Tod des Dessous-Königs

Ein Wäsche-Krimi

Martina Hundt

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Tod des Dessous-Königs".

Kommentar verfassen
Auf dem Rhein-Deich in Düsseldorf-Lörick bricht Koen de Vries, der Gründer des bekannten niederländischen Wäschelabels Mimis Royal Secrets, beim Joggen ohnmächtig zusammen und stirbt.
Routinemässig wird Kriminalhauptkommissarin Eva de Boer...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 73945198

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Tod des Dessous-Königs"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    10 von 12 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gaby H., 25.04.2016

    Habe das Buch aufgrund einer Empfehlung gekauft und nicht bereut, ein unblutiger, spannender und witziger Krimi. Konnte kaum aufhören zu lesen. Zudem noch eine Liebesgeschichte. Klare Kaufempfehlung

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    ELISABETH U., 08.05.2016

    Auf der Titel-Seite steht ein Wäschekrimi. Ja, ehrlich, schon dieser Satz hat mich total neugierig gemacht. Hier geht es um die niederländische Dessous-Firma mit dem Label Mimis Royals Secrets. Inhaber dieser Firma ist Koen de Vries. Dieser bricht beim Joggen in Düsseldorf tot zusammen: Allergieschock. Er hatte eine Honigallergie. Und genau dieser Honig war in seinen Engerydrinks, die er beim Joggen zu sich nahm. Nun beginnen die Ermittlungen. Eva de Boer leitet die Ermittlungen zusammen mit der niederländischen Polizei. Dort soll sie mit Bas de Boer zusammenarbeiten. Dies gefällt ihr gar nicht, denn Privates lässt Eva Abstand von Bas nehmen. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, das de Vries kein angenehmer Mensch war. Seine Firma stand nicht so gut da, wie alle meinten. Denn er zog Geld aus dieser Firma raus, die er in Unterfirmen fliessen liess und von denen er Privatentnahmen machte. De Vries war verheiratet, hatte zwei Kinder. Diese Familie lebte in einer schönen Villa mit grossen Autos, also auf sehr grossem Fuss. Ausserdem hatte er seit vielen Jahren eine Geliebte, die in seiner Firma mitarbeitete. Am Tag seines Todes soll er in seinem Hotelzimmer eine Auseinandersetzung gehabt haben mit einem Mann, der als Blumenbote verkleidet tarnte. Die Polizei verhörte sämtliche Beschäftigte und erfährt viele Hintergründe und setzt sich so verschiedene Puzzleteile zusammen. Er sei nur deswegen in Düsseldorf gewesen, um in einer Klinik seine Sterilisation wieder rückgängig machen zu lassen. davon wussten weder Ehefrau noch Geliebte. Seine Frau hat das Firmenvermögen mit in die Ehe gebracht. Aber de Vries war auch bei einem Notar und wollte sein Testament ändern. Und dann erfahren wir: Koen hatte eine 26jährige Geliebte, die er heiraten wollte und Ehefrau und Geliebte deswegen verlassen wollte. Die Arbeit der Kommissare läuft auf Hochtouren und dann am Ende wird uns der Mörder auf dem Silbertablett serviert. Mir gefielen auch die geschäftlichen Erklärungen, von den Entwürfen der Dessous über Herstellung, Messe und Verkauf. Das Buch hat sich sehr gut lesen lassen, auf keinem der über 400 Seiten kam je einen Augenblick Langeweile auf. Auch die Schriftgrösse war für die Augen des Lesers sehr angenehm. Viele Punkte kann ich auch für das Cover vergeben. Auf schwarzgestreiftem Hintergrund sind ein roter BH und ein roter Slip abgebildet. Auf dem Slip befindet sich ein Schlüsselloch. Alles in Allem: Ein exquisiter Kriminalroman.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    E. K., 12.05.2016

    Kommissarin Eva de Boer ist gerade im Supermarkt, als sie einen Anruf auf dem Handy erreicht. Auf dem Rhein-Deich ist der Niederländer Koen de Vries zusammengebrochen und verstorben. Es handelt sich um den Besitzer eines bekannten Dessous-Labels. Da Eva Niederländisch spricht, übernimmt sie zusammen mit einem Team um Bas de Boer die Ermittlungen. Beide sind weder verwandt noch verschwägert. Die Namensgleichheit ist Zufall.
    Die Autorin hat einen spannenden Krimi geschrieben. Das Buch lässt sich zügig lesen und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Mit dazu beigetragen hat die angenehme Schriftgrösse.
    Schnell stellt sich heraus, dass der Tote kein beliebter Zeitgenosse war. Er verstand es, Menschen auszunutzen und für seine Ziele zu missbrauchen. Absprachen wurden nicht eingehalten. Damit ergeben sich eine Menge an Motiven und möglichen Tätern. Hinzu kam, dass seine Geschäftsgebaren auch nicht gerade von der feinen Art waren.
    Der Schriftstil des Buches ist dem Genre angemessen. Detailgenau darf ich als Leser an den Ermittlungen teilnehmen. So bin ich immer auf gleichem Wissensstand wie die Kriminalisten. Die Verhöre sind sachlich und zielorientiert. Gleichzeitig bekomme ich einiges Wissen über die Funktionsweise eines Dessous-Betriebs. Diese Fakten sind geschickt in den Handlungsablauf integriert. Das gelingt dadurch, das die Kriminalisten die Angestellten der unterschiedlichsten Bereiche für ihre Recherche brauchen und auch auf Ermittlungen bei der gerade stattfindenden Dessous-Messe in Dortmund nicht verzichten können. Bei letzterem erfahre ich, dass nicht jeder Entwurf, der auf der Messe vorgestellt wird, in Serie geht und warum das so ist. Nach und nach gelingt es, Licht in die offenen Fragen zu bringen. Gut gestaltete Zusammenfassungen bei der Teambesprechung setzen gekonnt Ruhepunkte. Die konfliktfreie Zusammenarbeit der Teams der Niederlande und von Deutschland sorgt für eine angenehme Atmosphäre. Der Privatbereich wir nur dann marginal gestreift, wenn es für die Handlung notwendig ist.
    Der Autorin gelingt es, den Spannungsbogen hoch zu halten. Neue Erkenntnisse bringen alte Theorien ins Wanken und erfordern, in andere Richtung zu denken. Jedes Wort bei den Gesprächen kann wichtig sein.
    Das Cover mit den leuchtenden roten Dessousteilen auf schwarzen Untergrund wirkt edel.
    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Geschichte besticht durch ihre Komplexität und die exakte Arbeit der Kriminalisten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Tod des Dessous-Königs “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Tod des Dessous-Königs“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating