Tolino vision 6 - Preis dauerhaft gesenkt!

Tolino vision 6 - Preis dauerhaft gesenkt!

Genusswunder Zucchini

Schnell zubereitet: Köstlich gefüllte Zucchini vegetarisch, mit Fleisch oder Zucchini-Salat

Grün, gelb oder die frischen Blüten: Zucchini sind vielseitig und voller Vitamine und Nährstoffe.

Mehr als nur Gemüsebeilage: das Genusswunder Zucchini schmeckt in vielen Varianten

Kaum zu glauben, aber noch bis in die 1970er Jahre kannte sie hier kaum jemand: die Zucchini. Dabei handelt es sich bei dem grünen Gemüse um ein echtes Genusswunder. Ganz gleich, ob gefüllte Zucchini vegetarisch oder mit Fleisch, Zucchini-Salat oder Zucchinisuppe – kulinarisch hat das Kürbisgewächs einiges zu bieten. Neben ihrem guten Geschmack hat die Zucchini aber auch wertvolle Inhaltsstoffe im Gepäck. Warum wir sie uns öfter schmecken lassen sollten und wie wir sie am besten lagern, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Gurke oder Kürbis?

Die Zucchini ist lang, grün und so mancher hält sie erst mal für eine Gurke. Davon unterscheidet sie allerdings schon rein äusserlich eine ganze Menge: die leicht pelzige Schale und der auffällige Strunk zum Beispiel. Die Zucchini-Pflanze ist eine Züchtung aus dem Gartenkürbis – das wird deutlich, wenn man sie wild wachsen lässt. Zucchini können nämlich bis zu mehrere Kilogramm schwer werden und die verschiedensten Formen annehmen. Ganz gleich, wie klein sie bleibt oder wie gross sie wächst: Ein Genuss ist sie immer!

Gesund geniessen - die Zucchini ist eine Vitaminbombe

Das Innere der Zucchini hat eine ganze Menge an Vitaminen und Nährstoffen zu bieten: Besonders ihr Gehalt an Kalzium, Magnesium und Eisen macht das Gemüse zum echten Gesundheitsbooster. Daneben trumpft die Zucchini mit B-Vitaminen sowie Vitamin A und C auf. Mit gerade mal 19 Kilokalorien auf 100 Gramm können Sie sich ruhigen Gewissens an Zucchini satt essen. Wussten Sie, dass Zucchini auch roh schmeckt? Krönen Sie Ihren Salat einfach mit dünn geschnittenen Scheiben und Sie profitieren von einer kalorienarmen, aber mineralstoffreichen Zutat. Im Gegensatz zur gekochten oder gebratenen Variante bleiben in der rohen Zucchini alle wertvollen Inhaltsstoffe enthalten.

Gesunder Genuss: gefüllte Zucchini vegetarisch, mit Fleisch oder mit würzigem Käse überbacken.

Zucchini-Rezepte: So vielfältig ist Genuss

Es muss nicht immer die gebratene Zucchini sein – das Gemüse gibt eine ganze Menge an Rezeptvarianten her. Besonders beliebt ist das Kürbisgewächs in folgenden Varianten:

Gefüllte Zucchini vegetarisch

Sie lieben gefüllte Zucchini? Dann probieren Sie doch mal eine gefüllte Zucchini vegetarisch gefüllt! Statt zu Hackfleisch zu greifen, können Sie Hirse, Reis, Quinoa oder Couscous kochen, mit verschiedenen Gewürzen lecker abschmecken und die Zucchini damit füllen. Unser Tipp: Danach mit würzigem Feta bestreuen und im Ofen garen lassen!

Zucchinisuppe

Gesundes Essen kann so schnell zubereitet sein! Kochen Sie die klein geschnittene Zucchini kurz in Wasser gar und pürieren Sie dann einfach das grüne Gemüse. Mit Salz, Pfeffer und beliebigen Kräutern abschmecken – fertig ist eine Zucchinisuppe, die sich auch perfekt als Pasta-Sosse eignet.

Zucchinipuffer

Es müssen nicht immer Kartoffelpuffer sein. Auch Zucchini lassen sich gut reiben und beispielsweise mit Ei und Semmelbröseln zu kleinen Puffern verarbeiten. Reichen Sie diese als Beilage zu Bratkartoffeln oder als Highlight zum oder auf einem gemischten Salat.

Zucchinikuchen

Karottenkuchen kann jeder. Überraschen Sie Ihre Gäste doch zum nächsten Kaffeeklatsch mit einem Zucchinikuchen. Was, Gemüse im Kuchen, das geht doch nicht, denken viele. Falsch. Verraten Sie zunächst einfach nicht, welche Zutat den Kuchen so wunderbar saftig werden lässt. Das Staunen ist gross, wenn rauskommt, dass der leckere Kuchen Zucchini enthält. Unzählige Rezepte für feine Zucchinikuchen gibt es im Netz. Die geraspelten Zucchini werden zum Beispiel mit Nüssen und Schokolade einfach dem Teig zugegeben. Rausschmecken kann man das nicht. Aber das Ergebnis überzeugt jeden. Ausserdem hält er sich besonders lange.

Trendfood Zoodles: Zucchini-Nudeln

Zucchini erleben gerade einen regelrechten Boom – und zwar als gesunde und kohlenhydratarme Pasta-Alternative. Das längliche Gemüse lässt sich mit einem speziellen Spiralschneider ganz einfach zu Zucchini-Spaghetti drehen. Dann nur noch ca. 1 Minute in kochendem Salzwasser gar kochen. Die Zucchini-Nudeln kommen ganz ohne Gluten aus und können mit vielen verschiedenen Sossen serviert werden. Etwas geriebenen Parmesam darüber - fertig, lecker!

Übrigens: Zucchini müssen Sie vor der Zubereitung nicht schälen, abwaschen genügt.

Gesunden Genuss bei Weltbild entdecken

Zucchini richtig lagern

Sie haben vor, etwas Köstliches aus dem grünen Gemüse zu zaubern? Bis es an die Verarbeitung geht, vergehen manchmal ein paar Stunden bis Tage. Kein Problem, denn das Gemüse lässt sich gut lagern:

  • Zucchini bevorzugt eine Lagertemperatur von 8 bis 19 Grad.
  • Am längsten halten sich Zucchini im Gemüsefach des Kühlschranks frisch. Hier können sie bis zu einer Woche geniessbar bleiben.
  • Bei Zimmertemperatur hält sich das Gemüse ca. 2 bis 3 Tage.

Unser Tipp: Schlechte Zucchini erkennen Sie entweder am Aussehen oder am Geschmack. Ein deutliches Zeichen von aussen ist Schimmel. Dieser gibt sich als weiche Stelle mit oder ohne weissem Flaum zu erkennen. In diesem Fall sollten Sie die Zucchini auf keinen Fall mehr verzehren! Aber auch, wenn die Zucchini von aussen noch gut aussieht, kann sie schon schlecht sein. Schmeckt sie bitter, deutet das auf einen Gehalt von Cucurbitacin hin, der auch bei Gurken und Kürbissen entstehen kann und giftig ist. Dann diese Zucchini entsorgen.

Für eine längere Haltbarkeit: Zucchini einfrieren und Zucchini einlegen

Die Ernte war erfolgreich oder Sie haben etwas zu viel frische Zucchini gekauft? Kein Problem, denn die Haltbarkeit von Zucchini können Sie ganz einfach mit folgenden Varianten verlängern:

  • Zucchini einfrieren: Die frische Zucchini waschen, Enden abschneiden und den Rest in Scheiben schneiden. Nun mit Salz bestreuen und etwa 10 Minuten stehen lassen. Dadurch wird der Zucchini das Wasser entzogen und das Gemüse bleibt beim Auftauen knackig. Nach dem Salzen die Wassertropfen vorsichtig mit einem sauberen Tuch abwischen und die Scheiben in Gefrierbeutel abfüllen. Wenn Sie die gefrorene Zucchini verarbeiten wollen, einfach auftauen lassen.
  • Zucchini einlegen: Das Kürbisgewächs lässt sich auch gut in Öl einlegen. Dafür die Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden, salzen und dann für 10 Minuten kochen lassen. In saubere Schraubgläser mit Kräutern, Öl und Salz gefüllt, zwei Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen.

Ganz gleich, ob als Gemüse pur, gefüllt und vegetarisch oder als Zucchininudeln: Die Zucchini bietet eine ganze Menge an Möglichkeiten für eine kreative Küche. Daneben ist sie auch noch ein echtes Powerfood, das gerne öfter auf dem Teller landen darf. Wir wünschen einen guten Appetit!

Das könnte Sie auch interessieren:

Leckere Alternativen zu Salz - Würzen statt salzen