Weihermühle in Bonaduz

Weihermühle Bonaduz

Der Bündner Autor Silvio Huonder erzählt in seinem Roman "Die Dunkelheit in den Bergen" von einem fünffachen Mord in der Bonaduzer Weihermühle. Auf Ihrem Gang durch das heutige Naturschutzgebiet stossen Sie weniger auf blutige Spuren - auch wenn der Roman auf historischen Fakten aus dem Jahr 1821 aufbaut. Das Tälchen präsentiert sich im Jahr 2020 als friedliches Feuchtgebiet, in welchem höchstens die Frösche ihr Leid über die rückläufige Biodiversität im Kanton der Tourismusfabriken klagen. Dabei hätten sie überhaupt keinen Grund zum Jammern, denn in der Weihermühle scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Hier gibt es wertvolle Grosseggensümpfe, Pfeifengraswiesen, Hochstaudenfluren und Salbei-Halbtrockenwiesen- 360 verschiedene Nachtfalterarten und 47 Tagfalterarten flattern durch das Flachmoor von nationaler Bedeutung. Weiter sollen 23 Heuschreckenarten und 16 Libellenarten heimisch sein. Die erste Parzelle wurde schon 1961 durch die Naturschutzkommision erworben, heute stehen 3.6 ha im Grundeigentum von Pro Natura.

Saison

von April bis Oktober

Ermässigungen

keine - kostenloser Besuch

Anreise

von RhB-Bahnhof Rhäzüns zu Fuss ca. 30min

Verpfelgung

aus dem Rucksack

Internet

www.pronatura-gr.ch/de/weihermuehle