Schutzgeld (Krimi, Spannung) (eBook / ePub)

Gabriel Anwander

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Schutzgeld (Krimi, Spannung)".

Kommentar verfassen
Tödliche Jagd nach einem Killer am Mittelmeer
...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBookFr. 7.00

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 100634229

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Schutzgeld (Krimi, Spannung)"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    eiger, 03.06.2018

    Die dunkle Seite der Ferieninsel Vulcano

    „ Schutzgeld“ ist der dritte Krimi des Schweizer Autors Gabriel Anwander.
    Das Cover zeigt ein Bild der schönen Insel Vulcano im blauen Mittelmeer und assoziiert einerseits Urlaubsfeeling, andererseits deutet der Titel auf dunkle Machenschaften hin.

    Genau wie der Autor sind die Protagonisten Julian und Ralph Schweizer, die ihre Ferien am Meer verbringen möchten. Beide kennen sich aus ihrer Zeit bei der Polizei. Ralph ist noch immer Polizist, aber Julian, der mit den Strukturen Probleme hatte, arbeitet jetzt als Privatdetektiv.
    Aber am ersten Abend wird Julian Zeuge Brandanschlages und eines Mordes. Nachdem die Polizei kein grosses Interesse an diesem Fall zeigt, ermittelt Julian auf eigene Faust und allein, da sich Ralph am ersten Abend unsterblich in Chiara-Sophie verliebt hat.

    Schnell stellt sich heraus, dass es auf der Insel Geheimnisse gibt und Dinge, über die nicht gern gesprochen wird Da Julian nicht italienisch spricht hat, ist er immer wieder auf die Hilfe von Ralph angewiesen. Er übersetzt und wird auf diese Art mit einbezogen.
    Das Mordopfer Angelo war nicht sehr beliebt auf der Insel und Julian erfährt von kriminellen Machenschaften. Seine Recherchen bleiben nicht unbeobachtet und beide geraten in eine brenzlige Situation. Dennoch lässt Julian nicht locker und versucht immer wieder Ralph zu überzeugen ihn mehr zu unterstützen.
    Erst der Mord an Chiara-Sophie öffnet Ralph die Augen und beide arbeiten jetzt als Team. Der Mörder muss gefunden werden. Dabei geraten sie selbst in Lebensgefahr, denn sie haben offensichtlich in ein Wespennest gestochen. Wem ist noch zu trauen?

    Man merkt beim Lesen deutlich, dass Gabriel Anwander die Insel Vulcano persönlich besucht hat. Es gelingt ihm es die besondere Atmosphäre mit seinen Worten einzufangen und dem Leser zu vermitteln. Die Beschreibungen von Landschaft und Situationen sind bildhaft und farbenreich, was insbesondere seinen originellen Vergleichen zu verdanken ist. Die beiden Protagonisten sind sympathische Zeitgenossen und glaubhaft dargestellt. Auch die übrigen Personen wirken authentisch und konnten mich überzeugen.

    Der Autor erzählt mit Liebe zum Detail eine äusserst spannende und gut ausgedachte Geschichte um Korruption, mafiöse Strukturen und Verbrechen, die sofort fesselt. Ihr angenehmer und flotter Erzählstil ist gut zu lesen.
    Mit „Schutzgeld “ ist Gabriel Anwander ein spannender Krimi gelungen, die aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    claudi-1963, 20.05.2018

    "Je mehr Sicherheit uns jemand verspricht, desto mehr Freiheit nimmt er uns auch." (Anke Maggauer-Kirsche)
    Privatdetektiv Julian Berger und sein ehemaliger Kollege Ralph Näf aus seiner Zeit bei der Polizei, wollen zwei Wochen Urlaub auf Vulcano machen. Schon am ersten Abend verliebt sich Ralph unsterblich in eine Bedienung aus einem Restaurant. Während Julian zum Hotel zurückgeht, riecht, es verdächtig nach Brandbeschleuniger. Er kann gerade noch verhindern, dass ein junger Mann eine Boutique anzündet, verfolgt diesen und verliert ihn. Doch als er erneut bei der Boutique angelangt ist, sieht er erneut den Täter und wieder verfolgt er ihn. Doch diesmal muss er mit ansehen, wie der junge Mann vor einem Tor erschossen wird. Da die Carabinieri ihm nicht glauben will, stellt er selbst Nachforschungen an, wer und warum der junge Mann erschossen wurde. Ralph derweil möchte lieber Urlaub machen und sich an seiner neuen Liebe Chiara-Sophie erfreuen. Doch als er wenige Tage später aufgewühlt in Julians Zimmer erscheint und ihm erzählt das man Chiara-Sophie getötet hat, wird die Geschichte immer mysteriöser. Nun will auch Ralph, seinem Freund Julian helfen den oder die Täter zu stellen. Doch bei diesem Versuch tappen sie in eine tödliche Falle mitten auf dem Meer, aus dem sie ohne Hilfe kaum mehr entkommen können.

    Meine Meinung:
    Ein wunderschönes Cover mit einem Blick auf die italienische Mittelmeerinsel Vulcano ziert diesen Krimi. Bisher kannte ich diesen Autoren noch nicht, den Schweizer Gabriel Anwender, deshalb war ich gespannt. Der Schreibstil war sehr gut, flüssig, lediglich die vielen italienischen Sätze, die leider nicht nur die wenigsten übersetzt wurden haben mich sehr gestört. Dadurch musste ich immer wieder online übersetzen und wurde dabei im Lesefluss gestört. Man hätte diese durchaus am unteren Seitenrand oder am Ende des Buches anführen können. Die Charaktere waren sympathisch, allerdings durch die Kürze des Krimis ein wenig zu oberflächlich gehalten, lediglich über Julian Berger erfährt man ein bisschen mehr. Dafür hat mir der Autor trotz der Kürze etwas die Vulkaninsel Vulcano, mit all ihrer Schönheit nahebringen können. Ausserdem wurde Italien seinem Ruf wieder einmal gerecht in dieser Geschichte, den es ging um Erpressung, Mord, Camorra und korrupte Polizisten. Dies jedoch hat der Autor sehr gut in die Story integriert. Der Spannungsbogen erhöhte sich im Laufe der Geschichte und war für einen Krimi diese Länge ganz in Ordnung. Auch wenn ich mir das Buch ein wenig länger gewünscht hätte, liess der Autor am Ende keine Fragen offen und ich wurde bestens unterhalten. Ich könnte mir gut vorstellen, weitere Krimis mit Julian Berger zu lesen und gebe 4 von 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Schutzgeld (Krimi, Spannung) (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Schutzgeld (Krimi, Spannung)“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating