Wanderung durch die Areuseschlucht

Einstiegsbild

Die schönsten Schluchten im Jura

Nicht nur die Alpen haben ihre Schluchten. Zu den längsten, tiefsten und romantischsten Juraschluchten zählen die Gorges de l’Areuse zwischen Boudry am Neuenburgersee und Noiraigue im Val-de-Travers. Wer diese Strecke auf gut markiertem Wanderweg durchwandern möchte, hat fast eine Tagestour vor sich.

Sie nehmen von Neuchâtel das Tram (übrigens das letzte eines ursprünglich grossen Strassenbahnnetzes) bis zur Endstation Boudry und marschieren etwa zehn Minuten bis zum Eingang der Schlucht. Jetzt geht es während zwei Stunden über Brücken, durch Tunnels, auf schmalen Pfaden zum Champ-du-Moulin oder drei Stunden bis Noiraigue.

Jede Jahreszeit hat hier ihren Reiz, besonders spannend ist es im Frühling, wenn die Areuse wegen der Schneeschmelze viel Wasser führt. Wo ein Felsüberhang Schutz bot, hatten Höhlenbewohner der Steinzeit ihre Lager aufgeschlagen. Bei Fachleuten in ganz Europa bekannt, ist etwa die Grotte de Cottencher an der steilen Nordflanke. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, sollten Sie eher den Abstieg als den Aufstieg in Erwägung ziehen.

Vom Bahnhof Noiraigue im Val de Travers wenden Sie sich talauswärts und folgen der Bahnstrecke zurück nach Neuchâtel. Den Ort lassen Sie rasch hinter sich. Bei Le Furcil überqueren Sie das Bahngleis und spazieren auf dem asphaltierten Strässchen bis zum Elektrizitätswerk Plan de l’Eau. Hier beginnt der Wanderweg und schon nach wenigen hundert Metern verengt sich der Taleinschnitt immer mehr. Zu beiden Seiten der Areuse ragen gigantische Felstürme in den Himmel und nach der nächsten Flussbiegung ist auch schon die Steinbogenbrücke Saut de Brot erreicht. Sie steigen auf gesicherten, teils aus den Felsen gehauenen Wegen flussabwärts und erreichen bald ein weiteres EW.

Der Schluchtweg wurde zwischen 1874 und 1880 mit Hacke und Schaufel in den Fels gehauen. Dank diesem Einsatz ist der Weg ausreichend breit, jedoch nicht für Kinderwagen geeignet. Griffige Wanderschuhe sind Pflicht. Vom Elektrizitätswerk geht’s wieder auf Hartbelag hinunter zum Restaurant de la Truite mit seiner idyllischen Gartenter rasse. Wie der Name schon verrät, gibt’s Forellen aus eigener Zucht. Frisch gestärkt nehmen Sie den kleinen Aufstieg hinauf zum Bahnhof von Champ du Moulin oder Sie folgen weiter der Schlucht bis Boudry (nochmals 1 h 30 min), wo Ihre Wanderung bei der bereits erwähnten Endstation des Trams abgeschlossen ist.

Icons

Wanderzeit

1 h 30 min bis 3 h

Schwierigkeitsgrad

leicht – nur für Schwindelfreie,
ab Noraigue 31 m bergauf, 112 m bergab

Saison

ca. Mitte April bis Ende Oktober

Wanderkarten

Landeskarte, Blatt 1163 «Travers»

Verpflegung

Restaurant de la Truite
oder aus dem Rucksack

Start

entweder Enstation Tram, 2017 Boudry
oder Bahnhof, 2103 Noiraigue

Internet

www.val-de-travers.ch