vor 2 Monate

Buch-Verlosung: Vom Nordwind verweht

© Foto: Privat

Die „heimliche“ Bestsellerautorin

Eine begeisterte Fangemeinde erschrieb sich Martina Sahler 2014 mit einem fesselnden Historienschmöker mit klangvollem Namen: „Das Hurenschiff“. Im 18. Jahrhundert begegnen sich dort vier Frauen auf dem Weg von London in die Strafkolonie Australien. Ganz aktuell hat Sahler wieder historischen Stoff mit Suchtfaktor veröffentlicht: „Die Zarin und der Philosoph“ spielt zur Zeit Katharinas der Grossen. Doch Martina Sahler ist auf kein Genre festgelegt.

Die ehemalige Lektorin, die in der Nähe von Köln lebt, gehört zur Riege der „heimlichen“ Bestsellerautoren. Die Gesamtauflage ihrer Werke, die sie teils auch unter Pseudonym veröffentlicht, erstreckt sich auf mehr als 700.000 Exemplare. Dazu gehört heitere Frauenunterhaltung („Hitzewallung“) ebenso wie Jugendbücher für Teenager-Mädchen. Bei Weltbild erscheint jetzt ein ebenso gefühlvoller wie turbulenter neuer Roman: „Vom Nordwind verweht“.

Gewinnspiel

Wir verlosen 10 handsignierte Exemplare von "Vom Nordwind verweht".

Füllen Sie dazu einfach das Teilnahmeformular weiter unten aus und nutzen Sie Ihre Gewinnchance bis zum 14. Juli 2019.

Wir wünschen viel Glück!

Martina Sahler im Interview über Sehnsuchtsorte, Komfortzonen und Ehepausen

„Vom Nordwind verweht“ spielt vor der malerischen Kulisse der Nordsee. Wo zieht es Sie privat im Urlaub hin? Was sind Ihre Sehnsuchtsorte?

Martina Sahler: Ob Meer, See oder Fluss - Wasser weckt generell meine Sehnsucht, gerne mit wilden Wellen. Ich habe schon viele wunderschöne Urlaube an der Nordsee verbracht, auch an der Ostsee fühle ich mich stets nach wenigen Tagen wie neugeboren. Recherche ist für mich immer mit Wohlbehagen verbunden, ganz egal, ob ich auf Sylt oder Usedom, in St. Petersburg oder England, an der Nordseeküste oder mitten in den Niederlanden unterwegs bis.

Bleiben Sie auch gerne im heimischen Garten?

Martina Sahler: Ich liebe meinen Garten, auch wenn ich mir oft wünsche, mehr Zeit für die Pflege zu haben. Im Herbst war ich in England, habe mir Sissinghurst und Kew Gardens angeschaut und ganz viel Inspiration für mich mitgenommen. Daraus ist auch mein nächstes Romanprojekt entstanden: Der erste Band der Trilogie „Die englische Gärtnerin“ erscheint im Dezember.

Was verbindet Sie mit Russland und Sankt-Petersburg, dem Schauplatz Ihres aktuellen Romans „Die Zarin und der Philosoph“?

Martina Sahler: Ich liebe Russland schon lange, die russische Mentalität berührt mich auf eine fast magische Weise. Ich freue mich, wenn mir Leserinnen bescheinigen, dass man meinen Romanen anmerkt, wie begeistert ich von St. Petersburg bin. Ich habe die Stadt am Newa zu unterschiedlichen Jahreszeiten besucht, und jedes Mal erstrahlte sie in einem anderen bezaubernden Licht. Erste Berührungen mit St. Petersburg gab es bei der Recherche zu meiner Wolga-Trilogie, die von den deutschen Auswanderern im 18. Jahrhundert handelt. Ich bin froh, Agentur und Verlag davon überzeugt zu haben, dass diese Stadt eine grossartige Geschichte zu erzählen hat.

In „Vom Nordwind verweht“ erlebt Ihre Protagonistin Annie das Horror-Klischee schlechthin: Ihr Mann betrügt sie mit einer jüngeren Frau. Sie beschliesst eine Ehepause einzulegen. Kann man bei einer Ehe auf den Pause-Knopf drücken und nochmal von vorne anfangen?

Martina Sahler: Davon bin ich überzeugt. Manchmal hilft Abstand, um die Situation aus einer neuen Perspektive zu sehen. Manchmal jedoch kommt man dann auch zu der Erkenntnis, dass sich die Freiheit viel besser anfühlt als die Ehe. Ich glaube, jeder sollte das für sich selbst entscheiden. Ich würde eine Ehepause einlegen, wenn ich mir über mein Leben Klarheit verschaffen wollte, aber zum Glück gibt es bei meinem Mann und mir keine dunklen Wolken am Himmel.

Annies halbwüchsige Töchter haben wenig Verständnis für Annies Gefühle – was wünschen die sich von der Mutter?

Martina Sahler: Die Bequemlichkeit der Teenager: Alles soll bitteschön so bleiben, wie es immer war. Bloss die Komfortzone nicht verlassen! Genau von diesen Erwartungen fühlt Annie sich ja erdrückt. Ich finde es nicht verwunderlich, wenn die Töchter zunächst mal versuchen, die alte Ordnung so schnell wie möglich wieder herzustellen. Da spielen sicher auch Verlustängste eine Rolle. Aber dass sie im Lauf der Zeit die Perspektive der Mutter einnehmen und Verständnis aufbringen können, das finde ich wichtig zu zeigen.

Sie sind bekannt für historische Stoffe, heitere Frauenunterhaltung, aber auch für Ihre Jugendbücher. Was sagen Ihre Kinder zu den Teenagern in Ihren Büchern? Alles korrekt, Mama?

Martina Sahler: Mein inzwischen erwachsener Sohn konnte als Teenager bei den Mädchen in seiner Klasse mit meinen Büchern punkten – die waren begeistert. Meine elfjährige Tochter tendiert eher in Richtung Fantasy. Wenn sie einen meiner aktuellen Jugendromane liest, dann ist sie aber generell einverstanden. Autoren von Jugendbüchern wissen, dass die Wahl des „Jugendwortes des Jahres“ selten etwas mit der Realität zu tun hat. Das Schlimmste, was man machen kann, ist, sich an einer vermeintlichen Jugendsprache zu orientieren.

Die älteren Mädchenromane, die vor fünfzehn oder zwanzig Jahren entstanden, sind heute von der digitalen Entwicklung überholt. Als ich anfing zu schreiben, waren Smartphones und Laptops kein Thema, hin und wieder gab es eine E-Mail. Aber abgesehen von aller technischen Entwicklung: Herzklopfen, Liebeskummer und die perfekte Welle, wie ich sie in meinen aktuellen Romanen um die "Summer Girls" thematisiere, kommen bestimmt nie aus der Mode.

Martina Sahler bei Weltbild entdecken

Das Gewinnspiel ist leider bereits abgelaufen.

Die glücklichen Gewinner werden in Kürze hier veröffentlicht.

Teilnahmebedingungen:Teilnahmeschluss ist der 14.07.2019. Mitarbeiter der Weltbild GmbH & Co. KG, Weltbild Verlag GmbH und deren Angehörige sind von der Verlosung ausgeschlossen. Wir sind berechtigt, die Namen und Fotos der Gewinner zu veröffentlichen. Unser Gewinner-Archiv finden Sie hier. Sämtliche Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Benachrichtigung, verfällt der Anspruch endgültig. Es wird erneut ausgelost. Eine Teilnahme ist von einer Bestellung unabhängig. Eine Bestellung hat keinen Einfluss auf die Gewinnchance. Eine Barauszahlung oder Kontogutschrift des Gewinns ist ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.