Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt, Peter Stamm

Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Roman

Peter Stamm

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt".

Kommentar verfassen
Das eigene Leben noch einmal erleben. Soll man sich das wünschen?

Christoph verabredet sich in Stockholm mit der viel jüngeren Lena. Er erzählt ihr, dass er vor zwanzig Jahren eine Frau geliebt habe, die ihr ähnlich, ja, die ihr gleich war. Er...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6048284

Auf meinen Merkzettel
Erotische Momente (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Buchliebhaber, 07.04.2018

    Als Buch bewertet

    Eine sehr verstrickte Geschichte. Christoph trifft sich mit der jüngeren Lena, um ihr zu erzählen, er kenne sie und ihr Leben. Lena ist mit seinem jüngeren Ich zusammen, dem er selbst begegnet ist. Er weiss, was sie erlebt haben und noch erleben werden. Er erzählt Lena seine Geschichte, blickt auf Ereignisse zurück. Er will die Zukunft ändern, zumindest versucht er die Zukunft des jüngeren Christophs zu ändern, muss aber feststellen, dass alles was er tut, schlussendlich auf das Selbe hinausläuft.

    Dieses Buch hat knapp 160 Seiten - eigentlich eine sehr kurze Geschichte, aber sie wirkte viel länger. Ich habe unzählige Seiten und Sätze immer wieder gelesen, manche 5-10 mal, weil sie einfach so wunderschön geschrieben sind! Der Schreibstil ist speziell aber genau mein Geschmack. Das Buch lebt von der speziellen Sprache des Autors und wie er eine unglaubliche Atmosphäre schafft.

    Das Buch habe ich in 2 Tagen gelesen und wollte es gleich nochmals lesen. Das Buch hat mich speziell berührt und Gänsehautmomente verliehen. Das Buch hat kein wirkliches Happy End und genau das hat mir auch sehr gefallen. Als ich das Buch beendet hatte, habe ich einfach eine grosse Dankbarkeit gegenüber dem Autor empfunden, dass er so ein tolles Buch geschrieben hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    friederickes Bücherblog, 03.04.2018

    Als eBook bewertet

    Das Cover

    Das Cover zeigt eine nachdenkliche Frau. Ich finde die Darstellung äusserst gelungen und passend. Zusammen mit dem Titel und dem Klappentext entsteht eine harmonische Präsentation des Buches, die eine Einladung an die Leser ausspricht.

    Die Geschichte (Achtung Spoiler!)

    Diese Geschichte möchte ich nicht ausführlich zusammenfassen, damit ich nicht zu viel Spoilern muss. Aber zwei Sätze aus dem Klappentext sagen auf den Punkt das aus, was mich dazu bewegt hat, dieses Buch lesen zu wollen.
    Zitat: Christoph verabredet sich in Stockholm mit der viel jüngeren Lena. Er erzählt ihr, dass er vor zwanzig Jahren eine Frau geliebt habe, die ihr ähnlich, ja, die ihr gleich war. Er kennt das Leben, das sie führt, und weiss, was ihr bevorsteht. Zitat Ende

    Meine Meinung

    Dieses Buch ist ein ganz besonderes Buch. Es ist ein Roman der das Leben reflektiert, der sich mit Fragen beschäftigt, die sich wohl viele von uns schon einmal gestellt haben. Fragen wie diese: Warum habe ich nicht damals an jener Stelle meines Lebens nicht eine andere Entscheidung getroffen? Könnte ich das nicht doch noch korrigieren? Was vergangen ist ändern, in eine andere Bahn lenken? Geht das?
    Der Autor lässt Christoph einen Ich – Erzähler auf fantastische Art und Weise eine junge Frau treffen, die genauso aussieht, wie einst seine grosse Liebe vor vielen Jahren. Er erzählt ihr seine Lebensgeschichte und beide stellen fest, dass sie viele Gemeinsamkeiten haben. Ja, er kennt vermeintlich sogar das Leben der jungen Frau und sieht in ihrem Freund sich selbst, denn der versucht sich auch als Schriftsteller, genau wie er damals. Christoph vermischt auf fantastische und leise Art die Vergangenheit mit der Gegenwart. Ob man das Leben, das Schicksal nachträglich beeinflussen kann?
    Das Buch ist in einer wunderbaren Sprache geschrieben. Die Geschichte ist allerdings in ihren Erzählebenen und in den Figuren sehr verwoben und nicht getrennt, sodass man schon sehr konzentriert dabei sein muss, um zu wissen, bei wem man sich gerade befindet. Aber genau das macht das Buch aus. Das Leben zweier Paare, das das gleiche Leben ist oder doch nicht? Es greift in die Tiefe der menschlichen Seele und lässt einen mit vielen Fragen über sich selbst und das Leben zurück. Ein Buch das beeindruckend und ganz anders ist.
    Von mir bekommt es eine ausdrückliche Leseempfehlung.

    friedericke von "friederickes bücherblog"

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating