Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst

Ergebnisse des Workshops an der Université du Luxembourg (Esch-Belval, 29.-30. Januar 2016)

Keine Kommentare vorhanden
Jetzt ersten Kommentar schreiben!
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst".

Kommentar verfassen

Ubi servi erant? - Wo waren die Sklaven in der Antike? Die Antwort scheint auf der Hand zu liegen: Überall. Man findet Sklaven in den privaten Haushalten, in Handel, Handwerk und Verwaltung, im Kaiserhaus, in den Städten etc. Inschriften,...

Jetzt vorbestellen
Sprache: Englisch, Französisch, Deutsch

Erscheint im November 2019

Bestellnummer: 128989134

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst"

Weitere Empfehlungen zu „Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst “

Weitere Artikel zum Thema

0 Gebrauchte Artikel zu „Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating