Leere Herzen, Juli Zeh

Leere Herzen

Roman

Juli Zeh

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
44 Kommentare
Kommentare lesen (44)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Leere Herzen".

Kommentar verfassen
Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5699483

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Leere Herzen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    19 von 25 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ursula U., 13.11.2017

    Britta und Babak führen seit einigen Jahren ein Unternehmen, dass sich die Brücke nennt. Offiziell arbeiten sie mit Menschen mit Selbstmordgedanken um sie wieder zurück ins Leben zu führen. Der eigentliche Zweck ist jedoch, die Kandidaten mittels eines ausgeklügelten Systems zu finden, die in jedem Fall den Tod suchen. Ihr Tod soll nicht vergebens sein, eine Botschaft beinhalten. Die Handlung spielt in der nahen Zukunft, Rechtsradikale sind mittels regulärer Wahlen an der Macht, Europa ist zerstritten, auf den Brexit folgten der Frexit, Spexit und Schwexit, Katalonien gehört nicht mehr zu Spanien. Das Internet ist Meinungsgeber geworden und immer mehr Menschen ziehen sich aus dem politischen Geschehen und der Gesellschaft zurück. Durch das bedingungslose Grundeinkommen gibt es auch immer mehr, die gar nicht mehr arbeiten wollen. Trotz Brittas Überarbeitung und Magenprobleme läuft die Brücke ausgesprochen gut, die Einnahmen fliessen, die Programme werden immer mehr verfeinert - bis plötzlich ein Konkurrenzunternehmen auf dem Markt erscheint. Danach überschlagen sich die Ereignisse.
    Was ist gut, was ist schlecht, wie wird unsere Welt in zehn Jahren aussehen? Steuern wir auf das beschriebenen Szenarium hin? Vieles deutet darauf. Der Roman macht nachdenklich um uns auf unsere Demokratie und Werte zu besinnen, gleichzeitig ist er sprachlich hervorragend und sehr spannend geschrieben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    14 von 21 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lilli33, 15.11.2017

    Erschreckendes Szenario, dabei gar nicht so weit hergeholt

    Inhalt:
    Deutschland, 2025. Britta Söldner und ihr Partner Babak Hamwi betreiben offiziell eine Heilpraxis für Psychotherapie. Dabei haben sie nur selbstmordgefährdete Menschen im Visier. Von denen gibt es genug, denn viele empfinden ihr Leben in dieser Gesellschaft als sinnlos. Doch das Ziel von Britta und Babak ist es nicht, diese Menschen zu heilen, sondern mit ihrem Tod Geld zu verdienen. Das funktioniert auch sehr gut, bis sich jemand in das lukrative Geschäft einmischt und Britta und Babak plötzlich in Gefahr sind …

    Meine Meinung:
    Der Verlag deklariert Juli Zehs Buch einfach als Roman. Doch steckt auch ein bisschen Dystopie darin, ebenso wie ein Teil Politthriller und ein Teil Psychothriller. Ich denke, die Autorin will die politikverdrossenen Wähler bzw. Nichtwähler aufrütteln, indem sie aufzeigt, wohin es führen kann, wenn wir nicht alle Verantwortung für unsere Gesellschaft übernehmen. Im Buch musste zum Beispiel Angela Merkel ihren Posten Regula Freyer von der BBB (Besorgte BürgerBewegung) überlassen, die der Demokratie immer mehr zusetzt und die Freiheiten der Bürger einschränkt. Bei aller Gesellschaftskritik, die Juli Zeh vorbringt, empfinde ich aber keinen erhobenen Zeigefinger. Sie stellt einfach dar, was sein könnte.

    Mir gefiel die Erzählweise der Autorin sehr gut. Die Sprache ist klar, präzise und lebendig. Sie versteht es, eine bedrohliche Atmosphäre heraufzubeschwören und den Leser zu fesseln. Bereits auf den ersten Seiten, wo ein Familienidyll beschrieben wird, ahnt man schon, dass sich etwas zusammenbraut. Es ist eine unterschwellige Spannung zu spüren, die sich im Verlauf des Romans immer weiter steigert. Mir fiel es sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

    Dabei war mir die Protagonistin Britta alles andere als sympathisch. Sie wirkt zuweilen sehr kalt und abgeklärt, gleichzeitig aber auch etwas mitgenommen, sodass sie einem dann wieder leidtut. Trotzdem musste ich sie für ihren gelungenen Spagat zwischen heiler Welt mit ihrer Familie und ihrem illegalen beruflichen Tun bewundern. Sie ist eine vielschichtige Persönlichkeit, die ich sehr interessant fand. Auch Babak hat gleich mein Interesse geweckt. Er erscheint wesentlich umgänglicher als Britta, hat aber auch sein Päckchen zu tragen.

    Das Ende konnte mich überraschen, ist aber stimmig und rund, sodass ich das Buch zufrieden und nachdenklich zuschlagen konnte.

    Fazit:
    „Leere Herzen“ ist eine sehr gelungene und provokante Gesellschaftskritik, die in einer spannenden Handlung verpackt ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    jule921, 17.11.2017

    „Du denkst, du kannst die Leere in dir auskotzen. Aber Leere kann man nicht auskotzen. Man muss sie füllen.“ (S. 289)

    Das Cover wirkt sehr unscheinbar, doch genau der schlichte Stil gefällt mir und hat in Kombination mit seinem Titel mein Interesse geweckt.
    Zu meinem Überraschen handelt es sich bei „Leere Herzen“ um keinen Liebesroman, sondern um einen beklemmenden Psychothriller. Cover und Titel führen hier in die Irre.
    Die Geschichte handelt in einer nahen Zukunft um das Jahr 2025.
    Die Protagonistin Britt lebt mit Mann und Kind in ihrem perfekten Haus. Die Stimmung ist jedoch sehr kühl und beklemmend. Ein Terroranschlag hängt scheinbar mit Brittas Geschäften und ihrer Firma „Die Brücke“, die sie unter dem Deckmantel einer Praxis für Psychotherapie betreibt, zusammen. „Die Brücke“ bekommt Konkurrenz und Britta und ihr Geschäftspartner geraten in grosse Gefahr.

    "Vor langer Zeit, noch vor Gründung der Brücke, hat sie einmal einen Satz gelesen, der sich ihr eingeprägt hat: Moral ist Pflicht für die Schwachen, die Starken beherrschen die Kür." (S. 32)

    Ein durchaus ungewöhnliches Thema, das Zeh sehr gut umgesetzt hat.
    Ihre Zukunftsinterpretation ist überaus interessant, wenn auch sehr beklemmend und teilweise verstörend, aber leider nicht komplett unrealistisch. Immer wieder werden aktuelle, politische Themen wie Flüchtlingskrise, Brexit, Trump und Putin werden aufgegriffen und ihre mögliche Zukunftsentwicklung dargestellt.
    Leider ist für mich der Schluss nicht ganz rund und wirkt etwas abgehakt.
    Dennoch ein gesellschaftskritischer Thriller, der viel Stoff zum Nachdenken bietet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Leere Herzen “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Leere Herzen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating