Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemässe Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Ruine Alt Bechburg

Einstiegsbild

Wanderung zur Ruine Alt Bechburg

Sie spazieren von der Bushaltestelle bei der Post in Langenbruck in Richtung Süden – nicht etwa auf der Hauptstrasse, sondern auf dem parallel dazu verlaufenden Strässchen auf der anderen Seite des Bachs. Schon nach wenigen hundert Metern dürfen Sie den ungeliebten Hartbelag verlassen und steigen durch den Wald zur Rinderweid hinauf. Von dort aus senkt sich der Feldweg sanft bis zum Weiler Bärenwil. Nachdem Sie die Strasse überquert haben, erklimmen Sie wieder im schattig kühlen Laubwald die Höchi Flue – nicht bis zu ihrer felsigen Krete, sondern nur bis zur Lichtung Stelli. Jetzt geht’s bergab, und schon bald rückt die zerfallene Ruine Alt Bechburg ins Blickfeld – ein Paradies für Kinder, denn die einst stolze Burg lädt zum Verstecken und Erkunden ein. Eltern sollten jedoch die Kids im Auge behalten (Absturzgefahr). Auch eine Feuerstelle gibt es. Anschliessend folgt der Abstieg über den Hof Bechburg nach Holderbank, wo Sie eine Bushaltestelle für die Rückfahrt nach Langenbruck finden.

Icons

Wanderzeit

2 h 30 min

Schwierigkeitsgrad

Mittelschwer – 240 m bergauf

Saison

Mitte März bis Mitte November

Wanderkarten

Landeskarten, Blätter 1088 und 1108

Verpflegung

Aus dem Rucksack, Feuerstelle

Ausgangspunkt

Post, 4438 Langenbruck

Internet

www.naturparkthal.ch