Die verliebten Riesen

Christine Nöstlinger

Durchschnittliche Bewertung
1Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

1 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern1
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die verliebten Riesen".

Kommentar verfassen
Die schrulligen Riesen Pelinka und Satlasch leben zu zweit in ihrer einsamen Hütte und sehnen sich nach Gesellschaft, doch sie sind die letzten ihrer Art - glauben sie zumindest. Als sie erfahren, dass ein paar Täler weiter die Riesinnen Amanda...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Die verliebten Riesen
    Fr. 11.00
  • Hörbuch-Download - Die verliebten Riesen
    Fr. 11.00
  • Hörbuch - Die verliebten Riesen, 2 Audio-CDs
    Fr. 19.90
In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 75916312

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = versandkostenfrei
Für versandkostenfreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Die verliebten Riesen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 1 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Runar RavenDark, 29.12.2016

    Das Buch "Die verliebten Riesen" von Christine Nöstlinger ist 144 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen. Das Buch wird ab 8 Jahre empfohlen.

    Die Hardcoverausgabe ist robust und die Leseseiten mitteldick. Die Schrift ist schön gross. Es sind schwarz-weiss Illustrationen enthalten, die ich persönlich sehr gruselig finde und für Kinder nicht geeignet. Zudem werden die Riesen sehr schmuddelig und wie Landstreicher dargestellt. Im Buch gibt es ab und an Dialekt, der schwierig zu lesen ist für Kinder. Die Wörter und Sätze werden im Anhang übersetzt.

    Die Riesen Pelinka und Satlasch leben allein in einer Hütte. Satlasch ist sehr sparsam und legt Geld auf Seite, obwohl Pelinka es lieber in der Kneipe ausgeben würde. Aber Satlasch setzt sich durch und so können die Riesen sich irgendwann ein Riesenmoped kaufen, um zu den letzten Riesinnen zu kommen, die es noch auf der Welt gibt. Die beiden Jungs sind schwer verliebt. Aber dann geht ihnen der Sprit aus und sie müssen sich etwas einfallen lassen!

    Das Kinderbuch hat mich mehr als enttäuscht. Ich hab mit einer lustigen Liebesgeschichte und tollpatschigen Riesen gerechnet laut Klapptext. Beim Lesen jedoch verschlug es mir immer mehr die Sprache und aus einer bereits anfänglichen Skepsis wurde Bestürzung. Pelinka liebt nämlich Bier und dreht sich erst mal mit den Leuten aus dem Dorf richtig einen rein. Das finde ich schon bedenklich und eigentlich auch schon eine Verharmlosung von Alkohol obwohl ich selbst kein Moralapostel bin, finde ich das hat in einem Kinderbuch so nix zu suchen. Aber dann kommt auch noch Diebstahl hinzu von den Riesen, welcher ohne negative Konsequenz geschieht. Auch wird total gefühllos geschrieben von einer Katze, die die Zwerge früher als Transportmittel benutzt haben, aber die ein Jahr zuvor erfroren ist. Da wurde ihr ein Denkmal gebaut. Also da wäre ich als Kind schon voll am heulen. Gefühle oder Sensibilität scheint die Autorin nicht zu kennen. Auch tun sich die Zwerge übelst weh, hauen sich den Kopf blau, zerschinden sich die Ohren oder verbrennen sich und Ähnliches, was anscheinend ganz normal ist und nebenbei beschrieben wird. Satlasch quält sogar einige Zwerge ohne negative Konsequenz, was wirklich absolut erschreckend und verstörend ist und mich sogar ärgerlich macht, dass ich soetwas in einem Kinderbuch lesen muss. Die Zwerge wollen sich wehren, aber schaffen es natürlich nicht und so klauen sie Bier und füllen die Riesen zur Betäubung mit Alkohol ab. Hier haben wir wieder einen Diebstahl ohne Konsequenz und eine Verharmlosung im Umgang mit Alkohol. Natürlich prügeln sich die Riesen auch nochmal ordentlich zwischendurch. Zum Schluss als die Riesinnen auftauchen ist von Gefühlen und Romantik immer noch keine Spur vorhanden. Die Riesinnen nehmen die Riesen eigentlich nur mit, weil es die Letzten ihrer Art sind und sie keine Ansprüche stellen können. Das Buch sagt aus, dass man als grosser, starker Riese schwächere Leute quälen und verkloppen darf ohne das man dafür Ärger bekommt und sich nehmen kann was man will. Ausserdem muss man sich mit dem arrangieren was man eben bekommt, auch wenn es schlecht ist und Alkohol gehört ganz normal im Leben dazu und ist sehr schmackhaft und toll. Ehrlich, ich bin von diesem Kinderbuch entsetzt und wundere mich das so etwas in Druck gegeben wird. Ich habe bereits viele Kinderbücher gelesen, auch sehr alte, aber dieses Buch ist das Schlechteste was ich bisher gelesen habe, auch aus pädagogischer Sicht.

    Fazit: Ein Kinderbuch, welches Gewalt, Alkohol und Diebstahl beschönigt. Der Schreibstil ist kalt und ohne Emotion mit teilweise schwierigem Dialekt, welcher jedoch im Anhang erörtert wird. Die Illustrationen sind gruselig und nicht kindgerecht. Pädagogisch nicht sinnvoll. Ich bin entsetzt. Absolut keine Empfehlung von mir!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Weitere Empfehlungen zu „Die verliebten Riesen “

0 Gebrauchte Artikel zu „Die verliebten Riesen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating