Was von mir bleibt (eBook / ePub)

Gedichte von 2009 - 2019

Sylvia Kling

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Was von mir bleibt".

Kommentar verfassen
Worte, Sehnsüchte, Träume, Gedanken oder unsere ganz persönlich gelebte und geliebte Zeit - wünschen wir uns nicht alle, dass etwas von uns bleibt?

Sylvia Klings schönste Gedichte aus 10 Jahren ihrer Arbeit als Poetin

Die Dichterin reibt...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBookFr. 9.00

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 127237015

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Was von mir bleibt"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Birgit L., 01.09.2019

    Ich entdeckte den Gedichtband von Sylvia Kling durch Zufall, sah mich auf der Webseite der Poetin/Autorin um, war sehr berührt von vielen Gedichten und erwarb das Buch. Ich wurde nicht enttäuscht!
    Die subtile Art, wie Kling Zustände von Trauer und Schmerz beschreibt, fasziniert mich. Jeder, der in seinem Leben auf die eine oder andere Weise damit konfrontiert wurde, kann sich sicher darin wiederfinden.

    Ich habe ein wenig über Sylvia Kling recherchiert, nachdem mich besonders "Im Finsteren bin ich" ergriffen hatte. Sie war, das steht auch unter dem Gedicht "Abgeschminkt", wohl körperlich lange erkrankt und durch den Verlust ihres Berufes und die Reaktionen von Familie und Freunden litt sie in Folge an Depressionen. In genanntem Gedicht jedoch ist das Licht am Ende ein Wort, das Hoffnung ausdrückt; so auch in vielen anderen Gedichten liess sie mich nie verzweifelt zurück.

    Erreicht und tief berührt hat die Lyrikerin mich mit ihren Liebesgedichten, die man nicht kommentieren, nur verinnerlichen und wirken lassen sollte. Auch die Beschreibungen zur Natur, die sie sehr genau wahrnimmt, lassen mich anhalten.

    Mit beinahe brachialem Humor wartet sie ebenfalls auf, was ihre Bandbreite zeigt.
    Ihre Gesellschaftskritik wird nicht jedem schmecken. Ich denke, das ist klar. Mir hat es gefallen. Besonders bei "Der Deutsche im empathischen Wohlstandsmodus" musste ich herzlich lachen ...

    Da der Gedichtband 10 Jahre ihrer Arbeit umfasst, kann man unschwer ihre eigenen Entwicklungen in diesen Jahren - auch in der Lyrik - erkennen. Manches ist ungereimt, manches wie zufällig gereimt und klangvoll, manches im Kreuz- oder umklammernden Reim. Sie legt sich nie fest, was es besonders spannend macht.
    Ein Rezensent schreibt hier von "Selbsttherapie". Ich beschäftige mich sehr lange schon mit Lyrik. So sollte doch klar sein, dass Dichter IHRE Gedanken und Gefühle wiedergeben, IHRE Wahrnehmungen, von IHREM Leben und dem Sein erzählen, nicht von anderen. Dichter begeben sich auf emotionale Reisen - so auch S. Kling.

    Bei mir geht auch nicht JEDES ihrer Gedichte tief und nicht jedes verstehe ich. Doch das ist nicht meine Aufgabe, auch nicht die Aufgabe eines Dichters .
    Sylvia Kling ist eine ernstzunehmende Dichterin unserer Zeit. Ich freue mich auf mehr!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    0 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    yellowdog, 15.08.2019

    Sylvia Kling – Was von mir bleibt: Das Gedicht-Band versammelt Gedichte über einen längeren Zeitraum.
    Vieles wirkt selbsttherapeutisch, Depressionen und Trauer werden verarbeitet. Das wird besonders deutlich bei den Gedichten, die dem Zyklus Aus meinen Schwerezeiten (2007 – 2012M) stammen.
    Einiges davon erinnert an Brigitte Schwaiger.
    Der therapeutsiche Effekt wird auch ausgedrückt, z.B. in „ich lächle dem Leben zu.“ oder in Neublick:

    Aus meiner müden Finsternis
    wurde kraftvolles Licht,

    aus meinen trauerschwarzen Tal
    eine wiesenbunte Ebene


    Mich hat zeitgenössische Lyrik schon oft fasziniert. Doch nicht alles erreicht mich. Sylvia Klings Stil ist nicht ganz das, was ich üblicherweise lese. Über manchen Passagen wundere ich mich, wie sentimental sie sind. Fast möchte man sich fremdschämen, wenn es zu pathetisch wird.
    Manchmal wird es sozialkritisch, z.B. in Der Deutsche im empathischen Wohlstandsmodus.
    Doch das funktioniert so nicht.

    Sylvia Kling beschäftigt sich auch mit der Heimat. Sie ist in der DDR aufgewachsen. Das hat seine stärkste Wirkung, wenn sie sich erinnert, z.B. in Das Haus. „Ich lief an meiner Kindheit vorüber ...“.

    Der Abschnitt Gebündeltes beinhaltet viele kürzere Gedichte. Das kompakte tut ihnen gut.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Was von mir bleibt“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating