10% auf ausgewählte Smartbox!

Maronen und Kastanien

Köstliche Herbst-Schätze entdecken und geniessen

Herbst-Zeit ist Kastanien-Zeit - kaum jemand kann sich dem Zauber der kleinen braunen glänzenden Kugeln entziehen - und schwupps, aufgehoben und eingesteckt.

Köstliche Herbst-Schätze: warum wir Maroni und Kastanien so lieben

Wenn im Herbst die bunten Blätter auf die Erde fallen, ist es seit jeher ein Spass für Gross und Klein, Kastanien sammeln zu gehen. Kennen Sie auch noch das kindliche Jagdfieber, die grössten und glänzendsten Früchte zu finden? Entweder, um hinterher lustige Kastanienmännchen oder Tiere zu basteln oder um sie zu rösten und genüsslich zu knabbern. Welche Unterschiede es bei Kastanien gibt, wo Sie diese finden, was Sie alles damit zaubern können und ob (Ess-)Kastanien wirklich gesund sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Kastanie ist nicht gleich Kastanie

Selig ist, wer eine eigene Edel-Kastanie im Garten stehen hat. Aber auch in freier Natur können Sie die leckeren Nussfrüchte sammeln. Sie sind zum Beispiel in vielen Laubwäldern und Stadtparks zu finden. Das ist zu beachten:

  • Bei den braunen Nussfrüchten, die uns beim Spaziergang in der Stadt begegnen, handelt es sich meist um Ross-Kastanien. Da sie nicht essbar sind, eignen sich gut für Kastanien-Bastelideen oder für eine herbstliche Tischdekoration.
  • Während die Ross-Kastanie ein Seifenbaumgewächs ist, gehören Ess-Kastanien zur Familie der Buchengewächse und werden auch „Edel-Kastanien“ genannt.
  • Bei Maronen oder Maroni handelt es sich um eine spezielle Züchtung. Die Nüsse sind etwas grösser als die der gewöhnlichen Ess-Kastanie und lassen sich leichter schälen.
  • Im allgemeinen Sprachgebrauch meint man mit „Maronen“ und „Ess-Kastanien“ aber meist das Gleiche, Botanik hin oder her.

Ess-Kastanien oder Ross-Kastanien - was ist was?

Wussten Sie, dass Ross-Kastanien noch nicht einmal verwandt sind mit den leckeren Ess-Kastanien? Ess-Kastanien von Ross-Kastanien zu unterscheiden, ist rund um den Baum recht einfach: Während Ross-Kastanien fünfteilige Blätter und eine hellgrüne ledrige Hülle mit dicken Stacheln haben, hängen die Blätter der Edel-Kastanie einzeln am Baum und haben kleine spitze Zacken am Rand. Die Ess-Kastanien-Hülle ist aber ebenfalls mit vielen spitzen Stacheln besetzt. Auch die Früchte unterscheiden sich: Ess-Kastanien sind eher flach und haben einen pinselartigen Bausch an der Spitze, Ross-Kastanien haben eine eher runde Form. Unser Tipp: Wenn sich die stachelige Fruchthülle bereits leicht geöffnet hat und vom Baum fällt, sind die Ess-Kastanien reif. Das ist meist im Oktober der Fall.

Das Basteln mit Kastanien steht im Herbst hoch im Kurs - die kleinen Naturkunstwerke wie Kastanienmännchen & mehr sind aber auch zu putzig. Wie wäre es denn einmal mit einer drolligen Kastaniennasen-Deko für den Tisch - in unterschiedlichen Farben für jedes Familienmitglied?

Kastanien-Bastelideen

Ab nach draussen! Die schönsten Naturmaterialien kann man im Herbstspaziergang ganz einfach einsammeln und Kastanien stehen hierbei ganz oben in der Beliebtheitsskala. Basteln mit Kastanien ist im Herbst ein wunderbarer Zeitvertreib, wenn es draussen wieder einmal stürmt und immer kälter wird. Die gesammelten Naturschätze werden zu unterschiedlichsten Kreativprojekten und sorgen für viele Stunden Spielespass - Kastanienmännchen gehören übrigens zu den einfachsten und beliebtesten Basteleien. Kinderleichte Tipps und Anleitungen, was sich alles aus Kastanien zaubern lässt, finden Sie in zahlreichen Hobby-Büchern.

Esskastanien einkaufen und lagern

Frische Ess-Kastanien können Sie von Oktober bis März kaufen – im Supermarkt wie auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen. Beim Einkauf darauf achten, dass die Früchte prall, glatt und glänzend sind. Ausserdem sollte die Schale frei von Wurmlöchern sein. Ausserhalb der Saison gibt es vorgegarte, vakuumierte Maronen, Ess-Kastanien aus der Dose oder aus dem Glas. Die Kastanien zum Essen schmecken ein wenig kartoffelartig, aber mit einer ganz eigenen, süss-würzigen Note. Mhm, einfach lecker. Die Kastanien am besten kühl und trocken lagern, um die Haltbarkeit zu verlängern. Ideal ist ein Korb, der von allen Seiten Luft an die Kastanien lässt: So halten sich die Früchte mehrere Monate. Unser Tipp: Sie sind sich nicht sicher, ob länger gelagerte Ess-Kastanien noch geniessbar sind? Da gibt es einen Trick, ähnlich der Frischeprüfung von Eiern. Geben Sie die (Ess-)Kastanien einfach in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser. Schwimmen sie oben, sollten Sie die Ess-Kastanien besser nicht mehr essen!

Aus dem Ofen: Maronen rösten - so geht's ganz einfach

Mmh, wie das duftet! Auf dem Weihnachtsmarkt werden die Nussfrüchte meist direkt in der heissen Glut geröstet. Aber auch im heimischen Backofen können Sie in den Genuss frisch gerösteter Maroni kommen:

  1. Schneiden Sie die Schale mit einem scharfen Messer kreuzweise ein.
  2. Legen Sie die Maronen für etwa eine halbe Stunde in eine Schüssel mit Wasser.
  3. Geben Sie die abgetrockneten Maronen auf ein Backblech und rösten Sie diese bei 200 bis 230 Grad etwa 20 Minuten.
  4. Stellen Sie am besten ein hitzebeständiges Schälchen mit Wasser in den Backofen – so bleiben die Ess-Kastanien schön saftig.
  5. Die Maronen sind fertig, wenn sich die eingekerbte Schale leicht nach oben wölbt.

In der Küche: Ess-Kastanien kochen

Auch vor dem Kochen sollten Sie die Maronen kreuzweise einschneiden, damit sie nicht platzen. Geben Sie die Ess-Kastanien dann in einen Topf, bedecken Sie sie knapp mit Wasser und bringen Sie das Ganze bei geschlossenem Deckel zum Kochen. Nach ungefähr 20 Minuten platzt die Schale leicht auf – dann sind die Maronen gar. Nach dem Abgiessen und Abkühlen können Sie die gekochten Maronen schälen und weiterverarbeiten. Unser Tipp: Für eine längere Haltbarkeit können Sie Maronen – gekocht oder roh – auch prima einfrieren!

Herbstlicher Genuss

Gegarte Ess-Kastanien sind ein Klassiker zur Martinsgans oder zum weihnachtlichen Gänsebraten. Es lassen sich aber auch jede Menge andere herzhafte Rezepte mit Maronen zubereiten: zum Beispiel Maronencremesuppe, köstliche Pasta-Variationen, Risotto oder Eintopfgerichte. Auch im Kuchen sind sie ein Genuss – oder probieren Sie doch mal ein Mousse aus Maronen! Wenn Sie den süssen Maroni-Geschmack noch etwas länger geniessen möchten, können Sie auch eine Maroni-Marmelade kochen.

Esskastanien: innere Werte, die überzeugen

Esskastanien sind nicht nur köstlich, sondern auch gesund. Sie überzeugen uns unter anderem mit folgenden inneren Werten:

  • Mit etwa 200 Kalorien und nur zwei Gramm Fett pro 100 Gramm sind sie wesentlich weniger gehaltvoll als andere Nüsse. Dafür liefern sie aber reichlich Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor sowie Vitamin E und Vitamine aus der B-Gruppe.
  • Der Vitamin-C-Gehalt von Maronen ist sogar mit dem von Orangen vergleichbar.
  • Ausserdem glänzen sie mit einem hohen Eiweiss- und Ballaststoffgehalt und liefern sekundäre Pflanzenstoffe, die freie Radikale abfangen.

Herbstliches bei Weltbild entdecken

Waschen mit Kastanien - funktioniert das wirklich? Ja, man braucht nur in Stücke geschnittene Ross-Kastanien und Wasser. Das löst in ca. 8 Stunden Ziehzeit waschaktive Substanzen aus den Kastanien.

Nachhaltig und regional: Kastanien-Waschmittel

Wussten Sie, dass die Kastanie zu den Seifenbaumgewächsen gehört wie auch der Waschnussbaum in Indien? In den braunen Kastanien-Samen sind konzentriert sogenannte Saponine, waschaktive Substanzen, enthalten. Daraus lässt sich ein natürliches Waschmittel selbst herstellen. Diese Lauge kommt dann gefiltert ins Waschmittelfach der Waschmaschine. Genaue Anleitungen, wie man Kastanien Waschmittel ganz einfach selber herstellen kann, gibt es im Internet.

Unser Fazit: Ganz schön viel Gutes steckt in der kleinen braunen Kugel. Haben Sie jetzt auch Lust bekommen, Kastanien sammeln zu gehen? Schnappen Sie sich gleich ein Körbchen und gehen Sie auf die Pirsch!

Das könnte Sie auch interessieren:

Weihnachten wird wichtelig: Wie Wichtel & Co. für Skandi-Gemütlichkeit sorgen