Seenwanderung im Val di Campo

Einstiegsbild

Wandern in einem der schönsten Täler Graubündens - Val di Campo

Die Wanderung im Val di Campo ist ein Geheimtipp und mit Sicherheit ein lohnender Ausfl ug. Dieses Seitental im Puschlav gilt als eines der schönsten Täler Graubündens. Die Natur ist grösstenteils noch unberührt und intakt, stille Seen laden zum Entspannen und Abschalten ein und die Abwechslung durch verschiedene Tannen- und Laubbaumarten sowie die unterschiedlichsten Blumen ist garantiert.

Wenn Sie auf dem Bernina-Pass in Richtung Puschlav unterwegs sind, können Sie bei Sfazu bereits einen Blick in den Taleingang werfen. Sfazu ist bequem vom Bernina-Pass aus mit dem Auto zu erreichen (Achtung nur wenige Parkplätze!). Sind Sie mit dem öV unterwegs, nehmen Sie von Poschiavo das Postauto. In Sfazu steht Ihnen ein Kleinbus zur Verfügung, der Sie bis zur Alp Camp bringt, von wo aus Sie Ihre Wanderung starten. Die Strecke Sfazu–Camp mit ihren dunklen Arven- und Tannenwäldern lässt sich natürlich auch zu Fuss bestreiten. Die zweistündige Wanderung ist nicht anstrengend und Sie geniessen einen Blick auf Bergwiesen und Alpweiden, umrahmt von Lärchen- und Fichtenwäldern. Ihre Wanderung vom Camp aus führt über den Lagh da Scispadus und den Lagh da Val Viola, dem grössten See im Tal, bis hinauf auf 2258 m ü. M. Viele Lärchen, die sich hier angesiedelt haben, trotzen Wind und Wetter. Westlich vom Lagh da Val Viola schimmert ein namenloses Seelein wie ein grüner Smaragd durch den Wald. Zwischen Felstrümmern geht’s nun 130 Höhenmeter bergab zum eigentlichen Reiseziel: dem Lagh da Saoseo. Auf 2028 m ü. M., umgeben von Alpenrosen und Tannenwäldern, geniesst man am idyllischen Bergsee samt kleiner Insel, eine willkommene Auszeit. Ein Bergbach mit seinem klaren Wasser mündet in den Lagh da Saoseo und auf der ruhigen, glatten Oberfl äche spiegeln sich bei Windstille die Gipfel des Corno di Campo und des Piz Paradisino. Der bezauberne Bergsee ist nicht nur ein Paradies für Hobbyfotografen, sondern auch für Menschen, die Ruhe suchen. Abseits der Touristenströme lässt sich hier noch die Einsamkeit inmitten einer grossartigen Bergkulisse geniessen. Und wer weiss, vielleicht schätzen auch Bär und Wolf diese Vorzüge …

Icons

Wanderzeit

2h 30min

Schwierigkeitsgrad

mittelschwer

Saison

Anfang Juli bis Mitte September

Ermässigungen

keine

Besonderes

Platzreservierung Kleinbus Sfazu

Verpflegung

Restaurant Sfazu, Saoseo-Hütte

Ausgangspunkt

7742 Sfazu

Internet

http://www.saoseo.ch