10% auf ausgewählte Smartbox!

 
 
Merken
Merken
 
 
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 126892959

eBook (ePub) Fr. 17.00
inkl. MwSt.
Download bestellen
Verschenken
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    347 von 453 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Manuela B., 30.08.2019

    Als Buch bewertet

    Ich liebe diese Reihe und habe mir ganz schnell den 6. Teil gesichert. Die vorgehenden 5 Teile habe ich in einem Zug durchgelesen. Die unterschiedlichsten Geschichten der einzelnen Schwestern berührt einem zutiefst. Auch die Beschreibungen der Länder/ Kontinente lassen einen in eine fremde Welt eintauchen. Ich habe die Bücher genossen und bin mit den Schwestern unterm Lesen eins geworden. Wäre sofort gerne gemeinsam in ihre Vergangenheit geandert. Vielleicht hätte ich auch so meine Wurzeln erkannt :)
    Ich würde jedem Leser diese Bücherreihe empfehlen. Sie laden wirklich zum Verweilen ein.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    141 von 204 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücher in meiner Hand, 04.12.2019

    Als eBook bewertet

    Elektra kam bei ihren bisherigen Erwähnungen in den ersten fünf Büchern der Serie nicht sehr sympathisch rüber, deshalb war ich sehr gespannt, ob sie wirklich solch ein Biest ist. Als weltbekanntes Model ist sie die erfolgreichste der Schwestern, aber auch die unglücklichste. Elektra lässt niemand wirklich an sich ran, von ihren Schwestern am ehesten noch Maia.

    Unter Pa Salts Tod leidet Elektra heftig, sie hat das Gefühl, ihn schwer enttäuscht zu haben. Auch ihn liess sie nicht nahekommen, als es noch möglich war. Ihr Leben ersäuft sie in Alkohol. Um wach zu sein konsumiert sie Kokain. Sie ist hochgradig süchtig, benimmt sich daneben, kein Wunder hält es weder ein Partner noch Angestellte bei ihr aus. Ihr Weg ist nicht leicht, doch Elektras Leben ändert sich, als ihre neue Assistentin Mariam in ihr Leben tritt und zeitgleich ihre Grossmutter Stella sich bei ihr meldet.

    Letztere erzählt ihr, passend zu Elektras Leitspruch "Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, leben muss man es aber vorwärts" laufend die Geschichte ihrer Herkunft. Diese beginnt am Silvester 1938 und führt die Leser vom Grossstadtdschungel Manhattan in den Pflanzen- und Tierwelt-Dschungel Kenias. Die junge Amerikanerin Cecily Huntley-Morgan wurde von ihrem Verlobten verlassen. Nun nimmt sie sich eine Auszeit und reist zu ihrer Patentante Kiki Preston, die vorwiegend am Naivasha See in Kenia lebt.

    Kiki ist eine historische Figur, die mit ihren Problemen hervorragend zu der Thematik in "Der Sonnenschwester" passt. Kiki ist für Cecily das Verbindungsglied und führt ihre Patentochter in die britische Gesellschaft im "Happy Valley" ein. Der Vergangenheitsstrang um Cecily ist nahe an die historische Vorlage verknüpft. Cecilys Geschichte fand ich total interessant und spannend.

    Lucinda Riley bringt uns die englische Kolonialmacht in Kenia, die leider auch trotz grosser Entfernung vom zweiten Weltkrieg betroffen war, näher. Ebenso die Stammeskultur und damit herein, das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen. Herausragend beschreibt die Autorin auch die faszinierende Landschaft von diesem facettenreichen ostafrikanischen Staat.

    In Elektras Geschichte geht es um Süchte, Abhängigkeiten und Menschenrechte. Ebenso ist die Rassentrennung ein grosses Thema, welches im Jahre 2008, in dem der Gegenwartsstrang spielt, in der Hoffnung eines möglichen ersten schwarzen Präsidenten gipfelt (und wie wir wissen, auch Realität wurde). Elektra öffnet sich langsam. Tief in ihr vergrabene Erlebnisse erklären, wieso sie so unausstehlich wurde. Ihre Entwicklung ist sehr positiv, sie findet endlich echte Freunde und ihren Platz im Leben.

    "Die Sonnenschwester" ist auf keiner ihrer 832 Seiten langweilig, sondern durchgehend fesselnd, so dass ich ihn innert zweieinhalb Tagen ausgelesen hatte. Der Roman ist enorm intensiv und behandelt Themen, über die man ausgiebig diskutieren könnte. Meine Lieblingsfigur ist Mariam, die straight ihren Weg geht und sich nicht beeindrucken lässt.

    Elektras Geschichte heizt die Vorfreude auf den letzten Band um die verlorene Schwester Merope enorm an. Ich bin wahnsinnig gespannt, was uns im siebten Band alles erwartet!

    Fazit: Inhaltlich stark und berührend, erneut brillant geschrieben.
    5 Punkte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 2 Sterne

    98 von 124 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LAKOTA, 16.05.2022

    aktualisiert am 16.05.2022

    Als Buch bewertet

    Der absolute Tiefpunkt der Reihe!!!! Cover spitze... alles andere völliger Schwachsinn! Hatte Mühe die ersten 300 Seiten durch zu halten! Anfangs total chaotisch, konnte mich mit der Figur nicht anfreunden. Grenzte schon an Snobismus. Und dann diese viiieeelen Seiten über Alkohol- u. Drogensucht. Wird viel zu sehr thematisiert!!! Stärkstes Buch und doch so schwach... Konnte nur den Kopf schütteln. Zu viele uninteressante Dinge dabei, die den Leser nicht interessieren. Schwacher Schreibstil, ähnlich eines Schulaufsatzes. Schlechtes Buch!!! 2 Sternchen für das tolle Cover!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 3 Sterne

    97 von 149 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tanja K., 09.12.2019

    Als eBook bewertet

    Eigentlich bin ich begeisterte Leserin der sieben Schwestern. Der 6.Band hat mich aber nicht gleich gefesselt wie die anderen 5 Bände. Ich fand ihn oft zu Langfädig...wiederum den Schluss war auf einmal zu abrupt. Ich fand ihn nicht so emotional wie die vorherigen Bände und irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas....ich dachte immer da kommt doch jetzt noch was....
    Trotzdem war es eine shöne Geschicht und ich bin gespannt auf den letzten Band

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    86 von 144 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gabriele S., 24.11.2019

    Als Buch bewertet

    Die Sonnenschwester , das Buch habe ich in 2 Tagen gelesen, ich konnte einfach nicht aufhören.
    Das Buch gibt es schon seid einigen Tagen in anderen Buchhandlungen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    66 von 108 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Barbara R., 06.12.2019

    Als Buch bewertet

    Obwohl das Buch 4 Tage vor dem Erscheinungsdatum bei mir ankam, aber es hat nichts genützt: ich hatte es meiner Mutter (85) versprochen und gleich gebracht. Am 30.11. hatte sie zu Ende gelesen und war hell auf begeistert: das sei das Beste aus der " sieben Schwestern " Serie! Und es besteht Grund zur Annahme, dass es mit Merope doch noch weiter geht.
    Ich bin auch schon sehr gespannt und kann mich seit Jahrzehnten voll auf das Urteil meiner Mutter verlassen. Ich freue mich auf das Buch!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 2 Sterne

    23 von 24 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LAKOTA, 07.06.2023

    aktualisiert am 07.06.2023

    Als eBook bewertet

    Der absolute Tiefpunkt der Reihe. Du meine Güte! Was war denn das? Die ersten 300 Seiten braucht man im Grunde nicht zu lesen. Chaotisch unübersichtlich und zäh wie Kaugummi. Dann erst läuft die Geschichte etwas an. Aber auch nur etwas. Die Figur war nervig, grenzte schon an Snobismus. Und dieser Name! Ich kann mich mit dir Namen der sieben Schwestern absolut nicht anfreunden. Drogensucht und Alkoholmissbrauch werden zu lang thematisiert. Das war auf Dauer ermüdend. Ein Seitenstarkes Buch mit wahnsinnig vielen Schwächen. Fesselnd? Fehlanzeige! Spannend? Nicht für mich. Viel Belangloses füllt das Buch, dass auf die Hälfte reduziert hätte werden können, und selbst dann noch wäre es langweilig gewesen. Tiefgang und Emotionen fehlen mir in der Reihe. Alles ist oberflächlich geschrieben. Und das Ende war zu abrupt, kam zu schnell . Gerade so 2 Sterne, weil ich das Cover suuuper finde.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    46 von 81 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Eckhard H., 06.12.2019

    Als Buch bewertet

    Dieser Roman ist authentisch und sehr fesselnd geschrieben. Jede gelesene Seite macht neugierig auf die nächste Seite,
    um zu wissen, wie sich das Schicksal der handelnden Personen weiter entwickelt. Beim Lesen habe ich das Gefühl, mit allen dargestellten Generationen verbunden zu sein. Spitze. Dieser Roman ist sehr empfehlenswert, so wie alle anderen Bücher
    aus der Reihe "Die sieben Schwestern".

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    49 von 82 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Franziska R., 09.12.2019

    Als eBook bewertet

    Auch der 6. Band der Buchreihe "Die sieben Schwestern" liest sich gleich spannend wie die Vorgänger. Nur sehr schwer konnte ich das Buch aus der Hand geben. Auch diesesmal ist es der Autorin gelungen, zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart eine gefühlvolle, mitreissende und emotionale Geschichte zu Papier zu bringen. Man fühlt, lacht und leidet mit den Hauptdarstellern vom Buch mit. Für mich war es eine gelungene Lektüre, bei der die Zeit sehr schnell vergangen ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    44 von 76 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gisela A., 10.12.2019

    Als eBook bewertet

    Das e-book wurde pünktlich zum Erscheinungstermin bereit gestellt. Mittlerweile habe ich es gelesen und es ist genauso fesselnd wie die ersten 5 Bände. Ich freue mich schon auf Band 7.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    26 von 47 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tina S., 02.02.2020

    Als Hörbuch bewertet

    "Die Sonnenschwester" von Lucinda Riley

    Zum Inhalt:
    Der sechste Band der fulminanten »Sieben-Schwestern-Serie«

    Elektra d’Aplièse führt als Top-Model ein glamouröses Leben in New York. Doch hinter dem schönen Schein verbirgt sich eine unglückliche junge Frau, die zudem durch den Tod ihres geliebten Vaters tief erschüttert ist. Da erhält sie den Brief einer Fremden, die behauptet, ihre Grossmutter zu sein. Die Spur führt nach Ostafrika, und Elektra begibt sich auf die Reise. Dort angekommen stösst sie auf die Lebensgeschichte von Cecily Hunter-Washington, die in den 1940er Jahren auf einer Farm in Kenia gelebt hat. Elektra ist fasziniert von der mondänen Welt des kolonialen Afrika, aber sie erkennt auch erstmals, welch dunkles Erbe sie in sich trägt …

    Meine Meinung:
    Ich mag die Schwestern-Reihe von Lucinda Riley so sehr!
    Mittlerweile sind wir schon beim 6. Buch der Reihe angelangt und dieses Mal hab ich mir die Geschichte einfach vorlesen lassen.
    Das hat erstaunlich gut gepasst. Die Stimmen waren angenehm und ich konnte mich super auf die Geschichte einlassen.

    Der Schreibstil der Autorin ist modern und flüssig, ich war sehr schnell in der Geschichte gefangen. Ich mag ihre ausführliche Art die Handlungsorte zu beschreiben und kann sie mir dann tatsächlich bildlich vorstellen! So hatte ich zwischendurch das Gefühl dem trüben Wetter in Deutschland zu entkommen und mich unter der Sonne Kenias zu wärmen.
    Elektra ist die Schwester zu der ich bisher wirklich den "schlechtesten Draht" hatte. Aber auch ihre Geschichte, und die Geschichte ihrer Grossmutter hat mich wieder völlig in ihren Bann gezogen und mich die Zeit vergessen lassen. Elektra ist mir mit jeder Hörminute sympathischer geworden. Und ich konnte mich immer besser in sie hineinfinden. Auch in diesem Teil der Reihe sind die Protagonisten wieder facettenreich angelegt und gewinnen mit jeder gelesenen Seiten an Tiefe. Schön ist es auch, das ich immer wieder von den anderen Schwestern höre und weiss wie es ihnen gerade geht .

    Ich freu mich auf Band 7

    Das Cover passt nicht nur zur Geschichte sondern auch zu den vorangegangenen Büchern.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    34 von 62 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Regina d., 01.01.2020

    Als eBook bewertet

    Das ist endlich mal wieder so ein Buch, dass man nachdem man damit begonnen hat nicht mehr aus der Hand legen moechte.Ich habe allerdings erst gestern damit angefangen und es so die Silvesternacht ueber gelesen.Bin bis Seite 200 gekommen und bin schon auf den Rest gespannt.Ich hoffe es wird noch einen Band geben.Jedesmal denke ich beim Lesen eines dieser Buecher,dass es nicht mehr uebertroffen werden kann ,aber dann ist es doch wieder so.,

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    45 von 83 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Zümra Ö., 29.11.2019

    Als Buch bewertet

    Fantastisches Buch! In wenigen Tagen schon durchgelesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    7 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Johann B., 16.01.2020

    Als Buch bewertet

    Nicht alleine die Tatsache, dass sie eine dunkle Hautfarbe hat, macht Elektra zu etwas Besonderem. Sie ist zudem bildhübsch und feiert als Model einen Erfolg nach dem anderen. Sie ist reich und jettet durch die Welt. Dabei kommt sie nicht nur ihren Schwestern oft mit ihrer schlechten Laune und ihren Wutausbrüchen in die Quere. Und nicht nur ihnen. Auch ihr verstorbener Vater Pa Salt und Miriam (Ma) litten bzw. leiden unter ihrem zügellosen Temperament. Doch wie so oft, trügt der Schein. Elektra ist zwar nach aussen hin selbstbewusst und beneidenswert reich. Allerdings hat sie eine Seite, die nicht einmal sie selbst kennt. Sie ist ein zutiefst gekränktes und heimatloses „Kind“, welches sich mit Drogen aufputscht, um das Leben ertragen zu können.

    Die sechste Schwester Elektra ist wohl die schwierigste von den sieben. Sie leidet und lässt ihre Umwelt ihr Ungemach spüren. Bis sie merkt, dass es so nicht weiter geht. Es fehlt nicht viel und sie stirbt. Erst im letzten Augenblick kann sie gerettet werden. Dieses Erlebnis lässt sie umdenken und sie trifft eine folgenschwere Entscheidung. Das plötzliche Erscheinen ihrer Grossmutter Stella trägt ebenfalls einen Grossteil dazu bei.

    In dem 6. Band der Schwesternreihe entführt uns Lucinda Riley nach Afrika. Dort liegen die Wurzeln Elektras und auch in dem fernen Land waren die Folgen des schrecklichen Zweiten Weltkriegs spürbar. Auch dieser Roman gefiel mir sehr gut. Die Autorin hat mal wieder perfekt und akribisch recherchiert. Ihr Stil lässt sich angenehm lesen und die Übersetzerin hat gute Arbeit geleistet. Kein Band der Reihe war mir bisher langweilig. Nie hatte ich das Gefühl, Frau Riley würde sich wiederholen oder nur noch schreiben, um ein dickes Buch zu füllen. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band der „Sieben Schwestern“.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Claudia N., 05.12.2019

    Als Buch bewertet

    Tolles Buch, Tolle Autorin! Habe so lange auf dieses Buch gewartet und bei Erhalt sofort verschlungen! Einfach nur super.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Judith K., 22.06.2021

    aktualisiert am 03.07.2021

    Als Buch bewertet

    Mit dem sechsten Band hat die Autorin, die leider in der letzten Tagen verstorben ist, ein unglaublich spannendes Werk geschaffen. Elektra arbeitet in New York als Modell und konsumiert Drogen und Wodka. Im Zusammenhang mit Schlaftabletten verliert sie fast das Leben. In einer Entzugsklinik lernt sie Miles kennen. Nachdem sie von ihrer Grossmutter die Geschichte ihrer Vorfahren kennen lernt, krempelt sie ihr Leben völlig um.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Hortensia13, 20.09.2021

    Als eBook bewertet

    Koks, Alkohol und Tabletten – so sieht das Leben von Elektra d’Aplièse als Supermodel im New York aus. Hinter der perfekten Fassade verbirgt sie ihr Unvermögen sich selbst zu finden. Als dazu plötzlich ihre Grossmutter Stella auftaucht, merkt Elektra langsam, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen muss. Wo liegen ihre Wurzeln? Wieso wurde sie adoptiert? Elektra beginnt sich auf die Suche, die bis nach Afrika führt.

    Der sechste Band der Bestseller-Reihe rund um die sieben Schwestern widmet sich der glamourösesten Schwester Elektra. Ich hatte immer mal wieder Schwierigkeiten mit ihrer arroganten Art das Leben zu sehen und die Weise, wie sie als reiche Frau auf andere herunterblickte. Anderseits machte es die Geschichte wieder etwas authentischer. Mir gefiel besonders der Erzählstrang, der in die Vergangenheit zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges nach Afrika führte.

    Mein Fazit: Ich fand diesen Band packend, auch wenn die Protagonistin mit ihrer "Ich bin reich"-Attitüde nicht ganz mein Herz gewinnen konnte. 4 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabine H., 31.01.2021

    Verifizierter Kommentar
    Als eBook bewertet

    Tolles Buch, wie die anderen "Schwesternbüchrr" auch.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Andrea K., 06.12.2019

    Als Buch bewertet

    Ein tolles Buch

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lesefee23.05, 13.08.2020

    Als Buch bewertet

    Schattenseiten

    „Die Leute meinen, Ruhm würde ihnen das Recht geben zu tun und zu lassen, was sie wollen, doch in Wirklichkeit raubt er ihnen das wertvollste Gut, das wir besitzen, nämlich die Freiheit.“

    „Die Sonnenschwester“ ist der sechste Band der „Sieben-Schwestern-Reihe“ von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser, Sibylle Schmidt und Ursula Wulfekamp. Er erschien im November 2019 im Goldmann Verlag.
    Elektra ist die sechste Schwester, die von ihrem Adoptivvater Pa Salt aufgenommen wurde. Als Model führt sie ein Leben im Rahmen der Öffentlichkeit. Berühmt und bekannt, bildschön und immer lächelnd. Dass es hinter der Fassade anders aussieht, ahnt im Grunde niemand. Ihre wahre Herkunft interessiert Elektra eigentlich nicht, bis plötzlich ihre vermeintliche Grossmutter vor ihr steht und davon berichtet…

    Elektra ist anders. Elektra ist Model und weit ab von der „normalen“ Welt. Dabei wirkt sie auf den Rest der Welt stark, selbstbewusst und wunderschön. Hinter den Türen ihrer Wohnung sieht es jedoch ganz anders aus, denn das Leben scheint Elektra aus den Fingern zu gleiten. Sie fühlt sich einsam, allein gelassen und ungeliebt. Nur mit Alkohol und Drogen ist sie in der Lage den Modelalltag zu bewältigen. Den Brief ihres verstorbenen Adoptivvaters hat sie verlegt, einen wirklichen Wunsch, ihre wahre Herkunft zu ergründen hat sie nicht.
    Erst als ihre vermeintliche Grossmutter und ihre neue Assistentin Mariam in ihr Leben treten, beginnen ihre Gedanken und Gefühle eine andere Richtung anzunehmen. Elektra entscheidet sich für einen Entzug und auch ihre Herkunft ist plötzlich nicht mehr völlig uninteressant.
    Kurzum, Elektra beginnt, sich zu entwickeln. Nicht schnell, aber Schritt für Schritt. Jeden Tag ein bisschen mehr. Mit dem Entzug werden auch die Empathie und der Wunsch nach Selbstbestimmung grösser. Aus der ohnehin schon besonderen jungen Frau, wird eine Frau, die anfängt, zu sich selbst zu stehe, auf sich und andere zu achten und sich für Dinge die ihr wichtig sind einzusetzen.
    Das klingt jetzt erstmal nach einer 180°-Drehung und etwas unwirklich, so ist es jedoch nicht. Lucinda Riley verpackt Elektras Wandlung geschickt und authentisch dar, ohne dabei irreal zu wirken. Die Veränderung beginnt langsam und birgt Rückschläge, die ohne Freunde und Familie wohl nicht so leicht zu überwinden wären.
    Dies wird ganz deutlich durch die Ich-Perspektive Elektras, die Gedanken und Gefühle sehr gut widerspiegelt und darstellt.
    Elektras Geschichte schockiert, polarisiert und rüttelt auf. Sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart. Rassentrennung, Drogenkonsum und Modeldasein werden thematisiert und aus mehreren Blickwinkeln betrachtet. Die sowieso schon faszinierende Geschichte der sieben Schwestern wird durch diese wichtigen Themen aufgewertet und grossartig verknüpft. Es wird klar, dass jede Medaille zwei Seiten hat und Ruhm nicht nur positives mit sich bringt…
    Erstmalig gefällt mir die Geschichte in der Gegenwart deutlich besser als die Geschichte von Elektras Vorfahrin Cecily, mit der ich im gesamten Roman nicht recht warm werden konnte. Trotzdem sind auch die Charaktere neben Elektra authentisch und gut dargestellt. Gerade ihre Assistentin Mariam gefällt mir sehr gut und hat einen gewissen Eindruck auf mich gemacht!
    Ebenso hat mir wieder unglaublich gut gefallen, dass die unterschiedlichen Bände der Sieben-Schwestern-Reihe miteinander verknüpft werden und immer mehrere Schwestern in einer Geschichte auftauchen. Erneut gibt es Hinweise auf Pa Salt und die siebte, fehlende Schwester, der Roman ist als erster der Reihe nicht vollständig abgeschlossen, denn am Ende befindet sich ein Cliffhanger, der mich ungeduldig auf den letzten Band der Reihe warten lässt!
    Lucinda Rileys Schreibstil ist, wie immer, flüssig und unkompliziert. Gegenwart und Vergangenheit sind geschickt miteinander verwoben, historische Fakten und mythologische Aspekte gut eingearbeitet.

    Mein Fazit: Obwohl ich Elektra als Person nicht wirklich sympathisch finde, hat mich ihre Geschichte bisher am meisten beeindruckt. Sie ist die Schwester, mit der interessantesten und vielschichtigsten Persönlichkeit und des schwierigsten Charakters. Ich habe ihre Geschichte mit Freude und viel Spannung gelesen und vergebe erneut 5 von 5 Sternen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein