Tolino vision 6 - Preis dauerhaft gesenkt!

Magische Mischung: Love meets Fantasy

So zaubert Kerstin Gier den nächsten Bestseller. Interview

Kerstin Giers Romane für Jugendliche wie Erwachsene, die Edelstein-Trilogie und die "Silber"-Bücher, sind internationale Bestseller, mehrere Romane von ihr wurden verfilmt. Ganz neu ist jetzt der 2. Band ihrer "Vergissmeinnicht"-Trilogie erschienen. Foto: © Gaby Gerster

Deutsche Fantasy, die verzaubert

Das nächste magische Abenteuer wartet gleich um die Ecke. Oder besser gesagt: Magie steckt überall mit drin, wir müssen nur richtig hinsehen... Tolle Vorstellung und genialer Kniff, wenn es um Fantasy-Bestseller geht. Kerstin Gier ist DIE deutsche Erfolgsautorin im Genre und einem Millionen-Publikum (Rubinrot, Silber...) bekannt. Und: Sie beherrscht die Kunst, magische Welten zu zaubern, wie keine andere. Gleich hier und jetzt, in einer deutschen Grossstadt. Ihre HeldInnen sind jugendlich, ihre Abenteuer aber alles andere als kindisch. Auch in ihrer aktuellen Trilogie "Vergissmeinnicht" zieht sich eine gefühlvolle Lovestory durch die fantastischen Abenteuer. Heldin und Held, die Schüler Matilda und Quinn, erkunden eine geheimnisvolle Zwischenwelt, deren Existenz wir eigentlich schon immer geahnt haben...

Foto: © Gaby Gerster

Welche Rolle das Leben nach dem Tod in ihrer neuen Trilogie spielt und was sie sich von der neuen Verfilmung ihres Bestsellers "Silber" verspricht, verrät Kerstin Gier im Interview

Wir freuen uns sehr, dass die Geschichte von Matilda und Quinn endlich weitergeht – das war aber auch ein dramatischer Cliffhänger am Ende von Band 1!

Kerstin Gier: Ich freue mich auch sehr – und entschuldige mich jetzt schon mal für den Cliffhanger von Band 2. 😃

Die beiden sind ja eigentlich ein ungleiches Paar: Matilda, das "Grübchen-Face" aus der erzkonservativen Familie und Quinn, der umschwärmte "Teufelsbraten" und Parkourläufer. Kaum vorstellbar, dass Sie in Ihrer Jugend so wie Quinn gewesen sind, aber vielleicht gibt es ja Parallelen zwischen Ihnen als Teenager und Matilda?

Kerstin Gier: Ich wette, es glaubt jetzt keiner, wenn ich sage, dass ich mit sechzehn ein total umschwärmter Teufelsbraten war, oder?

Wir lieben ja Matildas Witz und Cleverness und trotzdem ist sie "nur" diejenige, die dem Jungen mit den magischen Fähigkeiten hilft. Kann man das so stehen lassen? Oder wird uns Band 2 hier eines Besseren belehren?

Kerstin Gier: Ja! Das wäre eine undankbare Rolle für die weibliche Protagonistin, wenn sie sich nicht entwickeln würde.

Denn auch ohne magische Fähigkeiten hat Matilda ja einiges zu bieten – und ist von der Welt des Saums viel zu fasziniert, um nur brav in der zweiten Reihe zu warten.

Sie ist ja nicht umsonst mit einem findigen Wasserspeierdämon befreundet, der – so viel kann ich schon mal verraten – selber Wege in den Saum kennt. Die allerdings auch so ihre Tücken haben. Ich sage nur: Sphinx.

Interview hier weiterlesen...

Worum geht's im neuen Buch von Kerstin Gier?

Als Quinn eines Tages auf einer Party unter mysteriösen Umständen verunglückt und in Folge im Rollstuhl sitzt, vertraut er sich ausgerechnet Matilda (und ihrem Fantasyroman-Expertinnenwissen) an: Seit seinem Umfall sieht Quinn nämlich überall komische, kleine Gesichter. Gemeinsam machen sie sich an die Nachforschungen, entdecken eine geheimnisvolle Welt, den Saum, und ihre Liebe zueinander.

Nach den letzten Jahrhunderten als Profikiller, wolle sie auch endlich mal das normale Teenagerleben geniessen. Das stinkt zum Himmel und bringt das Dreamteam Quinn und Matilda schnell wieder näher. Doch während Quinn zwischen den Welten hin- und herwechselt, träumt Matilda nur davon, wie es wohl wäre in einem Wal-Zeppelin zu fliegen. Da öffnet sich ihr plötzlich eine unerwartete Tür, die ein kleiner Freund für sie aufhält...

Fantastisches bei Weltbild entdecken

Fortsetzung des Interviews


Die "Vergissmeinnicht"-Reihe spielt – im Gegensatz zu anderen Ihrer Bestseller – in Deutschland (Jeanne d’Arc ist ein bisschen enttäuscht). Hat das Setting überhaupt jemals so eine wichtige Rolle gespielt, wenn es eh um ganz andere Welten geht?

Kerstin Gier: Eine gute Geschichte ist eine gute Geschichte, völlig unabhängig vom Handlungsort. Aber vielen LeserInnen ist ein bestimmtes Setting wichtig, das englischsprachige Ausland steht da immer noch hoch im Kurs, jedenfalls höher als eine (namenlose) Grossstadt in Deutschland. 😃 Weshalb es in Band 2 auch einen kleinen Ausflug nach London gibt. Aus nostalgischen Gründen.

So eine andere, magische Welt haben Quinn und Matilda entdeckt, den Saum. Er ist eine Art Zwischenwelt – zwischen unserer Realität und dem Tod. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dass es so einen Ort, wenn auch nur in der Fantasie, geben könnte?

Kerstin Gier: "Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde als eure Schulweisheit sich träumen lässt" hat Shakespeare in Hamlet geschrieben – und der Saum mitsamt seinen vielfältigen Wesen könnte so einige Rätsel und seltsame Vorkommnisse unserer Welt erklären, jedenfalls so, wie ich mir das zusammengereimt habe. 😃 Ich gebe zu, dass das Konzept "Saum" wirklich schwer zu beschreiben ist, das sagt Quinn auch immer. Es ist ein imaginierter Raum, der unsere materielle Welt umgibt wie ein Schutzschild – und obwohl er nicht materiell ist, sondern quasi das Ergebnis kollektiven Denkens, fühlt er sich verdammt echt an. Und ist nicht weniger gefährlich.

Welche Rolle spielt der Tod in den "Vergissmeinnicht"-Bänden?

Kerstin Gier: In Vergissmeinnicht geht es unterschwellig um die Frage, was mit uns passiert, wenn wir sterben, wohin wir gehen, woher wir kommen.

Was hat es mit dem berühmten Lichttunnel auf sich, von dem viele nach einem Nahtoderlebnis berichten?

Schon in "Vergissmeinnicht" 1 lernen wir den Geist von Friedrich Nietzsche kennen, der es vorgezogen hat, nicht "ins Licht" zu gehen und nun als schlecht gelaunte Schwarzweiss-Gestalt in Professor Cassians magischer Bibliothek wohnt... Was geschieht, wenn die eigentlich unsterblichen Saumwesen sterben, erfährt man in Band 2.

Ende letzten Jahres war zu lesen, dass Ihre Bestseller-Reihe "Silber" gerade verfilmt wird und dieses Jahr bei einem Streaming-Dienst zu sehen sein soll. Sind Sie gespannt auf die filmische "Übersetzung" Ihres Stoffs? Oder eher ängstlich?

Kerstin Gier: 😃 Ich habe eine Drehbuchfassung gelesen, und die war sehr vielversprechend, auch die Besetzung gefällt mir. Mehr weiss ich aber gar nicht, nicht mal, wann der Film gestreamt werden kann. Ich bin also sehr gespannt auf das Ergebnis – und ängstlich. 😃