1984, George Orwell

1984 (eBook / ePub)

in der Übersetzung von Michael Walter

George Orwell

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
8 Kommentare
Kommentare lesen (8)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne6
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern1
Alle 8 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "1984".

Kommentar verfassen

»Freiheit bedeutet die Freiheit, zu sagen, dass zwei und zwei vier ist. Gilt dies, ergibt sich alles übrige von selbst.«
Der Klassiker über einen allmächtigen Überwachungsstaat ist und bleibt beklemmend aktuell: Mit 1984 schuf George Orwell eines der einflussreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe Fr. 18.90

eBookFr. 11.00

Sie sparen 42%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 31084403

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "1984"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    12 von 16 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Simone, 20.02.2010

    Als Buch bewertet

    Ein erschreckender Roman und zugleich ein Stück Literaturgeschichte, das man sich nicht entgehen lassen darf!
    Überaus realitätsnahe Schilderungen und die Darstellung von scheinbar unwichtigen Fakten lassen den Leser in eine andere Welt eintreten, lassen ihn Gesichter sehen, Erlebnisse verspüren, jagen ihm Schauer über den Rücken und hindern ihn daran, das Buch einfach beiseite zu legen

    George Orwell erzählt vom Leben in einem totalitären Regime, das beinahe schon Realität ist. Die Benützung der Sprache zur Veränderung des Denken - eine Theorie, die schon im sprachlichen Determinativismus ihren Einzug gefunden hatte, doch abgelehnt wurde - wird hier zur lebendigen Metapher. Die vollständige Kontrolle der Medien durch den Staat wird zur Realität.

    Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, doch seien Sie sich sicher, dass Sie die Welt danach nicht mehr mit denselben Augen sehen werden!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    20 von 33 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Angelika E., 07.04.2014

    Als Buch bewertet

    Das Buch ist wirklich unglaublich. Eines der wenigen Bücher die ich empfehlen kann. Die Geschichte des totalitären Überwachungsstaat in der die Hauptfigur Winston Smith lebt sorgt bei dem Leser regelmässig für Gänsehaut. Ein Grossteil dieser Überwachungstechniken die in diesem Buch beschrieben werden gehören leider zum traurigen Alltag in der Welt, in der wir uns heute befinden. Ein wirklich sehr interessantes Buch um einmal nachzulesen, wo dies alles enden wird, wenn wir nicht aufpassen. Wie lange wird es noch dauern bis wir in George Orwells 1984 leben?

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    13 von 19 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Magdalena, 09.12.2011

    Als Buch bewertet

    Ein beeindruckender, düsterer Klassiker der Science Fiction bzw. Dystopie - George Orwell zeichnet in der Zukunft einen durch den "Big Brother" beherrschten Überwachungsstaat, der in unseren vernetzten heutigen Zeiten (mit Bundestrojanern usw.) aktueller denn je scheint. Doch der Protagonist Winston Smith beschliesst auszubrechen aus den engen und erschreckenden Grenzen, die im fiktiven Jahr 1984 gesetzt sind...

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Benne, 31.03.2017

    Als eBook bewertet

    (Als Buch bewertet)
    George Orwell schrieb 1984 eine Dystopie, die eine böse Zukunft zwar übertrieben darstellte, jedoch auch einiges vorwegnahm, was heute schon Realität ist.

    Winston Smith lebt im Gebiet Ozeaniens, eine der drei Weltmächte, die durch eine totalitäre Regierung die Einwohner kontrolliert. Ständige Überwachung durch Teleschirme, tägliche Hassausbrüche gegen den Staatsfeind und der kollektive Gedanke ist Alltag in seinem Leben. Aber Winston denkt anders als alle anderen, die von der Partei kontrolliert werden. Die Gefahr besteht darin, dass die Partei revolutionäre Gedanken unterdrückt, sodass sie ständig die Macht besitzt.
    Der Leser begleitet demnach Winston Smith auf ein gefährliches Abenteuer, das startet als er Gedanken gegen die Regierung hegt. Winston besteht auf Individualität, die Partei auf Kollektivität. Als Winston Julia kennenlernt, die ebenso denkt wie er, keimt neue Hoffnung in ihm auf. Mit ihrer Hilfe versucht er etwas zu verändern, das ist aber viel schwieriger als erhofft.

    Der Inhalt ist klar definiert: Winston versucht gegen die Partei anzukämpfen, in einer Welt in der der einzelne Mensch nichts wert ist. Die Thematik ist dafür viel schwieriger zu begreifen. Orwell zeigt Sozialkritik, vermischt Fiktion mit Realität und entwirft eine ins Detail geplante Gesellschaft, mit neuer Sprache, neuer Ideologie bzw. Weltanschauung und neuer Geschichte, sodass ich als Leser das Ausmass des Romans beim ersten Lesen kaum begreifen konnte. Alleine die durch ihn erdachte Sprache „Neusprech“, welche die gewöhnliche Sprache im Jahr 1984 ablösen soll, ist so kompliziert, dass erst die 11. Auflage der Sprache vollkommen ist. Diese hat sogar eine eigenständige von der Handlung des Romans abgelöste Erklärung am Ende des Buches. Neusprech soll die Gedanken der Menschen kontrollieren. Da Sprache das wichtigste Mittel der Menschen ist – zur Kommunikation, Artikulation, Gefühlsausdrückung – können die Menschen durch Neusprech nur noch das zum Ausdruck bringen, was die Partei will. Alles andere existiert in der Sprache nicht, wurde reduziert und kann nicht mehr vermittelt werden. Begriffe wie „Doppeldenk“, „Gedankendelikt“ oder Ähnliche waren für mich schwer zu begreifen, da sie auf einem komplett anderen Konzept fundieren, als das, welches mir vertraut ist. Deshalb war es so erstaunlich in eine Gesellschaft einzutauchen, die auf komplett andere, fremde und unvertretbare Grundprinzipien aufgebaut ist und trotzdem funktioniert.
    George Orwell beschreibt die Welt in 1984 so bildhaft und präzise, dass ich manchmal dachte, die Handlungen würden so bzw. könnten so wirklich passieren. Das Gelesene hat sich sehr echt angefühlt. Der Schreibstil war für mich also perfekt, um die Handlung selbst zu unterstützen.
    Im Kontext des zweiten Weltkrieges und unter Rücksichtnahme auf verschiedene Regimes hat George Orwell mit „1984“ einen Roman geschaffen, der an die Menschheit appellieren soll. Indem er überspitzt eine Regierung darstellt, die totalitär die Menschen unterdrückt und in ihrer Individualität massiv einschränkt, möchte er wahrscheinlich jedem Leser klarmachen, dass es – selbst wenn es unwahrscheinlich ist – eine solche Welt entstehen kann. Einige Grundzüge dieser Herrschaft sind in ähnlichem Masse in der Geschichte oder der Gegenwart zu finden. Meiner Meinung nach sollte jeder 1984 zumindest einmal lesen. Mir selbst hat es gezeigt, dass ich glücklich sein kann und so eine Welt nicht existiert. Ich lebe in einem Land mit Meinungsfreiheit, ohne vollkommene Gedankenkontrolle oder Gesellschaftshierarchie.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „1984 (eBook / ePub)

Dieser Artikel in unseren Themenspecials

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „1984“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating