Die Frauen vom Alexanderplatz (eBook / ePub)

Roman
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
Berlin im Aufbruch: Drei Frauen. Drei Schicksale. Drei Wege, die sich kreuzen.

Berlin 1918: Das Land ist erschüttert von den Folgen des Ersten Weltkrieges. In Berlin tobt die Novemberrevolution. In diesen Tagen begegnen sich der Matrose Benno und die...
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 113203791

Gedruckte Verlagsausgabe Fr. 14.95
eBook-20%Fr. 12.00
Download bestellen
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 113203791

Gedruckte Verlagsausgabe Fr. 14.95
eBook-20%Fr. 12.00
Download bestellen
Berlin im Aufbruch: Drei Frauen. Drei Schicksale. Drei Wege, die sich kreuzen.

Berlin 1918: Das Land ist erschüttert von den Folgen des Ersten Weltkrieges. In Berlin tobt die Novemberrevolution. In diesen Tagen begegnen sich der Matrose Benno und die...

Kommentare zu "Die Frauen vom Alexanderplatz"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Glüxklaus, 13.01.2020

    In „Die Frauen von Alexanderplatz“ erleben drei Frauen die unruhigen politischen Zeiten um Weihnachten 1918 in Berlin auf ihre eigene Weise: Vera lernt auf der Suche nach einem Arzt für ihre Mutter den Matrosen Benno kennen. Er zwingt sie, ihn vor den Aufständischen zu verstecken, doch bald schon kümmert sie sich ganz freiwillig um Benno....
    Währenddessen reist Fritzi aus ihrem Heimatdorf an der Ostsee nach Berlin. Sie ist auf der Suche nach Benno, dem Vater ihrer Tochter, von deren Existenz dieser jedoch noch nichts weiss....
    Hanna kehrt von der Front, wo sie als Krankenschwester gearbeitet hat, nach Berlin zurück. Sie möchte sich nun auch in Friedenszeiten der Krankenpflege widmen. Ein Vorhaben, für das ihre Eltern sicher kein Verständnis haben werden, ebensowenig wie für Hannas wohlgehütetes Geheimnis.....
    Jede der drei Frauen träumt ihren eigenen Traum. Ob sich alle erfüllen?

    Elke Schneefuss Roman liest sich angenehm leicht und flüssig. Die mitreissende Geschichte um drei Frauen in ihrem Streben nach Selbstbestimmung, hat mich sofort gefesselt. Alle drei Frauen, jede auf eigene Art stark und selbstbewusst, sind zwar etwas oberflächlich und einfach gezeichnet, aber für mich nachvollziehbar und stimmig dargestellt. Schön finde ich auch, dass sich ihre Wege kreuzen und ihre Schicksale nach und nach mehr oder weniger miteinander verwoben werden. Trotzdem es den Figuren etwas an Tiefe fehlt, tut dies dem Roman keinen Abbruch, kommt es für mich doch mehr auf den interessanten allumfassenden Plot, das Gesamtkonstrukt, als auf seine einzelnen Komponenten, die Charaktere, an. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und mir ein paar angenehme Lesestunden beschert. Beim Lesen verging die Zeit wie im Flug. Für einen kalten, grauen Wintertag also genau das richtige: Ein solider ruhiger historischer Roman, ein rundum gelungener Schmöker.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Katharina2405, 18.01.2020

    aktualisiert am 18.01.2020

    Der Roman „Die Frauen vom Alexanderplatz“ von Elke Schneefuss spielt in Berlin im Dezember 1918. Es ist das erste Weihnachten nach Kriegsende und doch ist kein Frieden, es herrscht die Novemberrevolution in Berlin. Die Menschen leiden, es gibt kaum zu Essen, Arbeit ist rar und den Kriegsheimkehrern geht es schlecht.

    Vor diesem Hintergrund begleiten wir in diesem Roman drei Frauen, die zu dieser schwierigen Zeit versuchen ihr Glück zu finden und ihren eigenen Weg zu gehen.

    Vera möchte die Schneiderei ihres toten Vaters neu eröffnen und zu neuem Glanz verhelfen. Während des Krieges mussten sie die Schneiderei schliessen und alles von Wert verkaufen um über die Runden zu kommen.

    Hanna hat während des Krieges als Krankenschwester an der Front gearbeitet. Sie wünscht sich ein selbstbestimmtes Leben und möchte nicht schnellstmöglich von ihrem Vater verheiratet werden. Sie findet keine Erfüllung darin, nur Ehefrau zu sein.

    Fritzi sucht nach ihrem Verlobten und dem Vater ihrer Tochter. Er ist nach Kriegsende nicht nach Hause zurückgekehrt.

    Die Geschichte wird jeweils aus Sicht dieser Frauen in der 3. Person erzählt. Ich habe schnell in die Geschichte hineingefunden. Der Schreibstil war flüssig und angenehm zu lesen. Etwas unglücklich fand ich die Kapitellänge. Sie waren doch arg lang. Ich hätte mir gewünscht, dass die Kapitel aus der Sicht einer Protagonistin anfangen und enden.

    Was mir nicht gut gefallen hat, war der geschichtliche Anteil. Ich hatte mir mehr Informationen gewünscht und mehr Tiefgang zu diesem Thema. Mich hat dieses Buch hauptsächlich angesprochen, durch den interessanten geschichtlichen Hintergrund. Ich war wirklich gespannt und wurde dann ziemlich enttäuscht. Es bleibt alles sehr oberflächlich und wird, wenn überhaupt, gerade mal angekratzt.

    Auch finde ich den Titel nicht besonders gut gewählt. Ich verstehe nicht was der Alexanderplatz damit zu tun hat, er taucht so gut wie nicht auf in der Geschichte.

    Aus meiner Sicht hätte man auch mehr aus den Geschichten machen können. Im Mittelteil hatte ich das Gefühl, dass wir uns im Kreis drehen. Vera hat Ärger mit ihrem Bruder, Hanna findet keine Anstellung und Fritzi rennt Benno hinterher. Es wiederholte sich und zog sich in die Länge. Für mich entwickeln sich die Charaktere zu spät und zu nachlässig. Als ihre Leben sich endlich in eine interessante Richtung entwickeln und man wissen möchte wie es bei den dreien weitergeht, ist das Buch zu Ende. Man wird mit einem minimalen Schlusswort abgespeist.

    Ich hatte auch erwartet, dass die drei Schicksale sich irgendwann kreuzen und eventuell auch aufeinander Einfluss haben, das ist hier aber nur marginal der Fall, das fand ich enttäuschend.

    Ebenfalls fand ich die Entwicklung mit Cora total schade, ich hatte mir gewünscht mehr darüber zu erfahren, wie sie in diesen Zeiten damit umgegangen wären. Da hätte man viel mehr draus machen können.

    Fazit: Für mich fehlt die historische Tiefe, die Charaktere entwickeln sich kaum und der Mittelteil ist zu zäh und wiederholt sich. Ich hatte mir deutlich mehr davon versprochen. Ich hatte mir gewünscht mehr vom Aufbruch in ein neues Zeitalter zu lesen, in dem Frauen arbeiten und ihre eigenen Wege gehen, dies bleibt aber einfach zu oberflächlich.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Elke Schneefuss

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Frauen vom Alexanderplatz“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating