Luzerner Todesmelodie, Monika Mansour

Luzerner Todesmelodie

Kriminalroman

Monika Mansour

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne5
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Luzerner Todesmelodie".

Kommentar verfassen
In einer Villa am Vierwaldstättersee machen Cem Cengiz und sein Team von der Luzerner Polizei eine schreckliche Entdeckung: Im Haus liegen zwei blutüberströmte Leichen. Unter Verdacht gerät ein ebenso exzentrischer wie narzisstischer weltbekannter...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5940755

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Luzerner Todesmelodie"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    peedee p., 23.07.2016

    Wow – so geht Krimi!

    Cem Cengiz, Band 3: Einsatz für die Luzerner Ermittler Cem Cengiz und Kevin Leibacher vor einer Villa am Vierwaldstättersee. Dort angekommen, ertönt ein Schuss aus der Villa. Die grausame Entdeckung: zwei blutüberströmte Leichen, daneben der weltberühmte Stargeiger Neven O’Brien. Hat er den Doppelmord begangen? Die Beweise reichen nicht aus, um ihn zu inhaftieren, so dass er bald wieder auf freiem Fuss ist. Schon bald überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich ist Cem persönlich betroffen...

    Erster Eindruck: Ein tolles Cover mit einer Abbildung aus dem KKL Luzern; ein gut gewählter Titel.

    Dies ist Band 3 um den Ermittler Cem Cengiz. Dieser Band ist auch ohne das Wissen aus den Vorgängerbänden zu lesen, aber ich würde trotzdem mit Band 1 beginnen. Bei den Protagonisten ist es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, z.B. Cem, der Ermittler; Barbara, seine Chefin; Eva, die Staatsanwältin; Lila. Cem freut sich, dass seine Schwester Nesrin ihn ein paar Tage in Luzern besuchen kommt. Nur wird es gleich hektisch und er hat wenig Zeit für sie. Ich bin ein grosser Fan von Eva (wie schon in den beiden Vorgängerbänden), aber wenig begeistert von Lila – sie ist einfach nicht mein Fall, sorry.

    Neven O’Brien ist ein Genie, ein Egozentriker, ein Virtuose, ein Teufelsgeiger – da liegen Genialität und Wahnsinn eng beieinander, oder? Neven reist mit seiner Entourage in der Welt umher; überall, wo er auftritt, wird er vom Publikum vergöttert. Er schafft es wie kein Zweiter, mit seiner Geige die Musik zu interpretieren und die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. In Luzern wird er im KKL ein Konzert der Sonderklasse geben.

    Da ich schon mehrfach in Luzern war und auch mehrere Konzerte im KKL besucht habe, war die Geschichte natürlich schon mal doppelt so spannend für mich. Aber eins ist sicher: Luzern und das KKL werde ich beim nächsten Besuch sicher mit anderen Augen betrachten…

    Mit grosser Spannung habe ich auf diesen 3. Band rund um Cem Cengiz gewartet und ihn dann sogleich verschlungen! Die Autorin hat es geschafft, meine hohen Erwartungen an diesen Band noch zu übertreffen. Ich war ja schon von den Bänden 1 und 2 begeistert, aber dieser toppte für mich nochmals alles. Die Story konnte mich über Stunden fesseln und egal, wie müde ich mittlerweile war, ich musste die Geschichte zu Ende lesen. Auch nachdem auf den letzten paar Seiten die Auflösungen kamen, hat es die Autorin nochmals geschafft, eine unerwartete Wendung miteinzubauen. Ich sage nur: so geht Krimi – herzlichen Glückwunsch!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gaby2707, 17.02.2017

    Nicht nur ein anonymer Brief, der Rolf Wymann und Barbara Amato der sexuellen Nötigung einer jungen Frau bezichtigen, oder der Überfall auf eine junge Frau mit einem Velo, die einen falschen Namen angegeben hat, besonders beschäftigt Cem Cengiz und seinen Kollegen Kevin Leibacher der gewaltsame Tot von Gerard O´Brian und seiner Frau Anna-Katharina Lehner. Neven O´Brian, der selbstverliebte und exzentrische Stargeiger sagt aus „Ich habe sie getötet“. Die Indizien allerdings sprechen eine andere Sprache. Nur Cem ist sich sicher, dass Neven ein Doppelmörder ist und heftet sich an seine Fersen. So hat er leider nicht die Zeit sich um seine Schwester Nesrin zu kümmern, die aus London zu einem Besuch angereist ist. Und auch die Zeit sich mit seiner Freundin Lila zu versöhnen, ist leider nicht da.

    Schon nach den ersten Seiten war ich total gefesselt und begeistert von diesem neuesten Buch von Monika Mansour. Es war schön, einige alte Bekannte wieder zu treffen, die ich in den beiden ersten Büchern kennengelernt habe. Besonders Cem und Lila hatte ich schon vermisst.

    Die Charaktere dieses Falles sind zum Teil sehr aussergewöhnlich. Besonders den exzentrischen Stargeiger, seinen eher sensiblen Bruder Shane und seine eigenwillige Entourage, die er völlig in seinen Bann gezogen hat und die alles für ihn tun, hat die Autorin mit ihren Eigenheiten so detailliert und farbig gezeichnet, dass mein Kopfkino sie gleich angenommen hat.
    Dieser Fall ist der persönlichste, den Cem Cengiz bisher lösen musste. Es stellt sich heraus, dass Neven O´Brian sehr viel über ihn weiss und ich hatte das Gefühl, dass er Cem immer einen kleinen Schritt voraus ist. So baut sich die Spannung schnell auf und hält sich mit einem Knistern auf Höchstniveau bis es zum absoluten Showdown kommt. Die laufend wechselnden Handlungsorte und das Tempo der Geschichte tragen viel dazu bei. Ich habe mehrere Male die Luft angehalten, weil … (wird nicht verraten)

    Mit ihrem leichten, doch tiefgehenden und fesselnden, sehr gut zu lesenden Schreibstil nimmt mich die Autorin mit nach Luzern und ich lerne die Stadt noch ein kleines bisschen näher kennen. Die immer wieder einfliessenden Schweizer Worte und Redewendungen geben der Geschichte ihren eigenen Flair und der Lokalkolorit kommt sehr gut heraus.

    Der Plot entführt mich sehr dezent in die klassische Musikszene. Neven scheint das Gegenstück zu David Garrett zu sein. Ich erfahre etwas über verschiedene Stradivaris, den Starkult, der auch in dieser Szene getrieben wird. All dies fügt sich nahtlos in den Kriminalfall ein. Besonders interessant fand ich die Einblicke in die kranke Seele des Täters.

    Ich bin froh, dass ich mich entschlossen habe auch dieses Buch zu lesen, denn es ist einer der besten Krimis, fast schon Thriller, die ich seit langem gelesen habe. Und ich hoffe, Minika Mansour gibt uns bald mehr davon.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Luzerner Todesmelodie “

Andere Kunden suchten nach

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Luzerner Todesmelodie“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating