Ohne ein einziges Wort, Rosie Walsh

Ohne ein einziges Wort

Roman

Rosie Walsh

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
68 Kommentare
Kommentare lesen (68)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ohne ein einziges Wort".

Kommentar verfassen
Stell dir vor, du begegnest einem Mann, einem wundervollen Mann, und verbringst sechs Tage mit ihm. Am Ende dieser Woche bist du dir sicher: Das ist die grosse Liebe, und es geht ihm ganz genauso. Zweifellos. Dann muss er verreisen und verspricht...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5700391

Auf meinen Merkzettel
Erotische Momente (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ohne ein einziges Wort"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    38 von 50 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lena, 07.05.2018

    Als Buch bewertet

    Sarah Harrington verbringt jedes Jahr im Juni in ihrer Heimat England, die sie vor 19 Jahren aufgrund eines tragischen Ereignisses verlassen hat, ihren Urlaub. In diesem Zeitraum trifft sie auf Eddie David, mit dem sie eine Woche voller Liebe und Glückseligkeit verbringt. Auch er hat sich Hals über Kopf in sie verliebt, hat jedoch selbst einen Urlaub geplant und reist mit einem Freund nach Spanien.

    Seit dieser Abreise hört Sarah nichts mehr von ihm und ist wie vor den Kopf gestossen. Sie kann einfach nicht glauben, dass Eddie ihr nur etwas vorgemacht haben soll und keinen Kontakt mehr zu ihr möchte. Als er auch auf keinen Nachrichten von ihr reagiert, macht sie sich Sorgen, dass ihm etwas zugestossen sein könnte und formuliert eine Suche auf seiner Facebook-Seite.
    Um sich selbst vor Leid und Kummer zu schützen und sich vor Freunden und Bekannten nicht noch weiter lächerlich zu machen, beschliesst sie, Eddie aufzugeben. Da begegnet sie doch wieder und nach einem intensiven Gespräch wird ihr bewusst, was die beiden miteinander verbindet und weshalb es Eddie nicht möglich ist, sie weiter zu treffen.

    Der Roman ist zunächst aus der Ich-Perspektive von Sarah geschrieben. So wird das Kennenlernen mit Eddie beschrieben und die Phase der Verliebtheit, die die beiden Enddreissiger fast wie Teenager erleben. Die Phase der Unbeschwertheit dauert jedoch nicht lange an und es beginnt eine Zeit der Ungewissheit, Verzweiflung bis hin zur Wut.
    Beide hadern mit ihrem Schicksal, das sie nicht ändern können.
    Dann wechselt die Perspektive und erzählt wird aus Eddies Sicht. Auch er trauert der Liebe hinterher, hat aber noch viel mehr mit seiner familiären Situation zu schaffen.

    "Ohne ein einziges Wort" ist ein Herz-Schmerz-Roman, der sehr emotional geschrieben ist und für manchen Geschmack vielleicht etwas zu rührselig und schicksalhaft sein dürfte.
    Mir hat an dieser etwas anderen Liebesgeschichte gefallen, dass der Leser immer wieder auf falsche Fährten gebracht wird, was den Roman durch raffinierte Drehungen und Wendungen alles andere als vorhersehbar macht.
    Es ist eine emotionale Achterbahnfahrt, die man mit Sarah und Eddie erlebt und ein Roman, der zeigt, wie die Vergangenheit die Gegenwart prägen kann.
    Es geht um Trauer und Verlust, um das Glück, das so fragil ist, um verpasste Chancen, aber vor allem um den Glauben an die grosse Liebe, die scheinbar durch nichts zu überwinden ist. Ohne zu viel zu verraten, fand ich den Schluss allerdings wenig glaubwürdig, da mir die Entwicklung - vor allem im Vergleich zum Rest des Romans - viel zu schnell ging.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    32 von 42 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Monice C., 14.05.2018

    Als Buch bewertet

    "Ohne ein einziges Wort" von Rosie Walsh,

    Ist ein wirklich sehr ergreifender Roman. Die Autorin nimmt uns mit in zwei Leben, welche durch einen einzigen Unfall und später durch ein einziges Treffen, zweimal aus den Fugen geraten. Durch die Geschichte ziehen sich deutlich sichtbar mehrere rote Fäden, was mir sehr gut gefallen hat. Ich muss sagen, dass ich zwar Zeitweise etwas irritiert war, allerdings war es am Ende sehr gut, das die Autorin einige wichtige Infos zurückgehalten und so die Spannung und die "AH" Momente bis weit auf das letzte Viertel gezogen hat. Das Buch hat sich sehr locker und leicht, vor allem aber fliessend lesen lassen. Ebenfalls passend, waren immer wieder kleine Briefe an die verlorene Person und auch die Auflösung um den wahren Bedeutungswert der Briefe. Das man ausserdem aus verschiedenen Sichten bestimmte Zeitspannen sehr gefühlvoll dargestellt bekommt, hat dem Buch einen ganz besonderen Charme verliehen.

    Für mich ist es ein besonderes Buch und ich kann es für jeden nur empfehlen, einfach ein Muss für den Sommer.


    Zum Inhalt:
    Da begegnet Sarah gerade genau dem einen Mann, doch dann soll sich von jetzt auf gleich alles verändern. Eddie will verreisen und verspricht sich zu melden, doch das soll nicht passieren. Bis zu ihrem wiedersehen, muss Sarah so manches Geheimnis lüften und muss auch erfahren das sie der Grund für sein Verschwinden ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    18 von 28 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    yellowdog, 13.05.2018

    Als eBook bewertet

    Das Rätsel des Verschwindens


    Ohne ein einziges Wort ist ein Roman über eine schwierige Liebe, eine Beziehung, die rätselhafterweise abrupt nach nur einer Woche auseinandergeht. Die Gründe und was in der Vergangenheit geschah erfährt man erst relativ spät im Roman. Bis dahin kam mir die Handlung etwas übertrieben vor, vor allen weil mir Sarahs Verzweiflung und ihre Suche nach Eddie zwanghaft erschien. Sarah machte es sich nicht einfach und immer wieder durchdenkt sie die Situation um Eddies Verschwinden.

    Die letzten 150 Seiten sind wirklich gut. Das Rätsel des Verschwinden Eddies hat sich erklärt und man kann verstehen, Die Empfindungen der Protagonisten werden gut herausgearbeitet und der Roman zeigt einen Weg auf, wie mit den Schmerzen der Vergangenheit umgegangen werden kann.
    Das wird sogar den Nebenfiguren gerecht, die davon abgesehen ideal als Support der Hauptfiguren eingesetzt werden..

    Der Stil von Rosie Walsh erinnert leicht an die amerikanische Schriftstellerin Gayle Forman, was bitte positiv zu verstehen ist.

    Noch ein Wort zum Cover, das mir mit dem Pärchen, den Blumen und viel blau einfach zu putzig erscheint für einen Roman, der sich tiefgängig mit Emotionen beschäftigt.
    Auch der Titel “Ohne ein einziges Wort” ist deutlich schwächer als der Originaltitel “The Man Who Didn't Call.
    Die Handlung selbst aber überzeugt!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Ohne ein einziges Wort “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Ohne ein einziges Wort“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating