vor 3 Monate

Selbstfindung durch Reisen

Zeit für Veränderung: Darum sehnen wir uns nach dem Reisen

Reisen wird in der heutigen Zeit immer selbstverständlicher, auch wenn es in der aktuellen Situation gerade nur eingeschränkt möglich ist. Aber wir verspüren oft einen Drang, aus dem Alltag ausbrechen zu wollen und suchen eine Veränderung des täglichen Lebens. Wir wollen Neues dazulernen, wollen uns frei fühlen und das Leben voll ausleben. Bekanntes wird aufgegeben, um Raum für Veränderungen zu schaffen.

Das Leben mit Abstand betrachten

Eine Reise gibt uns die Möglichkeit, unser Leben von aussen zu betrachten. Denn dies ist im Alltag meist nicht möglich oder nur sehr schwierig. “In fliessendem Wasser kann man sein eigenes Bild nicht sehen”, sagt der chinesische Philosoph Laotse. Die Reise hilft uns, unsere Lebensweise und Gewohnheiten zu erkennen und zu hinterfragen. Lebe ich ein erfülltes Leben? Bin ich glücklich? Was kann ich verändern, um diese Fragen zu bejahen?

Alte Pfade verlassen und ins Abenteuer starten

Der erste Schritt ist, den Mut zu fassen und die Angst vor dem Unbekannten zu überwinden, um sich auf den Weg zu machen. Dann geht es los. Und plötzlich sind wir viele Kilometer von Zuhause entfernt. Die Freunde und Familien sind nicht mehr da um uns zu unterstützen. Wir sind auf uns alleine gestellt. Dies kann im ersten Moment auch schon mal furchteinflössend sein. Doch auf einmal beginnen wir, uns mit dem Gedanken anzufreunden. Wir nehmen die Herausforderung an und stürzen uns ins Abenteuer.

Lucas Meyer wagte das, wovon viele träumen. Der erfolgreiche junge Banker schmiss Job und Alltag hin und wanderte einen Sommer lang durch die Berge Marokkos. Eselin Lucy begleitete ihn über 600 Kilometer auf seiner Reise durch das Hohe Atlas Gebirge - und auf seinem Weg zu sich selbst ("Mit dem Esel über den Berg", CAMEO VERLAG, 2020).

Auf Reisen lernen wir ein neues "Ich" kennen

Es scheint, als wären wir ein anderer Mensch sobald wir auf Reisen sind. Wir sind offener, spontaner und positiver eingestellt. Plötzlich ist es in Ordnung an einem Montag auszuschlafen, ein Buch zu lesen, oder ein Spaziergang durchs Dorf zu machen. Wir haben nicht mehr den Drang entgeltlich zu arbeiten oder den Terminplan einzuhalten. Es ist ok, wenn wir nicht pünktlich um 12 Uhr zu Mittag essen. Wir werden locker und blühen auf. Wir können das Leben nach unserem Sinn gestalten und müssen niemanden um Erlaubnis bitten. Wir müssen uns für unser neues Verhalten nicht rechtfertigen, wie wir das in einem gewohnten Umfeld müssen.

Im Gegenteil, andere Reisende bestärken meist noch unsere neuen Ideen und Lebensweisen. So entdecken wir auf unserer Reise nicht nur eine neue Kultur, sondern auch eine neue Lebensweise und Philosophie für uns. Die Reise an sich lehrt uns, ein neues “Ich” kennenzulernen. Wir lernen, zu was wir alles fähig sind. Es zeigt uns auf, was das Leben alles zu bieten hat. Es ist wie ein Neuanfang in ein erfülltes und glückliches Leben.

Reisen als Weg zu sich selbst

Wir haben also jetzt einen Einblick in dieses neue Leben erhalten. Doch dies reicht noch nicht. Es ist erst ein weiterer Schritt zu unserem wahren Ich. Denn eine Reise ist, wie alles andere im Leben, nur temporär. Irgendwann geht sie zu Ende und wir finden uns zu Hause im gewohnten Umfeld wieder. Wir sind voller Freude und Motivation, die neuen Erkenntnisse und den neuen Lebensstil auch hier weiterzuleben. Doch plötzlich ist dies nicht mehr so einfach. Wir treffen wieder unsere Freunde und Familie und landen wieder im alten Umfeld. Ehe wir uns versehen, gehen wir wieder in die alten Muster über. Und genau hier liegt der Knackpunkt. Reisen wir weiter! Reisen wir weiter, obwohl wir uns wieder im gewohnten Umfeld befinden.

Das Reisegefühl in den Alltag retten

Schauen wir unser ganzes Leben als Reise an. Wir dürfen nicht enttäuscht sein, wieder in unserer Heimatstadt oder unserem Dorf zu sein. Leben wir jeden Tag so, als wären wir auf Reisen. Machen wir zu was immer wir Lust haben. Empfangen wir den Tag mit offenen Armen und sehen wir ihn als ein Abenteuer. Denn auch hier gibt es neue Orte zu entdecken, spannende Leute zu treffen und auch hier ist es möglich spontan zu sein.

Machen wir uns keine Sorgen um Ausbildung, Karriere oder Finanzielles. Vertrauen wir weiterhin dem Leben, so wie wir es von der Reise gewohnt sind. Machen wir, was wir uns von ganzem Herzen wünschen und seien wir mit vollem Herzen dabei. Denn dann wird uns auch das Glück in den Schoss fallen.

Reisebegleiter bei Weltbild entdecken

Veränderung gehört zum Leben

Sobald wir anfangen, unser neues Leben auch zu Hause weiterzuleben, wird auch unser Umfeld das merken. Neue Freunde werden kommen und alte Freunde werden sich verabschieden. Dies wird nicht einfach sein, aber auch diese Veränderung gehört zum Leben. Wenn man Neues will, muss man zu Altem auf Wiedersehen sagen. Nur die engsten und wichtigsten Freunde werden bleiben. Dafür werden die neuen Freunde uns ermutigen und uns helfen, unsere Lebensziele zu erreichen.

Bleiben wir selbstbewusst und vertrauen wir unserem inneren Kern. Denn nur, wenn wir ehrlich zu uns sind und unserem Herzen folgen, finden wir den Weg zu uns selber und den Weg zu einem erfüllten und glücklichen Leben.

Unsere drei wichtigsten Selbstfindungs-Reisetipps:

  • Reisen Sie alleine.
  • Sagen Sie Ja.
  • Bleiben Sie länger an einem Ort. Weniger ist mehr.