Der Platz an der Sonne (eBook / ePub)

Roman

Christian Torkler

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Platz an der Sonne".

Kommentar verfassen
Berlin, 1978: Die Hauptstadt der Neuen Preussischen Republik liegt in Trümmern, die Kinder klauen Kohlen und in der Politik geben sich die Halunken die Klinke in die Hand. In dieser Welt entfaltet sich die faszinierende Lebensgeschichte von Josua...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe Fr. 36.90

eBookFr. 29.00

Sie sparen 21%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 100729771

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Der Platz an der Sonne"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Miss.mesmerized, 16.10.2018

    Als Buch bewertet

    Josua Brenner wird Ende der 1970er Jahre in eine schwierige Lage Berlins hineingeboren. Seine alleinerziehende Mutter weiss kaum die Kinder zu ernähren und so muss der aufgeweckte Junge schon früh mithelfen, Geld zu verdienen. An eine langjährige Schulbildung ist in der Neuen Preussischen Republik auch nicht zu denken, es geht um das Überleben. Aber mit Cleverness und Mut schafft er es als junger Vater für sich und seine kleine Familie ein verhältnismässig ordentliches Leben aufzubauen, trotz aller Widrigkeiten. Immer wieder hört er von Bekannten, die dem Land den Rücken kehren und ihr Glück im Süden versuchen, in Afrika, wo stabile politische Verhältnisse herrschen, die Staaten nicht von korrupten Politikern geführt werden, die sich und ihren Familien die Taschen vollstopfen und zugleich das Volk ausbluten lassen. Doch der Weg dorthin ist weit und gefährlich. Nach zwei harten Schicksalsschlagen beschliesst auch Josua, dass er nicht mehr zu verlieren hat und es das aktuelle Leben auch nicht wert ist, gelebt zu werden. Also bricht er auf.

    Christian Torkler verkehrt die Welt in seinem Roman „Der Platz an der Sonne“: Europa hat sich vom Zweiten Weltkrieg nicht erholt, ist politisch und wirtschaftlich instabil und in unzählige Kleinstaaten zersplittert. Afrika ist der reiche Kontinent, der zum Sehnsuchtsort wird, wo sich die Träume vom guten Leben realisieren lassen. Doch die Grenzen sind dicht, scharfe Kontrollen überall verhindern den unkontrollierten Exodus gen Süden, was jedoch viele Lebensmüde und Mutige nicht davon abhält, die weite und riskante Reise zu wagen.

    Im ersten Teil des Buchs erleben wir die schwierige Lage in Berlin. Dass es auch so hätte kommen können, ist durchaus vorstellbar. Das Leid der Leute, die korrupten Beamten, die Verschwendung und Veruntreuung von Aufbaugeldern reicher Staaten, die wiederholten Rückschläge, die Josua auf dem Weg zu seiner eigenen Kneipe erlebt – Torkler zeichnet ein glaubwürdiges Bild, das durchaus angelehnt an das ist, was für viele Menschen heute Alltag ist, wenn auch nicht in Mitteleuropa. Es braucht diese lange Vorgeschichte, um nachvollziehen zu können, weshalb Josua nichts mehr zu verlieren hat und die Flucht ergreift.

    Der Weg ist geprägt von allerlei Beschwerlichkeiten durch Witterung, Grenzzäune oder auch Polizisten, schnell schon lassen die ersten Weggefährten ihr Leben. Die Brutalität und Sinnlosigkeit, mit der auf die Geflüchteten eingeschlagen wird, lässt einem manchmal an der Menschheit zweifeln. Umgekehrt schildert Torkler aber auch Episoden von Hilfsbereitschaft und Unterstützung, subversivem Unterwandern der Gesetze und dem gemeinsamen Bewältigen der unmöglichen Situation. Es gab und gibt eben immer beides auf der Welt. Die finale Überquerung des Mittelmeers wird zum Höhepunkt, ein unberechenbares Glücksspiel, das man überlebt oder nicht und das selbst im ersten Fall kein Garant für eine glückliche Zukunft ist.

    Eine ungewöhnliche Geschichte von Flucht und Hoffnung auf ein besseres Leben. Das Buch ist ohne Frage politisch, stärker wiegt jedoch der menschliche Appel an das Verständnis für die Lage derjenigen, die ihre Heimat verlassen, weil es dort nichts mehr gibt, das sie hält. Niemand wird Zweifel daran hegen, weshalb Josua Brenner Berlin den Rücken kehrt. Warum kann man dieses Verständnis nicht auch in der Wirklichkeit aufbringen? Der ungehinderte Zugang zu wirtschaftlich und politisch stabilen Ländern kann nicht die Lösung sein, das geht auch aus „Der Platz an der Sonne“ hervor, denn eigentlich will niemand seine Heimat verlassen, sondern nur ein bescheidenes, aber sicheres Leben führen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Alina H., 06.09.2018

    Als Buch bewertet

    In "Der Platz an der Sonne" von Christian Torkler, begleitet der Leser den jungen Protagonisten auf eine unglaubliche Reise zum vermeintlichen Glück.

    Wir schreiben das Jahr 1978 in Berlin, der Hauptstadt der Neuen Preussischen Republik, einer Stadt in Trümmern. Wer sich über Wasser halten möchte, der stiehlt oder ist in irgendeiner anderen Art und Weise kriminell. Die Politiker und Kriminellen sind ebenfalls meist schwer voneinander zu trennen. In dieser Welt versucht der junge Josua Brenner sein Glück zu finden. Als Taxifahrer verdient er sich zunächst sein Geld, doch das reicht ihm einfach nicht. Nach und nach manifestiert sich der Gedanke eine eigene Bar zu öffnen, auf eigenen Beinen zu stehen und so seine Familie zu ernähren. Während er sich immer mehr mit diesem Projekt beschäftigt, vernachlässigt er immer mehr die die er liebt und das Loch, das er sich gräbt wird immer tiefer, bis er sich nicht mehr retten kann. Die Schicksalsschläge prasseln nur so auf ihn ein und schon bald wird ihm klar, dass Afrika die letzte Hoffnung für ihn ist. Ein neues Leben in Reichtum und Sicherheit. Und so begibt er sich auf den beschwerlichen Weg eines Flüchtlings.

    Dieser Roman ist ein sehr interessantes Konstrukt, der einfach mal alles umdreht. Während man es sich ja nur schwer vorstellen kann, selber zu flüchten, so schreibt Torkler hier sehr detailliert und realistisch den Weg eines Flüchtlings zu Papier. So dass sich der Leser mal ein Bild dieser unglaublichen Strapazen machen kann.
    Es wird zudem deutlich, dass aus der Not der Menschen noch Profit geschlagen wird und das nicht zu knapp und dies geschieht nicht nur in diesem fiktiven Roman, sondern ist Gang und Gebe. Jeder kennt die Artikel aus der Zeitung, in denen es um die sogenannten "Schlepper" geht.

    Der beschwerliche Weg wird sehr deutlich, wenn auch manchmal zu lang gezogen. Die Schwere der Flucht wären auch mit weniger Seiten verständlich gewesen. Die Charaktere sind sehr kühl gehalten. Die emotionale Ebene des Protagonisten bleibt so gut wie unangetastet, weshalb es mir sehr schwer viel, mich in Josua reinzudenken. Es fehlt mir hier einfach die Gedankenwelt um Empathie zu entwickeln. Die weiblichen Charaktere sind ebenfalls sehr flach gehalten. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Dieser ist angepasst an Zeit und Milieu. Man gewöhnt sich aber während des Lesens daran.

    Die Quintessenz des Romans ist für mich, dass ein Flüchtling , um sein Glück zu finden unglaublich viele Strapazen über sich ergehen lassen muss. Er hinterlässt Familie, Heimat und alles was er sich aufgebaut hat, um sich in einem besseren Land neu zu finden und zu erfinden. Flucht ist etwas furchtbares und mit sehr viel Glück, ist das Leben dann besser...aber auch das ist nicht sicher.

    Fazit:

    Mich hat dieser Roman sehr mitgenommen und hinterlässt mich mit einem sehr flauen Gefühl. Ich denke, gerade zu dieser Zeit, wo AFD und Co. So viel TamTam machen, sollte sich jeder, der interessiert ist, mal einen Blick in Torklers Roman werfen, denn das hier ist vllt. eine fiktive Welt, aber die Fluchtgeschehenisse, die sind wahr!

    Also ran an diesen Roman!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Der Platz an der Sonne (eBook / ePub)

Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Platz an der Sonne“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating