Südlichter (eBook / ePub)

Roman

Nina George

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

3 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne2
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Südlichter".

Kommentar verfassen
Haben Sie sich auch schon mal gewünscht, Sie könnten in Monsieur Perdus literarischer Apotheke stöbern? Hier ist sein Lieblings-Roman, das Buch über die Liebe aus Nina Georges Welt-Bestseller »Das Lavendelzimmer«: Südlichter. Ein poetischer Roman...

Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Südlichter
    Fr. 25.95
    Nina GeorgeSüdlichter
    In den Warenkorb

Print-Originalausgabe Fr. 25.95

eBookFr. 19.00

Sie sparen 27%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 112860957

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Südlichter"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 30.08.2019

    Als Buch bewertet

    Marie-Jeanne hat eine ganz besondere Gabe - sie kann nicht nur die Liebe sehen, sondern sie weiss auch, wann zwei Menschen füreinander bestimmt sind. Doch was fängt man als Mensch mit dieser wundervollen Gabe an...

    Nach dem magisch-poetischen Lesegenuss von "Das Lavendelzimmer" in dem "Südlichter" ja als fiktiver Roman eine grosse Rolle spielt, sind meine Erwartungen an dieses Buch entsprechend hoch. Voller Vorfreude habe ich den wunderschönen Buchdeckel geöffnet, die ersten Seiten gelesen, den Duft von Lavendel erhascht und dann.... Macht sich eine grosse Enttäuschung breit, denn der neue Roman von Nina George kann nicht einmal ansatzweise mit dem zauberhaften Vorgänger mithalten.
    Das Buch wirkt manchmal recht bemüht, den Leser ebenso zu berauschen und zu entzücken und das lässt die Geschichte stellenweise recht getragen und schwerfällig erscheinen. Ich vermisse die Leichtigkeit, den Charme und die Begeisterung, die "Das Lavendelzimmer" regelrecht opulent versprüht hat.
    Die Poesie schimmert hier und da durch, kann aber keine richtigen Glanzpunkte setzen. Vielleicht vergleiche ich auch zu sehr die beiden Romane miteinander und das hemmt mich, um dem neuen Roman eine Möglichkeit auf Entfaltung zu geben.
    Marie-Jeannes Gabe, die Liebe zu sehen, verleiht dem Buch einen märchenhaften Charakter, doch leider schafft es die Autorin nicht, dieses Merkmal konstant über die Dauer der Erzählung beizubehalten.
    Die Figuren sind von Nina George mit viel Liebe zum Detail erschaffen worden, retten mit ihren Auftritten so manche Szene und überzeugen mit abwechslungsreichen Charakterzügen. Das lässt alles sehr lebendig wirken und hebt so manche träge Sequenz aus den Angeln.
    Die Idee, die Geschichte von dem Gefühl "Liebe" erzählen zu lassen, finde ich interessant, ermöglicht mir doch dieser Blickwinkel, neue Eindrücke und Erkenntnisse zu sammeln.
    Der Roman wird sicherlich seine Liebhaber finden, denn er hat ja auch seine guten Seiten, die mit leisem Humor, etwas Poesie und einer wunderschönen Idee gefüllt sind. Mir fehlt aber das gewisse Etwas bei der Umsetzung, das mich sofort von der Erzählung begeistert und mich in Jubelstürme ausbrechen lässt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücher in meiner Hand, 26.08.2019

    Als eBook bewertet

    "Das Lavendelzimmer" habe ich vor einigen Jahren mit Freuden gelesen. Mir hat die Geschichte um Jean Perdu und seiner literarischen Apotheke, der Buchhandlung auf dem Flussschiff, sehr gut gefallen. Deshalb war ich nun mächtig gespannt auf "Südlichter", das Buch im Buch, das Jean geliebt hat. Geschrieben von Sanary - ein Pseudonym eines Autors, das Jean im Lavendelzimmer entschlüsseln wollte. Wenn ihr wissen wollt, ob es ihm gelang, liest zuerst "Das Lavendelzimmer", bevor ihr zu "Südlichter" greift.

    Auch ich habe den ersten Teil nochmals gelesen, einfach um wieder up to date zu sein, um zu wissen, was Monsieur Perdu an "Südlichter" gefiel. Ich wusste nicht, was mich erwartet. Ich musste und wollte mich überraschen lassen, von der Geschichte, die Nina George nun vorlegt.

    "Südlichter" ist ein leiser Roman mit zart eingestreuter Magie. Es passiert zwar einiges, wird aber sehr ruhig erzählt. Es geht einerseits um das Thema Liebe, das vor allem in Marie-Jeannes Leben ein grosses Thema ist, andererseits - wie könnte es anders sein - um Bücher.

    Die Liebe ist die Erzählerin der Geschichte um Marie-Jeanne und ihre Zieheltern Francis und Elsa. Es spielt sich alles in der Gegend im französischen Nyons ab. Francis, der selbst nie liest und Angst vor Büchern hat, will genau die zu den Dorfbewohnern bringen und sie zum Lesen animieren. Ob und wie das funktioniert, hat Nina George mit viel stillem Humor beschrieben.

    Marie-Jeanne hat bei ihrer Geburt die Liebe angeschaut - und sieht bei fast allen Menschen Leuchtfäden, bei jedem woanders. Sie spürt auch, wer füreinander gemacht ist. Etwa ihre Schulfreundin Loulou und Lucas oder ihre Zieheltern Francis und die harte Elsa, die nur selten jemandem ein Lächeln zeigt.

    Die Figuren sind interessant, neben der harten, aber innerlich sehr weichen und lieben Elsa gibt es eine sehr steife Notarin und noch viele andere Charaktere, die sehr liebevoll mit Ecken und Kanten gezeichnet sind.

    Der Plot und die Idee hinter "Südlichter" ist sehr schön. Doch trotzdem konnte der Roman mich nicht so recht begeistern, so wie "Das Lavendelzimmer" es schaffte. Die Geschichte um die Leuchtfäden und die Leihbücherei auf Rädern ist mir irgendwie zu unaufgeregt geraten. Sie ist auch mehr wie ein Märchen zu lesen als wie ein Roman.

    Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn ich "Das Lavendelzimmer" erst nach der Lektüre von "Südlichter" nochmals gelesen hätte, anstatt davor. Vielleicht sollte man das Bücherschiff auch komplett ausblenden und erwartungslos an den neuen Roman gehen. Gut, Erwartungen hatte ich zumindest inhaltsmässig keine spezifischen, aber ich ging davon aus, dass mich "Südlichter" ebenso begeistern kann, was nicht der Fall war. So bleibe ich leider ein wenig gelangweilt zurück.

    Fazit: "Südlichter" ist eine sprachlich und inhaltlich schön geschriebene, aber sehr ruhige Erzählung, die mich aufgrund fehlender Spannung nicht überzeugen konnte.
    3.5 Punkte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Südlichter (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Südlichter“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating