Die Spiegel von Kettlewood Hall (eBook / ePub)

Roman

Maja Ilisch

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Spiegel von Kettlewood Hall".

Kommentar verfassen
Was wohnt in den Spiegeln von Kettlewood Hall? Düster-romantische Gothic Fantasy im viktorianischen England aus der Feder von Maja Ilisch: Gaslight-Fantasy vom Feinsten!

Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe Fr. 16.90

eBookFr. 11.00

Sie sparen 35%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 93188984

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Spiegel von Kettlewood Hall"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Jess Ne, 05.06.2018

    Als Buch bewertet

    Unheimlich, verstörend und emotional. So lässt sich dieser Roman am ehesten beschreiben. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle vor dem Hintergrund des viktorianischen England mit seinen nebelverhangenen Strassen und düsteren Sackgassen.

    INHALT

    Die junge Iris träumt von einem besseren Leben und stösst durch eine alte Schachfigur, das einzige, was ihr von ihrer Mutter geblieben war, auf Kettlewood Hall. Den Ort, den sie in ihren Träumen schon so oft gesehen hatte. Trotz ihres niedrigen gesellschaftlichen Ranges und der Vorgeschichte ihrer Mutter wird sie von der Familie herzlich aufgenommen, zu der auch der charmante Sohn des Earls Victor zählt. Zunächst versucht Iris die unheimlichen Erscheinungen in den Spiegeln und das ungute Gefühl beiseite zu schieben, doch schon bald muss sie feststellen, dass nichts in Kettlewood ist wie es scheint und die Geheimnisse hinter den alten Mauern sie und Victor schon bald das Leben kosten könnten.

    MEINE MEINUNG

    Dieses Buch hat mich restlos begeistert. Es ist keine explosive Horrorgeschichte, in der alle Nase lang Blut vergossen wird und die Figuren sterben wie die Fliegen, sondern eine solide Gruselgeschichte, die mit subtilem Schrecken arbeitet. Unheimliche Schatten in den Spiegeln, knarzende Dielenbretter und das Grauen des alltäglichen Lebens im England des 19. Jahrhunderts, dadurch besticht dieses Werk, dass nicht auf ausgetretenen Erzählpfaden schreitet, sondern eine erfrischend eigene Geschichte erzählt, die mich nachts wach gehalten hat, da ich nicht aufhören konnte zu lesen, bis auch das letzte Geheimnis um die Familie Kettlewood und Iris Verstrickungen darin gelüftet war.

    Die Protagonistin war mir von Anfang an mit all ihren Ecken und Kanten sehr sympathisch. Endlich mal kein bildschönes Fräulein in Nöten, dass auf Rettung durch den gutaussehenden Adligen hofft, sondern ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt und sich nicht nur über den Mann an ihrer Seite definiert. Die zarte Liebesgeschichte, die sich während der Geschehnisse auf dem Anwesen entwickelt, konnte mich vollends überzeugen.

    Der Schreibstil ist wie Iris Geschichte, verträumt und düster, so dass ich nur so durch die Seiten geschwebt bin und viel zu schnell auf der letzten Seite angekommen war. Am Ende werden soweit (leider) alle losen Fäden miteinander verknüpft. Leider, weil ich die Welt von Kettlewood am liebsten noch gar nicht verlassen hätte und noch hunderte Seiten mehr über Victor und Iris hätte lesen können, ohne das es mir langweilig geworden wäre.

    FAZIT

    Ein Gaslicht-Roman, der mir viele spannende Lesestunden beschert hat und den ich allen Fans des subtilen Horrors nur wärmstens empfehlen kann. Wer Erzählungen um unheimliche Anwesen, heimgesuchte Spiegel und nebelumwobene Familiengeheimnisse mag, wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Sonja, 16.02.2018

    Als eBook bewertet

    Inhalt: Die junge Iris hatte es in ihrem Leben bisher alles andere als leicht. In Armut aufgewachsen ist sie die Arbeit in der Fabrik und das Leben auf engstem Raum gewohnt. Dann aber fällt ihr der Schatz ihrer verstorbenen Mutter in die Hände: ein Springer eines Schachspiels. Um mehr über ihre Herkunft zu erfahren, macht sich das Mädchen auf nach Kettlewood Hall, an den Ort, an dem ihre Mutter früher gearbeitet hat und von dem auch der Springer stammt. Aber in dem alten Herrenhaus geht es nicht mit rechten Dingen zu. Und ehe sie es sich versieht, ist Iris Teil eines Spiels, in dem der Einsatz Menschenleben sind, auch ihr eigenes.

    Meinung: „Die Spiegel von Kettlewood Hall“ ist ein unheimlicher Roman, der vor allem durch die düstere Atmosphäre in Kettlewood Hall glänzt.
    Im Mittelpunkt steht Iris. Sie ist eine unschuldige und streng gläubige junge Frau, die schon viel in ihrem Leben erleiden musste. Sie ist es gewohnt, dass man auf sie herabsieht und für sie ist es normal mit wenig auszukommen. Iris hat das Herz am rechten Fleck und hat mir als Charakter gut gefallen.
    Kettlewood Hall ist ein altes Herrenhaus, in dem Iris erstmal gut aufgenommen wird. Besonderes Interesse scheinen die Bewohner allerdings an der Schachfigur zu haben und schnell findet Iris raus, warum das so ist. Ab da wird die Geschichte erst richtig spannend, die ausserdem noch durch gruselige Vorkommnisse, wie Bewegungen im Spiegel, glänzt.
    Es wird allerdings nicht nur unheimlich. Es gibt auch eine zarte Liebesgeschichte, nämlich zwischen Iris und Victor, dem Erbe der Kettlewoods.
    In diesem Buch gibt es Grusel, Liebe und Familiengeheimnisse, die den Leser gut unterhalten. Mir zumindest hat es Spass gemacht, zusammen mit Iris herauszufinden, was hinter allem steckt.

    Fazit: Unheimlich, atmosphärisch und sehr zu empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    https://www.buecherwesen.de, 28.07.2018

    Als Buch bewertet

    Inhalt:

    Der Nachlass von Iris Mutter besteht nur aus einem Gegenstand: Einer ganz besonderen Schachfigur. Die Figur weist ihr den Weg nach Kettlewood Hall und sie wird dort freundlicher aufgenommen, als sie erwartet hätte, denn sie ist die uneheliche Tochter einer Dienstmagd.

    Die Rückkehr der Schachfigur wird auch mit Freude aufgenommen, besonders von Victor, dem Sohn des Earls. Als Iris das zugehörige Schachbrett findet, macht sie mit dem Springer einen Zug, der am nächsten Tag auch beantwortet wurde. Doch Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem und Victors Leben spielt.

    Meine Meinung:

    Die Spiegel von Kettlewood Hall, ist eine gruslige Fantasygeschichte, die aus der Sicht der 14jährigen Iris erzählt wird.

    Im Grossen und Ganzen würde ich das Werk als ein gutes Mittelmass bezeichnen, da es mich nicht komplett überzeugen konnte. Für mich war der Einstieg eher etwas holprig und mit dem Schreibstil der Autorin musste ich mich erst auseinandersetzen.

    Das Thema hat mir sehr gut gefallen und auch die Umsetzung, auch wenn ich mich doch durch die ersten Seiten etwas quälen musste, ist es recht gut gelungen.

    Es ist keine richtige Fantasygeschichte wie man sie erwartet, aber die Hauptprotagonistin Iris, mit ihren 14 Jahren, lässt die Geschichte zu etwas Besonderem werden.

    Sehr besonders finde ich auch die Zeit in der die Geschichte angesiedelt ist,denn das England des 19. Jahrhunderts finde ich im Allgemeinen schon sehr düster und gruselig. Die ganze Geschichte wird dadurch noch etwas melancholischer in seiner Stimmung, als das Thema eh schon ist.

    Iris hat kein besonders tolles Leben, aber dennoch geht sie ihren Weg, wenn dieser auch noch so beschwerlich ist. Als sie dann dann Kettlewood kommt, macht sie eine sehr grosse Wandlung durch, was mir sehr gut gefallen hat.

    Fazit:

    Trotz des etwas holprigen Einstiegs und seines gewöhnungsbedürftigen Schreibstils, ein toller Grusel-Fantasy-Roman!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Spiegel von Kettlewood Hall (eBook / ePub)

Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Spiegel von Kettlewood Hall“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating