Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte

Eine wahre Geschichte
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Fritz Kleinmann fasst einen unglaublichen Beschluss: Da er seinen Vater nicht alleinlassen will, folgt er ihm nach Auschwitz.

Jeremy Dronfields "Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte" ist ein eindringliches Plädoyer gegen das Vergessen:...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 6125214

BuchFr. 23.95
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 6125214

BuchFr. 23.95
In den Warenkorb
Fritz Kleinmann fasst einen unglaublichen Beschluss: Da er seinen Vater nicht alleinlassen will, folgt er ihm nach Auschwitz.

Jeremy Dronfields "Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte" ist ein eindringliches Plädoyer gegen das Vergessen:...
Kommentare zu "Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte"
Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    32 von 36 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dreamworx, 09.02.2020

    1938. Der Polsterer Gustav Kleinmann lebt mit Ehefrau Tini und den Kindern Herta, Edith, Fritz und Kurt in Wien, sie leben bereits in Alarmbereitschaft, da die deutsche Nazipolitik inzwischen ihre Anhänger in Österreich gefunden hat und sie als Juden nirgendwo mehr sicher sind. Als Gustav und Fritz verhaftet und gemeinsam zur Zwangsarbeit ins KZ Buchenwald verbracht werden, setzt Tini alle Hebel in Bewegung, um wenigstens ihre restlichen Kinder in Sicherheit zu bringen. Nur Kurt und Edith dürfen ausreisen, während Tini und Herta in ein Lager kommen. Die Selektion in Buchenwald macht vor Gustav nicht halt, er wird auf einen Transport nach Auschwitz gesandt. Fritz folgt ihm freiwillig nach, um seinen Vater nicht zu verlieren und sich gegenseitig zu stützen. Damit beginnt ein langer Leidensweg für beide…
    Jeremy Dronfield hat mit „Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte“ aus den Tagebuchaufzeichnungen von Gustav Kleinmann und diversen Interviews mit Familienmitgliedern einen ergreifenden Roman vorgelegt, der den Leser mitten in die Seele fährt und nie wieder loslassen wird. Der Erzählstil ist flüssig, bildhaft und sehr berührend, dem Leser bleibt bei der Lektüre wirklich nichts erspart, so erlebt er die grausamen und menschenverachtenden Behandlungen durch die Nazis detailliert mit, die schon beim Lesen körperliche Schmerzen und Gänsehaut verursachen ob der Rohheit und Brutalität, die deren Gefangene damals ausgesetzt waren. Aufgrund dessen kann man das Buch auch nicht in einem Durchgang lesen, zu sehr gehen einem die Zeilen an die Nieren und lassen die Bilder im Kopf ständig aufs Neue hervortreten. Dronfield offenbart das perfide Spiel der Nazis, deren Foltermethoden und vor allem die leibhaftige Hölle, durch die die Inhaftierten gehen mussten und zum Grossteil nicht überlebten. Auschwitz ist zwar das bekannteste Vernichtungslager der Nazis, doch auch Zwangsarbeitslager wie Buchenwald tragen den Schrecken vor sich her, in denen sich die Menschen bei unzureichender Ernährung zu körperlich Tode schuften mussten. „Arbeit macht frei“ bekommt hier genau die Bedeutung, die mit dem Schriftzug in Auschwitz auch gemeint ist. Umso erstaunlicher ist, dass Gustav und Fritz diese Hölle tatsächlich überlebt haben. Darüber hinaus gibt es auch besondere und anrührende Momente ein Zeichen von Hoffnung, das ihnen hilft, weiter durchzuhalten. Die sich hier zeigende Menschlichkeit und das Miteinander stehen im grossen Kontrast zu der brutalen Szenerie der Nazis.
    „Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte“ ist ein herausragend zusammengetragenes Zeitzeugnis, das einmal mehr deutlich macht, wozu der Mensch fähig ist, im guten wie im schlechten Sinne. Gerade, weil sich bereits in der heutigen Zeit die Zeichen mehren, dass niemand aus der damaligen Zeit gelernt hat, sollten viele dieses Buch lesen, damit sie nicht vergessen…

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    35 von 52 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 04.01.2020

    Als Gustav Kleinmann und sein Sohn Fritz in Wien 1938 von den Nazis verhaftet werden, beginnt für Vater und Sohn eine Odyssee durch die nationalsozialistische Vernichtungsmaschinerie. Nach einem schier endlos erscheinenden Marsch auf dem Blutweg im KZ Buchenwald angekommen ,erfahren sie am eigenen Leib, was es heisst ein Jude zu sein und in den Augen der braunen Schergen zum lebensunwerten Leben zu gehören.
    Eine Tortur aus Hunger, Misshandlungen, immer wiederkehrende Verlegungen in andere KZ und ständiger Todesangst müssen beide über sich ergehen lassen, nicht sicher, ob sie das Licht des nächsten Tages noch einmal erblicken werden. Doch all der Hass, all die Demütigungen können Vater und Sohn nicht brechen, denn das familiäre Band schweisst sie zusammen, stärkt ihren Überlebenswillen und lässt sie durchhalten. Über die gesamte Dauer des Zweiten Weltkrieges werden Fritz und sein Vater immer wieder Zeuge, wie SS- Obere ihren Hass an unschuldigen Menschen ausleben, sie und andere Mithäftlinge foltern und ihnen Unmenschliches antun. Die Tagebuchaufzeichnungen von Gustav Kleinmann geben wieder, zu welchen Gräueltaten die Mithelfer Hitlers fähig gewesen sind.
    Die Folter mit der Bullenpeitsche, die Fritz über sich ergehen lassen muss, lassen mich sprach- & fassungslos die Szenen lesen, hiesse Tränen rinnen mir über die Wagen und man kann nicht einmal ansatzweise nachvollziehen, welches unermessliche Leid diesem jungen Mann und allen anderen unschuldigen Menschen, die im KZ ihr Leben lassen mussten, angetan wurde. Nur weil sich ein Einzelner in seiner Ideologie verrannt und ihm aberhundert Anhänger scheinbar willenlos gefolgt sind.
    Als feststeht, dass Gustav nach Auschwitz transportiert werden soll, ist für seinen Sohn Fritz eines klar – er kann seinen Vater nicht allein ins Verderben ziehen lassen und so schliesst er sich dem Todeszug an.
    Viele Szenen, die dieses unglaubliche Inferno widerspiegeln, klingen fast schon wie aus einem Roman, aber dass hier tatsächlich Vater und Sohn die Tötungsmaschinerie der Nazis überlebt haben, grenzt nahezu an ein Wunder und kann durch die Tagebücher Kleinmanns und die Aussagen seines Sohnes und vielen anderen Überlebenden nachgewiesen werden. Es wurde nichts hinzugefügt, nichts weggelassen – der Autor belegt, dass dieses Buch wahr ist, in all seiner Grausamkeit.
    Jeremy Dronfield schreibt mit einfühlsamen Worten, ganz viel Herzblut und unendlich grausamen, zum Leben erweckten Bildern, wie sich das Schicksal tausender Juden zugetragen hat. Der Lebensweg von Gustav und Fritz Kleinmann ist bewegend, raubt einem dem Atem, lässt einen am Boden zerstört zurück und überzeugt durch unglaublich gute Recherche. Die beigefügten Bilder geben den Namen Gustav und Fritz ein Gesicht und man wird ein Teil dieser unglaublichen Familiengeschichte.
    Ein Buch voller Hoffnung in der dunkelsten Zeit der Weltgeschichte, als es eigentlich keine Hoffnung mehr gab, ein Zeugnis grausamer Massenmorde und ein Mahnmal für all die kommenden Generationen, dass sich Geschichte nicht mehr wiederholen darf! Nie mehr!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Andere Kunden kauften auch
eBook

Statt Fr. 23.95 19

Fr. 14.00

Download bestellen
Erschienen am 20.12.2019
sofort als Download lieferbar
Buch

Statt Fr. 23.50 9

Fr. 14.95 **

In den Warenkorb
lieferbar
Buch

Fr. 39.90

In den Warenkorb
Erschienen am 17.09.2015
lieferbar

Ich blieb in Auschwitz

Eddy de Wind

0 Sterne
Buch

Fr. 29.90

In den Warenkorb
Erschienen am 03.01.2020
lieferbar

Auschwitz und die 'Auschwitz-Lüge'

Till Bastian

4 Sterne
(1)
Buch

Fr. 19.90

In den Warenkorb
Erschienen am 10.02.2016
lieferbar
Buch

Fr. 32.90

In den Warenkorb
Erschienen am 13.03.2017
lieferbar

Der Tätowierer von Auschwitz

Heather Morris

4 Sterne
(6)
Buch

Fr. 23.90

In den Warenkorb
Erschienen am 01.08.2018
lieferbar

Der Fotograf von Auschwitz

Reiner Engelmann

5 Sterne
(2)
Buch

Fr. 13.90

In den Warenkorb
Erschienen am 10.09.2018
lieferbar

Der Mann, der ins KZ einbrach

Denis Avey, Rob Broomby

5 Sterne
(1)
Buch

Fr. 12.95

In den Warenkorb
Erschienen am 06.12.2019
lieferbar

Der Junge, der nicht hassen wollte

Shlomo Graber

5 Sterne
(4)
Buch

Fr. 15.50

In den Warenkorb
Erschienen am 31.08.2018
lieferbar
Buch

Statt Fr. 16.95 9

Fr. 11.95 **

In den Warenkorb
Erschienen am 02.04.2020
lieferbar

Ich muss erzählen

Mascha Rolnikaite

5 Sterne
(5)
Buch

Fr. 13.50

In den Warenkorb
Erschienen am 01.03.2004
lieferbar

"Alodia, du bist jetzt Alice!"

Reiner Engelmann

5 Sterne
(1)
Buch

Fr. 12.95

In den Warenkorb
Erschienen am 09.09.2019
lieferbar
Buch

Statt Fr. 15.95 9

Fr. 9.95 **

In den Warenkorb
Erschienen am 10.01.2020
lieferbar
Buch

Statt Fr. 30.50 9

Fr. 10.95 **

In den Warenkorb
lieferbar

Sieh dich nicht um!

Halldis Engelhardt

1 Sterne
(1)
Buch

Fr. 18.90

In den Warenkorb
Erschienen am 14.06.2019
lieferbar

Der Buchhalter von Auschwitz

Reiner Engelmann

0 Sterne
Buch

Fr. 12.90

In den Warenkorb
Erschienen am 09.09.2019
lieferbar

So weit die Füsse tragen

Josef Martin Bauer

4 Sterne
(5)
Buch

Fr. 11.95

In den Warenkorb
Erschienen am 06.09.2019
lieferbar
Buch

Fr. 15.50

In den Warenkorb
Erschienen am 02.05.2016
lieferbar
Mehr Bücher von Jeremy Dronfield

Da Capo Press: Hitler's Last Plot (ePub)

Jeremy Dronfield, Ian Sayer

0 Sterne
eBook

Fr. 14.00

Download bestellen
Erschienen am 16.04.2019
sofort als Download lieferbar
eBook

Statt Fr. 23.95 19

Fr. 14.00

Download bestellen
Erschienen am 20.12.2019
sofort als Download lieferbar

Icon Books Ltd: Beyond the Call (ePub)

Jeremy Dronfield, Lee Trimble

0 Sterne
eBook

Fr. 13.90

Download bestellen
Erschienen am 05.02.2015
sofort als Download lieferbar
Buch

Fr. 17.90

In den Warenkorb
Erschienen am 22.08.2019
lieferbar
eBook

Statt Fr. 17.90 19

Fr. 9.00

Download bestellen
Erschienen am 24.01.2019
sofort als Download lieferbar

A Very Dangerous Woman (ePub)

Jeremy Dronfield, Deborah McDonald

0 Sterne
eBook

Fr. 7.80

Download bestellen
Erschienen am 07.05.2015
sofort als Download lieferbar

Dr James Barry

Michael Du Preez, Jeremy Dronfield

0 Sterne
Buch

Fr. 21.90

In den Warenkorb
Erschienen am 06.07.2017
lieferbar
0 Gebrauchte Artikel zu „Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte“
ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung