Die Optimierer (eBook / ePub)

Roman
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
MEHRFACH PREISGEKRÖNT! Ausgezeichnet mit dem Stefan-Lübbe-Preis 2016 und dem Seraph 2018 für das beste Debüt.

Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in...
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 81009665

Print-Originalausgabe Fr. 13.90
eBook-41%Fr. 8.20
Download bestellen
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 81009665

Print-Originalausgabe Fr. 13.90
eBook-41%Fr. 8.20
Download bestellen
MEHRFACH PREISGEKRÖNT! Ausgezeichnet mit dem Stefan-Lübbe-Preis 2016 und dem Seraph 2018 für das beste Debüt.

Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Die Optimierer"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Rory, 26.12.2017

    Als Buch bewertet

    Im Jahr 2050 leben die Menschen der Bundesrepublik Europa (kurz: BEU) in einer sogenannten Optimalwohlökonomie. Im Artikel 2, Absatz 3 des Grundgesetzes ist hier nämlich das Recht des Bürgers bzw. der Bürgerin auf einen Platz in der Gesellschaft festgeschrieben, der seinen oder ihren Fähigkeiten und Neigungen gerecht wird.

    Durch die technische Entwicklung und die Übernahme redundanter Arbeiten durch Roboter ist es nun nämlich möglich, nicht mehr nach dem grössten Profit, sondern nach dem grösstmöglichen Wohl aller Menschen zu streben. Dafür, dass dies in der Realität umgesetzt werden kann, gibt es ausgebildete Lebensberater, die dafür sorgen, dass jeder Mensch den für ihn oder sie optimalen Beruf ausüben und damit auch dem Staat am meisten nützen kann - das Recht ist somit nämlich auch eine Pflicht, und hat man keine besonderen Fähigkeiten vorzuweisen, geht es eben in die “Kontemplation”, d.h. man scheidet aus der Arbeitswelt aus und kann seinen Hobbys nachgehen.

    Samson Freitag ist ein solcher Lebensberater - und das mit grosser Leidenschaft. Zu Beginn des Buches hat er es jedoch mit der Beratung einer Frau zu tun, die folgenschwere Konsequenzen hat - nicht nur für sie, sondern auch für ihn.

    Theresa Hannigs Debütroman “Die Optimierer” ist eine unglaublich spannende Zukunftsvision - ob Utopie oder Dystopie ist zunächst nicht besonders eindeutig. Eine Optimalwohlökonomie klingt ja schon mal gar nicht so übel: Roboter erledigen all die lästigen Arbeiten wie den Haushalt, jeder Mensch hat genug Geld, einen für ihn perfekten Arbeitsplatz (oder eben auch gar keinen - und das ist nicht mal schlimm), es gibt keinen Fleischkonsum mehr und mithilfe einer Augenlinse ist es jedem zu jeder Zeit möglich, auf Millionen von Daten zuzugreifen, auf technische Geräte zuzugreifen oder Zugang zum eigenen Auto oder zur Wohnung zu bekommen - sozusagen ein Computer und Schlüsselkarte in einem.

    Aber je mehr man über die Welt erfährt, in der Samson so fröhlich lebt und mit Begeisterung seinem Job nachgeht, desto düsterer wird sie. So hat zum Beispiel jeder Mensch ein Sozialpunktekonto. Wer sich nicht an die Spielregeln hält, muss mit Konsequenzen rechnen - erst Stigmatisierung, dann Abschiebung, dann…? An jeder Strassenecke stehen Roboter, die kaum von echten Menschen zu unterscheiden sind, und ein wachsames Auge auf alles haben, was um sie herum passiert, während die Menschen zumeist so beschäftigt mit ihrer fortschrittlichen Technologie sind, dass sie von ihrer Umwelt kaum noch etwas mitbekommen. Es ist das perfekte System. Bis es einen fallen lässt.

    All das ist unglaublich spannend und intelligent erzählt. Samson Freitag ist der perfekte Protagonist, seine Liebe zum System ist aus den bereits genannten Gründen zuerst irgendwie verständlich, wirkt aber auch wie ein riesiges Warnschild auf den Leser bzw. die Leserin. Man will ihn schon an den Schultern packen und aus dieser Trance wachrütteln, die ihn all die fragwürdigen neuen Normen und Werte so unhinterfragt übernehmen lässt. Die Bedenken seine Freundin oder seiner Eltern nimmt er gar nicht wahr, durchgängig spürt man, wie einsam ihn das in Wirklichkeit macht. Man selbst fühlt sich fast von den Nebenfiguren abgekapselt, indem man in Samsons Rolle schlüpft. Bis auch er endlich anfängt, den Status quo anzuzweifeln und selbst nachzufragen.

    Theresa Hannig bringt in diesem Roman zum Grübeln, aber spickt die Geschichte mit viel Humor. Eine ungewöhnliche Mischung für einen Science Fiction-Roman, aber meines Erachtens von Anfang bis Ende perfekt umgesetzt. Eine emotionale Achterbahn, die einen fesselt, erschreckt und nachdenklich macht. Für mich definitiv eine der besten Neuentdeckungen der letzten Zeit, nicht nur aufgrund der spannenden und innovativen Zukunftsvision, sondern auch seiner Umsetzung. Hannigs klarer und trotzdem humorvoller Schreibstil gefällt mir unglaublich gut und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Christina P., 23.11.2017

    Als Buch bewertet

    Willkommen in der optimalen Zukunft!
    "Herzlich Willkommen in der Bundesrepublik Europa! Bei uns werden Sicherheit und Wohlstand gross geschrieben! Unser System funktioniert nach dem Prinzip der Wohlfühlökonomie, wonach für jeden Bürger der für ihn perfekte Platz in der Gesellschaft ausfindig gemacht wird. Sie wissen nicht, welcher Job für Sie der richtige wäre? Kein Problem, einer unserer Mitarbeiter der Agentur für Lebensberatung wird Ihnen kostenlos und absolut verbindlich den für Sie optimalen Platz in der Arbeitswelt zuweisen. Jeder an seinem Platz!"

    In nicht allzu ferner Zukunft: Dank Überwachungscameras, Datenbrillen sowie -Linsen wird das Verhalten sämtlicher Bürger aufgezeichnet, deren Konsum- und Sozialverhalten analysiert. Ziel ist es, den Bürger mit entsprechenden Sozialpunkten zu belohnen sowie ihm einen bestmöglichen Platz in der Gesellschaft zuzuordnen. Samson Freitag ist einer dieser Lebensberater im Staatsdienst, welcher sich voll und ganz dem System verschrieben hat mit dem Ziel, mittels wohlverdienten Sozialpunkten möglichst weit aufzusteigen. Gegner des Systems sind ihm ein Dorn im Auge. Als ihm jedoch eine falsch gegebene Lebensberatung unterstellt wird, gerät Samson ziemlich schnell in eine soziale Abwärtsspirale, welche sich kaum mehr aufhalten lässt. Und nun sieht er sich erstmals mit den negativen Seiten seines gelobten Systems konfrontiert.

    Im Stile dystopischer SF-Romane wie "Schöne neue Welt" wird auch hier eine Zukunft beschrieben, in der die Technisierung und der Drang zu Optimierung und Bequemlichkeit bedrohliche Ausmasse angenommen haben. Wirken die fortschrittlichen Zukunftstechnologien auf den ersten Blick noch lebensbereichernd, machen sie den Menschen als Nutzer in Wirklichkeit immer mehr zum Sklaven der Technik - selbst das Bedienen eines Fahrstuhls wird ohne Anwendung neuester technischer Spielereien unmöglich, diese einem regelrecht aufgezwungen. Und auch die Datenaufzeichnung sowie das Bewerten jedes einzelnen Bürgers - natürlich jederzeit für jeden abrufbar - bringt nicht nur Vorteile mit sich. Und die Künstlichen Intelligenzen.... aber stop, hier möchte ich jetzt nicht weiter vorgreifen!
    Ein erschreckend realistischer, sehr unterhaltsamer Zukunftsroman, welcher die möglichen technischen Entwicklungen raffiniert ausreizt und eine doch gar nicht mal so unwahrscheinliche Zukunft durchspielt. Meine Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Theresa Hannig

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Optimierer“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating