Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemässe Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor 3 Wochen

Gesunde Hitze mit Saunaaufgüssen

4Sterne
(1)

Lass es duften! Saunaaufgüsse helfen, Stress abzubauen und die Immunabwehr zu stärken.

Wellness für alle Sinne

In Finnland, dem Herkunftsland der klassischen Sauna, gibt es kaum einen Haushalt, der ohne Sauna auskommt. Ganz gleich, ob im Sommer oder im Winter: Im hohen Norden hat die Schwitzstube immer Saison! Wenn die kalte Jahreszeit beginnt, erfreuen sich Saunabesuche auch bei uns steigender Beliebtheit. Und gerade in Pandemiezeiten haben wir hierzulande das Saunieren für uns entdeckt. Phasenweise waren Saunen für den Eigenbau sogar ausverkauft.

Kein Wunder, denn ein Besuch in der Sauna hat viele positive Effekte für Körper und Geist. Die Immunabwehr wird gestärkt und die wohlige Wärme hilft beim Entspannen und Stressabbau. Mit einem aromatisierten Saunaaufguss lässt sich das Wohlgefühl zusätzlich steigern und die Gesundheit fördern.

Lassen Sie es duften!

Besonders wohltuender wird ein Saunaaufguss, wenn das Aufgusswasser mit ätherischen Ölen oder mit einem Auszug aus Kräutern, Blättern oder Früchten angereichert wird. Dabei können die verschiedenen Aufgussarten je nach Zusammensetzung unterschiedliche Intensität und Wirkung erzielen.

Was ist ein Saunaaufguss?

Für viele Saunaliebhaber ist der Saunaaufguss ein fester Bestandteil und der krönende Abschluss eines jeden Saunabesuchs. Bei diesem Ritual wird - nachdem die Sauna vorher nochmals gut mit frischen Sauerstoff durchlüftet wurde - vom "Zeremonienmeister" Wasser portionsweise auf die heissen Steine des Saunaofens gegossen. Es zischt und dampft. Die bis zu 90 Grad heisse Saunaluft wird feucht. Dann wird diee Luft wird am „verwirbelt“: Dazu nimmt der Bademeister das Handtuch in die Hand und lässt es kreisen. - Die Wirkung folgt unmittelbar. Denn:

Die gesteigerte Luftfeuchtigkeit hilft dabei, die Wärmeübertragung auf den Körper noch intensiver wahrzunehmen. Bei vielen Saunabesuchern geht dann das Schwitzen erst so richtig los und jede Pore scheint sich zu öffnen. Eine körperliche Reaktion, die sehr oft als ein Gefühl von tiefgehender Reinigung beschrieben wird.

Saunaaufguss: Welche Düfte gibt es und wie wirken sie?

Es gibt natürliche Essenzen und Düfte, die meditativ und entspannend oder belebend und erfrischend wirken. Eine allgemeine Steigerung Ihres Wohlbefindens erreichen Sie am besten mit den ätherischen Ölen von Zirben, Fichten oder alpinen Kräutermischungen.

  • Aktivierende Düfte für Ihren Saunaaufguss
    Die ätherischen Öle aus Kiefer- und Latschennadeln etwa oder Eukalyptus- und Lorbeerblättern wirken sehr belebend auf Körper und Geist.
  • Erfrischung mit dem Saunaaufguss
    Erfrischende Wirkung erzielen Sie auch mit Essenzen aus Zitrusfrüchten oder Melisse.
  • Sanft zur Ruhe kommen und den Alltag hinter sich lassen
    Beruhigend wirken Lavendel-, Kamillen- oder Orangenöl. Besonders entspannend wirkt Ihr Saunaaufguss, wenn Sie eine Mischung aus Lavendel- und Kamillenöl verwenden.
  • Saunaufguss mit entzündungshemmender Wirkung Aufgrund seiner wundheilenden und entzündungshemmenden Eigenschaften bewährt sich ätherisches Kamillenöl auch bei gereizter und irritierter Haut.

Vorsicht beim Saunaaufguss: Was Sie bei ätherischen Ölen beherzigen sollten

  • Achten Sie beim Kauf auf Naturreinheit und höchste Qualität.
  • Für 1 Liter Aufgusswasser sind bereits 5 bis 8 Tropfen Öl ausreichend.
  • Giessen Sie den aromatisierten Aufguss am besten mit einer Schöpfkelle aus Holz langsam auf die heissen Steine.
  • Damit verringern Sie die Gefahr, sich durch spritzende Wassertropfen zu verbrühen.

Saunafreuden bei Weltbild entdecken

Die ätherischen Öle aus Kiefer- und Latschennadeln wirken im Saunaaufguss sehr belebend auf Körper und Geist. Feuchtigkeitsspendende Körperöle zum Einmassieren helfen, die Haut vor dem Austrocknen zu schützen

Selbst gemachter Saunaaufguss aus Blättern, Blüten oder Früchten

Alternativ zu ätherischen Ölen können Sie Ihr Aufgusswasser auch mit selbst gesammelten Pflanzenteilen, Kräutern, Fruchtschalen oder Fruchtsäften selbst zubereiten:

  • Eine halbe Tasse frisch gepresster Zitronensaft, vermischt mit geriebenem Ingwer und frischen Minzestängeln etwa, garantiert einen erfrischenden und belebenden Saunaaufguss. Übergiessen Sie dazu die Mischung mit heissem Wasser und lassen Sie sie bis zum Erkalten ziehen. Danach abseihen und dem Aufgusswasser beifügen.
  • Wenn Sie frisch geerntete und unbehandelte Rosenblätter zur Hand haben sollten, können Sie diese ebenso mit heissem Wasser wie für einen Tee aufbrühen und nach dem Erkalten für Ihren Saunaaufguss verwenden. Der liebliche Rosenduft wirkt stimmungsaufhellend und hautheilend zugleich.

Unsere 3 Saunaaufguss-Tipps speziell für die kalte Jahreszeit:

  1. Bei Erkältungen und Husten eignen sich Aufgüsse mit Thymian oder Fichtennadeln besonders, da sie antibakteriell und atembefreiend wirken.
  2. Auch Saunaaufgüsse mit Salzkristallen sind eine Wohltat für Ihre Atemwege.
  3. Sie lieben den Duft von Weihnachten? Dann ist ein weihnachtlicher Aufguss mit Zimt, Orangen- und Apfelschalen genau das Richtige für Sie!

Wissenswertes zum richtigen Saunieren

Je nach körperlicher Veranlagung sind 2 bis 3 Saunagänge pro Saunabesuch empfehlenswert. Dabei sollte ein Saunagang nicht länger als 15 Minuten betragen. Je heisser es in der Sauna ist, desto kürzer sollte Ihr Saunagang sein. Bei etwaigen Krankheiten oder Beschwerden ist es ratsam, mit einem Arzt Rücksprache zu halten.

  1. Sie sollten weder hungrig noch zu satt in die Sauna gehen, um Ihren Kreislauf nicht allzu sehr zu belasten. Idealerweise haben Sie Ihre letzte Mahlzeit ca. 2 Stunden vor dem geplanten Saunabesuch zu sich genommen.
  2. Vor dem ersten Saunagang heisst es: ab in die Dusche und danach gut abtrocknen. Denn fettfreie und trockene Haut schwitzt leichter!
  3. Nach jedem Saunagang erfolgt eine Abkühlphase. Entweder kalt, von unten nach oben duschen oder Sie kühlen sich draussen an der frischen Luft ab.
  4. Danach heisst es ausruhen. Ihre Ruhephasen sollten dabei ungefähr so lange dauern wie Ihre Saunagänge.
  5. Vergessen Sie das Trinken nicht – etwa ein Liter Wasser oder Tee pro Saunabesuch.

Auf die Regelmässigkeit beim Saunieren kommt es an

Da ein Saunabesuch ungefähr 2 bis 3 Tage nachwirkt, sollten Sie regelmässig 1- bis 2-mal in der Woche in die Sauna gehen, um die positiven Gesundheitseffekte geniessen zu können:

  • Die Durchblutung und das Hautbild werden verbessert.
  • Das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird verringert.
  • Beschwerden bei Arthrose oder Rheuma werden gelindert.

Gute Gründe fürs Saunieren gibt es viele!

Entspannen Sie Geist und Körper beim Saunieren – am besten mit einem selbst gemachten Saunaaufguss. Experimentieren Sie je nach Lust, Laune und Jahreszeit! Wir wünschen Ihnen viele wohltuende Momente beim Schwitzen und Entspannen.

Saunieren macht glücklich!

Bei einem Saunabesuch geht es aber um noch viel mehr. Durch das Wechselspiel von Hitze und Kälte wird auch die körpereigene Produktion der Glückshormone Serotonin und Endorphin angeregt. Je nach Vorliebe können Sie mit einem duftenden Saunaaufguss zusätzliche positive Wirkungen erzielen. Ob Sie mit einem Aufguss zur inneren Ruhe kommen möchten oder Ihren Geist beleben möchten: Sie werden sich danach wie „neugeboren“ fühlen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Baden Sie in Öl

Bowl-Rezepte von Pamela Reif

Das Neuste vom "Eberhofer": Reh-Ragout-Rendevouz

Problemzone Haut

Gesunder Druck: Selbstmassagen