Krimi: Chrom, Koks und feine Leute, Horst-Dieter Radke, Monika Detering

Krimi: Chrom, Koks und feine Leute (eBook / ePub)

1950er-Mülheim-Krimi

Horst-Dieter Radke , Monika Detering

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Krimi: Chrom, Koks und feine Leute".

Kommentar verfassen
1956 ist der Mord an der Prostituierten Thekla immer noch nicht aufgeklärt. In seiner Mülheimer Villa wird der Autohändler Fölsch tot aufgefunden. Seine Familie gerät unter Verdacht. Der Staatsanwalt hat Gründe, nicht auf Mord zu plädieren. Die...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe Fr. 18.90

eBookFr. 9.00

Sie sparen 52%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 77077953

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Krimi: Chrom, Koks und feine Leute"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    starone, 16.12.2016

    Wir schreiben das Jahr 1956. Der Krieg ist doch nicht lange vorbei und Wohnung sind Mangelware. Kriminalinspektor Alfred Poggel wohnt deshalb wie viele andere seiner Zeit auch zur Untermiete bei Frau Puff. Diese wiederum versucht ihren Lebensunterhalt mit verschiedenen Putzstellen und der Untervermietung ihrer gesamten Wohnung zu bestreiten. In seiner Villa wird der Autohändler Fölsch tot aufgefunden . Ein Fall den Alfred Poggel in die Welt der Reichen und Schönen bringt. Aber lieber würde er sich um die Aufklärung des Mord an der Prostituierten Thekla Schmitt. Denn er war privat mit ihr verbandelt. Zumal seine Vermieter Frau Puff sich um ein Mädchen im Kinderheim sorgt. Hatte Thekla möglicherweise eine Tochter, von der auch Alfred Poggel nichts wusste.


    Und so versucht Alfred Poggel in beiden Fällen sein Bestes zugeben.


    Meine Meinung:


    Mit viel Herzblut und zum Teil im Dialekt erweckt das Autorenteam um Horst-Dieter Radke und Monika Detering die 50er Jahre zum Leben. Für jemanden der diese Zeit nur vom Hörensagen kennt, gibt es viele interessante Ein- und Ausblicke in diese Zeit. Man lernt quasi hautnah die Ängst, die Hoffnung, Sorgen und Nöte, aber auch die Glücksmomente und den Alltag der Menschen kennen und bekommt so ein Gefühl für diese Zeit und ihre Menschen.


    Fand ich sehr stimmig. Es zeigt mit welchen Problemen, die Menschen zu kämpfen hatten bevor es mit dem Wirtschaftswunder begann. Mir hat diese Zeitreise sehr gut gefallen und ich habe gerne mit den Protagonisten mit gefiebert und gelitten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Krimi: Chrom, Koks und feine Leute“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating