Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Martina L., 13.10.2017

    Es ist kurz vor Weihnachten. Im Luzerner Männliturm wird ein kleines Mädchen gefunden. Sie ist ausstaffiert wie ein Engel mit Flügel und Goldstaub. Bewusstlos liegt es am Boden, rundherum sind an den Mauern okkulte Zeichen mit Blut aufgemalt. Man beobachtet eine rothaarige Frau auf einem Pferd, einen Hund und Feuer.......wer bedient sich hier der alten Sage von der Sträggle, der Hexe, die Kinder entführt?
    Als die Ermittler das Mädchen später im Krankenhaus besuchen, weigert es sich zu sprechen. Kurze Zeit später findet man wieder ein Mädchen als Engel verkleidet, nicht ansprechbar und verwirrt. Die Polizei tappt völlig im Dunkeln bis der ehemalige Auslandskorrespondent Marius Cem auf eine alte Sage rund um die Sträggele und den Türst verweist.

    Der Krimi geht gleich spannend los und bleibt auf einem hohen Level, der mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen liess. Man grübelt über die Hintergründe der Taten nach. Die eigenen Kapitel, die Einblicke auf die Täterin geben, hinterlassen anfangs mehr Verwirrung als Aufklärung. Das macht die Geschichte noch spannender.
    Die schweizer Ausdrücke spiegeln das Lokalkolorit wieder und die Sage rund um die Sträggle und dem Türst runden dieses perfekt ab. Grandios vermischt die Autorin die alte Legende mit dem aktuellen Kriminalfall.
    Leider kannte ich die Vorgängerbände rund um Ermittler Cem Cengiz noch nicht, was ich aber auf jeden Fall nachholen werde. Das Team rund um den türkischstämmigen Cem ist wunderbar authenisch und konnte mich überzeugen. Barbara, Lila und Eva, sowie der charismatische Journalist und Experte für Okkultismus, Marius, haben mein Herz im Sturm erobert, wobei man Marius nicht wirklich zuordnen kann. Weiss er mehr, als er verrät oder ist er tatsächlich eine Hilfe für das Ermittlerteam? Kann Cem Marius trauen?

    Besonders zu Beginn gab es einige Hinweise auf die ersten drei Bände, die mir doch einiges verraten haben. Die Anspielungen waren jedoch "diskret" und haben meine Lust die ersten drei Cem Cengiz Krimis zu lesen, nicht abgeschwächt. Im Gegenteil!
    Auch das Privatleben der Ermittler bleibt nicht aussen vor. Barbara leidet unter dem Tod von Rolf und soll noch dazu seinen Platz einnehmen. Doch dann bekommt das eingespielte Team eine neue Chefin vorgesetzt, die wie ein Feldwebel auftritt. Und Cem steckt in einer gefühlsmässigen Zwickmühle....obwohl mit Lila zusammen, fühlt er sich immer mehr zu Eva hingezogen....

    Monika Mansour zeigt in ihrem neuem Krimi auf, dass Aberglaube und eine vorschnelle Verurteilung immer aktuell ist. Durch Mobbing aller Art werden Menschen auch heute ausgegrenzt und erfahren oftmals sehr viel Leid, das jahrzehntelang anhalten oder zu Selbstmord führen kann.
    Durch einen Artikel über eine angebliche Hexe, die Sträggle, die Mädchen entführt, beginnt sehr schnell eine Hatz auf rothaarige Frauen, die an die Zeiten der Hexenverfolgung erinnert. Auch ein konservativer Pfarrer fördert das Misstrauen der Menschen und spielt eine Rolle....

    Der Showdown zum Ende hin ist packend, das Ende schlüssig und es bleiben keinerlei Fragen offen. So sollte Krimi sein!

    Schreibstil:
    Die Autorin schreibt sehr dialoglastig, temporeich und atmosphärisch. Der schweizer Lokalkolorit mit einigen Dialektwörter macht die Geschichte identisch. Als Österreicherin tat ich mich nicht so schwer, denn viele Wörter haben auch Ähnlichkeiten zu österreichischen Dialektwörtern. Die Schauplätze in Luzern werden sehr lebendig und bildhaft beschrieben.

    Fazit :
    Ein richtig guter Krimi, der alles beinhaltet was sich ein Krimileser wünscht! Ich werde mir noch die Vorgängerbände kaufen und gebe für "Luzerner Totentanz" eine absolute Leseempfehlung für Freunde der Spannungsliteratur!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Steffi D., 06.10.2017

    Luzerner Totentanz von Monika Mansour aus dem Emons Verlag, ein Kriminalroman der Extraklasse mit interessanten Einblicken in die Sagenwelt der Zentralschweiz, auf den Spuren von Mythen und Legenden. Dank des Lokalkolorits authentisch und stark.

    Es ist Heiligabend, Sinnbild für Frieden Freude, Wärme und Barmherzigkeit. Doch in Luzern treibt eine Sträggele, eine Hexe ihr Unwesen und sinnt nach Rache, Genugtuung und Vergeltung. Ein unschuldiges Kind, hergerichtet wie ein Engel, goldbepudert mit Flügeln, seelig schlafend im kalten Männliturm. Die Szenerie mysteriös, okkult beladen, mystische Zeichen mit Blut gemalt. Ein Geisterreiter mit langen roten Haaren, ein Hund, Feuer, ein Traum, ein Alptraum!
    Zeit für den sympatischen Cem Cengiz, die charismatische Eva, die taffe Barbara und die restlichen umtriebigen Ermittler der Luzerner Polizei der Sträggele auf die Schliche zu kommen. Doch nichts scheint gewiss, die Ermittler tappen lange im Dunkeln, so auch der Leser. Der Verdacht fällt auf unterschiedliche Personen, die näher ins Visier genommen werden. Zu Hilfe kommt ihnen Marius, ein Okkultismus-Experte und Gegenspieler von Cem. Freund oder Feind, anfangs schwer einzuordnen. Und auch Leila, Cems Freundin mischt mit. Privates wird aufgearbeitet, kommt nicht zu kurz und sponsert das nötige Flair.
    Alle Protagonisten sind charakterlich klar gezeichnet und ihnen wird genug Raum in der Geschichte gegeben. Temporeiche, teils gewitzte Dialoge halten den Leser bei Laune und sorgen für Spannung und einige Lacher. Kontra dazu bietet der Einblick in die traurige und ausweglose Gedankenwelt der gesuchten rothaarigen Hexe. Einfühlsam schildert die Autorin die Not und das Leid, die ertragenen Demütigungen der Vergangenheit der gesuchten Person. Mitleid empfindet man bei diesen Zeilen und die Beweggründe werden klarer. Realistisch und voll überraschender Wendungen nähert sich die Autorin dem temporeichen Showdown. Gebannt, ohne mehr das Buch aus der Hand legen zu können folgt man den wechselnden Erzählsträngen. Das Ende überraschend, erschreckend und wachrüttelnd.

    Fazit: Monika Mansour entwirft ein raffiniertes Szenario, das durch seine vielen Parallelen zur Gegenwart frösteln lässt. Ihr grandios konstruierter Krimi ist ein Aufruf zur Wachsamkeit. Aufrüttelnd gut! Sie schreibt spannend, temporeich und packt ein brisantes aktuelles Thema an. Sie zeigt die Spielarten der seelischen Grausamkeit. Ihr 4. Fall um Cem und das Luzerner Ermittlerteam erzählt aus der Perspektive einer zutiefst verletzten Person, was Ohnmacht und Zweifel, Misstrauen und Schweigen, aber auch Medienhetze und Sensationsgier anrichten können. Eine mörderische Stimmung in einer grandiosen Kulisse, ungewöhnlich und ausserordentlich gewieft. Ein Albtraum mit Sogwirkung.
    Ein in sich schlüssiger Krimi, sehr gut recherchiert, der Neugier auf die drei Vorgänger-Bände macht! Die Handlungsorte sind detailliert, atmosphärisch dicht beschrieben und machen Lust auf einen Besuch in Luzern. Ein heisser Lesetip mit voller Punktzahl!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    dorli, 16.10.2017

    Luzern zur Weihnachtszeit. Im Männliturm wird ein junges Mädchen gefunden - betäubt, auf Stroh gebettet, wie ein Engel zurechtgemacht. An den Wänden des Turms befinden sich mit Blut gemalte okkulte Zeichen und Symbole. Das Mädchen erholt sich schnell, spricht jedoch nicht. Noch während die polizeilichen Ermittler Cem Cengiz und Barbara Amato gemeinsam mit dem Journalisten Marius van Roijen, einem Experten für Okkultes und Hexentum, versuchen, Licht in das Dunkel dieses mysteriösen Falls zu bringen, wird ein weiteres Entführungsopfer entdeckt…

    „Luzerner Totentanz“ ist bereits der vierte Fall für das Ermittlerteam rund um Cem Cengiz – obwohl ich die vorhergehenden Bände nicht kenne, war ich schnell mit den Figuren vertraut und hatte nicht das Gefühl, dass mir Informationen zum Verständnis dieses Krimis gefehlt haben.

    Monika Mansour versteht es mit ihrem lockeren und angenehm zu lesenden Schreibstil ausgezeichnet, den Leser in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen. Ruckzuck war ich mittendrin im Geschehen und habe alles geboten bekommen, was für mich zu einem unterhaltsamen Krimi dazugehört: eine fesselnd erzählte Geschichte, deren Spannungskurve durchgehend auf einem hohen Niveau bleibt und die mir durch offene Fragen und unerwartete Wendungen viel Platz zum Miträtseln und Mitgrübeln über Täter, Motive, Zusammenhänge und Hintergründe gegeben hat.

    Nicht nur der spannende Kriminalfall hat mich schnell gepackt, auch das Personal, das Monika Mansour ins Rennen schickt, hat mich begeistert. Die Autorin verleiht ihren Figuren schnell eine Persönlichkeit, die Akteure werden ausnahmslos interessant und vielschichtig präsentiert und handeln durchweg entsprechend der ihnen zugeschriebenen Eigenschaften. Ausserdem gelingt es Monika Mansour hervorragend, die Emotionen ihrer Protagonisten wiederzugeben, so dass ich mit allen Akteuren mitfühlen und mitfiebern konnte. Die Dialoge sind lebhaft und aufgrund des verbalen Kräftemessens zwischen Cem und Marius zudem äusserst amüsant.

    Ganz besonders punkten kann Monika Mansour mit dem Lokalkolorit. Nicht nur, dass ich mir dankt der ausführlichen Beschreibungen alle Schauplätze sehr gut vorstellen konnte, die Autorin hebt auch die Besonderheiten Luzerns hervor, indem sie aus historischen Sehenswürdigkeiten Tatorte macht. Hinzu kommt die Einbindung einer Sage des Kantons Luzern, laut der in uralter Zeit eine Hexe - die Sträggele - in den dunklen Nächten vor Weihnachten kleine Mädchen geraubt hat.

    Die aktuelle „Sträggele“ agiert nicht nur äusserst raffiniert und folgt einem perfekt ausgeklügeltem Plan, sie führt mit ihrem Tun auch Ermittler und Leser gleichermassen an der Nase herum, so dass bis zum Schluss nicht klar ist, wer hier wirklich für die Taten verantwortlich ist.

    „Luzerner Totentanz“ hat mich durchweg begeistert. Die abwechslungsreiche, gut durchdachte Handlung bietet spannende, kurzweilige Unterhaltung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Igela, 01.10.2017

    An Weihnachten wird in Luzern auf dem Männliturm ein dort ausgesetztes, kleines Mädchen gefunden. Sie liegt in einer Art Krippe aus Stroh und wurde als Engel verkleidet. Die Kleine lebt, spricht jedoch kein Wort. Alles deutet darauf hin, dass sie entführt wurde. Ermittler Cem Cengiz und Barbara Amato stehen vor der schwierigen Aufgabe genau das herauszufinden. Sie stossen auf die Sage der "Sträggele", da die Kleine seltsame Symbole auf dem Bauch hat. Hat die Hexe, die in Winternächten ihr Unwesen treibt, die Kleine geraubt?

    In der nächsten Nacht wird wieder ein kleines Mädchen aufgefunden, diesmal im Zytturm….



    Ich war sehr gespannt auf diesen Krimi aus der Feder von Monika Mansour. Schon viel habe ich von ihr gehört, doch noch nie etwas gelesen. Und ich bin beeindruckt und begeistert. Beeindruckt, weil die Autorin Schweizer Sagen geschickt mit einem spannenden Kriminalfall verwoben hat. Begeistert, weil dieser Krimi im Herzen Luzerns sehr authentisch ist. Mir hat besonders gefallen, dass der Schreibstil "echt schweizerisch " ist. So wurden nicht nur Ausdrücke wie "Velo" (Rad) oder "Finken" (Hausschuhe) original schweizerisch belassen,sondern auch Begriffe wie der Samichlaus und sein Schmutzli (St. Nikolaus und sein Gehilfe) eingeflochten. Als Schweizerin habe ich mich sehr wohl gefühlt mit dem Stil, kann mir aber auch vorstellen, dass Leser ausserhalb der Schweiz einiges nachschlagen müssen. Denn wer weiss schon was ein "Mutschli (kleines Brötchen ) oder ein "Trottoir "(Gehsteig)ist ?

