Die Game Master-Reihe: Der Game Master - Das Spiel ist aus (eBook / ePub)

James Dashner

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Game Master-Reihe: Der Game Master - Das Spiel ist aus".

Kommentar verfassen
Aus den Spielen im VirtNet ist tödlicher Ernst geworden. denn der Cyber-Terrorist Kaine hat sein Ziel fast erreicht: Die Grenzen zwischen der realen Welt und dem VirtNet verschwimmen unaufhaltsam, und der alleinigen Cyberherrschaft von Kaine steht...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Der Game Master - Das Spiel ist aus
    Fr. 13.90

Print-Originalausgabe Fr. 13.90

eBookFr. 11.00

Sie sparen 21%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 72187008

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Game Master-Reihe: Der Game Master - Das Spiel ist aus"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    https://www.buecherwesen.de, 29.12.2016

    Als Buch bewertet

    Inhalt:

    Im VirtNet ist nichts mehr wie es war, denn aus den Spielen ist tödlicher Ernst geworden und die Grenzen zwischen Realität und dem Cyberspace verschwimmen miteinander. Kaine, will nicht nur die Herrschaft über den Cyberspace an sich reissen, sondern auch die der realen Welt. Die einzigen die ihn noch aufhalten können sind Michael und seine Freunde, doch erst muss Michael herausfinden wer wirklich seine Freunde sind.

    Meine Meinung:

    Endlich ist der Abschluss dieser tollen Reihe da und ich durfte ihn lesen. Doch bin ich etwas hin- und hergerissen was dieses Buch betrifft.
    Die Geschichte setzt an der Stelle ein, an welcher der Vorgänger endete und der Einstieg ins Buch ist dadurch recht unkompliziert auch wenn doch etwas Zeit vergangen ist.
    Dieser Teil handelt davon, dass sich der Krieg nicht nur im VirtNet ausbreitet, sondern auch auf die reale Welt überspringt. Denn das Ziel von Kaine, dem Tangent ist es, die Macht beider Welten an sich zu reissen. Immer wieder bittet er Michael um Hilfe, doch dieser sieht Kaines Plan als Grössenwahn.
    Um Kaine jedoch aufhalten zu können, muss er erstmal herausfinden, wer wirklich seine Freunde sind und wie sie zu ihm stehen.
    Mir hat das Buch richtig gut gefallen, aber irgendwie war etwas an der Geschichte das mich manchmal etwas unruhig werden lies, was ich aber nicht benennen kann.
    Es hat mich nicht gestört, dass recht oft zwischen Realität und dem VirtNet gewechselt wurde. Vielleicht war es auch Michaels ständiges negatives Denken, ich weiss es nicht.
    Einige Umstände haben mich auch überrascht, denn Michael bekommt unerwartete Hilfe, von jemandem den er kennt, wenn auch in anderer Erscheinung.
    Manchmal finde ich die Geschichte aber auch etwas verwirrend, denn mal ganz ehrlich, ist Kaine wirklich böse? Diese Frage ging mir recht oft durch den Kopf. Auch in den beiden Vorgängern habe ich mir diese Frage immer wieder gestellt.
    Bei Agent Weber war ich mir da schon recht früh sicher, dass sie kein gutes Ziel im Auge haben kann.

    Mein Fazit:

    James Dashner schafft es gekonnt die Realität mit der Fiction zu verschmelzen und präsentiert uns hiermit einen guten Abschluss einer tollen Trilogie!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Anja L. von "books and phobia", 14.01.2019

    Als Buch bewertet

    Auf das letzte Buch dieser Reihe freute ich mich enorm, da seine Vorgänger sehr interessante Einsichten in eine Welt gaben, die vielleicht auch mal bei uns ankommen könnte. Gemeint ist der Eintritt in eine virtuelle Welt, in die wir mit unserem Körper eintauchen können. Ich meine damit übrigens keine Virt-Brillen, wobei dies wohl der erste Schritt in diese Welt war.



    Fangt auch bitte vorne bei der Reihe an, denn sonst habt ihr keinen Durchblick, was jetzt wie und wo so schieflief. Damit habe ich mir selbst einen guten Stichpunkt gegeben, denn auch ich verlor ab und an, mitten im Buch den Faden. Allerdings nicht wegen der Story, denn die war klar, sondern wegen der Handlungen und Entscheidungen der Charaktere, welche sich einfach nicht entscheiden konnten. Misstrauen und Vertrauen, lagen selten so dicht nebeneinander wie hier und ich muss gestehen, dass ich selbst manchmal einfach nicht wusste, wem ich trauen kann und wem nicht.



    Das Buch beginnt genau da, wo der Vorgänger aufgehört hat. Dies war auch beim Übergang vom ersten zum 2. Band der Fall, weswegen ich da bereits wusste, wie das Buch beginnen würde. Dass die Geschichte dann aber solche Ausmasse annehmen würde, war auch für mich eine Herausforderung. Kurz gesagt, das Buch erinnerte teilweise an Inception, da die Grenze zwischen Realität und Wirklichkeit nicht mehr genau abschätzbar waren. Das war teilweise sehr interessant zu lesen, da es die Probleme dieser Technik ganz klar aufzeigte. Wann weiss ich, dass ich in der echten Welt bin? Tja, ich würde sagen, das ist eine Aufgabe für Physiker & Co., denn ich kann es euch nicht beantworten.



    Wie schon angedeutet war es der Wechsel zwischen Misstrauen und Vertrauen der nicht nur mir, sondern auch den Charakteren grosse Probleme bereitete. Mal war es die VirtNet-Security, mal eben die Programme aus dem VirtNet selbst, welche stichhaltige Beweise dafür brachten, das nur sie allein dem ganzen ein Ende setzen konnten. Mein Vertrauen lag ganz bei Michael und seinen beiden Freunden und das war nicht immer leicht, da die 3 recht eigenwillige Ansichten hatten, die ich nicht immer annehmen konnte. Allgemein könnte ich nicht sagen, wer mein Favorit war, da alle sowohl Stärken als auch Schwächen hatten, die dem ganzen Mal mehr und mal weniger im Wege standen. Gerade wegen dieser nur sehr geringen Bindung, war es für mich geradezu erschreckend leicht, das Ableben einer Person zu verkraften. Ich empfand es als schade, aber das war es auch.



    Ich empfand das Problem, das gelöst werden sollte viel interessanter, denn dieses war, das Programme aus dem VirtNet einen Weg gefunden hatten, um die Körper von Menschen zu schlüpfen und diese zu übernehmen. Schon allein die Vorstellung jagte mir eine Gänsehaut über den Körper, denn erschreckender geht es wohl kaum. Trotzdem war es packend zu erlesen, wie die verschiedenen Programme diesen Umstand annahmen, denn nicht alle waren der Ansicht, das dieser Zustand bleiben sollte.



    Auch wenn dies alles sehr lobend klingt, so war der Aufbau des Bandes teilweise sehr anstrengend. Am laufenden Bande versuchten sowohl VirtNet-Security, als auch Kaine ihre Ideale hervorzutun, was damit endete, das ich von einem zum anderen rannte, nur um zu merken, das der andere ja doch bessere Aussichten bot, nur um dann wieder meine Meinung zu ändern. Es war ein wildes hin und her, welches dafür sorgte, da sich das Buch mehr als einmal zur Seite nehmen musste, um wieder Lust und Kraft zu sammeln, es weiterzulesen. Teilweise verbockten aber auch unwahrscheinliche Optionen und Möglichkeiten die Story, wo ich dann nur den Kopf genervt schütteln konnte.



    Ich wurde das Gefühl nicht los, das der Autor diese Reihe schnell zu Ende bringen wollte. Denn auch wenn die Story wirklich eine gute Handlung bot, wurden diese einfach nur unzureichend genutzt. Schade, aber zum Glück hat der Autor noch eine weitere Reihe und die mir besser gefiel, weswegen ich diese getrost beiseitelegen kann.




    Mein Fazit



    Wo die Reihe so vielversprechend begann, endete, sie nicht gerade befriedigend. Die Handlung wurde nach und nach immer verwirrender und schaffte es nicht, ein Vertrauen zu irgendeiner Person aufzubauen. Diese Reihe wird mir wohl nicht im Gedächtnis bleiben, auch wenn sie ein sehr aktuelles Thema ansprach.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Game Master-Reihe: Der Game Master - Das Spiel ist aus“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating