28 Tage lang (eBook / ePub)

David Safier

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
15 Kommentare
Kommentare lesen (15)

5 von 5 Sternen

5 Sterne12
4 Sterne3
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 15 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "28 Tage lang".

Kommentar verfassen
Was für ein Mensch willst du sein?
Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schliesst sich Mira dem Widerstand an. Der kann...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - 28 Tage lang
    Fr. 21.90

Print-Originalausgabe Fr. 21.90

eBookFr. 11.00

Sie sparen 50%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 57117551

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "28 Tage lang"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    12 von 17 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Janine2610 B., 13.04.2016

    Als Buch bewertet

    »Was für ein Mensch willst du sein?« - Diese Frage taucht hier immer wieder auf die eine oder andere Weise - entweder direkt, oder in Form von Entscheidungen der Protagonisten - auf. Die Frage, was du alles dafür tun würdest, um zu überleben, zieht sich durch das gesamte Buch. Und die Antworten darauf sind nicht immer leicht zu verkraften - weder für den Leser, noch für die Protagonisten selbst.

    ~ Ich konnte es immer noch nicht glauben. In einer Welt, in der jeder nur an sich dachte, hatte jemand alles für mich aufs Spiel gesetzt. ~
    (S. 22)

    »28 Tage lang« war nun mein zweites Buch, in dem der Holocaust thematisiert wurde. Und wie auch schon bei »Bis ans Ende der Geschichte« von Jodi Picoult wurde ich auch hier in David Safiers (allererstem ernsten) Roman einfach nur überwältigt - emotional gesehen. Die sinnlosen Gräueltaten, die Verbrechen und unzähligen Morde an den Juden im Warschauer Ghetto ... all das lesen zu müssen, ist schon echt harter Tobak. Oft musste ich schlucken und dann wieder tief Luftholen nachdem ich ein Kapitel beendet hatte. Gleichzeitig wurde ich von der Geschichte enorm gefesselt und mitgerissen, sodass ich am liebsten alles in einem Rutsch gelesen hätte.

    ~ Hannah wäre lieber unsichtbar gewesen als stark. Der Unsichtbare überlebte im Ghetto eher als der Starke. ~
    (S. 50)

    Dies ist eine Geschichte, deren Charaktere zwar fiktiv sind, die Handlung so aber tatsächlich stattgefunden hat. Das hat dem Autor ermöglicht, den Protagonisten eigene Emotionen und Gedanken zu geben. Wären seine Charaktere echte gewesen, hätte er nicht so frei schreiben können.
    Ich persönlich finde, dass Safier hier ein wirklich grandioses Buch gelungen ist! - Ein Buch, in dem er uns einen kleinen Teil dieser fürchterlichen Menschheitsgeschichte durch die Augen von Mira, einer Jugendlichen, die mit allen Mitteln um ihr Leben und das ihrer Schwester Hannah kämpft, sehen und auch miterleben lässt. Das ist tragisch und unglaublich erschütternd, aber es gibt glücklicherweise auch immer wieder Momente, in denen die Hoffnung Mira am Laufen hält.

    ~ Ausser Leuten wie Amos glaubte niemand an die Vernichtung.
    Weil es einfacher zu ertragen war, nicht an sie zu glauben? Oder weil die in Wahrheit nur ein Hirngespinst war? Menschen in Lastwagen sperren und sie mit Abgasen zu ersticken ... so krank konnten doch nicht mal die Deutschen sein. ~
    (S. 128)

    Eine Geschichte voller Angst, Furcht, Hass und Erschöpfung, aber auch voller Hoffnung, Fürsorge und Liebe. Alles kann einem Menschen dann doch nicht genommen werden, selbst in noch so aussichtslosen Situationen. Und das zeigt sich in diesem Buch zwischen den Zeilen immer wieder.
    Ein Buch, das während dem Lesen und nach dem Beenden sehr nachdenklich stimmt und mir wieder aufs Neue bewusst gemacht hat, dass Freiheit in unserer Welt nicht immer selbstverständlich ist und theoretisch jederzeit vorbei sein kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Romy O., 30.01.2017

    Als Buch bewertet

    Cover:
    Auf den Cover ist ein Mädchen im jugendlichen Alter zu erkennen. Sie hat ihre Augenbrauen zusammengezogen und blickt etwas finster drein. Sie schein einen Umhang oder eine Art Schal zu tragen. Ihr Haar hat sie aus dem Gesicht gesteckt. Im Hintergrund ist ein Block zu erkennen.
    Die Farben sind in verschiedenen Grautönen gehalten. Lediglich der Titel ist in der Signalfarbe rot abgedruckt.

    Inhalt:
    Es ist das Jahr 1943 in Warschau.
    Die Nazis sind in Polen einmarschiert und haben das Land unter Ihrer Hand.
    In einem Ghetto leben Juden zusammengefercht auf engstem Raum.

    Mira gerade einmal 14 Jahren bringt sich und ihre kleinen Schwester Hannah sowie die Mutter durch den harten Alltag. Ihre Mutter ist stets in sich gekehrt und kaum anwesend. Der Vater ist nicht mehr da. Früher war er ein Arzt gewesen. Ihr Bruder ist bei der Judenpolizei. Er verprügelt und erniedrigt seinesgleichen im Namen der Nazis.

    Bevor das Nazi-Regime an die Macht kam wohnten Mira und ihre Familie in einer grossen Wohnung. Jetzt im Ghetto, leben sie in einem Zimmer. Kaum Möbel und auf Matratzen schlafend.

    In dieser schwierigen Zeit gibt ihr Daniel halt. Ihr Freund, der in einem Waisenhaus lebt und dort auch die Kinder so gut es geht betreut.

    Doch wie soll man im Ghetto überleben? Fast verhungerte Menschen und auch Leichen liegen in den Hausaufgängen. Es stinkt erbärmlich. Niemand hat das Geld und die Kraft sie zu beerdigen, daher bleiben sie einfach liegen, wo sie gestorben sind, es sei denn, sie sind im Weg.

    Daher schleicht sich Mira fast jeden Tag in ihrem besten Sonntagskleid aus dem Ghetto um auf der anderen Seite auf dem Markt unter Einsatz ihres Lebens Essen zu schmuggeln. Sie hat Glück, denn sie hat grüne Augen und sieht nicht aus wie eine typische Jüdin. Doch wie lange bleibt das Glück ihr treu?

    Als Mira dann hört, das die Bewohner des Ghettos in den Osten deportiert werden sollen um dort auf dem Feld zu arbeiten ist sie erleichert. Doch es kommen Gerüchte auf, dass dies nicht stimmt. Stattdessen sollen alle Bewohner des Ghettos umgebracht werden.

    Nach der Blutnacht und weiter Gräueltaten der SS schliesst sich Mira dem Widerstand an. Dieser bietet den Nazis die Stirn. Sie wollen sich nicht kampflos ergeben. Der Widerstand trotzt der übermächtigen SS sogar länger als sie sich je vorstellen konnten. Sogar viel länger. Ganze 28 TAGE LANG.

    Fazit:
    "Was für ein Mensch willst Du sein?"
    Eine Frage, die ich mir beim Lesen des Buches oft gestellt habe. Ich will ein Mensch sein, der nicht vergisst. So etwas darf nicht noch einmal passieren.
    Mit viel Entsetzen und Fassungslosigkeit habe ich diesen Roman gelesen.
    Die "JUDEN" -es klingt schon beinahe wie ein Schimpfwort- haben sich gewehrt. Sich nicht einfach wehrlos auf die Schlachtbank führen lassen.

    David Safier hat einen tollen und gut recherschierten Roman verfasst. Die Geschichte rund um Mira ist sehr glaubwürdig, warum sollte es nicht genau so eine Person gegeben haben?

    Es ist für mich immernoch unbegreifbar, wie Menschen einander nur so viel Schmerz und Leid zufügen können.
    Ich vergebe volle 5 Sterne. Absolut empfehlenswert.


    Weitere Bücher der Autorin:

    Mieses Karma
    Mieses Karma hoch 2
    28 Tage
    Muh
    Happy Family
    Traumprinz
    Jeses liebt mich
    Plötzlich Shakespeare

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „28 Tage lang“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating