Nur heute 20%¹ Rabatt auf das gesamte Musik-Sortiment! Gutscheincode: MUSIK23

Das einzige Kind

Roman nach einer wahren Geschichte | Der grosse neue Tatsachenroman der Nr.-1-Spiegel-Bestseller-Autorin | Das herzergreifende Schicksal eines kleinen Kriegswaisen
Merken
Magazin
Magazin Beiträge
Merken
Magazin
Magazin Beiträge
 
 

Herzergreifend und Hoffnung spendend:

die wahre Geschichte des kleinen Djoko, der während des 2. Weltkriegs ganz allein quer durch Europa flieht - mitfühlend erzählt von Nummer-1-Bestseller-Autorin Hera Lind.

Oktober 1940 im ehemaligen Jugoslawien:...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 147788368

Taschenbuch Fr. 16.95
inkl. MwSt.
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Das einzige Kind"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    24 von 29 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Shilo, 12.10.2023

    Als eBook bewertet

    Herzzerreissend und dramatisch
    Die Autorin erzählt in diesem Buch die wahre Geschichte des kleinen Djoko, der unter dramatischen Umständen zum Vollwaisen wird, als die schwarze Armee der Ustashas plötzlich auftaucht, die kleine Hütte seiner Eltern überfällt und mit einer Granate zerstört. Schwerverletzt kann sich das 5jährige Kind aus den Trümmern befreien. Alleine auf sich gestellt, beginnt für ihn eine Odyssee, die ihn nach Jahren in Österreich endlich ein gesichertes Zuhause finden lässt.
    Hera Lind hat nach Aufzeichnungen des inzwischen 88jährigen Protagonisten über seine unglaublichen und schrecklichen Erlebnisse in den Jahren 1939 bis 1947 diesen autobiografischen Roman geschrieben. Er schildert die jahrelange Flucht des Kindes inmitten des tobenden 2. Weltkriegs von einer weit abgelegenen kleinen Hütte in Jugoslawien bis hin nach Wien. Immer wieder erhält Djoko von unerwarteter Seite Hilfe, Zuneigung und Wärme, die ihn überleben lässt.
    Die Geschichte ist aus der Sicht von Djoko geschrieben. Und so konnte ich mich in den kleinen Jungen hineinversetzen, mit ihm mitleiden und immer wieder mithoffen. Es ist ein herzzerreissender Roman, der mich mehr als einmal schlucken liess. Durch den einfühlsamen und fesselnden Schreibstil flogen die Seiten nur so dahin, denn schliesslich musste ich unbedingt wissen, wie es mit Djoko weiter geht.
    Mein Fazit:
    Es ist ein aufwühlendes und herzergreifendes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann. 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    12 von 17 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    gabi e., 13.10.2023

    Als Buch bewertet

    Ein erschütterndes Buch, das angesichts der derzeitigen Weltlage an Aktualität nicht zu überbieten ist. Was uns an Informationen aus dem Anschlag auf Israel und aus dem Krieg in der Ukraine erreicht hat, war kaum zu glauben und ich habe oft gehört, wenn das stimmt, dann… Was der kleine Djoko erlebt hat und uns im Erwachsenenalter berichtet, lässt uns die Brutalität, mit der Kriege ausgetragen werden, fast fühlen. Warum werden Menschen angesichts von Kriegen und Überfällen zu brutalen Rächern, warum müssen gerade Kinder, Frauen und alte Menschen so darunter leiden. Wie feige müssen Menschen sein, sich an Schwachen zu vergehen. Warum versuchen sich diese nicht an ihresgleichen? Mich hat diese wahre Geschichte derart betroffen gemacht, dass ich weinen musste. Vielen Dank, dass wir von dieser Geschichte von Hera Lind und Franz Peters-Engl, gerade jetzt erfahren haben.

    Das Leben des kleinen Djoko nimmt im Oktober 1940 eine furchtbare Wende. Es werden ihm innerhalb kürzester Zeit Vater, Mutter, Grossvater und Freunde durch schlimme Anschläge genommen. Ab diesem Zeitpunkt besteht das Leben von Djoko nur noch aus Krieg, Anschlägen und Verletzungen.

    Vielen Dank Hera Lind, dass Sie sich dieser Geschichte angenommen haben und dadurch den Menschen von der Brutalität von Kriegen und Anschlägen durch diese wahre Geschichte berichten. Von mir eine ganz klare Empfehlung, dieses Buch zu lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    8 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gaby2707, 22.10.2023

    Als Buch bewertet

    Acht Jahre im Leben des kleinen Djoko

    Im Frühling 1939 lerne ich den kleinen Djoko Stipanovic, seine Mame Marusha und Tate Stipan kennen. Zusammen mit Dalmatinerhündin Cuja, drei Schafen, einem Schwein, einer Kuh und einigen Hühnern leben sie in einer abgeschiedenen Lehmhütte an einem kleinen Bach in der Nähe des Dorfes Sokolice im ehemaligen Jugoslawien. Das Leben des kleinen Djoko ist frei und ohne jegliche Zwänge. Seine junge Mame scheint mit ihm überfordert. Es herrscht ein rüder, liebloser Umgangston und es hagelt immer wieder Schläge. Bis zu dem Tag an dem die kleine Familie vor den faschistischen Ustascha unter Ante Pavelić fliehen muss. Der 2. Weltkrieg ist ausgebrochen und schon bald werden seine Eltern und Verwandten dahin gemetzelt und der gerade mal 5-fährige Djoko wird von Handgranaten schwerst verletzt. In einem Partisanen-Krankenhaus wird er aufgepäppelt bis auch hier die Ustascha angreifen und er zusammen mit Schwester Ljubica vor dem Terror flieht. Immer wieder auf sich allein gestellt, findet er Menschen, die ihm helfen und schliesslich gelangt er bis nach Österreich. Hier bekommt er schliesslich neue Eltern, Grosseltern und einen Pass mit seinem neuem Namen: Franz Peters-Engl.

    Ich liebe die Tatsachenromane von Autorin Hera Lind und auch mit diesem Buch hat sie mich ganz schnell eingefangen und an die Geschichte des kleinen Djoko gefesselt.
    Es war für mich so schlimm und erschreckend zu lesen, was der kleine Mann alles erleben, erleiden, meistern und verarbeiten musste. Die schönen Momente, wo er immer wieder Menschen findet, die im beistehen und helfen, lassen das elende Grauen des Krieges hier und da etwas in den Hintergrund treten.
    Hera Lind erzählt die Geschichte des kleinen Djoko so respektvoll mit ganz viel Feingefühl und Empathie. Ich werde mit dem Leid der Menschen während des 2. Weltkrieges konfrontiert und bekomme wie ganz nebenbei geschichtliches Hintergrundwissen serviert. Im Vordergrund immer die Geschichte des kleinen Djoko, von der ich nie geglaubt hätte, das sie einen solch grossen Raum einnehmen könnte. Den braucht es aber um die vielfältigen Geschehnisse in diesen acht Jahren einordnen und verstehen zu können.
    Sehr berührend und interessant finde ich das Nachwort sowohl von Hera Lind als auch von Franz „Djoko“ Peters-Engl.
    Gut, dass vor jedem Kapitel angezeigt wird, wann und manchmal auch wo ich mich gerade mit Djoko befinde.

    Wieder hat Hera Lind eine Lebensgeschichte so bewegend, einfühlsam und anrührend aufbereitet, die es immer wieder verhindert hat, dass ich das Buch aus der Hand legen konnte. Es hat meine Leseempfehlung absolut verdient.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
0 Gebrauchte Artikel zu „Das einzige Kind“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating