Höllgrotten, Monika Mansour

Höllgrotten

Kriminalroman

Monika Mansour

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne5
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 7 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Höllgrotten".

Kommentar verfassen
Ein klug konstruierter, feinfühlig, erzählter Kriminalroman mit einer aussergewöhnlichen Heldin.

Natalie ist ein "Schmetterlingskind" und leidet an einem unheilbaren Gendefekt. Trotz ihrer Krankheit setzt sie sich aktiv für Frauen in Not ein....

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6048463

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Höllgrotten"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    mabuerele, 31.05.2018

    „...Unter all den Machtkämpfen der Männer leiden die Frauen und Kinder am meisten. Gemäss Schätzungen der UNO werden bis heute allein in Ostkongo jährlich fünfzehntausend Frauen aufs Schlimmste vergewaltigt. Für Kinderspielzeug gibt es kein Geld, für eine Kalaschnikow in Kinderhänden aber schon...“

    Seit gut zwei Monaten ist Sara Chefin der Zuger Kriminalpolizei. Momentan steht sie unter der Lorzentobelbrücke. Zu ihren Füssen liegt eine junge schwarze Frau - tot. Sie hat keinerlei persönliche Sachen bei sich. Ausserdem sind ihre Fingerkuppen abgeschliffen.
    Die 23jährige Natalie ist ein Schmetterlingskind. Auf Grund eines Gendefekt führt jede falsche Berührung zu Hautschäden. Doch sie möchte ihren vielleicht kurzen Leben einen Sinn geben. Deshalb arbeitet sie als Umweltaktivistin und setzt sich über das Internet weltweit für benachteiligte Frauen ein. Sie lebt mit ihrem Vater, einem Arzt und Wissenschaftler, in einer Villa. Nach einem Einbruch stellen sie Tom als ihren persönlichen Bodyguard ein.
    Die Autorin hat einen fesselnden und sehr feinfühligen Krimi geschrieben. Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen.
    Die Obduktion ergibt, dass Emeline, die Tote, vor kurzem ein Kind geboren hat. Ausserdem findet sich auf ihrem Zeh das Wort Kipekapeka. Das ist eine Hilfsorganisation. Dadurch stösst Sara auf Natalie.
    Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen und unterstützt die rasante Handlung. Nicht nur Sara, auch Natalie sorgen sich um das Baby. Natalie ahnt nicht, dass sie sich dabei in grosse Gefahr begibt.
    Der Roman zeichnet sich durch mehrere Besonderheiten aus. Zum einen erfahre ich die Lebensgeschichte der meisten der Protagonisten. Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen. Zum zweiten wird die Geschichte des Kongo geschickt in die Handlung integriert. Das Eingangszitat bezieht sich darauf. Ein weiteres Zitat möge dies ergänzen:

    „...Vor dreissig Jahren war die Region ein kleines Paradies gewesen...Dann kamen die Kriege, und aus dem Paradies wurde die Hölle. Der Westen schaute gern weg, solange er eines der rohstoffreichsten Länder der Welt zum eigenen Vorteil ausschlachten konnte...“

    Die dritte Besonderheit ist die in kursiv abgedruckte Lebensgeschichte von Emeline. Sie wird von der jungen Frau selbst erzählt.
    Bei ihren Nachforschungen bekommt Sara immer wieder gesagt, dass Emeline eine starke und stolze Frau war. Sie wusste, was sie wollte – eine Chance für ihr Kind! Dafür war sie durch die Hölle gegangen.
    Mit Sara selbst habe ich so meine Probleme – und da bin ich nicht die einzige. Mag sein, dass Natalie ihr nicht die Wahrheit gesagt hat, doch wie sie die junge schwerkranke Frau behandelt zeugt von fehlendem Mitgefühl. Einige der Protagonisten geben ihr das auch deutlich zu verstehen. Ein Lichtblick im Team der Ermittler ist Staatsanwalt Lind. Mit seinem heiteren Gemüt versteht er es, manch Harte abzumildern.
    Natürlich ist es für Sara nicht einfach, herauszufinden, wer die Wahrheit sagt, und wie komplex die Zusammenhänge in der Geschichte sind. Leider glaubt sie aber gern den Falschen.
    Sehr gut werden die landschaftlichen Besonderheiten beschrieben. Das betrifft insbesonder die Schönheiten der Höllgrotten.
    Doch auch an anderen Stellen arbeitet die Autorin gekonnt mit Metaphern. So hält sich Natalie gern in ihrem Schmetterlingshaus auf. Die Berührung der filigranen Falter tut ihrer Haut gut, weil sie ihr nicht schadet.
    Hintergrund der Geschichte sind Diamantenschmuggel, Rohstoffhandel, Spielschulden und brutale Erpressung.
    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es verknüpft brisante politische Themen mit ganz persönlichen Schicksalen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    ikatzhorse2005, 28.05.2018

    Höllgrotten ein Kriminalroman von Monika Mansour aus dem Emons Verlag
    "Der Schmetterling, der zwischen Dornen fliegt, wird seine Flügel zerreissen." Afrikanisches Sprichwort (aus Höllgrotten)
    Fast so ergeht es der temperamentvollen, charakterstarken Heldin Natalie, dem Schmetterlingskind. Ihre äussere Hülle, die so zerbrechlich und verletzlich ist, hindert sie nicht daran, ihre ganze Kraft und ihren Lebensmut für Menschen in Not einzusetzten. Die perfekte Tarnung, um mit mächtigen Männern und Organisationen Versteck zu spielen. Bis zu dem Tag, als eine junge Kongolesin unter der Lorzentobelbrücke tot aufgefunden wird. Jetzt ist nichts mehr, wie es vorher war. In welcher Verbindung steht Natalie zu dieser Frau? Was verschweigt das Schmetterlingskind? Warum engagiert sie einen Bodyguard? Steckt diese zierliche Frau in Schwierigkeiten? Kann ein einzelner Mensch die Welt verändern? Fragen, die Sara, Chefin der Zuger Kriminalpolizei schnellstmöglich lösen will. Mit ihrem Team von Ermittlern recherchiert sie in alle Richtungen, doch Natalie scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. ...
    In langsamen Schritten, einer glasklaren Sprache und einem interessanten Plot nähert sich die Autoin der Wahrheit. Eingebettet in einen aktuellen Erzählstrang mit unterschiedlichen Handlungsorten und einer fortlaufend erzählten rückblickenden Geschichte, gelingt Monika Mansour ein Geniestreich. Einfühlsam, temporeich, fesselnd und raffiniert konstruiert, sowie brilliant recherchiert zugleich, als hervorragende Krimi-Geschichtenerzählerin schreckt sie vor ernsten Themen nicht zurück. Zeilen, die aufklären, über die genetische Krankheit Epidermolysis bullosa-EB, die einst blühende Demokratische Republik Kongo und menschliche Schicksale in Not. Die Realität ist hierbei unvorstellbarer, als das, was die Autorin hier erschaffen könnte. Ihre Figuren zeichnen sich durch Charakterstärke und grosse Sensibilität für menschliche Zwischentöne und Beziehungen aus. Neben der faszinierenden Protagonistin Natalie und ihrem wilder Kampf mit dem Leben und ihrem Mut zum Weitermachen, nicht Mitgefühl erregend, sondern stark und voller Willenskraft, entstehen so weitere tragende Personen, die gekonnt durch den Krimi führen. Am Ende, tief im Abgrund ein glaubwürdiger Showdown ohne Übertreibungen, der unter die Haut geht.
    Fazit: Unterhaltsam, mitreissend, aufrüttelnd! Ein schweizer Krimi, der definitiv Lust auf mehr macht!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Höllgrotten“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating