Auris, Vincent Kliesch

Auris

Thriller. Nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Vincent Kliesch

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6027981

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    29 von 43 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Angela S., 26.04.2019

    Als Buch bewertet

    Die rasante, hochspannende Story hat mich so gefesselt, dass ich das Buch in einem Rutsch in wenigen Stunden durchgelesen habe. Was wohl Vincent Kliesch davon hält, dass Leser dieses Buch quasi in Rekordzeit „verschlingen“, während er drei Jahre daran geschrieben hat? Da komme ich auch gleich zum Knackpunkt bei der Sache: am Ende des Buches hatte ich nämlich nur noch einen Gedanken, der sich an Vincent und Sebastian richtete … „nicht euer Ernst!?“
    Da fiebert man mit den sympathischen Protagonisten über so viele Seiten, besteht mit ihnen hochbrisante Abenteuer, zittert und bangt um einige liebgewonnene Personen und am Ende kommt der grosse Knall und man hat fast mehr offene Fragen im Kopf als am Anfang der Geschichte. Wie kann man seine Leser nur mit einem solchen Cliffhanger zurücklassen? Lieber Vincent, ich liebe dieses Buch und ich freue mich total auf eine Fortsetzung, aber bitte nicht erst in drei Jahren. ;)
    So lange ertrage ich die Spannung nicht und da die Story auch sehr komplex, verworren und geprägt von überraschenden Wendungen war, wird es auch schwer, sich alle Details über einen längeren Zeitraum zu merken.

    Aber jetzt erst mal zum Wesentlichen für alle, die das Buch noch nicht kennen: die beiden Hauptpersonen sind der geniale forensische Phonetiker Professor Matthias Hegel (genannt „Auris“) und die toughe Podcasterin Jula Ansorge.
    Jula hat eine schwere Vergangenheit, denn sie hat ihren Bruder verloren und wurde gleichzeitig Opfer eines schlimmen Verbrechens. Ihre Erfahrungen haben dafür gesorgt, dass sie sich anderen Menschen gegenüber nur schwer öffnen kann. Ausserdem begann sie, sich mit Justizirrtümern und unschuldig Inhaftierten zu befassen. Im Zuge ihrer Recherchen stösst sie schliesslich auf Matthias Hegel, dessen Fall ihr sehr seltsam vorkommt.
    Matthias sitzt wegen Mordes an einer Obdachlosen in Haft. Dass er die Tat selbst bereitwillig gestanden hat, hält Jula trotzdem nicht davon ab, die Hintergründe dieses mysteriösen Verbrechens herausfinden zu wollen. Und das entgegen aller gut gemeinten Warnungen und auch handfesten Drohungen zum Trotz.
    Sie ahnt nicht, welch furchtbare Kette von Ereignissen sie damit auslöst …

    Vincent Kliesch schreibt lebendig, mitreissend, authentisch, atmosphärisch. Man hat stets entsprechende Bilder im Kopf und kein TV-Thriller könnte spannender sein.
    Viele Dialoge und bestens ausgearbeitete, vielfältige Charaktere tragen ebenso zu einem echten Lesevergnügen bei, wie das Fehlen unnötiger Details und Ausschmückungen. Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag, die gesamte Story hat ein so hohes Tempo, dass man oft kaum zum Luftholen kommt.
    Dazu kommen noch die vielen Überraschungen und völlig unerwarteten Wendungen, die alles am Ende zu einem so komplexen Ganzen machen, dass man erst noch einmal einige Szenen Revue passieren lassen muss, um die gesamte Tragweite zu erfassen.
    Am Schluss ist man nicht einfach nur gespannt, wie es wohl weitergehen wird, man fühlt sich regelrecht ausgebremst und verwirrt. Was ist Wahrheit, was ist Fiktion? Wann dürfen wir weiterlesen?

    Diesen Thriller kann ich allen Spannungsfans nur wärmstens empfehlen! Auch Leser, die lieber weniger blutige Psychothriller bevorzugen, kommen hier sicher auf ihre Kosten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    claudi-1963, 27.05.2019

    Als Buch bewertet

    "Gibt es ein Ohr so fein, dass es die Seufzer der welkenden Rose zu hören vermöchte?" (Arthur Schnitzler)
    Der berühmte Berliner forensische Phonetiker Matthias Hegel auch Auris genannt, spürt an jeder kleinsten Schwingung den Gemütszustand eines Menschen. Dadurch kann er sehr genau zwischen Wahrheit oder Lüge unterscheiden. Zahlreiche Täter hat er somit schon entlarvt und ins Gefängnis gebracht. Doch nun sitzt er selbst in Haft, nachdem er gestanden hat eine Obdachlose während eines Streits mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge hat sich darauf spezialisiert unschuldig Verurteilte zu helfen um ihr Urteil zu revidieren. Als sie in Hegels Fall recherchiert stellt, sie schnell fest das dieser die Tat gar nicht begangen haben kann. Doch Jula ist auch noch immer traumatisiert von den Ereignissen in Argentinien und dem Selbstmord ihres Bruders Moritz. Als sie sich immer mehr in Hegels Leben und seinem Fall vertieft, erhält sie anonyme Drohanrufe. Als Jula nicht aufgibt, gerät nicht nur sie immer tiefer in Gefahr. Ist Hegel wirklich unschuldig und kann Jula dies beweisen?

    Meine Meinung:
    Das sehr spezielle Cover fühlte sich besser an, wie es aussah, dabei sollten die Rillen ein Frequenzspektrum von Signalen darstellen, was wiederum gut zum Phonetiker Hegel/Auris (lat. Ohr) passte. Ich muss Vorwegsagen, das mich dieses Buch gereizt hatte, da unter anderem der Autor Sebastian Fitzek für die Idee stand. Wobei ich von diesem Autor zuvor noch nichts gelesen, allerdings viel gehört hatte. Auch Vincent Kliesch kannte ich bisher nicht, allerdings frage ich mich, ob es wirklich nötig war, das man die Idee Fitzeks hier so gross ankündigte. Für mich sah dies hier eher wie eine reine Werbestrategie aus, die der Autor nicht nötig hatte. Den der Schriftstil ist sehr gut, fesselnd und grösstenteils äusserst unterhaltsam. Die kurzen Kapitel und die verschiedenen Handlungsstränge machten es mir leicht am Buch dranzubleiben. Trotzdem hatte ich ein paar Dinge, die mich an diesem Thriller störten. Der eigentliche Held und Titelgeber kam meiner Meinung nach in diesem Buch viel zu kurz, das meiste drehte sich hauptsächlich um Jula Ansorge. Auch seine Tat, das Motiv und seine ganze Arbeit um die Phonetik war meiner Meinung nach nicht gut ausgearbeitet. Dass es diese Forensischen Phonetiker bei der Polizei gibt, da scheint es keinen Zweifel zu geben, nur hätte ich mir bei weitem mehr Informationen und Wissen um diese Thematik gewünscht. Besonders, weil ich die Szenen mit Matthias Hegel sehr interessant fand. Als ich dann so richtig in die Geschichte eingetaucht war, kam am Ende die Wendung die mich doch sehr verwirrte. Die vielen Fragezeichen die dadurch entstanden, so wie das offene Ende, das für mich eher nach einem provozierenden Cliffhanger aussah. Gerade diese gezielten Handlungsabbrüche bewirken bei mir immer ein ungutes Gefühl, wenn nicht sogar Wut. Den dadurch werde ich zwangsläufig gezwungen, das ich als Leser das nächste Buch kaufen muss, da ich natürlich wissen möchte, wie es weitergeht. Aber auch sonst hatte das Buch viele Ungereimtheiten wie z. B. das ich mir nicht im Klaren war, was es mit diesem Vorfall in Argentinien auf sich hatte, auch hier liess mich der Autor wie so oft im Ungewissen. Ebenso wie die Rettung der beiden Kinder zu anfangs, die einfach endete, ohne das ich mehr was erfuhr. Hatten diese Handlungen etwas mit dem Plot zu tun oder waren sie nur Einleitung und schmückendes Beiwerk? Ebenso Julas Spekulationen am Ende die mich mit lauter Fragezeichen zurückliessen, auf deren Antwort ich nun Wochen oder gar Monate warten muss. Ausserdem wurde ich mit den Charakteren nie richtig vertraut, dadurch das ihre Lebensläufe nur oberflächlich angekratzt wurden konnte ich keine wirklichen Gefühle und Sympathien für sie entwickeln. Sie blieben mir weitestgehend fremd und so hoffe ich sehr, das ich im nächsten Band mehr erfahre. Deshalb kann ich diesem Buch nur 3 1/2 von 5 Sterne geben in der Hoffnung das die Fortsetzung mich mehr überzeugt und meine Fragen beantwortet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Books have a soul, 08.05.2019

    Als Buch bewertet

    Was war ich gespannt auf dieses Buch. Ich muss ja ehrlich gestehen, dass mich schon der Name “Sebastian Fitzek” sofort verleitet hat, mir das Buch genauer anzuschauen. Die Idee klang genial und ich hatte von Vincent Kliesch auch vorher noch nichts gelesen und war gespannt, was mich hier erwarten würde.

    Der Autor schreibt wirklich einnehmend, mit Spannung an den richtigen Stellen und mir war schnell klar, dass dies nicht das letzte Buch von ihm sein würde, das ich lesen werde.

    Die Charaktere sind alle perfekt durchdacht, absolut authentisch und bei einigen weiss man bis zum Schluss nicht, woran man ist. Das war wirklich alles unglaublich gut ausgeklügelt und ich wurde mal wieder von vorne bis hinten an der Nase herumgeführt. Immer wenn ich dachte, ich hätte es jetzt durchschaut, kam der nächste Twist und ich war wieder am Anfang. Selten habe ich meine Meinung sooft geändert wie in diesem Buch, nur um am Ende komplett sprachlos zu sein.

    Jula Ansorge mochte ich auf Anhieb und ich habe durchwegs mit ihr mitgerätselt und mitgefiebert. Matthias Hegel oder besser gesagt “Auris” ist sehr faszinierend dargestellt. Intelligent, charmant mit einer besonderen “Gabe”, die ihn für Polizei und Ähnlichem zu einem hilfreichen Berater macht. Ich konnte wirklich absolut überhaupt nichts durchschauen, was auch dazu geführt hat, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und so habe ich es in einem Rutsch gelesen. Das Ende allerdings ist echt richtig fies und ich kann die Fortsetzung kaum erwarten und freue mich tierisch darauf.

    Fazit
    Auris ist ein Thriller, der von Anfang bis Ende Spannung pur bietet. Dabei kommt das Buch ohne viel Blut und ohne viel Brutalität aus und kann trotzdem auf ganzer Ebene komplett überzeugen. Die gesamte Geschichte ist so perfekt durchdacht und umgesetzt, dass man wirklich nichts durchschauen kann. Man rätselt mit, fiebert mit, hat verschiedene Ideen, von denen sich jede einzelne immer wieder als Falsch erweist. Der Cliffhanger am Ende hat mich komplett umgehauen und ich kann es nicht erwarten, zu erfahren, wie es weitergeht. Wir haben wir ein absolutes Must-Read, das auf jeden Fall 5 von 5 Sternen erhält.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Flying Bookworm, 03.05.2019

    Als Buch bewertet

    INHALT
    Matthias Hegel hat nicht nur das absolute Gehör, er ist zudem noch der beste akustische Profiler seiner Zeit. Mit nur einem Satz kann er Informationen über einen Täter herrausfinden die sonst verborgen geblieben wären. Umso schockierender ist die Tasache das dieser angesehene Professor zugibt einen Menschen brutal getötet zu haben. Alle halten ihn für schuldig - ausser die junge Podcasterin Jula. Überzeugt von seiner Unschuld möchte sie herrausfinden was wirklich passiert ist und warum Hegel freiwillig ins Gefängnis geht. Doch jeh mehr Jula herraus findet, umso mehr verstrickt sie sich in den Ereignissen und wird plötzlich selber zur Zielscheibe. Kann sie die Unschuld von Hegel beweisen und trotzdem mit dem eigenen Leben davon kommen?

    MEINE MEINUNG
    Als ich die Werbung von Sebastian Fitzek gesehen habe in der er seine Idee zu Auris veröffentlichte, war ich sofort begeistert. Natürlich nicht nur weil es etwas mit dem wunderbaren Fitzek zu tun hat, sondern weil mich die Idee an sich begeisterte. Ein Mann der anhand der Stimme eines Menschens rausfinden kann ob er der Täter ist oder nicht. Genial! Für mich war dies etwas ganz neues und auch deshalb so interessant weil ich in den letzten Jahren viel mit meiner eigenen Stimme gearbeitet habe. Also habe ich gar nicht lange Überlegt ob ich das Buch lesen möchte - glasklares ja, auch wenn Fitzek selber nicht das Buch geschrieben hat.

    Das erste Kapitel hat mich dann auch sehr begeistert, da Hegel - einer der Protagonisten- sofort einen Entführungsfall mittels Stimmenanalyse bewältigt hat. Leider ging es danach aber nicht mit Begeisterung weiter, im Gegenteil. Leider.

    Der Schreibstil von Vincent Kliesch ist sehr direkt und klar. Es gibt keine Umschweifenden Beschreibungen der Gegend oder der gemühtslage eines Charakters. Was er zu sagen hat sagt er. Das ist prinzipiell nicht schlecht, doch hatte ich beim lesen die ganze Zeit das Gefühl das ich das erste Werk des Autors lese. Manche Szenen waren sehr plumb geschrieben, ungeübt und ohne wirklich schönem Sprachgebrauch. Es war zu stumpf.

    Auch die Handlung konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ich hatte mir von dem Klappentext und auch von den Werbungen um das Buch, mehr Handlung mit Matthias Hegel gewünscht, aber eigentlich ging es viel mehr um Jula Ansorge. Man könnte sie eigentlich als alleinige Protagonistin nennen. Hegel ist eher eine Randfigur. Aber auch die Geschichte um Jula wirkt sehr plumb und viele Szenen wirken unfertig und nicht logisch. Irgendetwas konnte mich immer nicht überzeugen, es ging mir oft nicht tief genug. Vieles kam mir sehr widersprüchlich vor. Das Motiv des Täters, die Bedrohungen und die merkwürdige Wendung am Ende. Ich hatte das Gefühl das die Handlung nicht sehr homogen war. Ich konnte mich nicht wirklich auf die Handlung einlassen, mir war immer bewusst das ich nur eine Geschichte lese. Mir fehlte der Spannungsbogen, einen Thriller würde ich das Buch nicht bezeichnen. Vieles machte für mich schlicht und einfach keinen Sinn.

    Auch die beiden Charaktere Hegel und Jula fand ich nicht überzeugend. Hegel war für mich zu widersprüchlich. Ich finde es gut wenn eine Figur etwas vorspielt und plötzlich eine ganz andere Seite von sich zeigt, aber es muss überzeugend sein. Dies war bei Hegel nicht der Fall. Da sein Spitzname auch der Titel des Buches ist, hatte ich mir vorgestellt das er viel mehr zu der Handlung beisteuert. Dies war leider nicht der Fall.

    Bei Jula fehlte mir die Symphatie. Ich habe viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen können. Auch bei ihr selbst hat mir die Tiefe gefehlt, auch sie kam mir plump und unfertig vor. Ich habe ihr ihre Geschichte einfach nicht abgenommen.

    FAZIT
    Die Geschichte hatte unglaublich viel Potential, welches für mich aber nicht optimal genutzt wurde. Mir fehlte die Spannung und die Tiefe. Nach meinem Verständniss wird es einen Nachfolger geben, ob ich den auch lesen werde bleibt abzuwarten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Sandra K., 01.06.2019

    Als Buch bewertet

    Forensische Phonetik
    Vincent Kliesch´s Thriller fand ich bislang auch nicht schlecht, aber Sebastian Fitzek ist (und bleibt es wohl auch) mein bevorzugter Thriller-Autor, weil es einfach keiner wie er versteht, den Leser meisterhaft zig Mal auf die falsche Fährte zu locken und am Ende doch auch noch zu überzeugen mit dem Plot, ohne dass der Leser sich langweilt oder verschaukelt fühlt (hatte ich durchaus bei anderen Autoren schon, dass das Ende dann völlig unglaubwürdig war). Und da die Idee von ihm stammte, war ich sehr neugierig auf das Buch...
    „Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
    Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.
    Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in grösste Gefahr …“
    Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek - rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.
    Ich finde es super, dass wir mehr von Hegel und Jula lesen können, denn das Ende war nun doch etwas abrupt und bedarf somit einer Fortsetzung, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen wird, dass man den ersten Teil dann vielleicht schon wieder halb vergessen hat...
    Die Geschichte war wirklich spannend und Hegel und Jula sind beide sehr interessante Persönlichkeiten, die mich sehr an die Protagonisten eines amerikanischen Autors erinnern, auch wenn sich die Berufe da unterscheiden, aber beim Rest sehe ich durchaus Parallelen, was ja auch nicht schlimm ist.
    Einen Thriller über einen forensischen Phonetiker hat meines Wissens nach aber noch niemand geschrieben. Auch Neuland für uns Leser. Ich kannte den Beruf bereits aus einigen True-Crime-Serien, aber so als Thriller/Hauptperson war Hegel auch für mich neu. Sehr charismatisch, undurchsichtig und Jula ist so herrlich unangepasst. Als Protagonisten wirklich gut gewählt und auch für noch mehr Geschichten durchaus brauchbar und ausbaufähig.
    Was ich mich nur frage ist, ob das Buch auch so erfolgreich wäre, wenn Sebastian Fitzek nicht seine Finger im Spiel gehabt hätte und nicht auf dem Cover stünde... Denn ich weiss von vielen Lesern, dass sie das Buch nur gekauft bzw. runter geladen haben, eben WEIL er draufstand bzw. die Idee von ihm ist...
    Nichtsdestotrotz fand ich diesen Thriller deutlich besser als die zuvor von Vincent Kliesch und hoffe, dass wir bald wieder von diesem erstaunlichen „Paar“ lesen werden.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Susanne B., 05.05.2019

    aktualisiert am 05.05.2019

    Als eBook bewertet

    Mich hat es sofort gepackt, was für ein tolles Buch...!

    Inhalt:
    In „Auris“ dreht sich alles um die Hauptpersonen Jula Ansorge, Radio –und Podcastmoderatorin und dem forensischen Phonetiker Matthias Hegel. Hegel sitzt wegen Mordes lebenslänglich im Gefängnis und Jula beginnt seinen Fall wieder aufzurollen, da sie sich, um ihr eigenes Trauma zu verarbeiten, u.a. mit Falschurteilen, beschäftigt. Schnell stellt sich heraus, dass Ansorge sich selbst und ihre Umwelt in Gefahr bringt, je weiter sie nach der Wahrheit bohrt.

    Autor:
    Vincent Kliesch wurde 1974 in Berlin geboren und lebt auch heute noch in der Hauptstadt. Er veröffentlichte 2010 seinen ersten Thriller „Die Reinheit des Todes“ und liess weitere folgen. „Auris“ ist durch eine Idee seines Freundes, dem Autor Sebastian Fitzek, entstanden.

    Schreibstil:
    Der Autor erzählt zunächst getrennt die Geschichten der Hauptpersonen Ansorge und Hegel, es gibt Sprünge in die Vergangenheit und Gegenwart und man weiss am Anfang gleich ansatzweise was passiert ist und fragt sich natürlich brennend, wer, was getan hat oder eben nicht. Durch einige eingestreute Informationen ist man von der ersten Seiten an gespannt, wie es so weit gekommen ist und wartet ungeduldig auf die Lösung. Dadurch entwickelt der Autor einen extrem hohen Spannungsbogen.
    Kliesch schreibt flüssig, nicht zu einfach, aber eben sehr gut und angenehm lesbar.

    Meine Bewertung/Fazit:
    Was für ein Buch! Es beginnt schon mit dem äusserst unterhaltsamen Vorwort von Fitzek und der Anfang hat mich sofort in den Bann des Buches gezogen.

    Was für ein toller Thriller. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend.
    Mehr geht für mich gar nicht was dieses Genre angeht.
    Die Hauptpersonen werden uns durch die Erzählungen aus der Vergangenheit und Gegenwart sehr nah gebracht, sind interessant und detailliert beschrieben. Die Geschichte um Hegel und warum er wegen Mordes einsitzt ist einfach gut geschrieben und wird durch die engagierte Jula Ansorge und auch alle Nebendarsteller einfach so gut und spannend erzählt. Die Sprünge am Anfang in die Vergangenheit und die rasante Entwicklung in der Gegenwart, als der Fall von Hegel wieder aufgerollt wird. Durch so viele Kleinigkeiten, neue Infos und Wendungen lebt die Geschichte richtig. Das aber über das gesamte Buch zu erhalten, das ist schon eine Kunst, die Kliesch in diesem Buch beherrscht...

    Tolle Story, tolle Figuren, perfekt vom Autor zusammengefügt zu einem richtig guten, sehr spannenden Buch. Es hat mir wirklich viel Spass gemacht es zu lesen und ich gebe eine glasklare Empfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Vivian N., 21.05.2019

    Als Buch bewertet

    Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch nicht einmal, dass es einen Autor namens Vincent Kliesch gibt. Und wie es vielleicht auch von den beiden Autoren beabsichtigt war, habe ich mir als Fitzek-Fan natürlich auch dieses Werk besorgt, weil ich natürlich wissen wollte, was dem Mann schon wieder für irres Zeug durch den Kopf ging. Im Vorwort erzählt uns Herr Fitzek auch, was es mit diesem Arrangement auf sich hat. Es gibt sogar ein Hörbuch, welches sich von diesem Buch unterscheidet.
    Vincent Kliesch hat diese Idee fantastisch umgesetzt. Die junge Journalistin Jula Ansorge meint, dass der berühmte Profiler Mathias Hegel, auch Auris genannt, wegen seiner ausserordentlichen Begabung, kleinste Details aus dem gesagten Wort herauszuhören, unschuldig im Gefängnis sitzt. Und das obwohl er sich selbst für schuldig bekennt. Einige Dinge passen so nicht ins Bild, meint sie und macht sich auf, den Fall nochmal durchzuwühlen. Dabei stösst sie wohl auf Erkenntnisse, was jemandem nicht so in den Kram passt. Sie erhält einen üblen Drohanruf, den sie als Mittel benutzt, um endlich zu Hegel vorzudringen, der bisher jegliche Journalisten abwimmelte. Dieser fühlt sich auf einmal wieder voll in seinem Element und rät Jula dringend davon ab, weiter zu recherchieren. Es könne zu gefährlich für sie werden. Und es wurde gefährlich, und nicht nur für sie.
    Spannung von der ersten Minute an wartete auf mich. Der flüssige Schreibstil und die kurzen Kapitel, die mich an deren Ende des Öfteren den Mund und die Augen aufreissen und laut "Was???" rufen liessen, sorgten dafür, dass ich nur so durch das Buch flog. Es beherbergt so einige Überraschungen. Auch wenn ich schon recht früh das Gefühl hatte, dass es ganz anders enden wird, wie uns hier vorgegaukelt, war ich doch recht perplex, als ich auf die letzten Seiten traf. Hauptsächlich war es da das "Wie", weniger das "Wer". Genial gemacht. Das Buch einfach schliessen und "Das war's" sagen war da nicht. Ich hielt das Buch immer noch in meiner Hand und ging das Ende mehrmals geistig durch und immer wieder schüttelte ich den Kopf und musste lachen. Ja, auch lachen. Darüber, wie genial manche Köpfe ticken.

    Danke, Herr Fitzek, für die Bekanntmachung dieses jungen Mannes. Nun werde ich mal schauen, wie er so seine eigenen Ideen ausgearbeitet hat. Vincent Kliesch scheint mir ein Autor zu sein, den man sich auf jeden Fall merken sollte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Bambisusuu, 07.06.2019

    Als Buch bewertet

    "Auris" (= das Ohr) ist nicht nur ein besonderer Titel und ähnelt einem bekannten Thriller, sondern ist unterhaltsam, spannend und sorgt für jede Menge Nervenkitzel. Die Autoren Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek haben gelungen zusammengearbeitet.

    Der berühmte Phonetiker Matthias Hegel ist Profi in seinem Gebiet. Anhand von Klängen und Lauten aus Kehlkopf, Rachen oder durch die Atmung kann Hegel Wahrheit von Lüge unterscheiden. Trotzdem sitzt er nun im Gefängnis und soll einen Mord gestanden haben. Doch ist sein Geständnis glaubwürdig? Jula Ansorge, die True-Crime Podcasterin, möchte unbedingt die Wahrheit herausfinden. Sie ist felsenfest überzeugt, Hegel wurde zu unrecht bestraft und unschuldige Verurteilte zu rehabilitieren ist ihre grosse Leidenschaft. Ihre Ermittlungen bleiben jedoch nicht unbemerkt, sodass sie sich selbst in Gefahr begibt...

    Besser könnte ein Start einer neuen Thriller-Reihe nicht sein. Bereits nach wenigen Seiten bin ich gefesselt. Wie bereits bei Fitzeks Roman "Der Insasse" spielen die beiden Autoren stark mit den Gefühlen des Lesers. Aufhören zu lesen viel mir schwer, nach zwei Tagen bin ich voller Nervenkitzel am Ende angelangt.

    Der Aufbau der Handlung ist von Anfang bis zum Ende hin stimmig und spannend. Die Geschichte wirkt lebendig und rasant, was an den vielen Perspektiv- und Zeitwechseln liegt. So erlebt man als Leser Julas und Hegels Sicht, aber auch Einblicke in die Täterrolle. Die Zeitsprünge wirken zu Beginn undeutlich, doch nach kurzer Zeit wurde mir der Zusammenhang klar. Als Leser erfährt man hierdurch wichtige Informationen aus der Vergangenheit, die bei diesem Fall entscheidend sind.

    Die beiden Hauptcharaktere Jula und Hegel finde ich beeindruckend geschildert. Sie wirken authentisch. Jula ist mir direkt sympathisch und ihre Neugier ist nachvollziehbar. Hegel hingegen wirkt professionell und zu Beginn distanziert. Sein Talent als Phonetiker habe ich spannend verfolgt, wodurch die Szenen umso fesselnder wurden. Ich habe nicht nur mitgefiebert, sondern regelrecht mitgerätselt. Aber besonders die Idee, ob alles eine Wahrheit oder eine Lüge ist, wurde genial umgesetzt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    melange, 05.05.2019

    Als Buch bewertet

    Perfekt konstruiert

    Zum Inhalt:
    Um das Trauma ihrer eigenen Vergewaltigung zu verarbeiten, hat die Radiomoderatorin Jula einen Podcast eingerichtet, auf dem sie über wahre Verbrechen und Justizirrtümer berichtet. Ihre neueste Geschichte befasst sich mit dem Akustik-Profiler Hegel. Nie anders als rechtschaffen aufgetreten, sitzt dieser seit einem Jahr in Haft, da er einen überaus brutalen Mord gestanden hat. Obwohl Hegel Jula darum bittet, dass sie die Finger von seinem Fall lässt, bemerkt sie Ungereimtheiten in der Beweisfolge und stürzt sich in ein Abenteuer, welches nicht nur sie, sondern auch ihren kriminellen Halbbruder Elyas in Gefahr bringt.

    Mein Eindruck:
    Ja, der Name Fitzek zieht im Bereich der Psychothriller. Dass er allerdings noch auffälliger auf dem Cover abgebildet ist als der von Vincent Kliesch, obwohl nur die Idee von dem Bestsellerautor geliefert wurde, wird diesem Roman und seinem Autor absolut nicht gerecht. Denn weder in Schreibstil, noch in Spannungsaufbau, Brutalität und Begabung, die Leser in die Irre laufen zu lassen, steht Kliesch im Schatten des grossen Meisters. Seine beiden Protagonisten sind klug gewählt: Eine hippe, junge Journalisten und ein genialer Wissenschaftler – die Basis für kluge und interessante Dialoge und Gefechte ist damit vorhanden. Und noch etwas gefällt: Dieses Buch soll der Auftakt zu einer Reihe sein, was die Einführung mehrerer Nebencharaktere voraussetzt. Trotz dieser Anforderung schafft es Kliesch, genügend Zeit auf den Fall zu verwenden und so viele falsche Spuren zu legen, dass selbst geübte Leser dieses Genres bis kurz vor Schluss über die Auflösung rätseln – und letztendlich sogar noch einmal überrascht werden. Private Verwicklungen der Charaktere sind dabei nicht störend sondern notwendig und bringen die Story voran. Der Cliffhanger – und eigentlich sind es sogar zwei – ist genial. Denn er stört nicht den Abschluss einer Geschichte, lässt aber trotzdem nach dem nächsten Band der Reihe gieren.

    Mein Fazit:
    Furioser Auftakt, gerne bald mehr

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Rinoa, 12.05.2019

    Als Buch bewertet

    True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, selbst mit schlimmer Vergangenheit, hat es sich zur Aufgabe gemacht, über wahre Verbrechen zu berichten. Besonders der Fall Matthias Hegel, genannt Auris, ehemaliger akustischer Profiler, hat es ihr angetan. Jula ist überzeugt davon, dass Hegel unschuldig im Gefängnis sitzt. Doch warum hat er dann den Mord an einer Obdachlosen gestanden?

    Zu Beginn des Buchs dachte ich immer wieder, „wo Sebastian Fitzek drauf steht, ist auch Sebastian Fitzek drin“, und das nicht nur wegen des wie immer sehr unterhaltsam geschriebenen Vorworts. Selbst, wenn das Buch lediglich auf einer Idee von ihm basiert, hätte es auch von ihm geschrieben sein können.
    Und während ich noch darüber nachgedacht habe, ob ich das jetzt gut oder schlecht finde – ich mag die Bücher von Sebastian Fitzek echt gerne, war aber dennoch auch neugierig auf Vincent Kliesch – wurde ich plötzlich in die Geschichte hineingezogen und für weitere diesbezügliche Gedanken war keine Zeit mehr.

    Ich war also mittendrin im Geschehen und habe atemlos und mit Spannung verfolgt, wie mich der Autor mal hierhin, mal dorthin geschickt hat, Finten gelegt und wieder aufgelöst hat und sich eine unglaubliche, aber jederzeit stimmige Geschichte vor mir ausbreitete. Der gut zu lesende, wenn auch zu Beginn für meinen Geschmack manchmal zu derbe Schreibstil tat sein Übriges, dass ich das Buch vor allem in der zweiten Hälfte nicht mehr aus der Hand legen konnte.

