Lukas und die Meckerschweinchen

Joachim Friedrich
Minna McMaster

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
23 Kommentare
Kommentare lesen (23)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Lukas und die Meckerschweinchen".

Kommentar verfassen
Ein merkwürdiges Rätsel beschäftigt Lukas und seine Freunde
Der selbstbewusste, gehörlose Junge Lukas kann mit Tieren kommunizieren, wenn er auf "Tierfunk" umschaltet. So versteht er genau, was seinen Kater Millicent plagt und kennt die geheimen...
In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 99577652

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = versandkostenfrei
Für versandkostenfreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Lukas und die Meckerschweinchen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    coffee2go, 31.12.2018

    Meine Meinung zum Buch:
    Als erstes ist uns der lustige Titel ins Auge gesprungen und wir wurden nicht enttäuscht. Die Geschichte ist einerseits lustig aufgebaut, sie hat Spannung und vermittelt einen liebevollen Umgang mit Tieren. So wird z.B. die meckernde Katze liebevoll behandelt, manchmal auch mit einem Augenzwinkern und auch für die Tiere im Zoo, die nicht so gut miteinander klarkommen, wird nach einer Lösung gesucht, die für alle passt. Da wir selbst auch Meerschweinchen und Kaninchen haben, hat uns dies natürlich umso mehr angesprochen. Ausserdem bietet das Buch auch spannende Elemente, wie die Beobachtung und heimliche Verfolgung des Tierpflegers.

    Mein Fazit:
    Wir finden das Buch passend für Mädchen und Buben, die gerne Tiergeschichten mögen oder sich ein eigenes Haustier wünschen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    hennie, 29.12.2018

    EIN TIERISCH GUTER KINDERKRIMI
    Lukas ist die Hauptfigur in der Geschichte, wie es aus dem Titel schon erkennbar ist. Er hat eine gesundheitliche Einschränkung mit dem Gehör, die durch ein Hörgerät behoben wird. Wenn er es ausschaltet, kann er die Tiere verstehen und sich mit ihnen unterhalten. Er nennt es von Menschen- auf Tierfunk umschalten.

    Zum Inhalt:
    Lilli, das Meerschweinmädchen, eine Bewohnerin des Wildparks ist weg. Das stellte erst einmal nichts Besonderes bei ihr dar, da sie sehr gerne und oft abenteuerlustige Ausflüge unternahm. Bis jetzt war sie immer wieder gekommen und konnte dann tolle Geschichen erzählen. Deshalb ist sie auch bei allen Tieren so beliebt. Doch nun machen sich die Tiere Sorgen, weil ihre Abwesenheit ungewöhnlich lange dauert. Lukas und seine kleine Freundin Marie werden zu Detektiven, begeben sich auf die Suche und erleben dabei verschiedene Abenteuer. Ihnen zur Seite stehen ihre Haustiere. Das sind die kecke, streitfreudige Katze Millicent von Lukas und die ängstliche, übervorsichtige, aber riesige Dänische Dogge Horst von Marie.

    Meine Meinung:
    Nach dem Auftaktband „Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere“ (erschienen im März 2017) lernt man die Fortsetzung der Abenteuer kennen. Sie sind so geschrieben, dass sie unabhängig voneinander gelesen werden können. Ich habe erst nach der Lektüre erfahren, dass es sich hier schon um den 2. Band handelt.
    Mir gefielen die Charaktere von Lukas und Marie. Er ist ein Junge mit Handicap, dass er aber nicht als solches empfindet, sondert gewitzt einzusetzen versteht. Das Mädchen nutzt ihre zierliche, winzige Gestalt, um sich unsichtbar zu machen. Diese Vorzüge setzen die beiden Kinder, gemeinsam mit ihren tierischen Freunden ein, um einen Fall zu lösen. Die Geschichte liest sich spannend über die 175 Seiten. Und in 18 Kapitelüberschriften wird der Leser auf das Geschehen eingestimmt. Ich war als Erwachsene begeistert von den witzigen, neckischen, frechen Dialogen, die zwischen Millicent und Horst stattfanden. Die Katze treibt es schon manchmal ziemlich arg mit dem armen Hund, der aber auch manchmal richtig treudoof rüberkommt. Eine sehr ungewöhnliche Freundschaft zwischen Hund und Katze! Der Humor kommt dabei nicht zu kurz.

    Fazit:
    · Ein lustiger Kinderkrimi (schon den Titel „Meckerschweinchen“ finde ich sehr amüsant), der liebenswürdig, ausdrucksstark, spritzig erzählt wird.
    · Dazu ein origineller, eigener Illustrationsstil (mit Wiedererkennungswert) von Astrid Henn.
    Ein rundum gelungenes Kinderbuch (empfohlenes Lesealter ab 8 Jahre), dem ich gern die volle Sternenanzahl zuspreche.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    hennie, 06.01.2019

    EIN TIERISCH GUTER KINDERKRIMI
    Lukas ist die Hauptfigur in der Geschichte, wie es aus dem Titel schon erkennbar ist. Er hat eine gesundheitliche Einschränkung mit dem Gehör, die durch ein Hörgerät behoben wird. Wenn er es ausschaltet, kann er die Tiere verstehen und sich mit ihnen unterhalten. Er nennt es von Menschen- auf Tierfunk umschalten.

    Zum Inhalt:
    Lilli, das Meerschweinmädchen, eine Bewohnerin des Wildparks ist weg. Das stellte erst einmal nichts Besonderes bei ihr dar, da sie sehr gerne und oft abenteuerlustige Ausflüge unternahm. Bis jetzt war sie immer wieder gekommen und konnte dann tolle Geschichen erzählen. Deshalb ist sie auch bei allen Tieren so beliebt. Doch nun machen sich die Tiere Sorgen, weil ihre Abwesenheit ungewöhnlich lange dauert. Lukas und seine kleine Freundin Marie werden zu Detektiven, begeben sich auf die Suche und erleben dabei verschiedene Abenteuer. Ihnen zur Seite stehen ihre Haustiere. Das sind die kecke, streitfreudige Katze Millicent von Lukas und die ängstliche, übervorsichtige, aber riesige Dänische Dogge Horst von Marie.

    Meine Meinung:
    Nach dem Auftaktband „Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere“ (erschienen im März 2017) lernt man die Fortsetzung der Abenteuer kennen. Sie sind so geschrieben, dass sie unabhängig voneinander gelesen werden können. Ich habe erst nach der Lektüre erfahren, dass es sich hier schon um den 2. Band handelt.
    Mir gefielen die Charaktere von Lukas und Marie. Er ist ein Junge mit Handicap, dass er aber nicht als solches empfindet, sondert gewitzt einzusetzen versteht. Das Mädchen nutzt ihre zierliche, winzige Gestalt, um sich unsichtbar zu machen. Diese Vorzüge setzen die beiden Kinder, gemeinsam mit ihren tierischen Freunden ein, um einen Fall zu lösen. Die Geschichte liest sich spannend über die 175 Seiten. Und in 18 Kapitelüberschriften wird der Leser auf das Geschehen eingestimmt. Ich war als Erwachsene begeistert von den witzigen, neckischen, frechen Dialogen, die zwischen Millicent und Horst stattfanden. Die Katze treibt es schon manchmal ziemlich arg mit dem armen Hund, der aber auch manchmal richtig treudoof rüberkommt. Eine sehr ungewöhnliche Freundschaft zwischen Hund und Katze! Der Humor kommt dabei nicht zu kurz.

    Fazit:
    Ein lustiger Kinderkrimi (schon den Titel „Meckerschweinchen“ finde ich sehr amüsant), der liebenswürdig, ausdrucksstark, spritzig erzählt wird.
    Dazu ein origineller, eigener Illustrationsstil (mit Wiedererkennungswert) von Astrid Henn.
    Ein rundum gelungenes Kinderbuch (empfohlenes Lesealter ab 8 Jahre), dem ich gern die volle Sternenanzahl zuspreche.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Lukas und die Meckerschweinchen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating