Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemässe Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Wanderung von Someo nach Maggia

Einstiegsbild

Wanderung durchs Maggiatal

Das Maggiatal ist von atemberaubender Schönheit und führt vom Lago Maggiore aus durch die Tessiner Alpen. Die Maggia und ihre vielen kleinen Zufl üsse haben hier kleine Strände, Flussbecken und imposante Wasserfälle geschaffen. Hier gibt es noch Wildnis pur mit teilweise unbewohnten, dicht bewaldeten und unzugänglichen Seitentälern.

Ausgangspunkt Ihrer Wanderung ist das Tessiner Dorf Someo, das von den ältesten, historischen Geschehnissen geprägt ist. Im Jahre 1924 wurde das Dorf von einer Überschwemmung heimgesucht. Nur die Kirche blieb verschont, sie ist an sich schon einen Besuch Wert. Nach Someo gelangen Sie mit dem Bus ab Locarno Richtung Cavergno. Der Ort liegt an einer Stelle, wo sich die Maggia in viele kleinere Bäche teilt und sich seinen Pfad durch das breite Talbecken sucht. Ihre Route führt zunächst von der Bushaltestelle durch Pinienwälder bis zur Hängebrücke von Someo mit ihren 300 Metern Länge. Die Brücke macht zunächst einen gefährlichen Eindruck. Der Steg ist ziemlich schmal, doch ist er mit einem Maschendrahtzaun auf beiden Seiten gesichert. Die Höhe und Länge der Brücke erlaubt Ihnen weite, zauberhaft schöne Ausblicke auf die Maggia und ihre Uferstrände. Nach Überqueren des Tals geht es nun links durch hohes Gras und dichte Wälder, vorbei an manch verfallenen Hütten. Der schmale, teilweise steinige Weg und das stellenweise buschige Dickicht errinnert stark an Urwälder in tropischen Gebieten, auch die Beschilderung lässt an manchen Stellen zu wünschen übrig. Im zivilisierteren Ronchi angekommen, erreichen Sie die ersten Rebberge, die üppige Flora lädt zum Verweilen ein. Weiter bei Scaletta überqueren Sie den «Rio di Lodano», dessen Ursprung ein wenig mysteriös erscheint. Die Hütten und Weiler im Tal sind nur über verbuschte Wege zu erreichen, der Bach selbst ist unzugänglich und schlängelt sich durch grosse Gesteinsblöcke. Anschliessend geht es auf dem Weg weiter, der direkt ins Tessiner Dorf Lodano führt. Der Ort wirkt wie herausgeputzt und Sie passieren schön renovierte Gebäude – der Weg steigt hier ein wenig an. Von Lodano aus kann man nun auf der Teerstrasse wandern, oder Sie nehmen den «Dschungelpfad» (ohne Gewähr für die richtige Wegführung). In Maggia gibt es Restaurants und ein Bus fährt Richtung Locarno.

Icons

Wanderzeit

2 h 15 min

Schwierigkeitsgrad

nur für Schwindelfreie! (lange Hängebrücken),
68 m bergauf, 128 m bergab

Saison

April bis ca. November

Wanderkarte

Landeskarten, Blatt 1292 «Maggia»

Verpflegung

Osteria in Lodano

Ausgangspunkt

Bushaltestelle, 6674 Someo

Internet

www.vallemaggia.ch