    Und dann war es plötzlich auch schon zu Ende und ich sass in meinem Sessel, mit mehr Fragen als zu Beginn und einem Haufen loser Enden in der Hand. Doch es ist Vincent Kliesch – den ich inzwischen vollständig als Schöpfer (an)erkannt hatte – gelungen, mich dadurch nicht zu verärgern. Im Gegenteil: Ich bin sehr neugierig, wie es mit Jula und Hegel weitergeht – auch wenn mir weder die Eine noch der Andere sonderlich sympathisch waren - und hoffe auf eine Fortsetzung!

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, und zwar nicht nur für Fans von Sebastian Fitzek!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    sabrina, 30.04.2019

    Als Buch bewertet

    Spannender Auftakt

    Matthias Hegel ist forensischer Phonetiker und einer der besten in seinem Fach. Allein durch die Stimme, die Wortwahl und dergleichen, kann er Menschen fast komplett durchschauen. Eine überzeugende Kostprobe gibt es direkt zu Beginn, doch dann kommt es auch direkt zum grossen Knall. Nach der Rettung zweier Kinder, offenbart Matthias Hegel, dass in seinem Keller eine tote Obdachlose liegt – von ihm ermordet.
    True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge besuchte vor Jahren mit ihrem Bruder Buenos Aires und durchlebte dort die Hölle. Die Nachwirkungen spürt sie bis heute und sie führen sie auf die Spur von Hegels Verbrechen. Wie hängt das zusammen?

    Vorweg: Dank der beiden Autorennamen und des Plots hatte ich sehr, sehr grosse Erwartungen an das Buch und die wurden im Grossen und Ganzen auch nicht enttäuscht.
    Die forensische Phonetik ist ein spannendes Feld, in das der Autor Einblicke gewährt und das, wie ich finde, auch sehr überzeugend. Leider waren es viel zu wenige Sequenzen, die sich damit auseinandersetzten und man da sicher das eine oder andere noch hätte einbauen können.

    Schon von Beginn an ist das Buch unterhaltsam und spannend. Selbst die Einführung der beteiligten Personen, die sehr bildlich dargestellt werden, ist unterhaltsam und birgt so manche Überraschung. Daher war ich auch ruck zuck in der Geschichte drin und der Sog wurde immer und immer stärker, sodass ich das Buch kaum mehr weglegen wollte. Der Schreibstil ist sehr flüssig und rund, das Geschehen immer leicht zu verfolgen und die recht zahlreichen Kapitel, samt Cliffhangern, machen es zusätzlich schwer das Buch zur Seite zu legen.

    Die Geschichte ist aussergewöhnlich und der Thriller macht Lust auf mehr – und da scheint ja noch was zu kommen. Hoffentlich dauert es nicht zu lange mit der Fortsetzung…den das Ende ist gleichermassen gelungen wie fies – lest am besten einfach selbst.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Carolin W., 27.05.2019

    Als Buch bewertet

    Spannend...

    Klappentext:
    =================================================================
    Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
    Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

    Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in grösste Gefahr …
    =================================================================

    Rezension:
    =================================================================
    Auch wenn das Ganze lediglich auf einer Idee Fitzeks beruht, lässt sich dessen Mitwirken kaum leugnen. Doch auch die Umsetzung Kliesch' ist meines Erachtens nach sehr gut gelungen. Das Buch liest sich flüssig und bleibt spannend bis zum Schluss. Man wird bis zur Auflösung auf falsche Fährten gelockt und auch Julas Nebengeschichte hält eine Überraschung bereit.

    Meiner Meinung nach ein durch und durch gelungendes Debut, das auf Fortsetzung hoffen lässt. Und dann auch gerne bitte mehr zum für mich spannenden Thema forensische Phonetik, wovon ich zuvor noch nichts gehört hatte.

    Klare Leseempfehlung meinerseits!
    =================================================================

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Philo, 16.05.2019

    Als Buch bewertet

    Die Idee zu Auris kommt von Sebastian Fitzek. Geschrieben hat das Buch aber Vincent Kliesch, dem Sebastian Fitzek seine Idee überlassen hat. Entstanden ist ein hochspannender Thriller, der den Leser fesselt bis zur letzten Seite. Die Idee zum Buch ist genial und lässt für Thrillerfans keine Wünsche offen.

    Der forensische Phonetiker Matthias Hegel, der sich auf akustische Beweisführung spezialisiert hat, gesteht einen Mord, den er scheinbar nicht begangen hat, und geht dafür ins Gefängnis. Die junge Podcasterin Jula Ansorge will die Unschuld von Hegel beweisen, was dieser aber ihr gegenüber ablehnt. Nach zähen Verhandlungen mit dem Anwalt von Hegel bekommt sie eine Besuchserlaubnis im Gefängnis. Es kommt zu mehreren Gesprächen mit Hegel und Jula gerät in einen Strudel von Ereignissen, die lebensgefährlich sind. Hegel ist ein undurchsichtiger Mensch, der sich nicht in die Karten schauen lässt. Mal glaubt man ihm, mal misstraut man ihm. Nach und nach deckt Jula Vorgänge auf, die sie, wie sie glaubt, der Wahrheit näherbringen. Sie ist fest von Hegels Unschuld übezeugt.

    Jula beisst sich fest in ihren Nachforschungen. Sie will Hegel von dem Makel eines Mordes befreien, wie sie sich selbst von einem traumatischen Erlebnis befreien will. Sie verliert ihre Arbeit, trennt sich von ihrem Freund Paul und gerät immer mehr in einen Sumpf von Verstrickungen und Verbrechen.

    Das Buch hat Gänsehautcharakter und zum Schluss ist alles ganz anders als erwartet. Es gibt aber einen Hinweis auf eine Fortsetzung, und darauf darf man wirklich gespannt sein.

    Dass nun der Autor Kliesch und nicht Fitzek heisst muss man nicht bedauern. Vincent Kliesch hat einen hochspannenden Thriller geschrieben, den ich allen Thrillerfans nur empfehlen kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gisela E., 30.05.2019

    Als Buch bewertet

    Interessante, herausragende Ermittler

    Matthias Hegel ist ein herausragender Profiler, einer, dem die Stimme des Täters genügt, um Herkunft, Aussehen und Psyche zu ermitteln – und vor allem um die Wahrheit von der Lüge zu trennen. Seltsamerweise bekennt er sich für schuldig an einem Mord, den er nicht begangen haben kann. Die junge Podcasterin Jula Ansorge will seine Unschuld beweisen und die Hintergründe zu Hegels Fall herausfinden. Doch damit bringt sie nicht nur sich selbst in Todesgefahr, sondern auch noch weitere Menschen, die ihr wichtig sind.

    Vincent Kliesch schrieb diesen Thriller nach einer Idee von Sebastian Fitzek. So entstand eine Geschichte, die bis ins Letzte ausgeklügelt ist und mit viel Spannung aufwartet. Der Schreibstil des Autoren ist angenehm zu lesen, ich habe dieses Buch in Nullkommanix verschlungen. Die Hintergründe zu einem Verbrechen, zu dem sich der Profiler bekennt ohne schuldig zu sein, sind sehr gut ausgearbeitet, immer wieder kommen neue Rätsel hinzu, ohne dass eine Lösung in Sicht wäre. Umso faszinierender ist die Lösung, die die Geschichte anbietet. Absolut genial finde ich die Figur des Profilers Matthias Hegel, mit seiner besonderen Gabe, die ihn zum „Auris“ werden lässt. Als gelungene Ergänzung dazu steht die Person der Podcasterin Jula Ansorge. Die beiden finde ich auch für weitere Folgen eine interessante Zusammenstellung. Ihre Geschichte bietet genügend Geheimnisse für weitere spannende Ermittlungen.

    Der Autor verspricht eine Fortsetzung dieser Geschichte, und es sind noch viele Fragen übrig geblieben, die eine spannende Weiterführung versprechen. Ich warte schon sehnsüchtig darauf, sicher mit vielen anderen, die dieses Buch genauso begeistert hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    hundeliebhaber, 28.04.2019

    Als Buch bewertet

    Für mich war sofort klar, dass ich "Auris" lesen muss, wenn Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch, die mich in der Vergangenheit mit ihren Büchern begeistern konnten, ein Projekt gemeinsam angehen.

    Matthias Hegel ist forensischer Phonetiker. Er kann allein aus der Stimme sämtliche Informationen über einen Menschen generieren, wie Alter, Herkunft, psychische Situierung etc. Er berät die Polizei jedoch nicht mehr bei Einsätzen, sondern sitzt im Gefängnis, weil er bereitwillig einen Mord an einer Obdachlosen gestanden hat.
    Julia Ansorge ist True-Crime-Podcasterin, seit sie in der Vergangenheit selbst Opfer eines Übergriffs wurde und ihren Bruder verloren hat. Sie beschäftigt sich mit Justizirrtümern und stösst bei ihrer Recherche auf Matthias Hegels Fall, bei dem es für sie einige Ungereimtheiten gibt.

    Vincent Kliesch schreibt so flüssig, jeder Satz sitzt, und mir ist beim Lesen des öfteren das Atmen schwergefallen. Da Kliesch drei Jahre an dem Buch gearbeitet hat, kann man wohl sagen, dass es absolut gelungen ist. Ich habe das Buch nach den ersten 80 Seiten in nur einem Rutsch durchgelesen. Die Handlung ist dicht, Julia findet schnell wichtige Hinweise, die sie auf neue Personen und Zusammenhänge stossen lässt. Auch von Hegels Arbeit bekommt der Leser genaue Eindrücke, sowohl aus der Vergangenheit als auch in der Gegenwart.
    Obwohl das Erzähltempo sowieso an Schnelligkeit kaum zu überwinden ist und der Spannungsbogen arg gespannt ist, endet das Buch mit einem grossen Finale, inklusive Wendungen und Cliffhanger. Es bleibt also zu hoffen, dass der nächste Teil der Reihe bald erscheint!
    Für alle Thriller-Fans, gerade von Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch, eine absolute Empfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Susanne, 27.05.2019

    Als eBook bewertet

    Wer ist gut und wer ist böse?

    „Auris“ erzählt von einem Mann, der anhand von Stimmen und Geräuschen ein Profil von Menschen erstellt. Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Doch worum geht es?
    Professor Dr. Matthias Hegel wird zu einem Tatort gerufen. Er ist forensischer Phonetiker. Und so kann er zwei Kinder aus der Hand eines Mannes befreien, der einen Schlaganfall hatte. Was für eine verrückte Geschichte!
    Und dann gesteht Hegel, eine Leiche im Keller zu haben. Im wahrsten Sinne des Wortes.
    Last but not least ein Rückblick nach Buenos Aires, zwei Jahre zuvor. Wir lernen Jula Ansorge kennen, eine junge True-Crime-Podcasterin. Doch diese Bekanntschaft endet in Erde, Blut und Schmerz.
    Was haben beide Handlungsstränge miteinander zu tun?
    Durch die gelungene Zusammenarbeit zweier Thriller-Autoren erhält der Leser interessante Einblicke in einen faszinierenden Bereich der Forensik. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, unerwartete Wendungen und ein atemraubendes Erzähltempo zeichnen diesen Thriller der Extra-Klasse aus.
    Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Jula ist mir sofort ans Herz gewachsen. Buenos Aires hat sie traumatisiert. Hegel hat das absolute Gehör und ist ein anerkannter forensischer Experte auf dem Gebiet der Phonetik.
    Sein Fall weckt Julas Neugier. Im Laufe ihrer Recherche hegt sie mehr und mehr Zweifel an der Schuld Hegels. Das Psycho-Duell der beiden, das über mehrere Runden geht, bildet eine eigene Geschichte in der Geschichte. Toll gemacht und sehr glaubwürdig, soweit man das als Laie beurteilen kann.

    Fazit: Spannender Auftakt einer neuen Serie. Ein Highlight!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Bücherfreundin :-), 11.05.2019

    Als Buch bewertet

    „Auris“ ist der Spitzname des forensischen Phonetikers Matthias Hegel beim BKA. Kurz nach einem erfolgreichen Einsatz gesteht er einen - zuvor von ihm verübten - Mord an einer Obdachlosen. Jula stösst in ihrer True-Crime-Podcast-Reihe auf den Fall „Hegel“ und ist sich sicher, dass da etwas nicht stimmen kann. Sie beginnt zu „ermitteln“, aber jemand möchte nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Und er fährt schwere Geschütze auf. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen: klar, sehr gut verständlich, sehr bildlich und richtig spannend. Die Geschichte hat mich von Anfang an in den Bann gezogen, ich musste einfach immer weiter lesen und zusammen mit Jula rausfinden, was wirklich hinter den Mord an der obdachlosen Frau steckt. Die Spannung wird über das ganze Buch sehr gut gehalten. Die Kapitel sind sehr kurz; das hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere werden super beschrieben, ich konnte mir jeden einzelnen sehr gut vorstellen.

    Der Plot und der Ausgang haben mir super gut gefallen; auch das (etwas offene) Ende. Dadurch ist denke ich Potential da, für eine weitere Geschichte mit Jula und Matthias Hegel. Ich würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen und würde gerne weiter von den Beiden lesen!

    Der Thriller ist nicht extrem blutig oder grausam. Ich als etwas zartbesaitetere Leserin konnte das Buch ohne Probleme lesen. Das fand ich sehr gut.

    Fazit: Ein super spanender Thriller den ich sehr empfehlen kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    nellsche, 28.05.2019

    Als Buch bewertet

    "Ein spannender Auftakt"

    Der forensische Phonetiker Matthias Hegel kann anhand kleinster Abweichungen im Klang der Stimme erkennen, ob jemand lügt. Etliche Kriminelle hat er bereits überführt. Doch nun wurde er selbst verurteilt, weil er gesteht, eine Obdachlose ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge hat Hinweise, dass Hegel das verbrechen nicht begangen hat und beginnt zu ermitteln. 

    Dank der Zusammenarbeit von zwei grossartigen Autoren ist ein richtig spannender Thriller entstanden. 
    Der Schreibstil war flüssig und ich habe das Buch ruckzuck fertig lesen können. Die Beschreibungen der Geschehnisse und der Personen waren bildhaft und in meinem Kopf entstanden richtige Bilder. 
    Die Charaktere wurden gut beschrieben, insbesondere Jula fand ich sehr sympathisch. Die Einblicke in sie und ihre Vergangenheit machten ihr Handeln verständlich. Ich konnte mich bestens in sie hineinversetzen.
    Auch Hegel und sein besonderes Hörvermögen fand ich sehr spannend und faszinierend und ich habe das total gerne gelesen. 
    Eine Podcasterin, die sich für unschuldig verurteilte Menschen einsetzt, ist mal eine gute Idee. Auch die Umsetzung der Story gefiel mir richtig gut. Es gab spannende und überraschende Wendungen und ein insgesamt rasantes Erzähltempo, so dass sich die Spannung, die hervorragend aufgebaut wurde, bei mir durchgängig hielt. 

    Ein gelungener Auftakt. Ich freue mich schon auf den nächsten Band. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Ursula U., 21.05.2019

    Als Buch bewertet

    Als Jula in Argentinien im Urlaub einen berühmten Friedhof besucht wird sie dort vergewaltigt. Ihr Bruder Moritz, der kurz zuvor mit ihr zusammen war, gibt die Vergewaltigung zu und erhängt sich anschliessend. Jula ist sich sicher, dass Moritz es nicht war, doch warum sollte er lügen? 3 Jahre später verarbeitet sie mittels eines Podcasts ihr Trauma, sie möchte Fälle aufdecken, in denen Menschen zu Unrecht ins Gefängnis kamen. Sie stösst auf den Mord an einer Obdachlosen, die mit 23 Messerstichen brutal von dem berühmten forensischem Phonetiker Matthias Hegel, genannt Auris, zu deutsch Ohr, hingerichtet wurde. Mit seinem absoluten Gehör kann er aus Tonbandaufzeichnungen vieles über Täter und Tatorte heraushören. Nun ist er seit einem Jahr rechtskräftig verurteilt, er hat die Tat zugegeben, doch vieles spricht gegen ihn. Jula verbeisst sich immer mehr in den Fall, sie wird bedroht und ihr Halbbruder Elyas entführt. Wird Auris erpresst, schützt er jemand anderen?
    Die Personenzahl in diesem äusserst spannenden Thriller ist überschaubar und dennoch gibt es immer neue Zusammenhänge zwischen diesen Personen und immer neue Verdächtigte. Durch verschiedene Sichtweisen und Szenenwechsel kann man das Buch kaum aus der Hand legen. Man wird zum Mitraten aufgefordert und denkt auch kurz vor Schluss, nun jetzt verstehe ich alles, und dann wird alles wieder über den Haufen geworfen.
    Ein besonderes Lob gilt der Umschlagsgestaltung - sehr edel für ein Taschenbuch.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Claudia B., 14.05.2019

    Als Buch bewertet

    AURIS - ein Phonetiker der anhand einer Stimme, viele Details des Menschen erkennt, kommt selbst wegen Mordes ins Gefängnis. Jula glaubt, dass er unschuldig ist und will dies beweisen.
    Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist toll gestaltet.
    Die Story geht von Anfang an spannend los. Kurz und knackig wird erzählt und man findet sehr schnell den roten Faden.
    Zu Beginn wird gleich eine Geschichte gezeigt, wo man sieht wie Hegel arbeitet und was er aus einer Stimme erkennt.
    Die Protagonistin Jula ist mir sehr sympathisch. Man kann sich gut in ihre Lage setzen. Manchmal handelt sie ein wenig unkontrolliert, hatte ich den Eindruck.
    Auch die anderen Personen wurden bildlich dargestellt.
    Ich fande es durchgehend spannend und war sehr gefesselt von der Story. Man fiebert mit und will unbedingt wissen, was nun die Wahrheit ist!
    Am Anfang war ich ein wenig skeptisch und dachte mir das Buch wird sehr viel Aufmerksamkeit wegen „Einer Idee von Sebastian Fitzek“ bekommen. Ich hatte keine hohen Erwartungen. Aber diese wurden wirklich positiv übertroffen.
    Es erinnert an eine Fitzek-Story und ist dennoch ein ganz individuelles und grossartiges Buch.
    Ich hatte mir ein wenig mehr Beispiele erhofft von der Arbeit des Phonetikers. Das kam meiner Meinung nach zu kurz, dafür das es so präsent im Titel und Klappentext ist.
    Zum Ende gibt es ein fiesen Cliffhanger und ich hoffe auf einen baldigen nächsten Teil.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare