Gork der Schreckliche, Gabe Hudson

Gork der Schreckliche (eBook / ePub)

Gabe Hudson

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
13 Kommentare
Kommentare lesen (13)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Gork der Schreckliche".

Kommentar verfassen
»Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar grosses und...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe Fr. 29.90

eBookFr. 24.00

Sie sparen 20%

Download vorbestellen

Voraussichtlich lieferbar ab 30.08.2018

Bestellnummer: 100729754

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Gork der Schreckliche"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Diamondgirl, 30.07.2018

    Als Buch bewertet

    Gork der Kuschelbär

    Gork der Schreckliche, ein grünhäutiger Drache, erzählt uns aus seinem Leben...
    Geschlüpft ist er auf der Erde als Waisendrache und wurde im zarten Alter von 3 Jahren von seinem Grossvater Dr. Schrecklich zurück auf seinen Heimatplaneten Blegwesia geholt, wo er die WarWings-Militärakademie besucht. Zur Abschlussfeier plant er die Vermählung mit einer angebeteten Drakonette zur Feier der EierLege, um mit seiner Queen einen fremden Planeten zu erobern. Schafft er es nicht, sie zur Queen zu gewinnen, wird er als Sklave auf einem bereits eroberten Planeten eines anderen Paares sein Leben fristen.
    So weit so gut - gäbe es da nicht ein klitzekleines Problem. Denn Gork ist nicht wie die anderen Drachen. Sein Spitzname lautet Weichei und sein Wille-zur-Macht-Status liegt bei Kuschelbär. Er hat ein für Drachenverhältnisse schon unanständig grosses Herz mit einer gehörigen Portion Empathie für andere Wesen und zu allem Überfluss fällt er auch noch regelmässig in Ohnmacht, wenn es zu aufregend für ihn wird. Denkbar schlecht mental ausgerüstet startet er also die wichtigste Mission seines Lebens.

    Eines sei vorweg gesagt: Wer hier einen gediegenen Fantasyroman erwartet, der hat das falsche Buch erwischt. Zwar sprudelt es nur so vor lauter verrückten Einfällen, aber irgendwie erinnert mich das alles eher an ein Jugendbuch als an Pratchett oder Tad Williams.
    Der Schreibstil ist rotzfrech - es wird geflucht und gepöbelt, dass es einem manchmal wirklich zu viel ist. Etwas weniger wäre da vielleicht mehr gewesen. Aber ich konnte insgesamt gut drüber weg lesen, denn es ist tatsächlich sehr flott zu lesen. Man muss sich darauf einlassen, dass dieses Buch von einem pubertierenden Drachen geschrieben wurde und warum sollte er sich gewählter ausdrücken als viele Menschen gleichen Alters?
    Die häufigen Wiederholungen hingegen störten mich schon deutlich, vor allem zu Anfang des Buches. Irgendwann habe ich sie überlesen. Mir ist nicht klar, was der Autor mit seinen ständig wiederholten Begriffen (schuppiger grüner Ar..., schwimmhäutige Füsse etc.) erreichen wollte. Jedenfalls würde niemand so sprechen - nicht mal ein Pubertier.

    Ungewöhnlich die Idee, dass Blegwesia quasi wie ein SiFi-Planet dargestellt wird. Reichlich Raumschiffe, Transmitter, Roboterdrachen und sonstiger technischer Firlefanz wie den Powerstab, den jeder Drache bei sich zu tragen scheint und der ganz offenbar zu jedem Gesicht die passenden Daten nebst Bioranking anzeigt. Es erinnert einen fast an gewisse SocialMedia-Seiten.

    Überhaupt finden sich etliche Parallelen zum realen Leben, nur alles stark überzogen. Um Erfolg zu haben braucht man: Stärke, grosse Hörner, WilleZurMacht, Mut und vor allem ein kleines Herz, um keinerlei Mitleid oder Schwäche zu fühlen. Das kommt einem doch alles ganz vertraut vor, wenn man sich die Machthaber in Politik und Wirtschaft so anschaut.

    Alles zusammen genommen hat mich das Buch wirklich gut unterhalten. Leider schaffte es der Autor nicht, Bilder vor meinem geistigen Auge zu erschaffen. Alles blieb ein wenig konturlos und auch die Charaktere blieben leider leer.
    Fazit: Ein netter Spass für zwischendurch ohne besonderen Tiefgang.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    B. B., 23.07.2018

    Als Buch bewertet

    Gork ist ein Drache, sogar ein echter Schrecklich. Doch sein Wille zur Macht ist seeehr niedrig, deswegen ist sein Rang "KuschelBär" und die Chance, eine Königin zu finden, die seine Eier legen will, ist verschwindend gering. Wenn Gork keine Drakonette davon überzeugen kann, die Seine zu werden, muss er als Sklave leben, schafft er es jedoch, wird er mit ihr zusammen einen fremden Planeten erobern, die Lebewesen dort unterwerfen und mit den gemeinsamen Eiern eine neue Kolonie Drachen erschaffen.
    Wird Gork trotz seines grossen Herzens eine Königin finden?

    Die Liebesgeschichte von Gork ist ein rasantes Abenteuer. Man lernt die WarWings Akademie kennen, auf die die jungen Drachen gehen und stellt fest, wie viel Ahnung die Geschöpfe von Technologie haben. Auf der Suche nach seiner Königin stellen sich ihm viele Hindernisse in den Weg, die es zu überwinden gilt.
    Er erzählt mit viel Humor seine Story und man fiebert richtig mit ihm mit! Im Gegegsatz zu allen anderen Drachen ist Gork fast schon harmlos, denn an der Akademie geht es oft brutal zu. Kadetten sterben wie die Fliegen, also ist es fast schon ein Wunder, dass Gork es mit seinem mickrigen Willen zur Macht so weit geschafft hat.

    Die Sprache im Buch ist stellenweise sehr derb, aber auch witzig. Für jüngere ist es daher nicht zu empfehlen, sondern erst ab 16/17 Jahren. Gork als KuschelBär wurde mir als Leser im Gegensatz zu den anderen Drachen gleich sympathisch und ich habe das Buch ganz schnell durch gehabt. Auch Fribby, seine beste Roboterfreundin fand ich süss, sie ist der perfekte Gegenpol zu Gork mit ihrer frechen Art.
    Die Kapitel werden zum Ende hin immer kürzer, je mehr sich die Ereignisse überschlagen, denn gegen Ende wird es noch mal richtig spannend.

    Ich fand das Buch sehr aufregend und spannend. Für Drachenfans, die mal eine etwas andere Geschichte lesen wollen, eine Empfehlung! :)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Gork der Schreckliche“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating