2024

    Als Buch bewertet

    Marina hat Panikattacken und ihre Ehe ist auch nicht zum Besten bestellt, da ereilt sie ein Hilferuf ihrer Cousine. Sie soll sie auf Sylt in ihrem E-Bike Verleih vertreten. Jedoch mit ihren Panikattacken hat sie Zweifel, dass das geht. Dennoch versucht sie das Abenteuer und reist nach Sylt. Dort angekommen hat sie nicht mit der Hilfe der Einheimischen gerechnet und dann begegnet ihr noch der Schäfer. Und schon ist nichts mehr, wie es war.
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und auch die Hauptdarstellerin Marina in Ihrer Rolle. Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich zügig lesen. Marinas Mut sagt uns, es ist nie zu spät etwas Neues/Anderes auszuprobieren und vor allen Dingen auch mal etwas zu wagen. Ich kann das Buch ohne Einschränkung emfehlen. Es macht zum Teil auch nachdenklich. Die Landschaftsbeschreibung macht ganz viel Lust auf Sylt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Ann-Christin G., 24.04.2024

    Als Buch bewertet

    Gänzlich neu ist mir dieses Buch aus einer Buchreihe in die Hände gefallen. Leider sagte mir weder die Autorin etwas noch erzählte der Klappentext zuviel. - machte aber neugierig.

    Das Buchcover mega ansprechend und der Titel über Sylt - da kann nichts schiefgehen. Leider erwies sich das erste Drittel als etwas mühsam, danach wurde das Buch aber Seite um Seite verschlungen.

    Im Roman findet sich glaub ich jeder wider. Eine tolle Zusammenstellung der Figuren, deren Probleme, Glück und das es für einen Aufbruch und Neuanfang nie zu spät ist lassen denk ich viele Herzen höher schlagen. Ein tolles Buch für kurzweilige Lesestunden und gute Laune. Vollste Empfehlung und bestimmt nicht das letzte Buch für mich aus dieser tollen Reihe. Bin fast schon etwas traurig, die ersten nicht gelesen zu haben. Wird jetzt aber direkt nachgeholt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Julia K., 09.04.2024

    Als Buch bewertet

    Der neue Glücksroman von Claudia Thesenfitz macht im wahrsten Sinne glücklich! Ein eigentlich ernsteres Thema, wird sehr sensibel und humorvoll zum „Ratgeber“ ohne trocken, ernst oder langweilig zu sein. Ich habe mich in einigen Punkten wiedergefunden und bin nun sehr erleichtert, dass wohl alles „normal“ ist. Beruhigt doch sehr, wenn man weiss, dass man nicht alleine ist! Der Autorin ist es gelungen, mich positiv zu motivieren. Die Figuren der Geschichte waren mir alle (ausser Marinas Ehemann) sehr sympathisch. Zum Schluss gibt es auch noch ein ganz wunderschönes Happy End! Der Schreibstil der Autorin ist ganz wunderbar und ich habe das Buch geradezu verschlungen. Auch das Cover finde ich schön und ansprechend gestaltet. Von mir gibt es eine ganz klare Kauf und Leseempfehlung, besonders für Frauen in den Wechseljahren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein