Eine Frage der Chemie (Schmuckausgabe)

Roman | Der SPIEGEL-Bestseller #1 als limitierte Schmuckausgabe mit Farbschnitt
Merken
 
 

Limitierte Schmuckausgabe mit zwei exklusiven Bonuskapiteln

lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 149337177

Buch (Gebunden) Fr. 30.95
inkl. MwSt.
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Kreditkarte, Paypal, Rechnungskauf
  • 30 Tage Widerrufsrecht
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Eine Frage der Chemie (Schmuckausgabe)"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • Tipp der Redaktion

    39 von 50 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Martina W., 09.02.2023 Als Buch bewertet

    Dieses Buch ist eine Wucht! So etwas habe ich noch nie gelesen. Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich diese aussergewöhnliche Geschichte komplett in ihren Bann gezogen wie nur ganz wenige Bücher das können. Ein Wechselbad zwischen Lachen und Weinen, eine ganz grosse Ermutigung und vor allem allerbeste Unterhaltung mit ganz vielen überraschenden Wendungen warten auf Sie! Gegen viele Widerstände und allen herzzerreissenden Schicksalsschlägen zum Trotz geht Elizabeth ihren Weg. Sie ist eine sehr intelligente und selbständige Frau – und doch so ganz eine von uns. Bei aller Tragik zaubert dieses Buch mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, denn auch der Humor kommt nicht zu kurz. Den garantiert Elizabeths Hund, aber auch viele andere Szenen, zum Beispiel wie sie in ihrer zum Labor umgestalteten Küche den besten Kaffee zubereitet, den ihre Nachbarin je getrunken hat. Und die Spannung reisst nicht ab, denn ein grosses Geheimnis, das nicht nur als Schatten über der Vergangenheit liegt, sondern für die Zukunft von allergrösster Bedeutung ist, wird erst auf den allerletzten Seiten gelüftet. Zugegeben, der Titel ist etwas sperrig und das Cover wird dieser zauberhaften Geschichte eigentlich nicht gerecht. Lassen Sie sich davon nicht abhalten, denn auch Sie werden „Eine Frage der Chemie“ garantiert nicht aus der Hand legen wollen. Das verspreche ich Ihnen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    113 von 191 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Elke S., 26.02.2022

    Als eBook bewertet

    Originelles Debüt, da passt die Chemie perfekt

    Die Chemikerin Elizabeth Zott hält sich, nachdem sie wegen einem unehelichen Kind in ihrem Forschungsinstitut gefeuert wurde, als alleinerziehende Mutter mit ihrem privaten Küchenlabor mehr schlecht als recht über Wasser. Eine gehörige Wende nimmt ihr Leben, als sie bei TV- Produzent Walter Pine mit den Worten, »Ihre Tochter isst den Lunch meiner Tochter.«, auf der Matte steht. Dieser ist so verdutzt und gleichzeitig beeindruckt vom forschen Auftreten Elizabeths und ihren klaren Ansagen wie, „Ein Mann kann seinem Kind Lunch machen. Das ist keine biologische Unmöglichkeit.“, dass er beschliesst sie für seine Lücke im Nachmittagsprogramm zu vermarkten. „Essen um sechs ging vier Wochen später auf Sendung. Und obwohl Elizabeth die Idee nicht unbedingt begeisternd fand – sie war schliesslich Forschungschemikerin –, nahm sie den Job aus den üblichen Gründen an: Er war besser bezahlt, und sie hatte ein Kind zu versorgen.“

    Als Leser darf man Elizabeth Zott nun bei ihren Kämpfen mit dem Produzenten und bei ihren Sendungen, bei denen Chemieunterricht und Nachhilfe in Emanzipations- und Lebensfragen mindestens genauso wichtig sind, wie wohlschmeckende Gerichte, begleiten. Gleichzeitig erfährt man in Rückblicken davon, wie schwer sie es als Frau in den 1950er/60er Jahren, von den vielen Anfeindungen und Intrigen ihrer Kollegen und Vorgesetzten, die sie als einzige Frau nicht im Sekretariat, sondern in der Forschung, zu ertragen hatte. Man bekommt zudem eine, wenn auch viel zu kurze, ganz besondere Liebesgeschichte geboten, denn obwohl nie mit dem berühmten Chemiker Calvin Evans verheiratet, kann sicher ohne tiefe Gefühle »Bin ich süchtig nach ihr? Bin ich irgendwie krankhaft abhängig? Hab ich vielleicht einen Gehirntumor?« »Menschenskind, Sechs, das nennt man Glücklichsein«., nicht gelten. Mehr will ich gar nicht verraten.

    Bonnie Garmus ist hier ein Debüt gelungen, das mich grandios unterhalten hat. Es sind solch kleine spitzen Formulierungen, wie „Die Sekretärin hatte ihn nur deshalb in die Operette eingeladen, weil sie aufgrund seiner Bekanntheit annahm, er sei reich, und er hatte in Reaktion auf ihr penetrantes Parfüm mehrmals geblinzelt, was sie als »furchtbar gern« fehlgedeutet hatte.“, und schlagfertige Dialoge von denen es in diesem Roman nur so sprudelt, die einfach Spass machen beim Lesen. Schräge, besondere und gerade deswegen liebenswerte Darsteller sorgen nicht nur für ein Plus an guter Laune, sondern auch jede Menge Herzenswärme. Die Autorin vermag sich wortgewandt, spritzig und pointiert auszudrücken, gar keine Frage. Ihrer gescheiten Hauptdarstellerin legt sie zudem viele bildungssprachliche Ausdrücke in den Mund, die davon zeugen, dass sie ihr Handwerk, das Schreiben, gelernt hat. Richtig begeistert hat mich Garmus auch mit ihrem Endspurt und Finale, das mich mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht zurückgelassen hat.

    Die selbstbewusste, logisch denkende, rationale Elizabeth, die alles ihrem grossen Wunsch anerkannte Wissenschaftlerin zu werden, hintanstellt, konnte mich sofort für sich gewinnen und ich habe diesen Roman mit dieser originellen Hauptfigur regelrecht gelebt. Sie ist mit ihren Eigenheiten mehr als gelungen gezeichnet. Auch alle anderen, bei Calvin Evans, dem etwas verschrobenen Wissenschaftler angefangen, über die vierjährige Madeline, Elizabeths und Calvins hochintelligente Tochter, die sich im Alter von vier Jahren originell witzig und geistreich zeigt, bis hin zu Harriet, der Nachbarin, die helfend Elizabeth helfend zur Seite steht, um ihrem Ehemann zu entkommen, sind grossartig dargestellt. Ein besonderes Highlight war für mich Halbsieben, ein äusserst intelligenter Ex-Bombensuchhund, der Findelhund, der eine zum Glück nicht zu kleine Rolle spielt und sich seine eigenen klugen Gedanken zum Geschehen macht.

    »Als Nächstes geben Sie eine grosszügige Prise Natriumchlorid dazu …« »Warum kann sie nicht zur Abwechslung mal Salz sagen?«, zischte Walter. »Warum?« »Mir gefällt, dass sie so schlaue Wörter benutzt«, sagte Rosa. »Dann fühl ich mich so – ich weiss nicht – tüchtig.«

    Ich mach mich jetzt auch mal tüchtig ans Kochen und wünsche viel Vergnügen beim Lesen, dieses gelungenen Debüts, das mich mit einer besonderen, liebenswerten Hauptdarstellerin, einer amüsanten Geschichte und einem scharfzüngig, spritzigen Schreibstil punkten kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
0 Gebrauchte Artikel zu „Eine Frage der Chemie (Schmuckausgabe)“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating