vor 3 Wochen

LINA - Rebellion in Rosa

Lina? Das ist doch die Hexe Bibi aus den Filmen "Bibi und Tina". Und die macht Musik? Aber ja und das auch richtig erfolgreich! Ihre Fans nennen sich "Strahler" und die wissen das schon seit rund fünf Jahren. Nachdem sie schon mehrere Stücke zum Soundtrack von "Bibi & Tina – Der Film" beisteuerte, veröffentlichte Lina 2016 ihr erstes Album, "OFFICIAL", das gleich auf Platz 12 der Deutschen Album Charts landete. Ein Jahr später legte die quirlige Schauspielerin und Sängerin, die mit vollem Namen Lina-Larissa Strahl heisst und als 16-Jährige beim Wettbewerb "Dein Song" auf KiKA zum „Nachwuchssongwriter des Jahres" gekürt wurde, nach: Ihr 2. Album "EGO" schoss direkt auf Platz 4 der Charts. Was auch damit zu tun hat, dass Lina darauf deutlich selbstbewusster auftritt. Genau das ist es, was die Strahler an ihr lieben und wer ein Konzert von ihr erlebt, staunt über die unglaubliche Bindung zwischen Lina und ihren Fans. In den letzten Jahren wurde sie von über 100.000 Strahlern in ihren Konzerten gefeiert.

Jetzt erscheint Album Nummer 3, es heisst "R3BELLIN" und wie der Name schon vermuten lässt, legt Lina jetzt richtig los. In 15 neuen coolen Songs bringt sie rüber, wie sie tickt und was ihr wichtig ist. Lina geht neue Wege, macht nicht das, was die Leute vielleicht von ihr erwarten und sieht die Botschaft ihrer CD als "Herzensrebellion" wie auch als musikalische Rebellion. Auf "R3bellin" kann Lina ihre Kreativität voll ausleben und einfach das machen, was ihr gefällt und wovon sie zu 100 Prozent überzeugt ist.

Interview

"Wir sollten alle wieder mehr auf unser Herz hören"

Lina, Sie spielen Gitarre und Klavier. Hatten Sie Unterricht oder haben Sie die Instrumente autodidaktisch gelernt? Welche Rolle spielt Musik in Ihrer Familie?

Lina: Meine Eltern sind beide nicht sonderlich musikalisch, aber trotzdem kreative Menschen und haben mich auch von Anfang an unterstützt. Ich hatte ein paar Jahre lang Gitarren-Unterricht, allerdings keinen besonders strengen, sondern eher nur zum Spass. Das Klavierspielen habe ich mir tatsächlich selber beigebracht, ich kann’s demnach auch nicht besonders gut.

Sie schreiben viele Ihrer Songs selbst, arbeiten aber auch mit einem Songwriter- und Produzenten-Team. Zum kreativen Arbeiten in einem Team gehört viel Vertrauen, da man als Künstlerin ja auch unter Umständen viel von sich preisgibt. Wieviel von der privaten Lina steckt in den Texten und der Musik?

Lina: Die Texte des Albums kommen von der privaten Lina, von daher - sehr viel. Wir sind ein sehr enges Team, auch wenn wir uns dieses Jahr mit mehreren Leuten getroffen haben, zum Beispiel auch mit internationalen Songwritern und Producern aus Schweden. Dennoch bleibt der Kern des Teams, die das komplette Album zu dem machen, was es ist, ein sehr enger Kern. Zu den beiden Menschen, die sich „Ludi Boberg“ nennen und die immer mit mir zusammen kreativ sind, habe ich ein sehr enges Verhältnis und sie gehören zu meinen besten Freunden. Das bedeutet auch, dass selbst wenn eine Zeile mal nicht von mir stammt, sie dennoch sehr persönlich und aus meinem Leben heraus geschrieben ist, eben weil wir alle so ein enges und eingespieltes Team sind.

Welche musikalischen Vorbilder haben Sie? Mit wem würden Sie zum Beispiel gerne mal zusammen ein Stück aufnehmen?

Lina: Oh, da gibt es viele. Zara Larsson, Dua Lipa, Camila Cabello, Selena Gomez, all die starken Mädels und Frauen eben (lacht). Ich finde mich in der Musik der einzelnen Künstlerinnen sehr wieder und finde aber auch, dass sie auf persönlicher Ebene tolle Menschen sind, soweit man das von aussen beurteilen kann.

Erzählen Sie uns doch bitte von Ihrer schönsten oder auch schlimmsten Erfahrung auf der Bühne. Gibt es eine nette Anekdote, die Sie mit unseren Lesern gerne teilen möchten?

Lina: Ich glaube das Lustigste, aber gleichzeitig auch das Schlimmste ist mir Anfang des Jahres in Frankfurt passiert. Als ich auf die Bühne kam und der Vorhang fiel, habe ich dort nämlich lauthals „Hallo STUTTGART“ gerufen. Tja, das war der Moment wo ich dachte, vielleicht gehe ich lieber wieder (grinst). Immerhin habe ich in Hannover noch nie Braunschweig gesagt, oder in Bremen Hamburg...

"Jeder will auf Socia Media nur die beste Version von sich darstellen"

Wo, beziehungsweise wie sehen Sie Ihr neues Album „R3bellin“? Die Songs sind „erwachsener“ hört man in diesem Zusammenhang oft. Wie klingt „R3bellin“ aus Ihrer Sicht? Wie unterscheidet sich „R3bellin“ von den Vorgängeralben „Ego“ und „Official“? Ist der Albumtitel Programm? Rebellieren um jeden Preis? Rebellion als Mittel zum Zweck? „R3bellin“ als Wegweiser und Ratgeber zum eigenen Ich, zu den eigenen Möglichkeiten?

LIna: Ich sehe das Album als eine Herzensrebellion #rebellinimherzen und aber auch als eine musikalische Rebellion. Aus dem Herzen deswegen, weil ich finde, dass wir alle wieder mehr auf unser Herz hören sollten und weil ich es ganz schlimm finde, wie oberflächlich ein grosser Teil unserer Welt geworden ist. Social Media trägt den überwiegenden Teil dazu bei, denn hier will sich jeder als die beste Version von sich selbst darstellen, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich möchte dagegen rebellieren, aber ich nehme trotzdem Rücksicht. Ich will mit meinen Texten niemanden beleidigen, ich will Denkanstösse geben und die Leute wieder wachrütteln. Ich möchte dafür plädieren, dass wir wieder echter miteinander sind und ich möchte als Vorbild für viele junge Menschen da draussen authentisch sein. Deswegen mache ich auch die Musik, die mir gefällt und setze nicht bei 15 Songs darauf, dass jeder ein Hit wird. Denn meine Musik kommt aus dem Herzen, so wie ich fühle. Ich möchte so meine Meinung vertreten und meine Kreativität ausleben. Und wenn meine Musik dann noch gefällt, habe ich quasi ein Doppel-Win-Win, ich habe mich nicht verstellt und die Leute kommen trotzdem zur Tour. Ich denke, so sollte es sein, denn so ist es am ehrlichsten.

Neben der Musik gibt es auch die Schauspielerei. Der Fokus liegt auf der Musik aber weitere Filmprojekte sind nicht ausgeschlossen?

Lina: Nein, ich schliesse die Schauspielerei auf keinen Fall aus. Ich hatte nur tatsächlich in den letzten zwei Jahren sehr wenig Zeit um Filme zu drehen. Nächstes Jahr werde ich mir dafür allerdings ein bisschen mehr Zeit nehmen.

"Ich bin liebenswürdig, laut und emotional"

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?

Lina: Liebenswürdig, laut und emotional.

Für welche drei Dinge in Ihrem Leben sind Sie am dankbarsten?

Lina: Meine Familie, meine Freunde und für die Gesundheit.

Welche 3 Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Lina: Meinen Hund, meinen Freund und etwas zu essen. Ohhh und etwas zu trinken wär nicht schlecht...

Ihre Lieblingsfarbe?

Lina: Rosa

Schokolade oder Gummibärchen?

Lina: Schoki

Erdbeere oder Kirsche?

Lina: Erdbeeren

Samstag oder Sonntag?

Lina: Samstag. Ich finde es doof, dass sonntags alles zu hat in Deutschland (schmunzelt).

Filme oder Serien?

Lina: Serien

Barfuss oder Flip-Flops?

Lina: Keins von beiden.

Prinzessin oder Hexe?

Lina: Eine Prinzessin, die hexen kann ;))