    Schon der Start ist gelungen, denn die verschiedenen Erzählstränge zu Beginn verraten schon einiges und machen Lust auf mehr. Sehr schnell grübelt man als Leser über das Motiv der Taten nach. Dieses wird erst fast ganz am Schluss des Buches aufgelöst und ist sehr schlüssig. Wie übrigens die ganze Story. Nie hatte ich das Gefühl, die Ermittlungsergebnisse sind an den Haaren herbei gezogen oder dem Zufall geschuldet.

    Etwas schade empfand ich die Anspielungen zu der Vergangenheit der Ermittler, die ich oftmals nicht richtig einordnen konnte. Da die jedoch eher dezent waren, haben sie mich nicht gross gestört. Ich werde nun einfach die ersten 3 Fälle von Cem und Barbara noch nachholen .Darauf freue ich mich, denn die Ermittler sind so gut charakterisiert, dass sie mir ans Herz gewachsen sind. Cem ist der typische Sunnyboy mit einem grossen Herz, offen und in Sachen Liebesdingen etwas wankelmütig. Barbara ist die ruhigere, ernstere und in Punkte Arbeit und Ermittlungen die verbissenere.

    Ein sehr spannender Krimi, der den Leser in die Sagen und Märchen der Schweiz entführt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Martin S., 13.10.2017

    Hexenverfolgung in der Schweiz

    Es ist Heiligabend, aber den Mitgliedern des Teams Leib und Leben in Luzern ist nicht nach feiern zu Mute. Sie werden an einen Tatort gerufen, wo ein kleines Kind als Engel verkleidet aufgefunden wird. Es wurde mit Schlaftabletten ruhiggestellt und kann unverletzt zu den Eltern gebracht werden. Der Tatort selber ist mit vielen okkultischen Symbolen versehen und nicht weit entfernt können die Ermittler eine Frau mit roten Haaren auf einem Pferd fliehen sehen. Was hat diese seltsame Szene zu bedeuten? War das die Tat einer Hexe? Sind weitere Taten zu befürchten? Es geht die Angst in Luzern um, und der weihnachtliche Frieden rückt in weite Ferne...

    "Luzerner Totentanz" ist bereits der vierte Band mit dem Ermittler-Team u Cem Cengiz. Der Vorgängerband "Luzerner Todesmelodie" hatte mir schon sehr gut gefallen und dieses Buch steht ihm in nichts nach. Die alten liebgewonnen Protagonisten können auch im vierten Teil überzeugen. Sie werden interesssant charakterisiert und ihre persönlichen Schicksale und Verwicklungen tragen zum hohen Unterhaltungswert des Buches bei. Die Autorin Monika Mansour versteht es wieder hervorragend mit ihrer lebendigen und tempo-reichen Schreibweise den Leser an die Geschichte zu fesseln. Die Rahmenhandlung ist mit der Sage um die Hexe "Sträggele" aussergewöhnlich und interessant. Sehr geschickt hat die Autorin diese Rahmenhandlung in einen packende und clever konzipierte Geschichte eingebettet. Der Spannungsbogen wird mit der Entführung eines kleinen Kindes zu beginn des Buches gut aufgebaut und durch die mystischen und undurchsichtigen Tatumstände auf einem hohen Niveau gehalten. Das fulminante Finale war für mich überraschend und überzeugend, so dass ich hoffe, dass das sympathische Ermittlerteam noch den einen oder anderen Fall zu lösen bekommt.

    Ein toller Kriminalroman, der mir einige spannende Stunden beschert hat. Aus meiner Sicht ist "Luzerner Totentanz" ein sehr lesenswertes Buch, so dass ich es gerne weiterempfehle und mit vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gaby2707, 08.10.2017

    Weihnachten in Luzern. Kurz hintereinander werden 3 kleine Mädchen entführt. Sie werden zwar bald gefunden, aber ihre Umgebung ist mit Hexensymbolen oder Blut verschmiert. Cem Cengiz und Barbara Amato haben jede Menge zu tun um für Aufklärung zu sorgen. In ihr Blickfeld gerät bald eine Luzerner Sagenfigut: die Strägele. Ab nun stehen alle rotharigen Frauen unter Generalverdacht. Und die Berichte in den Zeitungen tragen nicht gerade zur Eskalation bei.
    Nach Luzern kommen ist für mich wie sich mit guten Freunden zu treffen. Ich kenne Cem, Lila, Eva und Barbara ja nun schon einige Zeit und habe schon einige Fälle mit ihnen zusammen gelöst. Nur schade, dass Rolf nicht mehr mit dabei ist. Neu hinzu kommt diesmal ein interessanter Mann: Marius, ein ehemaliger Journalist in Kriesengebieten. Die Dialoge zwischen ihm und Cem liebe ich.
    Aber auch die weiteren Handelnden kommen lebensecht und bis auf einen Pfarrer für mich sympathisch rüber.
    Hier geht es um Okkultismus, um okkulte Dinge und Symbole, eine Hexe mit roten Haaren, um die Sträggele und um den Türst. Richtig gekonnt hat Monika Mansour hier die Schweizer Sagenwelt mit einem spannenden Kriminalfall zusammen gebracht. Spannung ab der ersten Seite, wo ich mich nach dem Prolog schon gefragt habe, wo hier die Reise hingehen mag. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten, wo sich alles schlüssig, nachvollziehbar und für mich doch überraschend auflöst.
    Durch viele schweizer Ausdrücke, die nicht eingedeutscht wurden, sich aber aus dem Zusammenhang erklären, fühle ich mich sofort mittendrin in unserem kleinen Nachbarland. Die Beschreibungen der Luzerner Stadtmauer und die Streifzüge durch die Stadt, bei denen ich dabei sein darf, geben der Geschichte den Lokalkolorit.
    Auch das Private der Ermittler und der Staatsanwältin haben wieder ihren Raum gefunden. Und nach dem, was diesmal alles passiert ist, bin ich sehr gespannt wie´s weiter geht.
    Ein spannender, sehr interessanter Fall, den man nicht unbedingt an Weihnachten lesen muss. Lesenswert ist er zu jeder Zeit.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Wedma _., 29.09.2017

    „Luzerner Totentanz“ von Monika Mansour ist ein spannender, atmosphärischer Krimi aus Luzern, Schweiz, den ich sehr gern gelesen habe und gut weiterempfehlen kann.
    Der Klappentext beschreibt das Geschehen sehr treffend. Das Buch liefert viel mehr, als im KT angedeutet wird. Die Geschichte spielt zwischen Weihnachten und Neujahr, die Jahreszeit passt also wunderbar zur Hexenrache.
    Lokalkolorit, u.a. in Form von alten Legenden rund um Hexen, z.B. die mit dem Türst oder dem Hexenhammer, die ein Teil der Vermittlung werden, gibt der Geschichte mystisches Flair und lässt die Seiten immer schneller blättern. Hier und dort blitzt feinhumorige Note durch und bereichert das Lesevergnügen ungemein.
    Die Figuren sind überzeugend und klar gezeichnet. Alle haben ihre Probleme, mit denen sie fertig werden müssen, alte Wunden müssen noch geheilt werden, aber auch Neuanfang ist in Sicht.
    Cem ist ein sympathischer Typ. Sein Partner in diesem Fall, der blonde Beau Marius, der ehem. Journalist aus Kriegsgebieten, stellt ihn schon fast in den Schatten. Aber das darf er. Eine spannende Figur. Die Dialoge zw. Cem und Marius habe ich sehr genossen. Im Privaten tun sich für Cem neue Horizonte auf, was auf die nächsten Folgen gespannt bleiben lässt.
    Der Fall ist logisch aufgebaut, gut komponiert, hat gute Spannung, die Auflösung ist spektakulär und hat eine klare Botschaft, die ein weitverbreitetes Problem der heutigen Gesellschaft anprangert. Bis zum Schluss weiss man nicht, wer die Sträggele ist. Aber dann wird alles aufgeklärt.
    Schlanker, aussagekräftiger Schreibstil rundet das Lesevergnügen ab. Diese Dichte hat mit besonders zugesagt: Nur das, was diese Geschichte braucht, um spannend erzählt zu werden. Wunderbar.

    Fazit: Ein sehr guter, spannender, gekonnt geschriebener Krimi aus Luzern, der mir vergnügte Lesestunden geschenkt hat. Ich verbleibe auf weitere Werke von Monika Mansour gespannt und vergebe gerne 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    nellsche, 17.10.2017

    Ausgerechnet an Heiligabend wird im Luzerner Männliturm ein kleines Mädchen gefunden. Sie wurde entführt, betäubt und danm als Engel verkleidet. An ihrem Auffindeort entdecken die Ermittler okkulte Zeichen, die auf die Hexe “Sträggele” als Täterin hinweisen. Als ein weiteres kleines Mädchen entführt und auf ähnliche Weise zur Schau gestellt wird, beginnt eine wahre Hexenjagd, die am Scheiterhaufen zu enden droht. Cem Cengiz und seine Kollegen beginnen mit der fieberhaften Jagd nach dem Täter.

    Dieser Krimi ist bereits der vierte Teil um den Ermittler Cem Cengiz. Für mich war es nicht nur der erste Krimi, den ich um diesem Ermittler gelesen habe, sondern auch das erste Buch der Autorin selbst. Ich hatte keinerlei Probleme, mich in der Geschichte und bei den Personen zurechtzufinden. Für mich steht also fest, dass ich weitere Bücher von der Autorin unbedingt lesen werde.
    Dieser Krimi hat mir ausserordentlich gut gefallen! Die Charaktere sind sehr authentisch und greifbar beschrieben, sie sind einfach menschlich. Ich konnte daher eine prima Beziehung zu ihnen aufbauen. Neben Cem, der äusserst sympathisch und feinfühlig war, fand ich auch den Journalisten Marius sehr ansprechend. Er konnte viel zu dem Fall und der Auflösung beitragen und war ein wahrer Charmebolzen.
    Sehr gut gefielen mir auch die Beschreibungen der Umgebungen etc., ich hatte gute Bilder vor Augen.
    Der Plot war grossartig durchdacht. Was mag es mit den Einführungen der Kinder auf sich haben? Sie wurden “nur” zur Schau gestellt, nicht verletzt oder misshandelt. Wer mag dahinter stecken? Und warum? Ich tappte da sehr lange im Dunkeln und wurde erst am Ende erlöst.
    Die Spannung wurde perfekt aufgebaut und stets gehalten. Ich konnte teilweise gar nicht schnell genug lesen, insbesondere am Ende, wo die Spannung dann enorm hoch war.

    Ein sehr gut durchdachter Krimi mit tollen Ermittlern, der absolut spannend ist. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Kristall, 17.10.2017

    Wenn man denkt man hat schon richtig gute Krimis gelesen, wird man hier eines besseren belehrt! Monika Mansour schafft es den Leser bis auf die letzten Meter hinters Licht zu führen. Sie vermischt die alte traditionelle Geschichte Luzerns mit einem Krimi der einem die Gänsehaut auf die Haut treibt. Ein kleines Mädchen wird am Heligabend auf dem Luzerner Männliturm gefunden. Sie wurde als Engel verkleidet und in eine Krippe gelegt. Das klingt erstmal nicht weiter dramatisch aber die Kleine hat Male auf dem Bauch und spricht kein Wort und gibt keine Hinweise auf den Täter dieses perfiden Spiels. Denn genau das wird mit Ermittler Cem Cengiz und seiner Kollegin Barbara gespielt. Beide kommen Schritt für Schritt einer alten Luzerner Sage der Hexe „Sträggele“ auf die Spur denn schon bald wird wieder ein Kind in einem anderen bekannten Turm gefunden. Wer spielt dieses Spiel? Und vorallem warum? Die Sträggele treibt ihr Unwesen und die Ermittler um den Verstand. Monika Mansour hat mit diesem Krimi bewiesen das es immer noch besser geht. Ihr Schreibstil ist klar und flüssig, der schweizer Lokalkolorit zwar teilweise verwirrend aber notwendig um die authenitische Erzählung in Gang zu halten. Sie vermischt eine alte Sage mit einem Kriminalfall der perfekt dazu passt. Ihre Schreibweise lassen einem keine Wahl dieses Buch aus der Hand zu legen. Ihr Ermittler Cem Cengiz ist unheimlich sympatisch und seine Art den Fall zu lösen brilliant. Dieser Krimi wird ab der ersten Seite zur Sucht! Es war mein erster Krimi dieser Autorin aber definitv nicht mein Letzter! Gratulation und bitte mehr davon!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare
X
schliessen
Fr. 10.- Gutschein als Weihnachtsbonus für Sie!

Fr. 10.- Gutschein als Weihnachtsbonus für Sie - nur bis 19.11.!

Sichern Sie sich nur bis 19.11.17 einen Fr. 10.- Gutschein als Weihnachtsbonus ab einem Mindestbestellwert von Fr. 50.-! Mehr Infos hier!

X
schliessen