Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemässe Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Carlos Saura

In die Filmgeschichte eingegangen ist er als Regisseur verschlüsselt kritischer Filme, die sich mit dem Franco-Regime in Spanien und der Zeit nach dem Spanischen Bürgerkrieg auseinandersetzen. Bekannt und populär wurde er jedoch mit einer Reihe von Tanzfilmen wie "Carmen", die den Flamenco und den Tango feiern.

Carlos Saura, 1932 geboren, arbeitete als Fotograf und studierte in Madrid Film, wo er 1955 zu einer Gruppe junger Filmemacher stiess, die die vorherrschenden Melodramen und Komödien der Industrie ablehnten und ein Kino in der Art des Neorealismus forderten. Die zeitweilige Liberalisierung des damaligen Spanien (Tourismus, EWG-Beitritt) ermöglichte Saura seinen Regieerstling "Los golfos", einen neo-veristischen Film um Strassenjungen. Doch erst nach dem Banditenfilm "Cordoba" (mit Francisco Rabal und Lino Ventura), in dem Sauras Vorbild Luis Buñuel einen Henker spielte, begann mit "Die Jagd" und vor allem "Peppermint Frappé" 1965/67 die zehnjährige Periode, in der Saura beissende Kritik an Bürgertum, Oberschicht, Adel, Militär und Klerus übte. Trotz teilweise verschlüsselter Szenen ist die Anklage so deutlich, dass Saura häufig Probleme mit der Zensur bekam. Die Filme, teils als schwarze Komödien über Sexualität, Macht und Religion angelegt, führten zu Protesten der Kinobesucher, in Barcelona wurde eine Bombe geworfen.

In fast allen Filmen dieser Jahre, zu denen Saura auch das Buch schrieb, spielte seine langjährige Lebensgefährtin Geraldine Chaplin, Charlie Chaplins Tochter, die Hauptrolle. Von den Filmen ist aus heutiger Sicht "Anna und die Wölfe" (1972), in dem Chaplin als Stubenmädchen nacheinander von ihrem Arbeitgeber, von einem General und von einem Bischof vergewaltigt wird, der deutlichste und bedeutendste. Fast alle Filme wurden auf Festivals ausgezeichnet. Der Schlager "Porque te vas" aus dem Film "Züchte Raben" (1975), in dem die junge Ana Torent ("Tesis") als Tochter von Chaplin Todesvisionen hat, wurde ein populärer Hit. 1980 erhielt Saura, nach dem Ende der Franco-Zeit auf der Suche nach neuen Stoffen, für "Los, Tempo!", einem Film über terroristische Strassenbanden in Madrid, den "Goldene Bären" der Berlinale. Mit "Bluthochzeit", "Carmen" (Cannes 1983: Preis für den besten künstlerischen Beitrag), "Liebeszauber", "Flamenco", "Sevillana" und "Tango" entstanden, teils als Dokumentationen, Filme, die Sauras Leidenschaft für den Flamenco und den Tango belegen. Mit seinem Kameramann Teo Escamilla entwickelte er Perspektiven und Fahrten, die vor allem in den Flamenco-Filmen die Schritte und Paar-Interaktionen kongenial einfangen.

Seinen grössten Erfolg errang Saura 1989 mit "Ay, Carmela!", einer Geschichte von Schauspielern im Bürgerkrieg, die neun Mal den spanischen Filmpreis "Goya" (u.a. für den Film und die Hauptdarstellerin Carmen Maura, bekannt aus den Filmen von Pedro Almodóvar) gewann. 1999 entstand mit "Goya in Burdos" ein biografischer Film über den Maler, der zeitlich an Konrad Wolfs berühmten "Goya"-Film von 1972 anschliesst.

Für seine Spezialeffekte ebenfalls mit dem Goya und dem Preis für den besten künstlerischen Beitrag auf dem Montréaler Filmfestival ausgezeichnet, inszenierte Sauro mit "Buñuel y la mesa del rey Salomon" (2001) keine Biografie über Buñuel, sondern die Geschichte eines Regisseurs von heute. Pere Arquillue und Gran Wyoming übernahmen den jungen und alten Protagonisten. Nach "Salomé" (2002) drehte er drei Jahre später mit "Iberia" einen weiteren perfekt und elegant gemachten Tanzfilm, der auf einer Piano-Suite von Isaac Albéniz basiert. 2004 durfte er den Europäischer Filmpreis für sein Lebenswerk in Empfang nehmen und vervollständigte 2007 in seiner uneingeschränkten Schaffensfreude mit "Fados" die Trilogie moderner Musikstile ("Flamenco" und "Tango" als Vorgänger).

Der mit Adela Medrano und Mercedes Pérez verheiratet Sauro hat fünf Kinder. Aus seiner langjährigen Beziehung zu Geraldine Chaplin entstand der 1974 geborene Sohn Shane.

Weitere Produkte mit Carlos Saura

Carmen

Prosper Mérimée

5 Sterne
(1)
DVD

Fr. 9.95

In den Warenkorb
Erschienen am 04.06.2002
lieferbar

Renzo Piano - Architekt des Lichts

Renzo Piano, Carlos Saura

0 Sterne
DVD

Fr. 27.90

Vorbestellen
Erschienen am 15.11.2019
Voraussichtlich lieferbar in 10 Tag(en)
DVD

Fr. 19.95

Vorbestellen
Erschienen am 14.12.2018
Voraussichtlich lieferbar in 10 Tag(en)

Argentina

0 Sterne
Blu-ray

Fr. 24.90

Vorbestellen
Erschienen am 24.11.2016
Jetzt vorbestellen

Argentina

Carlos Saura

0 Sterne
DVD

Fr. 22.90

Vorbestellen
Erschienen am 24.11.2016
Jetzt vorbestellen

Carmen OmU

Carlos Saura, Antonio Gades, nach einem Bühnenstück von Prosper Mérimée

0 Sterne
Blu-ray

Fr. 13.95

In den Warenkorb
Erschienen am 22.01.2015
lieferbar

Iberia - Carlos Saura

Carlos Saura

0 Sterne
DVD

Fr. 24.90

Vorbestellen
Erschienen am 15.05.2008
Voraussichtlich lieferbar in 10 Tag(en)

Verwandte Suchbegriffe zu "Carlos Saura"