Die Stunde des Todes

Thriller. Deutsche Erstausgabe

Paul Cleave

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Stunde des Todes".

Kommentar verfassen
"Gnadenlos realistisch." Tess Gerritsen

"Sie suchen mich heim, wenn ich schlafe. Ihre bleichen Gesichter starren mich an, ihre sanften Stimmen sagen mir: Wach auf, wach auf. Sie kommen, um mich an die Nacht zu erinnern, daran, was ich getan habe."

In...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 066076

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Stunde des Todes"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 2 Sterne

    6 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    steffi, 30.06.2009

    Nach dem Buch "der 7.Tod" ist dieses Buch echt enttäuschend. Ich fande das Buch weder spannend noch sonst irgendwas. Ich hoffe das nächste Buch wird wieder ein Knaller.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Michaela von lesenswertebuecher, 21.09.2017

    Klappentext
    Was hat Charlie bloss getan? Nur die Toten wissen es genau. "Sie suchen mich heim, wenn ich schlafe. Ihre bleichen Gesichter starren mich an, ihre sanfte Stimmen beschwören mich: Wach auf, wach auf. Sie kommen, um mich an die Nacht zu erinnern, daran, was ich getan habe." Aber Charlie weiss nicht, was er getan hat. Er ist mit Blut bedeckt, hat eine Schwellung auf der Stirn, und in den Nachrichten wird berichtet, dass die beiden jungen Frauen, mit denen er die letzte Nacht verbracht hat, brutal ermordet wurden. Charlie glaubt, dass Cyris der Mörder ist, doch die Polizei bezweifelt, dass Cyris überhaupt existiert. Verzweifelt versucht Charlie seine Unschuld zu beweisen, aber Tatsache ist, dass er sich selbst auch nicht vollends sicher ist, ob Cyris wirklich existiert. Da ihm auch seine Exfrau Jo nicht glaubt und die Polizei rufen will, kidnappt er sie kurzentschlossen. Und nun ist Charlie auf der Flucht mit einer gefesselten und geknebelten Jo im Kofferraum seines Wagens. Er muss Cyris finden und ihn des Mordes überführen, doch die Stunde des Todes rückt immer näher.

    Einstieg ins Buch
    Sie suchen mich heim, wenn ich schlafe. Ihre bleichen Gesichter starren mich an, ihre sanften Stimmen beschwören mich: Wach auf, wach auf. ...

    Meine Meinung
    Charlie führt ein ganz normales Leben als Lehrer, doch dann ändert sich für ihn alles. Er ist zur falschen Zeit am falschen Ort und gerät in eine schwierige Situation. Er geht mit den beiden jungen Frauen Kathy und Luciana aus und verhindert, dass sie ermordet werden. Im Kampf mit dem Mörder verletzt er diesen mit einem Messer und wird selbst ebenfalls verletzt. Die beiden Frauen sterben später trotzdem. Charlie weiss, dass er am Tatort Spuren hinterlassen hat und vertraut nicht darauf, dass die Polizei ihm glaubt. Er macht sich selbst daran den Mörder zu finden und erhofft sich Hilfe bei seiner Exfrau Jo. Doch die erklärt ihn für völlig verrückt und will die Polizei rufen. Charlie kidnappt sie kurzerhand und nimmt sie mit auf Mörderjagd. Dieser Weg ist nicht leicht für ihn, denn er ist sich zwar ziemlich sicher, dass Cyris der Mörder ist, aber dennoch bleibt ein kleiner Zweifel daran, dass Cyris wirklich existiert. Für Detective Landry ist die Sache klar: Charlie ist der Mörder. Also verfolgt Landry Charlie, während Charlie und Jo Cyris verfolgen bis am Ende alle aufeinander treffen.

    Paul Cleave hat sich mit "Die Stunde des Todes" einen verwirrenden Thriller ausgedacht. Die vielen Rückblenden sollen die aktuelle Situation von Charlie erklären, aber für mich blieb trotzdem immer ein kleines Fragezeichen in der Luft. Um die Verwirrung etwas zu entzerren, hat Paul Cleave hier nur mit 6 Personen gearbeitet: Die beiden Opfer Kathy und Luciana, Detective Landry, Charlie und Jo und natürlich Cyris. Das hat die Sache etwas einfacher gemacht.

    Die geschilderten Situationen, vor allem die Kämpfe sind sehr brutal und detailliert beschrieben. Das ist ganz anders als im ersten Buch von Paul Cleave, in dem die Fantasie sich frei entfalten konnte. Unrealistisch war für mich, dass die Personen trotz arger Verletzungen wie beispielsweise Kieferbrüche und stark beschädigte Schädel immer noch absolut kampfbereit waren und über sich hinausgewachsen sind. Auch Schwimmen in einem reissenden Fluss war kein Problem. Stichwunden wurden einfach mit Panzerband verklebt. Dass die Personen wie ein Stehauf-Männchen weitermachten fand ich nach einiger Zeit etwas ermüdend, weil ich immer dachte "So jetzt muss aber mal was endgültiges passieren...."und dann ging es doch mit dem Kämpfen weiter.

    Gut fand ich wieder die Spur von Sarkasmus, die typisch für Paul Cleave und seine Protagonisten ist. Leider wurde ich dieses Mal nicht so richtig warm mit der Hauptperson und konnte keine emotionale Bindung zu irgendeiner Person aufbauen. Es gab von meiner Seite aus keine Wut und kein Mitleid, keine Freude und auch keine Erleichterung. Das finde ich ein bisschen schade. Vielleicht lag es daran, dass ich die Charaktere insgesamt als zu oberflächlich empfand oder mich einfach nicht auf das Buch einlassen konnte. Teilweise war das Buch etwas langatmig und eine richtige Spannung kam leider nur auf den letzten paar Seiten auf.

    Zitat
    Ich weiss, dass er recht hat. Ich weiss, dass er Erfahrung darin hat, Leuten, die sich der Verhaftung zu widersetzen, die Seele aus dem Leib zu prügeln. Ich versuche, das Ganze positiv zu betrachten. (Seite 120)

    Fazit
    Vordergründig geht es nicht um trockene Ermittlungsarbeit, sondern eher um Personen, die einfach zur falschen Zeit am falschen Ort sind und dadurch in lebensgefährliche Situationen kommen. Insgesamt ist "Die Stunde des Todes" ein lesenswertes Buch, aber kein Top- Thriller. Nicht vergleichbar mit dem ersten Buch von Paul Cleave "Der siebte Tod" und auf jeden Fall schwächer als dieses. Für alle, die die Erwartungshaltung für dieses Buch etwas runterschrauben können, ist dieser Thriller sicherlich eine unterhaltsame Lektüre. Von mir bekommt das Buch eine solide Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Stunde des Todes “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Stunde des Todes“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating