Das Perlenmädchen

Roman

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Perlenmädchen".

Kommentar verfassen
Ausdrucksstark, atmosphärisch, anders!

Die schöne Tonina ist auf einer paradiesischen Insel zuhause. Um das Leben ihres Großvaters zu retten, muss sie auf das Festland, um eine wundersame Heilpflanze zu suchen. In der Hauptstadt des Mayareiches findet sie ihre große Liebe in dem Wettkämpfer Chac und gerät in ein mörderisches Intrigenspiel.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Das Perlenmädchen
    Fr. 11.00
In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 4962494

Auf meinen Merkzettel
Katie Fforde (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Perlenmädchen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    13 von 17 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    S. Goldtraud, 13.03.2010

    Als Musik bewertet

    MIt diesem Roman hat Barbara Wood sich selbst übertroffen.Eine sehr spannende und fantastische Geschichte vor tropischem Hintergrund und unter anderem auch um die Sagen und Mythen der Mayas.. Vorsicht Suchtgefahr! Wundervoll geschrieben.Eine aussergewöhnliche Handlung .

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    7 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Margit Steiner, 05.05.2010

    Als Musik bewertet

    Das Buch über das Perlenmädchen Tonina und ihrer Reise nach sich selbst beginnt sehr spannend - die Geschichte wird jedoch dann eher schleppend weiter erzählt, es ist gut, aber nicht so spannend wie ich es von Barbara Wood gewohnt bin!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 1 Sterne

    10 von 16 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Melli89, 11.04.2010

    Als Musik bewertet

    Ich muss sagen, ich bin enttäuscht. Von Barbara Wood bin ich ein anderes Level gewohnt. Das Perlenmädchen ist sehr unglaubwürdig und die Handlung wirkt durch und durch konstruiert. Sie nennt den jungen Mann, den sie auf der Suche nach einer BLUME gerettet hat, warum auch immer TAPFERER ADLER, nur weil er sein Gedächtnis verloren hat! Mich hat dieses Buch zu keinem Zeitpunkt abgesprochen. Tut mir Leid.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    K. H., 02.08.2010

    Als Musik bewertet

    Eine sehr gut recherchierte Geschichte, die allerdings nach Wood-Art durchaus tiefgründiger hätte sein können. Ein Gefühl von Anreihung geschichtlicher, wenn auch spannender Fragmente drängt sich auf. Zeitweise werden die Suche und die damit verbundenen Wanderungen des neuen Volkes (Azteken) etwas langatmig beschrieben. Die Charaktere (der Zwerg, die zu schnell alternde junge Heilerin, der Maya, der ein Azteke ist) sind eindrücklich, allerdings bleiben leider einige Fragen zu Beteiligten offen.
    Rundherum wieder ein gelunges Roman-Werk aus dem Reich der Maya.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    ayse, 12.07.2010

    Als Musik bewertet

    das buch war sehr gut

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 1 Sterne

    4 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ute, 19.03.2013

    Als Musik bewertet

    Eigentlich lese ich die Bücher von Barbara Wood sehr gerne. Dieses fand ich jedoch sehr langatmig. Für mich fehlte die Spannung. Die Handlung hat mich nicht mitgerissen; die Charaktere blieben weit entfernt und ich wurde nicht warm mit der Handlung / den Persoen. Nachdem ich mich seitenweise durch das Buch "gequält" habe, habe ich es etwa bei Seite 250 abgebrochen - ohne dass mich die weitere Geschichte der Charaktere oder das Ende interessiert hätte. Nicht mit anderen Büchern von B. Wood zu vergleichen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ute L., 29.10.2017

    Als eBook bewertet

    Der Anfang des Buches war super und ich hab mich schon auf viele spannende Stunden gefreut. Aber dann hatte ich beim Lesen zeitweise das Gefühl ich hab da ein verunglücktes Erstlingswerk in der Hand.
    Auch wenn man berücksichtigt, dass bei den Maya alles nach dem Willen der Götter ausgerichtet war und man alles was so passierte als göttliches Zeichen usw. ansah, so ist die Wanderschaft, auf die sich Tonina und Chac aufmachen und immer wieder durch irgendwelche Intrigenspielchen in eine andere Richtung gelenkt werden doch ein bisschen sehr an den Haaren herbeigezogen.
    Meiner Meinung nach waren hier zu viele Themen miteinander verwoben worden. Es gab keinen wirklichen Schwerpunkt, der kleineren Nebenschauplätzen hätte ausgeschmückt werden können. Nein es waren viele Hauptthemen und dadurch hat der ganze Romane an Stärke verloren.
    Um was genau sollte es denn nun gehen? Um das Geheimnis von Toninas Herkunft oder sollte Chac zu seinen waren Wurzeln finden? Was ist denn mit Balám, der ganz offensichtlich wahnsinnig wird und keiner merkt es. Und dann diese unglaubwürdige Story mit der in einer unterirdischen Höhle gefangenen Ixchel. Die merkwürdigsten Begebenheiten passieren da und keiner wundert sich wohingegen man bei Kleinigkeiten den Göttern gleich unbedingt massenweise Opfergaben bringen musste um sie gnädig zu stimmen.
    Wenn dann wenigstens die Protagonisten ausdrucksstarke Charaktere hätten, aber dem ist eben auch nicht so. Naiv, gutgläubig und vor allem haben sie sich im Laufe der Geschichte kein bisschen weiterentwickelt, wie man das nach allem was sie so erlebt und durchgemacht haben erwarten würde. Und am Ende blieben dann noch etliche Erzählstränge einfach offen. Andere Dinge, die man einfach hätte offen lassen können, bekamen noch schnell einen Schlusssatz. So wird zum Beispiel am Ende gesagt, dass Chac´s Mutter inzwischen gestorben sei. Ich frage mich woher soll er das wissen? Er kann ja wohl kaum ein Telegramm bekommen haben oder einen Anruf auf dem Handy. Brieftaube ging auch nicht.
    Schade. Ich habe von Barbara Wood schon sehr viel Besseres gelesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Perlenmädchen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating