Frau im Dunkeln

Roman

Elena Ferrante

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Frau im Dunkeln".

Kommentar verfassen
Leda ist fast fünfzig, geschieden, sie unterrichtet Englisch an der Universität in Florenz. Die erwachsenen Töchter sind jetzt beim Vater in Kanada, und Leda muss sich eingestehen, dass sie statt der erwarteten Sehnsucht vor allem Erleichterung...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Frau im Dunkeln
    Fr. 24.00
In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6115174

Auf meinen Merkzettel
Katie Fforde (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Frau im Dunkeln"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    9 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lena, 09.03.2019

    Leda ist 48 Jahre alt, Literaturprofessorin und Mutter zweier erwachsener Töchter, die bei ihrem Vater in Toronto wohnen. Sie verbringt den Sommer allein in einer Ferienwohnung in Kalabrien, wo sie sich ganz den Büchern und der Vorbereitung ihrer Seminare widmen möchte. Am Strand trifft sie auf eine neapolitanische Familie, die sie an ihre eigene Familie erinnert. Angezogen fühlt sie sich dabei von Nina, einer jungen Mutter eines dreijährigen Kindes. Die kleine Elena ist eines Tages verschwunden und wird panisch am Strand gesucht. Leda findet das Mädchen und bringt sie zurück zu ihrer Familie. Dabei steckt sie allerdings ihre geliebte Puppe ein, ohne die Elena nicht sein kann. Und auch als Leda täglich sieht, wie die Kleine leidet und die Urlaubsstimmung für die neapolitanische Familie abhanden gekommen ist, gibt Leda die Puppe nicht zurück.

    Das Buch handelt von der Rolle der Frau und dem Konflikt zwischen Karriere und Mutter-Dasein, zwischen individueller Freiheit und Familie. Leda hat sich in der Vergangenheit von ihrem Mann getrennt und damit auch ihre beiden kleinen Töchter verlassen und sogar drei Jahre ganz den Kontakt zu ihnen abgebrochen. Dieses Verlassen hat die Mutter-Tochter-Beziehungen entscheidend geprägt und nachhaltig erschüttert. Mit dem Beobachten der Familie am Strand kehrt die Erinnerung daran, aber auch an ihre eigene Kindheit und das Verhältnis zu ihrer Mutter zurück.

    Der kurze Roman, der schonungslos ehrlich geschrieben ist, schockiert und man fragt sich aufgrund der Namensgebung des Kindes, wie viel Autobiographisches in der Novelle steckt. Es ist kaum vorstellbar, dass eine studierte Frau, die auf den ersten Blick mit sich selbst im Reinen und selbst Mutter ist, einem fremden Kleinkind das Spielzeug stiehlt und anschliessend zusieht, wie das Mädchen und die ganze Familie leiden.

    Leda ist keine sympathische Protagonistin. Sie polarisiert, ist exzentrisch und handelt egoistisch, bösartig und gemein. Elena Ferrante traut sich Dinge zu beschreiben, die tabu sind: Eine Frau mit zwei Töchtern, die ihre Erfüllung nicht in der Mutterrolle findet und sich und ihre persönlichen Interessen an die erste Stelle rückt. Leda konnte ihren Töchtern nie die Liebe entgegenbringen, die ihr von der fremden neapolitanischen Familie am Strand vorgelebt wird und die sie nie von ihrer eigenen Mutter erfahren hat. Neid und Eifersucht kommen in ihr auf, was sich letztlich in ihrem niederträchtigen Handeln niederschlägt.

    "Frau im Dunkeln" ist ein kurzer, pointiert formulierter Roman, der eine Sogwirkung entfaltet und durch das vorweggenommene Ende spannend und raffiniert erzählt ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Beate V., 03.03.2019

    Ich kann das nicht erklären, aber die Autorin "Elena Ferrante" hat die
    Gabe, den Leser quasi in das Buch zu saugen. Man beginnt zu lesen
    und kann nicht mehr aufhören. Die Sprache mit der sie den Leser
    betört ist nicht zu beschreiben. Jedes einzelne Wort saugt man ein,
    will man halten, sich merken und abspeichern. Aber man ist schon
    weiter mit den Augen auf dem Papier.

    Es ist ja auch schon aussergewöhnlich, dass eine Autorin anonym bleiben
    möchte, die Öffentlichkeit scheut. Allerdings ist der Erfolg ihrer Bücher
    phänomenal. Weltweit bekannt geworden. Frau im Dunkeln ist ein
    früheres Werk aus dem Jahr 2006.

    Die fast 50 jährige Leda fährt in den Urlaub an die Küste und mietet sich ein
    kleines Appartement. Sie unterrichtet an der Universität Englisch in
    Florenz. Ihre Töchter sind inzwischen erwachsen, leben aber in Kanada bei
    ihrem Vater seit längerer Zeit.

    Sie freut sich auf ruhige Stunden am Strand mit interessanten Büchern. Was
    macht man aber auch, wenn man Zeit und Musse hat und alleine ist? Man
    beobachtet die Menschen, die sich dort tummeln. Man geniesst das Meer,
    einen Cafe in einer Strandbar. Allerdings macht sich am Strand eine
    Gross-Familie breit, die zunächst einmal für Unordnung sorgt. Leda
    beobachtet dabei eine junge Mutter mit ihrer kleinen Tochter. Sie
    analysiert das Verhältnis der beiden. Überlegt, wie die anderen Personen
    zueinander stehen. Sie stellt Vergleiche an, Erinnerungen an ihr eigenes
    Mutterdasein macht sich breit im Kopf. Neid auf die junge Mutter
    entwickelt sich in kleinen Schüben.

    Eine Mutter zu sein fiel Leda nicht immer leicht. Oftmals befand sie es als
    Last. Hatte ein schleches Gewissen, wenn sie sich nicht ausreichend
    kümmerte. Vergleiche zwischen den beiden Töchtern anstellte. Der Urlaub
    wird immer dramatischer. Leda entwickelt sich zu einer Frau, die mit ihrer
    Vergangenheit nicht klar kommt. Es kommt zu einer Tat, die sie sich
    anfangs nicht erklären kann, dann aber denkt sie sich nichts dabei.
    Allerdings wird es auf eine sehr gestörte Persönlichkeit deuten, wo sich
    Leda gar nicht bewusst ist, was sie getan hat.

    Dieser Roman macht sehr nachdenklich. Ist eine ungewöhnliche
    Geschichte, die aber den Leser nachhaltig im Kopf bleiben wird. Ich
    würde gerne noch einiges von der Autorin lesen wollen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Frau im Dunkeln “

0 Gebrauchte Artikel zu „Frau im Dunkeln“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating