Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemässe Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Gottéronschlucht in Fribourg

Einstiegsbild

Entdecken Sie die unberührte Natur

Die Kontraste können grösser kaum sein: Hier die quirlige Stadt Fribourg – 10 Minuten später die Stille eines unberührten Flusstales. Hier die Sommerhitze auf den Pflastersteinen – da die angenehme Kühle im Schatten der Felswände.

Ausgangspunkt ist die mittelalterliche Bernbrücke im untersten Zipfel der Altstadt. Am äusseren Brückenkopf beginnt die Wanderung durch die wildromantische Gottéronoder Galternschlucht mit etlichen kurzen Auf- und Abstiegen. Am Weg, stets unweit vom kristallklaren Wasser, sind eine Champignon- und eine Fischzucht, etliche Holzbrücken, alte Mühlen, Feuerstellen und Picknickplätze zu entdecken.

Wer mag, wandert bis zur Haltestelle Am Kreuz in Tafers und steigt dort ins Postauto, das zurück nach Fribourg fährt.

Icons

Wanderzeit

ca. 1 h 30 min bis Tafers

Schwierigkeitsgrad

leichtes Auf und Ab

Saison

Mai bis Oktober

Wanderkarte

nicht nötig, folgen Sie der Schlucht

Verpflegung

aus dem Rucksack

Adresse

Bushaltestelle Palme, 1701 Fribourg

Internet

www.fribourgtourisme.ch