Geheimnis in Weiss (eBook / ePub)

Kriminalroman
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
An Heiligabend bleibt ein Zug im Schneetreiben in der Nähe des Dorfes Hemmersby stecken. Mehrere Passagiere suchen Zuflucht in einem verlassenen Landhaus. Die Tür ist offen, der Kamin brennt und der Tisch ist zum Tee gedeckt, doch niemand scheint da zu...
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 75985317

Gedruckte Verlagsausgabe Fr. 16.90
eBook-23%Fr. 13.00
Download bestellen
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 75985317

Gedruckte Verlagsausgabe Fr. 16.90
eBook-23%Fr. 13.00
Download bestellen
An Heiligabend bleibt ein Zug im Schneetreiben in der Nähe des Dorfes Hemmersby stecken. Mehrere Passagiere suchen Zuflucht in einem verlassenen Landhaus. Die Tür ist offen, der Kamin brennt und der Tisch ist zum Tee gedeckt, doch niemand scheint da zu...

Kommentare zu "Geheimnis in Weiss"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bibliomarie, 18.12.2016

    Als Buch bewertet

    Zu Glühwein und Weihnachtsplätzchen gehört für mich auch immer ein Weihnachtskrimi. Mit der Neuauflage des Klassikers „Geheimnis in Weiss“ von J.J. Farjeon habe ich einen guten Griff getan.
    Kurz vor dem 24. Dezember wird England von heftigen Schneefällen heimgesucht, das führt zu einer Zwangsgemeinschaft, als der Zug in einer Schneewehe stecken bleibt. Die Reisenden eines Abteils beschliessen sich zu Fuss zum nächsten Bahnhof durchzuschlagen. Als sie sich verirren, kommt in das Licht eines Landhauses wie die ersehnte Rettung vor. Im unverschlossenen Haus scheint alles auf Gäste vorbereitet zu sein, in den Kaminen brennen wärmende Feuer, der Tee ist vorbereitet, sogar das Wasser scheint gerade erst gekocht zu haben. Doch kein Mensch ist zu sehen, niemand nimmt die Reisenden in Empfang und das sie alle durchnässt und durchfroren sind, gewähren sie sich mit seltsamen Gefühl selbst die Gastfreundschaft. Als sie noch ein grosses Messer auf dem Boden finden, verstärkt sich ihr Unbehagen.
    Die Reisegruppe ist bunt gemischt, ein Geschwisterpaar der besseren Gesellschaft, ein Nörgler und Besserwisser, eine Revuetänzerin auf der Suche nach einen Engagement, ein schüchterner junger Mann und natürlich Mr Maltby, ein kultivierter älterer Herr, der rasch zum Führer der kleinen Gruppe wird. Als dann noch ein grobschlächtiger Mann, der sich Smith nennt, auftaucht, rückt die Gemeinschaft noch etwas enger zusammen.
    Natürlich strahlt das Haus etwas Geheimnisvolles und Gefährliches aus und abgeschnitten von der Aussenwelt versuchen sie die unfreiwilligen Gäste so gut wie möglich zu arrangieren. Auch wenn bald klar wird, dass sich ein Mörder unter ihnen befindet.
    Das Buch ist wirklich ein Klassiker, schon 1937 in England erschienen, es hat nicht von seinem Charme eingebüsst. Vielleicht merkt man es der Sprache an, die der Zeit entspricht und mir deswegen ganz besonders gefallen hat. Auch die Zusammensetzung der Gruppe ist ein Spiegel der damaligen Gesellschaftsschichten.
    Ein spannendes Krimirätsel, voller Geheimnisse und mysteriösen Begebenheit, das mir sehr viel Spass gemacht hat. Der Klett Cotta Verlag hat nicht nur das Buch neu für deutsche Leser entdeckt, er hat es auch durch eine besonders schöne Ausstattung (feines Leinen, Lesebändchen) hervorgehoben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonja, 11.12.2016

    Als eBook bewertet

    Inhalt: Als ihr Zug im Schneegestöber auf offener Strecke liegen bleibt, beschliessen einige Passagiere ihr Glück zu Fuss zu versuchen. Bald stossen sie auf ein grosses Cottage. Hier ist die Tür offen und es brennen Feuer in den Kaminen. Anwesend ist jedoch niemand. Die Reisenden möchten wissen, was in dem Haus geschehen ist und geraten selbst in Gefahr.

    Meinung: „Geheimnis in Weiss“ ist ein klassischer Kriminalroman, bei dem ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, in einem alten Film zu sein. Sowohl Ausdrucksweise, als auch Schreibstil erinnern unwahrscheinlich an Krimis vergangener Jahrzehnte. Ich fand dies sehr spannend und unterhaltsam.
    Die Figuren mochte ich, auch wenn ich mich an ihren Sprachstil erst einmal wieder gewöhnen musste. Ebenso wie an ihre Berufsbezeichnungen und Ansichten. Denn hier liegt die Geschichte natürlich ebenfalls ein paar Jahrzehnte zurück.
    Die Geschichte ist spannend und teils unheimlich und ich habe die ganze Zeit mitgefiebert, wer nun der Mörder ist und was genau im Haus geschah.
    Ich denke, dieses Buch ist für jeden etwas, der einen Krimi a la Sherlock Holmes lesen möchte.

    Fazit: Guter klassischer Krimi, mit sympathischen Charakteren. Man fühlt sich wie in einem älteren Film und wird hier sehr gut unterhalten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Estelle, 17.12.2016

    Als eBook bewertet

    Weihnachten 1937. Durch einen heftigen Schneefall bleibt ein vollbesetzter Zug in der Nähe des Dorfes Hemmersby stecken. Einige der Passagiere beschliessen, den Zug zu verlassen, was sich schon angesichts der misslichen Lage ein wenig verrückt anhört. Nichtsdestotrotz macht sich die illustre Runde auf den Weg, und entdeckt schliesslich mitten im weissen Nirgendwo ein Haus. Und nicht nur das. Es scheint verlassen, doch für ein behagliches Feuer, frische Wäsche und Lebensmittel ist merkwürdigerweise gesorgt. Wurden die unerwünschten Gäste gar erwartet? Oder irren die Bewohner auch in dem Schneesturm herum? Ist ihnen etwas passiert?

    Mr. Maltby, der sich alsbald als intelligenter Hobby-Ermittler erweist, macht sich viele Gedanken darüber, was in dem Haus geschehen sein könnte. Zumal ein Messer auf dem Küchenboden liegt. Hat das etwas zu bedeuten?
    Ist sogar ein Mörder unter ihnen? Schliesslich kennen sich alle nicht, und sind erst im Zugabteil aufeinandergetroffen. Maltby ist ausserdem Parapsychologe und spürt eine gewisse Präsenz in dem Haus.
    Die anderen Figuren könnten zudem nicht unterschiedlicher sein, und haben alle ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Und so bekommt jeder Charakter eine nähere Beleuchtung, sodass man sich ein gutes Bild zeichnen kann - oder vielleicht doch nicht? Gerade das hat mir gefallen, dass man eben nicht alles gleich wusste, eben typisch für einen Krimi, in dem man mit raten kann.

    "Geheimnis in Weiss" ist ein klassischer Krimi im Stil von Agatha Christie-Romanen, der ruhig und mit vielen Dialogen erzählt ist.
    Besonders angenehm empfand ich die Atmosphäre. Es war, als wäre man dabei - eingeschneit in der winterlichen Stille und Abgeschiedenheit.
    Manchmal wurde es mystisch und etwas gruselig, was aber nie ausartete, sondern der Geschichte sogar noch etwas Dramatik schenkte.
    Trotzdem hätte die Handlung etwas spannender sein können, immer wieder gab es deutliche Längen, die dann aber wieder durch Wendungen ausgeglichen wurden. Man grübelt, wie sich alles auflösen wird.

    Dem Buch merkt man sprachlich an, dass es vor so vielen Jahrzehnten geschrieben wurde. Es hat etwas Besonderes, man fühlt sich dadurch natürlich in die frühere Zeit versetzt.

    "Geheimnis in Weiss" ist ein ruhig erzähltes Kammerspiel, das von seinen Figurenzeichnungen und vor allem von Mr. Maltby lebt, der auf den Spuren eines Sherlock Holmes wandelt.

    3,5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von J. Jefferson Farjeon

0 Gebrauchte Artikel zu „Geheimnis in Weiss“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating