Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemässe Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Alpwirtschafts- und Naturlehrpfad Griesalp

Einstiegsbild

Den Unterschied zwischen Rot- und Weisstanne erfahren

Du, Mami, kennst du den Unterschied zwischen einer Rot und Weisstanne? Wieviel frisst und trinkt eine Kuh pro Tag? Wie sind Gletschertöpfe entstanden? Wie macht man Käse? Bestimmt haben auch Ihre Kinder manchmal viele Fragen.

Zum Glück gibt’s zuhinterst im Kiental viele Antworten auf die Fragen, denn Georges und Beatrice Jost, die damaligen Besitzer des Berghauses Golderli, hatten in eigener Initiative über ein Dutzend Informationstafeln aufgestellt, eine schöne Feuerstelle gebaut und ein informatives Begleitbuch zum Alpwirtschafts- und Naturlehrpfad herausgegeben. Doch alles der Reihe nach …

Von Bern fahren Sie zunächst über Thun und Spiez nach Reichenbach, dort folgen Sie dem Wegweiser Richtung Kiental. Oben angekommen geht’s auf dem Alpwirtschafts- und Naturlehrpfad zu Fuss weiter. Zunächst wandern Sie auf einem gut ausgebauten Alpsträsschen bergauf. Unterwegs gibt es einiges zu entdecken, zum Beispiel die Gletschertöpfe oder die Ameisenhaufen. Eine erste Pause ist bei der Feuerstelle angesagt. In einer kleinen Hütte liegt sogar das Feuerholz bereit, und auf dem Grillrost schmecken die mitgebrachten Würste besonders lecker. Nach der Mittagspause wandern Sie gleich weiter, wieder dem Alpsträsschen folgend. Viele Infotafeln unterwegs sorgen für Kurzweil, so dass die Höhenmeter im Nu überwunden werden. Dabei erfahren Sie mehr über die Arbeit der Bergbauern, die Freuden und Leiden der Alpbewirtschaftung, die Naturgewalten, Klimaveränderung oder die Vegetation. Das Kiental gilt als Geheimtipp unter Naturfreunden, ist es doch eines der wenigen noch naturbelassenen Täler der Schweiz.

Sie können zwischen zwei Wegvarianten wählen. Die Halbtagesroute dauert eineinhalb bis zwei Stunden, für die Tagestour müssen Sie bis zu viereinhalb Stunden rechnen. Insgesamt kommen Sie zu 23 Thementafeln.

Auf der Oberen Bundalp entdecken Sie geheimnisvoll geformte Steine mit Spalten, die zu kleinen Kletterabenteuern einladen. Diese seltsamen Felsen sind durch das Versickern des Wassers und die Erosion entstanden. Neben diesen «Karren » lernen Sie auch Gletschertöpfe kennen. Der Abstieg ins Tal erfolgt über Bundsteg und Steinenberg zum Golderli, wo Sie sich auf der Sonnenterrasse des Gasthauses erfrischen können, bevor Sie Ihr Auto auf der Griesalp wiederfi nden. Ein Tag mit vielen tollen Erlebnissen für die ganze Familie.

Icons

Wanderzeit

2 h 30 min oder 4 h 30 min

Schwierigkeitsgrad

teilweise Bergweg, nur mit guten Schuhen, 117 bzw. 440 m bergauf

Saison

Ende Mai bis Mitte Oktober

Ermässigungen

Junior-Karte beim Postauto gültig

Wanderkarte

Landeskarte, Blatt 1248 «Mürren»

Verpflegung

aus dem Rucksack, Berghaus Golderli am Ziel der Wanderung

Adresse

Griesalp, 3723 Kiental

Internet

www.griesalp.ch