Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
lieferbar

Bestellnummer: 87211223

BuchFr. 18.90
In den Warenkorb
lieferbar

Bestellnummer: 87211223

BuchFr. 18.90
In den Warenkorb
Ein mystischer Krimi aus der Zentralschweiz.

Heiligabend: Im Luzerner Männliturm wird ein vermisstes Mädchen aufgefunden, gekleidet in ein Engelskostüm. Die Wände des Turms zieren mystische Zeichen, mit Blut gemalt. Das Mädchen lebt, spricht aber nicht....
Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    dorli, 16.10.2017

    Luzern zur Weihnachtszeit. Im Männliturm wird ein junges Mädchen gefunden - betäubt, auf Stroh gebettet, wie ein Engel zurechtgemacht. An den Wänden des Turms befinden sich mit Blut gemalte okkulte Zeichen und Symbole. Das Mädchen erholt sich schnell, spricht jedoch nicht. Noch während die polizeilichen Ermittler Cem Cengiz und Barbara Amato gemeinsam mit dem Journalisten Marius van Roijen, einem Experten für Okkultes und Hexentum, versuchen, Licht in das Dunkel dieses mysteriösen Falls zu bringen, wird ein weiteres Entführungsopfer entdeckt…

    „Luzerner Totentanz“ ist bereits der vierte Fall für das Ermittlerteam rund um Cem Cengiz – obwohl ich die vorhergehenden Bände nicht kenne, war ich schnell mit den Figuren vertraut und hatte nicht das Gefühl, dass mir Informationen zum Verständnis dieses Krimis gefehlt haben.

    Monika Mansour versteht es mit ihrem lockeren und angenehm zu lesenden Schreibstil ausgezeichnet, den Leser in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen. Ruckzuck war ich mittendrin im Geschehen und habe alles geboten bekommen, was für mich zu einem unterhaltsamen Krimi dazugehört: eine fesselnd erzählte Geschichte, deren Spannungskurve durchgehend auf einem hohen Niveau bleibt und die mir durch offene Fragen und unerwartete Wendungen viel Platz zum Miträtseln und Mitgrübeln über Täter, Motive, Zusammenhänge und Hintergründe gegeben hat.

    Nicht nur der spannende Kriminalfall hat mich schnell gepackt, auch das Personal, das Monika Mansour ins Rennen schickt, hat mich begeistert. Die Autorin verleiht ihren Figuren schnell eine Persönlichkeit, die Akteure werden ausnahmslos interessant und vielschichtig präsentiert und handeln durchweg entsprechend der ihnen zugeschriebenen Eigenschaften. Ausserdem gelingt es Monika Mansour hervorragend, die Emotionen ihrer Protagonisten wiederzugeben, so dass ich mit allen Akteuren mitfühlen und mitfiebern konnte. Die Dialoge sind lebhaft und aufgrund des verbalen Kräftemessens zwischen Cem und Marius zudem äusserst amüsant.

    Ganz besonders punkten kann Monika Mansour mit dem Lokalkolorit. Nicht nur, dass ich mir dankt der ausführlichen Beschreibungen alle Schauplätze sehr gut vorstellen konnte, die Autorin hebt auch die Besonderheiten Luzerns hervor, indem sie aus historischen Sehenswürdigkeiten Tatorte macht. Hinzu kommt die Einbindung einer Sage des Kantons Luzern, laut der in uralter Zeit eine Hexe - die Sträggele - in den dunklen Nächten vor Weihnachten kleine Mädchen geraubt hat.

    Die aktuelle „Sträggele“ agiert nicht nur äusserst raffiniert und folgt einem perfekt ausgeklügeltem Plan, sie führt mit ihrem Tun auch Ermittler und Leser gleichermassen an der Nase herum, so dass bis zum Schluss nicht klar ist, wer hier wirklich für die Taten verantwortlich ist.

    „Luzerner Totentanz“ hat mich durchweg begeistert. Die abwechslungsreiche, gut durchdachte Handlung bietet spannende, kurzweilige Unterhaltung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    peedee, 22.04.2019

    Hexenjagd im 21. Jahrhundert

    Cem Cengiz, Band 4: Heiligabend – ein Abend der Besinnung und Ruhe? Nicht für Ermittler Cem Cengiz, denn im Luzerner Männliturm wurde ein kleines Kind, als Engel verkleidet, schlafend vorgefunden. Es wurde entführt, angeblich von der Sträggele, einer Sagenfigur. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren, doch schon schlägt die Sträggele erneut zu. In den Medien verbreitet sich die Story im Lauffeuer – und eine öffentliche Jagd auf die Hexe beginnt…

    Erster Eindruck: Ein schlichtes Cover mit einem lodernden Feuer – gefällt mir.

    Dies ist Band 4 um den Ermittler Cem Cengiz. Dieser Band ist auch ohne das Wissen aus den Vorgängerbänden zu lesen, aber ich würde trotzdem mit Band 1 beginnen (oder zumindest nach diesem Band mit den ersten drei Episoden „nachsitzen“). Aufgrund dreifacher 5-Sterne-Bewertung habe ich hohe Erwartungen an das Buch. Und? Die Autorin hat es erneut geschafft, diese zu erfüllen. Doch nun der Reihe nach…

    Der Prolog war schon sehr beklemmend: ein Mädchen, das offensichtlich Mobbingopfer wurde, weiss keinen Ausweg mehr aus seinem Leiden, als den Tod – dann wäre sie ein Engel und flöge dem Himmel entgegen.

    Dem Kind, das im Männliturm gefunden wurde, wurden ominöse Symbole auf den Bauch gemalt. Und was sollten die Zeichen an der Wand? Und das Blut? Cem Cengiz kann mit diesen Hinweisen vorerst nichts anfangen. Er erhält unerwartet Hilfe von einem Journalisten, Marius van Roijen. Er kennt sich gut in diesen Bereich aus: Hexen, Sagen, Luzerner Geschichte. Cem ist in Sachen Luzerner Geschichte entschuldigt, da er ja nur ein zugezogener Zürcher ist. Er erfährt von Marius, dass die Sträggele ein wildes Weib, eine übermütige Jungfer sei, die auf ihrem Ross durch die Wälder jagte und in den Adventsnächten ungezogene Mädchen aus den Häusern entführte. Okay, eine Sagenfigur aus dem Mittelalter – was hat die mit dem Heute zu tun? Und woher hat Marius eigentlich so schnell Wind von der Sache bekommen?
    In dieser Geschichte gibt es natürlich auch ein Wiedersehen mit Barbara Amato, Cems Chefin. Sie ist in Trauer um ihren heimlichen Geliebten und Boss Rolf Wymann, der bei seinem letzten Einsatz ums Leben kam. Sie fragt sich, wieso sie nie offiziell zu dieser Beziehung stehen konnte. Nun ist es zu spät. Da sie sich nicht dazu entschliessen kann, seine Nachfolge im Job zu übernehmen, kommt eine andere Kandidatur zum Zug: Susanne Oggenfuss. Gleich beim ersten Treffen wird klar, dass die beiden nicht auf der gleichen Wellenlänge sind. Auch Lila, Cems Freundin, ist wieder mit dabei (ich bin nach wie vor kein Fan von ihr) und Eva, die Staatsanwältin.

    Was die Hexenjagd im Mittelalter war, ist Mobbing heute; früher der echte Pranger, heute der virtuelle im World Wide Web. Ein eindrücklicher Krimi – absolut wohlverdiente 5 Sterne. Ich freue mich auf Band 5.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    ikatzhorse2005, 06.10.2017

    Luzerner Totentanz von Monika Mansour aus dem Emons Verlag, ein Kriminalroman der Extraklasse mit interessanten Einblicken in die Sagenwelt der Zentralschweiz, auf den Spuren von Mythen und Legenden. Dank des Lokalkolorits authentisch und stark.

    Es ist Heiligabend, Sinnbild für Frieden Freude, Wärme und Barmherzigkeit. Doch in Luzern treibt eine Sträggele, eine Hexe ihr Unwesen und sinnt nach Rache, Genugtuung und Vergeltung. Ein unschuldiges Kind, hergerichtet wie ein Engel, goldbepudert mit Flügeln, seelig schlafend im kalten Männliturm. Die Szenerie mysteriös, okkult beladen, mystische Zeichen mit Blut gemalt. Ein Geisterreiter mit langen roten Haaren, ein Hund, Feuer, ein Traum, ein Alptraum!
    Zeit für den sympatischen Cem Cengiz, die charismatische Eva, die taffe Barbara und die restlichen umtriebigen Ermittler der Luzerner Polizei der Sträggele auf die Schliche zu kommen. Doch nichts scheint gewiss, die Ermittler tappen lange im Dunkeln, so auch der Leser. Der Verdacht fällt auf unterschiedliche Personen, die näher ins Visier genommen werden. Zu Hilfe kommt ihnen Marius, ein Okkultismus-Experte und Gegenspieler von Cem. Freund oder Feind, anfangs schwer einzuordnen. Und auch Leila, Cems Freundin mischt mit. Privates wird aufgearbeitet, kommt nicht zu kurz und sponsert das nötige Flair.
    Alle Protagonisten sind charakterlich klar gezeichnet und ihnen wird genug Raum in der Geschichte gegeben. Temporeiche, teils gewitzte Dialoge halten den Leser bei Laune und sorgen für Spannung und einige Lacher. Kontra dazu bietet der Einblick in die traurige und ausweglose Gedankenwelt der gesuchten rothaarigen Hexe. Einfühlsam schildert die Autorin die Not und das Leid, die ertragenen Demütigungen der Vergangenheit der gesuchten Person. Mitleid empfindet man bei diesen Zeilen und die Beweggründe werden klarer. Realistisch und voll überraschender Wendungen nähert sich die Autorin dem temporeichen Showdown. Gebannt, ohne mehr das Buch aus der Hand legen zu können folgt man den wechselnden Erzählsträngen. Das Ende überraschend, erschreckend und wachrüttelnd.

    Fazit: Monika Mansour entwirft ein raffiniertes Szenario, das durch seine vielen Parallelen zur Gegenwart frösteln lässt. Ihr grandios konstruierter Krimi ist ein Aufruf zur Wachsamkeit. Aufrüttelnd gut! Sie schreibt spannend, temporeich und packt ein brisantes aktuelles Thema an. Sie zeigt die Spielarten der seelischen Grausamkeit. Ihr 4. Fall um Cem und das Luzerner Ermittlerteam erzählt aus der Perspektive einer zutiefst verletzten Person, was Ohnmacht und Zweifel, Misstrauen und Schweigen, aber auch Medienhetze und Sensationsgier anrichten können. Eine mörderische Stimmung in einer grandiosen Kulisse, ungewöhnlich und ausserordentlich gewieft. Ein Albtraum mit Sogwirkung.
    Ein in sich schlüssiger Krimi, sehr gut recherchiert, der Neugier auf die drei Vorgänger-Bände macht! Die Handlungsorte sind detailliert, atmosphärisch dicht beschrieben und machen Lust auf einen Besuch in Luzern. Ein heisser Lesetip mit voller Punktzahl!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Igela, 01.10.2017

    An Weihnachten wird in Luzern auf dem Männliturm ein dort ausgesetztes, kleines Mädchen gefunden. Sie liegt in einer Art Krippe aus Stroh und wurde als Engel verkleidet. Die Kleine lebt, spricht jedoch kein Wort. Alles deutet darauf hin, dass sie entführt wurde. Ermittler Cem Cengiz und Barbara Amato stehen vor der schwierigen Aufgabe genau das herauszufinden. Sie stossen auf die Sage der "Sträggele", da die Kleine seltsame Symbole auf dem Bauch hat. Hat die Hexe, die in Winternächten ihr Unwesen treibt, die Kleine geraubt?

    In der nächsten Nacht wird wieder ein kleines Mädchen aufgefunden, diesmal im Zytturm….



    Ich war sehr gespannt auf diesen Krimi aus der Feder von Monika Mansour. Schon viel habe ich von ihr gehört, doch noch nie etwas gelesen. Und ich bin beeindruckt und begeistert. Beeindruckt, weil die Autorin Schweizer Sagen geschickt mit einem spannenden Kriminalfall verwoben hat. Begeistert, weil dieser Krimi im Herzen Luzerns sehr authentisch ist. Mir hat besonders gefallen, dass der Schreibstil "echt schweizerisch " ist. So wurden nicht nur Ausdrücke wie "Velo" (Rad) oder "Finken" (Hausschuhe) original schweizerisch belassen,sondern auch Begriffe wie der Samichlaus und sein Schmutzli (St. Nikolaus und sein Gehilfe) eingeflochten. Als Schweizerin habe ich mich sehr wohl gefühlt mit dem Stil, kann mir aber auch vorstellen, dass Leser ausserhalb der Schweiz einiges nachschlagen müssen. Denn wer weiss schon was ein "Mutschli (kleines Brötchen ) oder ein "Trottoir "(Gehsteig)ist ?

    Schon der Start ist gelungen, denn die verschiedenen Erzählstränge zu Beginn verraten schon einiges und machen Lust auf mehr. Sehr schnell grübelt man als Leser über das Motiv der Taten nach. Dieses wird erst fast ganz am Schluss des Buches aufgelöst und ist sehr schlüssig. Wie übrigens die ganze Story. Nie hatte ich das Gefühl, die Ermittlungsergebnisse sind an den Haaren herbei gezogen oder dem Zufall geschuldet.

    Etwas schade empfand ich die Anspielungen zu der Vergangenheit der Ermittler, die ich oftmals nicht richtig einordnen konnte. Da die jedoch eher dezent waren, haben sie mich nicht gross gestört. Ich werde nun einfach die ersten 3 Fälle von Cem und Barbara noch nachholen .Darauf freue ich mich, denn die Ermittler sind so gut charakterisiert, dass sie mir ans Herz gewachsen sind. Cem ist der typische Sunnyboy mit einem grossen Herz, offen und in Sachen Liebesdingen etwas wankelmütig. Barbara ist die ruhigere, ernstere und in Punkte Arbeit und Ermittlungen die verbissenere.

    Ein sehr spannender Krimi, der den Leser in die Sagen und Märchen der Schweiz entführt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Wedma _., 29.09.2017

    „Luzerner Totentanz“ von Monika Mansour ist ein spannender, atmosphärischer Krimi aus Luzern, Schweiz, den ich sehr gern gelesen habe und gut weiterempfehlen kann.
    Der Klappentext beschreibt das Geschehen sehr treffend. Das Buch liefert viel mehr, als im KT angedeutet wird. Die Geschichte spielt zwischen Weihnachten und Neujahr, die Jahreszeit passt also wunderbar zur Hexenrache.
    Lokalkolorit, u.a. in Form von alten Legenden rund um Hexen, z.B. die mit dem Türst oder dem Hexenhammer, die ein Teil der Vermittlung werden, gibt der Geschichte mystisches Flair und lässt die Seiten immer schneller blättern. Hier und dort blitzt feinhumorige Note durch und bereichert das Lesevergnügen ungemein.
    Die Figuren sind überzeugend und klar gezeichnet. Alle haben ihre Probleme, mit denen sie fertig werden müssen, alte Wunden müssen noch geheilt werden, aber auch Neuanfang ist in Sicht.
    Cem ist ein sympathischer Typ. Sein Partner in diesem Fall, der blonde Beau Marius, der ehem. Journalist aus Kriegsgebieten, stellt ihn schon fast in den Schatten. Aber das darf er. Eine spannende Figur. Die Dialoge zw. Cem und Marius habe ich sehr genossen. Im Privaten tun sich für Cem neue Horizonte auf, was auf die nächsten Folgen gespannt bleiben lässt.
    Der Fall ist logisch aufgebaut, gut komponiert, hat gute Spannung, die Auflösung ist spektakulär und hat eine klare Botschaft, die ein weitverbreitetes Problem der heutigen Gesellschaft anprangert. Bis zum Schluss weiss man nicht, wer die Sträggele ist. Aber dann wird alles aufgeklärt.
    Schlanker, aussagekräftiger Schreibstil rundet das Lesevergnügen ab. Diese Dichte hat mit besonders zugesagt: Nur das, was diese Geschichte braucht, um spannend erzählt zu werden. Wunderbar.

    Fazit: Ein sehr guter, spannender, gekonnt geschriebener Krimi aus Luzern, der mir vergnügte Lesestunden geschenkt hat. Ich verbleibe auf weitere Werke von Monika Mansour gespannt und vergebe gerne 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein