Good Morning, Mr. President!

Meine Jahre mit Obama im Weissen Haus

Beck Dorey-Stein

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
8 Kommentare
Kommentare lesen (8)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Good Morning, Mr. President!".

Kommentar verfassen
Ein einzigartiger Blick hinter die Kulissen des Weissen Hauses - und eine filmreife, wahre Geschichte mit Obama in der Nebenrolle.
Sie bewirbt sich auf einen ganz normalen Schreibjob - und landet als Stenografin im Weissen Haus. An ihrem ersten...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100104378

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Good Morning, Mr. President!"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    MeSa, 26.11.2018

    aktualisiert am 26.11.2018

    Einblicke in das Weisse Haus aus der Sicht einer Stenographin

    Beck ist frustriert, denn sie findet keinen Job in Washington D.C. Ihr letzter Versuch in Washington Fuss zu fassen, katapultiert sie als Stenographin direkt ins Weisse Haus. Am Anfang noch eingeschüchtert von all den mächtigen Vertrauten Obamas und dem Präsidenten selbst, findet sie sich nach und nach immer mehr in ihrer Rolle ein. Auslandsreisen mit der Air Force One gehören ebenso zu ihren Aufgaben, wie Geheimgespräche im Oval Office. Morgens mit Obama auf dem Laufband und abends mit Kollegen an der Hotelbar, auch der ein oder andere Flirt ist nicht ausgeschlossen...

    Beck Dorey-Stein gibt in ihrem Buch einen einzigartigen Blick in die Arbeit im Weissen Haus. Von der ersten Seite an ist Beck dem Leser auf Anhieb sympathisch, da sie ihre Geschichte immer ehrlich und mit einer Prise Humor erzählt. Die Beschreibungen vom Weissen Haus, den Auslandsreisen und ihren Kollegen sind so real erzählt, dass man sich als ein Teil der Präsidentenschar füllt. Doch Beck berichtet nicht nur von den schönen Seiten ihres Jobs, sondern gibt auch tiefe Einblicke in ihr Privatleben. Ihre Arbeit als Stenographin wird schnell zum Vollzeitjob, ob in der Nacht oder an den Wochenenden - Beck muss immer bereit sein! Darunter leidet auch die Beziehung zu ihrem Freund, der zunehmend neidischer wird und auch ihre Freundinnen sieht sie seltener - obwohl sie zusammen wohnen. Manchmal ist es schwer den vielen Namen zu folgen, aber das tut dem Lesefluss keinen Abbruch.

    Good Morning, Mr. President ist ein aufrichtiger Einblick hinter die Kulissen im Weissen Haus aus der Sicht einer Stenographin. Offenherzig und humorvoll berichtet Beck Dorey-Stein wie emsig "die kleinen Lichter" hinter den mächtigen Politikern arbeiten und wie sich der Job auf ihr Privatleben auswirkt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Linatost, 29.11.2018

    Endlich mal ein Klappentext der auch hält was er verspricht. Auch wenn der Untertitel „Meine Jahre mit Obama im weissen Haus“ noch denken lässt, es geht um Politik und lustige Anekdoten. Ein sehr grosser Teil dieses Buches nimmt tatsächlich das Liebesleben von Beck Dorey-Stein ein. Dabei geht sie durchaus ehrlich und schonungslos mit sich selbst um. Gerade deshalb habe ich dieses Buch verschlungen. Sie stolpert anfangs noch etwas tollpatschig in die Welt der politischen Hackordnung. Denkt sie zumindest, denn jeder denkt ja immer, dass nur ihm das passiert. Das Ganze hat sie mit einer gehörigen Portion Selbstironie beschrieben. Sie stilisiert sich nicht selbst zur abgebrühten Karrierefrau die konsequent ihren Weg verfolgt hat. In einem Interview sagte die Autorin, dass sie auch die unschönen Eskapaden mit veröffentlicht hat um allen jungen Frauen Mut zu machen und Ihnen zu zeigen wie es laufen kann. Ich finde es ist ihr durch aus gelungen und kann ihr dafür nur applaudieren.
    Obama ist dabei eher eine Randfigur. Seine Anwesenheit ist zwar im Buch immer spürbar aber was hinter geschlossenen Türen besprochen wurde erfährt man nicht. Dafür bekommt man aber doch ein paar Weisheiten mit, wie „Den Blick haben“. Durch Obama schwingt durch dieses Buch immer eine positive Aura.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Annette G., 23.11.2018

    Wunderschön und sehr gut......... In diesem Buch geht es um einen spannenden Blick ganz hinter die Kulissen des weissen Hauses aus der Sicht von Beck-Dorey Stein, die dort fünf Jahre in den engen Kreisen viel mitgearbeitet hat. Was genau sie dort erlebt hat, kann man in diesem ebook nachlesen. ......Ich habe mir dieses sehr gute ebook in aller Ruhe durchgelesen und bin wirklich sehr begeistert davon, was sie alles im weissen Haus erlebt hat und das ist wirklich sehr interressant gewesen und auch abwechslungsreich. Sehr gefallen hat mir dabei auch z.B. der Satz das die Stimme Gottes erwartet wird. Da bin ich sehr überrascht gewesen. Und das hat mich auch sehr gefreut. Im Gesamten hat mir dieses ebook sehr gefallen. Mein Fazit: Ich vergebe sehr gerne dafür die vollen 5 Sterne plus ein grosses Lob dabei an alle Beteiligten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Nefret, 08.12.2018

    Unterhaltsamer Blick hinter die Kulissen

    Beck Dorey-Stein war jahrelang Stenographin im Weissen Haus und erlebte so die Obama-Administration hinter den Kulissen. In „Good Morning, Mr. President!“ erzählt sie von dieser turbulenten und aufregenden Zeit.

    Knallharter Enthüllungsjournalismus ist „Good Morning, Mr. President!“ definitiv nicht. Zwar bekommt der Leser ab und an eine Anekdote aus dem obersten Zirkel der Macht geliefert, aber hauptsächlich geht es um die Arbeit, die Kollegen und auch das Privatleben von Beck Dorey-Stein.
    Das soll auf keinen Fall heissen, dass dieses Buch nicht interessant sei, definitiv nicht. Denn ich habe einen sehr guten Eindruck davon bekommen, wie speziell das Leben in Washington D.C. und insbesondere im Weissen Haus ist. Besonders die Reisen, auf die der Tross den Präsidenten begleitet, wirken wie extrem stressige Klassenfahrten auf Drogen.

    Beck Dorey-Stein hat einen äusserst lockeren Schreibstil, der sich sehr gut lesen lässt. Die meist kurzen Kapitel lassen sich so leicht „wegschmökern“. Einzig ihre etwas naive Haltung dem Präsidenten und seinem engsten Zirkel gegenüber, die schon an Heldenverehrung grenzt, hat mich etwas gestört. Aber vielleicht gehört zu einem Job an diesem Ort eine gehörige Portion Idealismus dazu.

    Wer sich etwas für amerikanische Politik interessiert, wird in diesem Buch auf viele bekannte Politiker treffen und dennoch sicherlich viel Neues entdecken können.
    Beim Lesen schlich sich bei mir immer wieder ein Tropfen Wehmut ein, wenn ich daran dachte, wer jetzt im Weissen Haus sitzt und welcher Umgangston dort momentan herrscht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Good Morning, Mr. President! “

0 Gebrauchte Artikel zu „Good Morning, Mr. President!“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating