Vier Tage in Kabul, Anna Tell

Vier Tage in Kabul

Thriller

Anna Tell

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
13 Kommentare
Kommentare lesen (13)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Vier Tage in Kabul".

Kommentar verfassen
Zwei schwedische Diplomaten werden vermisst - vermutlich wurden sie entführt. Ein Einsatz für Amanda Lund, die Unterhändlerin.

Die schwedische Kriminalkommissarin Amanda Lund ist für ein Jahr in Afghanistan stationiert, sie bildet lokale...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100104048

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Vier Tage in Kabul"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    anyways, 20.08.2018

    Für die Ausbildung lokaler Sicherheitskräfte wird die schwedische Kriminalkommissarin Amanda Lund nach Nordafghanistan berufen. Nach einem Kampfeinsatz, in dem sie das Leben eines afghanischen Soldaten retten konnte, wird sie von Ihrem Vorgesetzten aus Schweden kontaktiert. Amanda soll umgehend nach Kabul in die dortige schwedische Botschaft reisen: Zwei Diplomaten werden seit ca. 8 Stunden vermisst. In der afghanischen Hauptstadt, in der tagtäglich Bombenattentate, gerade auch auf ausländische Institutionen verübt werden, ein alarmierendes Zeichen. Da alle anderen Unterhändler derzeit durch eigene Einsätze verhindert sind, muss nun Amanda ihre Truppe verlassen um als Unterhändlerin mit den Entführern zu verhandeln. In Kabul angekommen nimmt sie sofort Kontakt zum schwedischen Botschafter auf, und muss feststellen dass dieser über eine Zusammenarbeit nicht gerade erfreut ist. Nur zögerlich gibt er wichtige Informationen preis. Amanda ist sich sicher dass er etwas gravierendes verschweigt. Doch das Zeitfenster, das Amanda zur Rettung der Verschwundenen bleibt, ist äusserst klein.

    Anna Tell’s Thriller merkt man sofort an, das hier eine Insiderin schreibt. Detailliert geht sie auf Kampfhandlungen und die Vorbereitung zu diesen ein. Ausführlich werden die Beziehungen zwischen den Afghanen und ihren Ausbildern beschrieben. Ein solches komplexes politisches Geflecht zu durchschauen, wenn man nicht selbst involviert ist, ist nicht ganz leicht. Anna Tell gelingt es jedoch leicht und kann gleichzeitig noch durch ein ebenso verzwicktes Verbrechen die Spannung hochhalten. Immer wieder gibt es Wendungen, und alle Theorien bezüglich des Täters und des Motives müssen vom Leser immer wieder hinterfragt werde.
    „Vier Tage in Kabul“ ist ein Thriller der zwar die typische skandinavische Erzählweise (hier insbesondere der gediegene Schreibstil, die gesellschafts- und sozialkritischen Aspekte sowie die grosse Realitätsnähe)parat hält, sich aber durch eine wirklich fesselnde Story zusätzlich auszeichnet.

    Gefallen haben mir die vielen kleinen versteckten Hinweise auf das Leben in dieser umkämpften Region. Die Tatsache, dass man sich nie länger als zwanzig Minuten von seinem Auto entfernen sollte, damit man potentiellen Attentätern keine Chance auf eine Ortung gibt. Ein Leben das ich mir so gar nicht vorstellen kann.


    Fazit: Ein fesselndes Debüt, in jeder Hinsicht spannend.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    niggeldi, 19.08.2018

    Über Diplomatie in gefährlichen Ländern


    In Afghanistans Hauptstadt Kabul verschwinden unter mysteriösen Umständen zwei schwedische Diplomaten. Die Unterhändlerin Amanda Lund wird hinzugerufen, da sie als die Beste ihres Fachs gilt.
    Zeitgleich wird in Schweden ein ermordeter Regierungsmitarbeiter gefunden. Amanda und ihr Chef Bill finden im Laufe der Ermittlungen heraus, dass ihre Fälle stark miteinander zusammenhängen. Ausserdem drängt die Zeit, um das Leben der Vermissten retten zu können.

    In Echt gefällt mir das Cover sehr viel besser, der Autorenname und der Helikopter sind rauer als der Rest gestaltet, was den Fingern was zum Befühlen gibt. :D Auch finde ich es witzig, dass man Anna Tell ebenso noch lesen kann, wenn das Buch umgedreht vor einem liegt. Die Verbindung mit dem Kopf und der Landschaft darin sieht schön aus und macht neugierig.

    Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass sich die Geschichte zu stark auf den Aspekt Krieg fokussiert, was nicht wirklich meinem Geschmack entspricht. Doch zum Glück habe ich dem Buch eine Chance gegeben, denn meine Zweifel haben sich nicht bewahrheitet! Die Mischung aus ständiger Bedrohung durch Terroristen und ein paar Kampfhandlungen ist perfekt gelungen. Hier merkt man durchaus, dass die Autorin mit ihren Erfahrungen und Beschreibungen glänzen kann!
    Durch verschiedene Erzählperspektiven erfährt man zwar Einiges und kann
    wunderbar in die Geschichte eintauchen, doch man wird auch oft im Dunkeln gelassen, sodass die Neugier angefacht wird!
    Die beiden 5500 km voneinander entfernten Fälle sind geschickt miteinander verknüpft, nichts kommt einem zu abstrus vor.
    Amanda ist sympathisch gezeichnet, trotz einiger privater Probleme kniet sie sich richtig in ihren Job rein und versucht immer, der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen.

    Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen, es wird nichts unnötig in die Länge gezogen, und es gibt auch keine Durststrecken. Die Spannung ist stetig vorhanden und ich freue mich schon auf den nächsten Fall! Volle 5 Sterne!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Susanne, 08.08.2018

    Zwischen Stockholm und Kabul

    Was für ein heftiger Einstieg: ein Feuergefecht in Kabul und die schwedische Kriminalkommissarin und Unterhändlerin Amanda Lund ist mittendrin. Doch dann wird sie zu einem Sondereinsatz abkommandiert: Zwei schwedische Diplomaten werden vermisst, vermutlich wurden sie entführt.
    In einem weiteren Handlungsstrang lernen wir Bill Ekman kennen. Er arbeitet bei der Reichskriminalpolizei in Stockholm und ermittelt im Fall eines Mannes, der erstochen wurde. Schnell ist klar, es handelt sich um einen Regierungsmitarbeiter, der in Kabul stationiert war. Wo ist die Verbindung?
    Amanda befindet sich unmittelbar in einem unheilvollen Netz aus Sex, Drogen und Mord wieder, in das auch der schwedische Botschafter in Kabul verstrickt zu sein scheint. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…
    Anna Tell hat eine packende Mischung aus Krimi und Politthriller geschrieben. Wer sich mit dem Thema Afghanistan beschäftigen möchte, der liegt hier richtig. Kaum zu glauben, dass es sich um einen Debütroman handelt.
    „Vier Tage in Kabul“ hat letztendlich alles, was einen guten Thriller ausmacht: Eigenwillige, originelle Charaktere (an vorderster Front natürlich Amanda), einen nachvollziehbaren wie spannenden Plot, eine gute Schreibe und mit Afghanistan ein Setting, das nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern für die Handlung sogar zwingend erforderlich ist.
    Kurze Kapitel und zumeist auch ebensolche Sätze. Das treibt die Leser voran und verhindert im vorliegenden Fall das Aufkommen jeglicher Form von Langeweile. Bleibt abschliessend festzustellen, dass man auf den nächsten Einsatz für Amanda Lund gespannt sein darf.

    Fazit: Ein unglaubliches Debüt! Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Vier Tage in Kabul“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating